Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Boykott von «medizini»: Verlag nimmt Stellung

NACHRICHTEN

 
Boykott von «medizini»: Verlag nimmt Stellung
 


Nach dem Presseecho auf die Entscheidung einer Apotheke in Baden-Württemberg, im Januar kein «medizini» auszulegen, weil darin ein Test mit der Überschrift «Wie zufrieden bist du mit deiner Figur?» enthalten ist, hat sich jetzt der Verlag geäußert. In einer Pressemitteilung des Wort&Bild-Verlags, in dem das Magazin für Kinder von Apotheken-Kunden erscheint, heißt es, dass der kritisierte Beitrag das Bewusstsein dafür schaffen wolle, dass zu viel Beschäftigung mit dem eigenen Körper schädlich sein und zum Beispiel Krankheiten wie Magersucht begünstigen könne. Unter dem Oberbegriff «Wunderwerk Mensch» sollten mit der Frage «Wie zufrieden bist du mit deiner Figur?» zehn- bis zwölfjährige Leserinnen und Leser angesprochen werden, damit in der anschließenden Auswertung des Fragebogens «diese älteren Schulkinder, für die Themen wie Aussehen, Körper, Unter- oder Übergewicht und Ernährung bereits eine Rolle spielen, sich kritisch mit ihrer Selbstwahrnehmung auseinandersetzen», schreibt der Verlag.
 
Und weiter: «Die medizini-Redaktion ist der Meinung, dass sich Kindergartenkinder oder Schulanfänger am besten noch gar nicht mit der eigenen Figur beschäftigen sollten.» Man sei aber davon überzeugt, dass die Themen Aussehen, Figur und Schönheitsideal spätestens am Übergang zu den weiterführenden Schulen relevant sind. «Genau da soll der Beitrag Teenager sensibilisieren, damit sie und ihre Eltern rechtzeitig darauf hingewiesen werden, dass sie sich möglicherweise zu sehr mit ihrem Aussehen beschäftigen.»
 
Dass jüngere Leser zu früh mit dem Thema in Kontakt kommen könnten, befürchtet der Verlag nicht: Der Großteil der «medizini»-Beiträge richte sich zwar an die jüngeren Fans, «die teilweise aber noch nicht lesen können oder das Lesen gerade erst lernen.» Wenn ein Thema Schulkinder am Ende der Grundschule oder am Übergang zu weiterführenden Schulen als Zielgruppe habe, dann, so wisse die Redaktion aus Erfahrung, würden «die betreffenden Seiten von den jüngeren Fans kaum oder gar nicht genutzt».
 
Den Stein ins Rollen gebracht hat die Post-Apotheke in Edingen-Neckarhausen, die wegen des Tests die Januar-Ausgabe von «medizini» nicht auslegen will. «Als Eltern von kleineren und größeren Kindern finden wir es falsch, bereits in diesem Alter Druck in Richtung ‹Bin ich zu dick?› aufzubauen beziehungsweise den Blick in Richtung Schlankheitswahn zu schärfen», begründete die Apotheke ihren Protest. (gm)
 
05.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/BeTa-Artworks
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Zum Weltnichtrauchertag: Risiken beim Namen nennen

Beinahe jeder siebte Todesfall in Deutschland geht auf das Rauchen zurück. Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Bundeszentrale für...



Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz

In den USA sollen Fluorochinolon-Antibiotika (Gyrasehemmer) bei banalen Infekten wie Sinusitis, Bronchitis oder unkomplizierten...



Olympische Spiele: Diskussion um Zika-Warnung

Als Reaktion auf die Zika-Epidemie haben mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief die Verschiebung der Olympischen Spiele in...



Forschung an Primaten: Tierschützer protestieren in Tübingen

Tierschützer haben am Wochenende gegen die umstrittenen Affenversuche in Tübingen protestiert. Mit Transparenten und der Forderung «Stoppt...

 
 

Pharmabranche: Nur die Großen wachsen
Trotz eines weltweit steigenden Bedarfs an Medikamenten treten die großen Pharmaunternehmen auf der Stelle. Wie eine heute veröffentlichte...

Atopische Dermatitis: Basispflege hat viele Effekte
Eine konsequente Basispflege, am besten morgens und abends, ist bei atopischer Dermatitis unerlässlich. Eine gute Hautpflege könne Juckreiz...

Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen
Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...

Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene
Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...

ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein
Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....

Generika: EU-Parlament will Produktion stärken
Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU