Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Alkohol in der Schwangerschaft: Studie findet 428 Symptome

NACHRICHTEN

 
Alkohol in der Schwangerschaft: Studie findet 428 Symptome
 


Das Symptomspektrum der fetalen Alkoholspektrum-Störung (FASD) ist wesentlich breiter gefächert als bislang angenommen. Das ergab nun eine Meta-Analyse in der Fachzeitschrift «The Lancet», die 428 komorbide Störungen diesbezüglich auflistet.
 
In ihrer Studie werteten Forscher um Svetlana Popava vom Zentrum für Sucht und psychische Gesundheit in Toronto 127 Studien aus und verglichen Kinder mit FASD mit gesunden Kindern. Das Ergebnis: Bei FASD assoziierten sie 428 Störungen, die 18 der 22 Kapitel des ICD-10-Katalogs betreffen. Die Krankheitszustände beeinflussten nahezu jede Funktion des Körpers: das zentrale Nervensystem, Sehen und Hören, das Herz-Kreislauf-System, die Verdauung, Muskeln, das Skelett und die Atmung. Beim klinischen Vollbild des fetalen Alkoholsyndrom (FAS), der schwersten Form der FASD, fanden die Forscher 183 verschiedene Krankheitszeichen.  
 
«Alkohol kann jedes Organ oder System in dem sich entwickelnden Fötus beeinflussen», sagt Popava. Schweregrad und Symptome variierten je nach Menge und Zeitpunkt des Alkoholkonsums. Auch Faktoren wie Stress, Ernährung und Umwelteinflüsse spielten eine Rolle, ebenso genetische Faktoren sowie die Fähigkeit des Körpers, Alkohol abzubauen – sowohl beim Kind als auch bei der Mutter.
 
Kinder mit FASD entwickeln sich nur langsam und weisen ein gestörtes Sozialverhalten auf. Sie sind arglos und naiv, entwickeln wenig soziales Feingefühl. Abstraktes Denken, Lernen, Aufmerksamkeit und Konzentration fallen ihnen schwer. In der Schule gelten sie oft als hyperaktiv und sind gleichzeitig schlechte Lerner, da sie einen durchschnittlichen IQ von 70 aufweisen.
 
Typische Merkmale der schweren Form FAS sind geringes Geburtsgewicht, körperliche Missbildungen wie Nierenschäden und Herzfehler, sichtbare Auffälligkeiten im Gesicht und Verhaltensstörungen wie geringer Saugreflex, Ruhelosigkeit und erhöhte Reizbarkeit. Defizite in der geistigen Entwicklung prägen das ganze Leben des Kindes.
 
Durch die Kenntnis der zahlreichen Symptome von FASD könnte die Früherkennung verbessert und die betroffenen Kinder rechtzeitig gefördert und somit zahlreiche Spätfolgen der Erkrankung verhindert werden. Nach Schätzungen von Experten kommen in Deutschland jedes Jahr bis zu 10.000 Kinder mit FASD zur Welt – eine Behinderung, die zu 100 Prozent vermeidbar ist. (ke)
 
Mehr zum Thema Schwangerschaft
 
07.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/laboko
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU