Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Alkohol in der Schwangerschaft: Studie findet 428 Symptome

NACHRICHTEN

 
Alkohol in der Schwangerschaft: Studie findet 428 Symptome
 


Das Symptomspektrum der fetalen Alkoholspektrum-Störung (FASD) ist wesentlich breiter gefächert als bislang angenommen. Das ergab nun eine Meta-Analyse in der Fachzeitschrift «The Lancet», die 428 komorbide Störungen diesbezüglich auflistet.
 
In ihrer Studie werteten Forscher um Svetlana Popava vom Zentrum für Sucht und psychische Gesundheit in Toronto 127 Studien aus und verglichen Kinder mit FASD mit gesunden Kindern. Das Ergebnis: Bei FASD assoziierten sie 428 Störungen, die 18 der 22 Kapitel des ICD-10-Katalogs betreffen. Die Krankheitszustände beeinflussten nahezu jede Funktion des Körpers: das zentrale Nervensystem, Sehen und Hören, das Herz-Kreislauf-System, die Verdauung, Muskeln, das Skelett und die Atmung. Beim klinischen Vollbild des fetalen Alkoholsyndrom (FAS), der schwersten Form der FASD, fanden die Forscher 183 verschiedene Krankheitszeichen.  
 
«Alkohol kann jedes Organ oder System in dem sich entwickelnden Fötus beeinflussen», sagt Popava. Schweregrad und Symptome variierten je nach Menge und Zeitpunkt des Alkoholkonsums. Auch Faktoren wie Stress, Ernährung und Umwelteinflüsse spielten eine Rolle, ebenso genetische Faktoren sowie die Fähigkeit des Körpers, Alkohol abzubauen – sowohl beim Kind als auch bei der Mutter.
 
Kinder mit FASD entwickeln sich nur langsam und weisen ein gestörtes Sozialverhalten auf. Sie sind arglos und naiv, entwickeln wenig soziales Feingefühl. Abstraktes Denken, Lernen, Aufmerksamkeit und Konzentration fallen ihnen schwer. In der Schule gelten sie oft als hyperaktiv und sind gleichzeitig schlechte Lerner, da sie einen durchschnittlichen IQ von 70 aufweisen.
 
Typische Merkmale der schweren Form FAS sind geringes Geburtsgewicht, körperliche Missbildungen wie Nierenschäden und Herzfehler, sichtbare Auffälligkeiten im Gesicht und Verhaltensstörungen wie geringer Saugreflex, Ruhelosigkeit und erhöhte Reizbarkeit. Defizite in der geistigen Entwicklung prägen das ganze Leben des Kindes.
 
Durch die Kenntnis der zahlreichen Symptome von FASD könnte die Früherkennung verbessert und die betroffenen Kinder rechtzeitig gefördert und somit zahlreiche Spätfolgen der Erkrankung verhindert werden. Nach Schätzungen von Experten kommen in Deutschland jedes Jahr bis zu 10.000 Kinder mit FASD zur Welt – eine Behinderung, die zu 100 Prozent vermeidbar ist. (ke)
 
Mehr zum Thema Schwangerschaft
 
07.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/laboko
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hämophilie A: Antikörper verhindert Blutungen

Der monoklonale Antikörper Emicizumab ist in einer ersten klinischen Studie erfolgreich bei Patienten mit Hämophilie A getestet worden. In...



Zum Weltnichtrauchertag: Risiken beim Namen nennen

Beinahe jeder siebte Todesfall in Deutschland geht auf das Rauchen zurück. Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Bundeszentrale für...



Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz

In den USA sollen Fluorochinolon-Antibiotika (Gyrasehemmer) bei banalen Infekten wie Sinusitis, Bronchitis oder unkomplizierten...



Olympische Spiele: Diskussion um Zika-Warnung

Als Reaktion auf die Zika-Epidemie haben mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief die Verschiebung der Olympischen Spiele in...

 
 

Forschung an Primaten: Tierschützer protestieren in Tübingen
Tierschützer haben am Wochenende gegen die umstrittenen Affenversuche in Tübingen protestiert. Mit Transparenten und der Forderung «Stoppt...

Pharmabranche: Nur die Großen wachsen
Trotz eines weltweit steigenden Bedarfs an Medikamenten treten die großen Pharmaunternehmen auf der Stelle. Wie eine heute veröffentlichte...

Atopische Dermatitis: Basispflege hat viele Effekte
Eine konsequente Basispflege, am besten morgens und abends, ist bei atopischer Dermatitis unerlässlich. Eine gute Hautpflege könne Juckreiz...

Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen
Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...

Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene
Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...

ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein
Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....

Generika: EU-Parlament will Produktion stärken
Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU