Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Beratung: Fragen statt Dozieren

NACHRICHTEN

 
Beratung: Fragen statt Dozieren
 


Wer nicht fragt, bleibt dumm. Diese schöne Regel aus dem Titelsong der «Sesamstraße» gilt einer aktuellen Studie zufolge beim Beratungsgespräch nicht nur für Patienten, sondern auch für Apotheker. Im «Journal of the American Pharmacists Association» legen die Autoren um Dr. Naomi Lam dar, dass Pharmazeuten mithilfe eingestreuter Fragen viel mehr Wissen über das Medikament an den Mann bringen als mittels Beratung im üblichen Vortragsstil. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Nur so lässt sich in Erfahrung bringen, was der Patient noch nicht verstanden hat.
 
Die Wissenschaftler verglichen konkret das Maß der Wissensvermittlung mittels des standardisierten Beratungsverfahrens Indian Health Service (IHS) mit dem durch die übliche, vortragsmäßige Information des Kunden. Das IHS-System war in den 1990er-Jahren speziell für amerikanische Ureinwohner entwickelt worden und beinhaltet im Wesentlichen drei Fragen, die der Pharmazeut dem Patienten stellen und die er im Verlauf des Gesprächs beantworten soll: Zu welchem Zweck hat Ihnen Ihr Arzt dieses Arzneimittel verordnet? Wie sollen Sie es einnehmen? Welche Wirkung(en) erwarten Sie?
 
Im Rahmen der Studie wurden 500 Patienten in öffentlichen Apotheken in Oregon zu neu verordneten Arzneimitteln entweder IHS-basiert oder standardmäßig beraten. Eine unmittelbar anschließende Befragung ergab, dass sich in der IHS-Gruppe 71 Prozent der Patienten die wesentlichen Punkte hatten merken können, in der Standardberatungsgruppe dagegen nur 33 Prozent. Die Beratung im Frage-Antwort-Stil dauerte dabei mit durchschnittlich 2 Minuten und 8 Sekunden zwar etwas länger – Frontalberatung nahm nur 1 Minute und 15 Sekunden in Anspruch –, doch dieser zusätzliche Zeitaufwand lohnt sich, wie Seniorautor Dr. Robert W. Boyce betont: «Vergleicht man das mit den Risiken, die entstehen, wenn ein Patient die spezifischen Anweisungen nicht versteht oder nicht weiß, was er von der Behandlung zu erwarten hat, erscheint der zusätzliche Aufwand minimal.» (am)
 
DOI: 10.1331/JAPhA.2015.14093
 
06.01.2016 l PZ
Foto: Barmer-GEK
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU