Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

EGK für Flüchtlinge: Für klare Regeln wird die Zeit knapp

NACHRICHTEN

 
EGK für Flüchtlinge: Für klare Regeln wird die Zeit knapp
 


Mit Blick auf die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (EGK) für Asylbewerber zum Jahresbeginn drängen die Apotheker in Schleswig-Holstein auf klare Regeln für die Belieferung von entsprechenden Rezepten. Zwar hatte das Land kreisweise einzelne Krankenkassen beauftragt, die Versorgung registrierter Flüchtlinge gegen Kostenerstattung zu übernehmen – dennoch bleiben viele Fragen offen. «Ob die Asylbewerber etwa Mehrkosten zahlen müssen oder ob bei Zuweisung in einen anderen Landkreis auch eine andere Krankenkasse zuständig ist, weiß bislang niemand so genau», sagte Thomas Friedrich, Geschäftsführer des Apothekerverbands Schleswig-Holstein, im Gespräch mit der Pharmazeutischen Zeitung.

 

Der Verband hält daher über die Rahmenvereinbarungen hinausgehende Regelungen für unumgänglich. Im Dezember hatte er den Kassen ein Angebot vorgelegt, in dem er sich bereit erklärt, ihnen den Apothekenabschlag zu gewähren, die Rabattverträge umzusetzen und die Herstellerrabatte kostenfrei über die Abrechnungsstellen einzuziehen. Das ist nach Ansicht des Verbands nicht selbstverständlich, da Flüchtlinge trotz Kartenausgabe den Status als Nicht-Versicherungspflichtige beibehalten, die Arznei- und Hilfsmittelverträge jedoch nur für versicherungspflichtige Kassenmitglieder gelten. Im Gegenzug sollten die Kassen auf Nullretaxationen verzichten.

 

Mit diesem Vorstoß sind die Apotheker jedoch gescheitert. «Die Krankenkassen sehen sich lediglich als Beauftragte und sind ihrer Meinung nach daher nicht befugt, solche Entscheidungen zu treffen», so Friedrich. Denn die Kosten für die Arzneimittelbehandlung zahlt am Ende weiterhin das Land. Der Verband befindet sich mittlerweile im Gespräch mit dem Sozialministerium - doch den Apothekern läuft die Zeit davon. «In zwei bis drei Wochen kommt die erste Abrechnung in diesem Jahr. Bis dahin muss das Land klarstellen, wie etwa mit Rezepten verfahren werden soll, auf denen noch keine Krankenkasse angegeben ist.» Friedrich hofft nun auf eine schnelle, kassenübergreifende Lösung.

 

Die EGK sollen planmäßig alle registrierten Asylbewerber während der ersten 15 Monate ihres Aufenthalts in Schleswig-Holstein bekommen. In dieser Zeit sind sie von der Zuzahlung befreit, haben aber nur einen begrenzten Anspruch auf medizinische Versorgung. Entsprechende Rezepte sollen laut Friedrich mit dem Faktor 9 gekennzeichnet werden. Ob tatsächlich bereits die ersten Asylbewerber eine Gesundheitskarte erhalten haben, ist nicht bekannt.

 

Der Verband geht davon aus, dass Apotheker nicht prüfen müssen, ob ein Flüchtling Anspruch auf eine verordnete Leistung hat oder nicht. «Unserer Auffassung nach ist das die Aufgabe des Arztes», so Friedrich. Im Zweifelsfall empfiehlt er jedoch bei besonders hochpreisigen Medikamenten die Rücksprache mit dem behandelnden Mediziner.

 

Asylbewerber, die länger als 15 Monate in Schleswig-Holstein registriert sind, werden automatisch Pflichtversicherte bei einer Krankenkasse und haben vollen Anspruch auf medizinische Leistung, vergleichbar mit Sozialhilfeempfängern. Sie sind bis zur üblichen Belastungsgrenze zuzahlungspflichtig. Noch nicht registrierte Flüchtlinge werden weiterhin in den Erstaufnahmelagern versorgt. (cm)

 

Mehr zum Thema Flüchtlinge

 

07.01.2016 l PZ

Foto: Fotolia/Contrastwerkstatt

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Heilpraktiker weisen «undifferenzierte Generalkritik» zurück

In der Diskussion um die Zukunft der Heilpraktiker in Deutschland haben deren Verbände die jüngste Kritik an ihrem Berufsstand...



Rx-Versandverbot: Union bleibt auf Kurs

Seit neun Monaten dürfen ausländische Arzneimittelversender deutschen Kunden Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren. Die...



Merkel fordert mehr Einsatz für saubere Antriebsarten

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autobauer angesichts des Diesel-Skandals zu einem offensiveren Engagement für neue, saubere...



Digitale Rezeptsammelstelle: Prototyp auf der Expopharm

Der Schleier lüftet sich am Donnerstag, dem 14. September: Im Rahmen der diesjährigen Expopharm in Düsseldorf (13. bis 16. September)...

 
 

Umfrage: Onkologische Betreuung statt Methadonrezept
Das Interesse der Patienten an Methadon als Krebsmedikament ist groß, positive Erfahrungen allerdings sehr selten. Das ist das Ergebnis...

NGDA: Digitale Zukunft in Apothekerhand
Der digitale Wandel kommt und mit ihm technische Neuerungen wie die elektronische Gesundheitskarte oder Securpharm. Die Netzgesellschaft...

Sonnenschutz: Blass im Kommen, aber braun bleibt
Jedes Jahr wird Bräune für uncool und Blässe zum Trend erklärt. Aber ist das wirklich so? Bräune müsse eigentlich als Hautkrankheit...

Japan will Genome von Demenzkranken erforschen
Japan plant im Kampf gegen Demenz ein Datenzentrum zur Analyse von Patienten-Genomen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo heute...

Bestrahlung: Wartezeit manchmal länger als Lebenserwartung
Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das teilte...

Giftschlangen: Weltweiter Engpass bei Gegengiften
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, schätzungsweise 100.000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch...

Pharmabranche fordert bessere Bedingungen für Forschung
Die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat im vergangenen Jahr so viel für Forschung und Entwicklung ausgebeben wie nie zuvor. Die...

Pro Impfschutz: Berliner Schüler werden per Bus informiert
Experten der Charité klären Schüler in Berlin und darüber hinaus im kommenden Schuljahr über Impfungen auf. Mit einem umgebauten Linienbus...

Alzheimer: Frühdiagnose über das Auge möglich?
Forscher hoffen, Alzheimer in Zukunft früher und ohne invasive Methoden zuverlässig diagnostizieren zu können – mittels Curcumin-Färbung...

Krankenkassen: Immer mehr auf der hohen Kante
Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur füllen die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung und dürften die Mitglieder vorerst vor...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU