Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Reizdarm-Patienten: Darmnerven nicht immer überreizt

NACHRICHTEN

 
Reizdarm-Patienten: Darmnerven nicht immer überreizt
 


Die Nerven in der Darmwand von Reizdarm-Patienten reagieren deutlich vermindert auf einen Entzündungscocktail. Dies haben Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) in Kooperation mit mehreren deutschen Kliniken an Biopsien nachgewiesen. Mit ihrer Studie, veröffentlicht in «Frontiers in Neuroscience», widerlegen sie die These, Reizdarm-Patienten hätten einen besonders sensiblen Darm.
 
«Eine mögliche Ursache der Symptome bei einer Gruppe von Reizdarm-Patienten ist die erhöhte Ausschüttung von Botenstoffen, die bei entzündlichen Prozessen eine Rolle spielen», erklärt Professor Dr. Michael Schemann vom Lehrstuhl für Humanbiologie in einer Pressemeldung der TUM. Daher postulierten die Forscher eine Sensibilisierung der Nerven in der erkrankten Darmwand. An Biopsien von Reizdarm-Patienten sowie von gesunden Probanden prüften sie, wie die Darmnerven auf elektrische Stimulation sowie auf Nikotin reagieren. Beides sind etablierte Methoden, um deren Ansprechbarkeit zu testen. Erstaunlicherweise reagierten die Nerven beider Gruppen vergleichbar, sodass eine generelle Nervensensibilisierung ausgeschlossen werden kann.
 
Gaben sie jedoch einen Entzündungscocktail mit Histamin, Proteasen, Serotonin und TNF-α zu den Proben, erhielten sie verblüffende Ergebnisse. Die Nerven der Reizdarm-Patienten hätten signifikant schwächer auf die Cocktails reagiert als die der gesunden Probanden, heißt es in der Pressemeldung. Schemann dazu: «Die Darmwand der Patienten ist offenbar desensibilisiert durch eine ursprünglich zu starke Aktivierung. Das kann eine Schutzmaßnahme sein, um eine Überreizung zu vermeiden.» Um dies zu verifizieren, wurden Darmnerven für mehrere Stunden einer Reizung ausgesetzt. In der Folge regelten sie die Reaktion herunter. Laut Schemann ist offen, ob dieses Phänomen neue Therapieoptionen eröffnen kann.
 
Das Reizdarmsyndrom quält rund 10 bis 15 Prozent der Menschen in den Industrieländern. Typische Symptome sind Bauchweh, Blähungen oder Unregelmäßigkeiten beim Stuhlgang. Eine eindeutige Therapie gibt es bislang nicht, lediglich für einzelne Symptome. Unumstritten ist inzwischen, dass es sich um eine organische Erkrankung handelt. (bmg)
 
04.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/ALDECAstudio
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU