Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Reizdarm-Patienten: Darmnerven nicht immer überreizt

NACHRICHTEN

 
Reizdarm-Patienten: Darmnerven nicht immer überreizt
 


Die Nerven in der Darmwand von Reizdarm-Patienten reagieren deutlich vermindert auf einen Entzündungscocktail. Dies haben Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) in Kooperation mit mehreren deutschen Kliniken an Biopsien nachgewiesen. Mit ihrer Studie, veröffentlicht in «Frontiers in Neuroscience», widerlegen sie die These, Reizdarm-Patienten hätten einen besonders sensiblen Darm.
 
«Eine mögliche Ursache der Symptome bei einer Gruppe von Reizdarm-Patienten ist die erhöhte Ausschüttung von Botenstoffen, die bei entzündlichen Prozessen eine Rolle spielen», erklärt Professor Dr. Michael Schemann vom Lehrstuhl für Humanbiologie in einer Pressemeldung der TUM. Daher postulierten die Forscher eine Sensibilisierung der Nerven in der erkrankten Darmwand. An Biopsien von Reizdarm-Patienten sowie von gesunden Probanden prüften sie, wie die Darmnerven auf elektrische Stimulation sowie auf Nikotin reagieren. Beides sind etablierte Methoden, um deren Ansprechbarkeit zu testen. Erstaunlicherweise reagierten die Nerven beider Gruppen vergleichbar, sodass eine generelle Nervensensibilisierung ausgeschlossen werden kann.
 
Gaben sie jedoch einen Entzündungscocktail mit Histamin, Proteasen, Serotonin und TNF-α zu den Proben, erhielten sie verblüffende Ergebnisse. Die Nerven der Reizdarm-Patienten hätten signifikant schwächer auf die Cocktails reagiert als die der gesunden Probanden, heißt es in der Pressemeldung. Schemann dazu: «Die Darmwand der Patienten ist offenbar desensibilisiert durch eine ursprünglich zu starke Aktivierung. Das kann eine Schutzmaßnahme sein, um eine Überreizung zu vermeiden.» Um dies zu verifizieren, wurden Darmnerven für mehrere Stunden einer Reizung ausgesetzt. In der Folge regelten sie die Reaktion herunter. Laut Schemann ist offen, ob dieses Phänomen neue Therapieoptionen eröffnen kann.
 
Das Reizdarmsyndrom quält rund 10 bis 15 Prozent der Menschen in den Industrieländern. Typische Symptome sind Bauchweh, Blähungen oder Unregelmäßigkeiten beim Stuhlgang. Eine eindeutige Therapie gibt es bislang nicht, lediglich für einzelne Symptome. Unumstritten ist inzwischen, dass es sich um eine organische Erkrankung handelt. (bmg)
 
04.01.2016 l PZ
Foto: Fotolia/ALDECAstudio
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU