Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Beratung: Fragen statt Dozieren

NACHRICHTEN

 
Beratung: Fragen statt Dozieren
 


Wer nicht fragt, bleibt dumm. Diese schöne Regel aus dem Titelsong der «Sesamstraße» gilt einer aktuellen Studie zufolge beim Beratungsgespräch nicht nur für Patienten, sondern auch für Apotheker. Im «Journal of the American Pharmacists Association» legen die Autoren um Dr. Naomi Lam dar, dass Pharmazeuten mithilfe eingestreuter Fragen viel mehr Wissen über das Medikament an den Mann bringen als mittels Beratung im üblichen Vortragsstil. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Nur so lässt sich in Erfahrung bringen, was der Patient noch nicht verstanden hat.
 
Die Wissenschaftler verglichen konkret das Maß der Wissensvermittlung mittels des standardisierten Beratungsverfahrens Indian Health Service (IHS) mit dem durch die übliche, vortragsmäßige Information des Kunden. Das IHS-System war in den 1990er-Jahren speziell für amerikanische Ureinwohner entwickelt worden und beinhaltet im Wesentlichen drei Fragen, die der Pharmazeut dem Patienten stellen und die er im Verlauf des Gesprächs beantworten soll: Zu welchem Zweck hat Ihnen Ihr Arzt dieses Arzneimittel verordnet? Wie sollen Sie es einnehmen? Welche Wirkung(en) erwarten Sie?
 
Im Rahmen der Studie wurden 500 Patienten in öffentlichen Apotheken in Oregon zu neu verordneten Arzneimitteln entweder IHS-basiert oder standardmäßig beraten. Eine unmittelbar anschließende Befragung ergab, dass sich in der IHS-Gruppe 71 Prozent der Patienten die wesentlichen Punkte hatten merken können, in der Standardberatungsgruppe dagegen nur 33 Prozent. Die Beratung im Frage-Antwort-Stil dauerte dabei mit durchschnittlich 2 Minuten und 8 Sekunden zwar etwas länger – Frontalberatung nahm nur 1 Minute und 15 Sekunden in Anspruch –, doch dieser zusätzliche Zeitaufwand lohnt sich, wie Seniorautor Dr. Robert W. Boyce betont: «Vergleicht man das mit den Risiken, die entstehen, wenn ein Patient die spezifischen Anweisungen nicht versteht oder nicht weiß, was er von der Behandlung zu erwarten hat, erscheint der zusätzliche Aufwand minimal.» (am)
 
DOI: 10.1331/JAPhA.2015.14093
 
06.01.2016 l PZ
Foto: Barmer-GEK
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Antibiotikaresistenzen: Koalition macht Ernst

Die Bundesregierung will in den kommenden vier Jahren 21 Millionen Euro für die Wirkstoffforschung bereitstellen. Im Haushaltsjahr 2017...



Zytostatika-Ausschreibungen: Expertengespräch im Bundestag

Der Bundestag hat sich in den Streit zwischen Krankenkassen und Apothekern um die Ausschreibung von Zytostatika eingeschaltet: Am 19....



AMG-Novelle: Endgültige Gesetzänderung erst im November

Der Gesundheitsausschuss des Bundestags hat am 28. September die vierte geänderte Fassung des sogenannten Arzneimittelgesetzes (AMG) in...



OTC-Markt: Arznei- und Gesundheitsmittel boomen

Vitamine, Mineralstoffpräparate und Nahrungsergänzungsmittel (NEM) gehören zu den in der Apotheke am häufigsten nachgefragten rezeptfreien...

 
 

ARMIN: Mehr als ein Medikationsplan
Patienten, die regelmäßig mindestens drei verschrei­bungs­pflichtige Arzneimittel einnehmen, haben ab dem 1. Oktober Rechtsanspruch auf...

Große Studie: Herzrisiko von NSAR neu beurteilt
Klassische nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) und Hemmer der Cyclooxygenase (COX) 2 können das Risiko für eine Herzinsuffizienz...

DAV und AXA vereinbaren Arzneiberatung
Ab Oktober können Vollversicherte Kunden der privaten Krankenversicherungen AXA und DBV in vielen Apotheken einen neuen Service in Anspruch...

Ärzte-Kritik an Gröhe wegen «Eingriff in die Selbstverwaltung»
Die Bundesärztekammer (BÄK) hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) massive Eingriffe in die Selbstverwaltung des Gesundheitswesens...

Neue Köpfe im BAH-Vorstand
Die Führungsspitze bleibt, eine Etage darunter gibt es neue Gesichter. Nach der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der...

Rivaroxaban: Neue Zweifel an Zulassungsstudie
Ging bei der Zulassungsstudie des Gerinnungshemmers Rivaroxaban (Xarelto®) alles mit rechten Dingen zu? Das «British Medical...

Private Krankenversicherungen: Höhere Beiträge in Sicht
Viele privat Krankenversicherte müssen nach einem Medienbericht bald mit zum Teil massiven Beitragserhöhungen rechnen. Nach Informationen...

Studie: Herzinfarkt-Vorwissen kann Leben retten
Wer Symptome eines Herzinfarkts kennt, kann im Ernstfall einen lebensrettenden Zeitvorsprung haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutschen...

Ärzte und Kassen: Keine Finanzprobleme durch Flüchtlinge
Krankenkassen und Ärzteschaft sind Darstellungen der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry entgegengetreten, es gebe im deutschen Gesundheitssystem...

Medikationsplan: Fachärzte wollen Apotheker einbinden
Die Apotheker haben kürzlich mit Blick auf die für den 1. Oktober geplante Einführung des bundeseinheitlichen Medikationsplans erneut ihrem...

ZB Med: Die Linke sieht Zukunft düster
Gelingt der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB Med) bis Ende 2019 der Umbau von der klassischen Bücherei zum modernen...

Leukämie: Alter Bekannter wird neues Target
Forscher haben ein neues Angriffsziel für Arzneistoffe zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (AML) identifiziert. Wie ein von...

Arzneimittelverschrei­bungen: Apotheker darf ergänzen
Apotheker dürfen künftig ein Rezept um den fehlenden Vornamen und die Telefonnummer des verordnenden Arztes eigenverantwortlich ergänzen....

Masern in Amerika offiziell für ausgerottet erklärt
Der amerikanische Kontinent ist offiziell komplett frei von Masern. «Das ist ein historischer Tag für die Region und auch für die Welt»,...

Kerntransfer: Baby mit Erbgut dreier Menschen geboren
Unter Federführung US-amerikanischer Ärzte ist erstmals ein Baby zur Welt gekommen, das mittels Kerntransfer drei genetische Eltern hat....

Schulpsychologen: Bedarf erheblich höher als Angebot
In vielen Schulen ist die Versorgung mit Schulpsychologen aus Sicht ihres Berufsverbands nur mangelhaft. «Wir können in den letzten Jahren...

Glücksspielsucht: Experten wollen Prävention fördern
Menschen mit Glücksspielsucht und ihre Angehörigen sollten öfter die Beratungsstellen um Hilfe bitten. Dazu hat heute in Potsdam...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU