Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Boykott von «medizini»: Verlag nimmt Stellung

NACHRICHTEN

 
Boykott von «medizini»: Verlag nimmt Stellung
 


Nach dem Presseecho auf die Entscheidung einer Apotheke in Baden-Württemberg, im Januar kein «medizini» auszulegen, weil darin ein Test mit der Überschrift «Wie zufrieden bist du mit deiner Figur?» enthalten ist, hat sich jetzt der Verlag geäußert. In einer Pressemitteilung des Wort&Bild-Verlags, in dem das Magazin für Kinder von Apotheken-Kunden erscheint, heißt es, dass der kritisierte Beitrag das Bewusstsein dafür schaffen wolle, dass zu viel Beschäftigung mit dem eigenen Körper schädlich sein und zum Beispiel Krankheiten wie Magersucht begünstigen könne. Unter dem Oberbegriff «Wunderwerk Mensch» sollten mit der Frage «Wie zufrieden bist du mit deiner Figur?» zehn- bis zwölfjährige Leserinnen und Leser angesprochen werden, damit in der anschließenden Auswertung des Fragebogens «diese älteren Schulkinder, für die Themen wie Aussehen, Körper, Unter- oder Übergewicht und Ernährung bereits eine Rolle spielen, sich kritisch mit ihrer Selbstwahrnehmung auseinandersetzen», schreibt der Verlag.
 
Und weiter: «Die medizini-Redaktion ist der Meinung, dass sich Kindergartenkinder oder Schulanfänger am besten noch gar nicht mit der eigenen Figur beschäftigen sollten.» Man sei aber davon überzeugt, dass die Themen Aussehen, Figur und Schönheitsideal spätestens am Übergang zu den weiterführenden Schulen relevant sind. «Genau da soll der Beitrag Teenager sensibilisieren, damit sie und ihre Eltern rechtzeitig darauf hingewiesen werden, dass sie sich möglicherweise zu sehr mit ihrem Aussehen beschäftigen.»
 
Dass jüngere Leser zu früh mit dem Thema in Kontakt kommen könnten, befürchtet der Verlag nicht: Der Großteil der «medizini»-Beiträge richte sich zwar an die jüngeren Fans, «die teilweise aber noch nicht lesen können oder das Lesen gerade erst lernen.» Wenn ein Thema Schulkinder am Ende der Grundschule oder am Übergang zu weiterführenden Schulen als Zielgruppe habe, dann, so wisse die Redaktion aus Erfahrung, würden «die betreffenden Seiten von den jüngeren Fans kaum oder gar nicht genutzt».
 
Den Stein ins Rollen gebracht hat die Post-Apotheke in Edingen-Neckarhausen, die wegen des Tests die Januar-Ausgabe von «medizini» nicht auslegen will. «Als Eltern von kleineren und größeren Kindern finden wir es falsch, bereits in diesem Alter Druck in Richtung ‹Bin ich zu dick?› aufzubauen beziehungsweise den Blick in Richtung Schlankheitswahn zu schärfen», begründete die Apotheke ihren Protest. (gm)
 
05.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/BeTa-Artworks
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung

Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...



Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt

«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...



Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker

Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...



ARMIN: Medikationsmanagement am Start

Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...

 
 

Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern
Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...

Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika
In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU