Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Gute Vorsätze für 2016: Weniger Stress auf Platz eins

NACHRICHTEN

 
Gute Vorsätze für 2016: Weniger Stress auf Platz eins
 


Weniger Stress – das steht laut einer Umfrage für viele Menschen ganz oben auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr. In einer Befragung des Meinungsforschungsinstitutes Forsa gaben 62 Prozent an, mehr für ein stressfreieres Leben tun zu wollen. Fast genauso viele (61 Prozent) wünschten sich mehr Zeit mit der Familie und Freunden, 59 Prozent erklärten, sich öfter bewegen zu wollen. Das teilte die DAK-Gesundheit als Auftraggeber der Studie heute in Hamburg mit.
 
Jeweils mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Befragten möchte eine gesündere Ernährung und mehr Zeit für sich selbst. Klassische Vorsätze wie Abnehmen oder Tabakverzicht rangierten auf den hinteren Plätzen. Fast jeder Dritte (31 Prozent) gab an, sparsamer werden zu wollen. Den Fernseher öfter ausgeschaltet zu lassen, haben sich 18 Prozent vorgenommen. 16 Prozent wollen öfter die Finger von Handy, Internet oder Computer lassen. Auf Alkohol wollen 14 Prozent verzichten.
 
Die Hitliste der guten Vorsätze gibt es jedes Jahr. Dabei ist die Top Ten seit Jahren nahezu unverändert. Doch werden die persönlichen Ziele auch eingehalten? 39 Prozent der Befragten erinnerten sich noch an ihre Vorsätze vom vergangenen Jahr. Die Hälfte (50 Prozent) der Menschen, die sich etwas vorgenommen hatten, hielt länger als drei Monate durch. Vor allem Männer (57 Prozent) bewiesen laut Studie Willensstärke. Bei den Frauen waren es 43 Prozent.
 
«Lieber weniger realistische Ziele setzten und diese auch erreichen, als zu viele utopische Vorhaben verfolgen. Das motiviert und erhöht die Chancen erheblich, auf längere Sicht dranzubleiben», empfiehlt DAK-Medizinerin Elisabeth Thomas. Besonders die Menschen im Osten Deutschlands zeigten Durchhaltevermögen: Dort hielten sich 57 Prozent länger als drei Monate an ihre guten Vorsätze. Im Westen waren es dagegen 48 Prozent.
 
Der Antriebsmotor für ein gesünderes Leben ist für die meisten (62 Prozent) laut Umfrage die persönliche Empfindung. Für fast jeden Zweiten (47 Prozent) wäre eine akute Erkrankung der Grund. Mehr als jeder Dritte (38 Prozent) gab an, auf eine Aufforderung des Partners zu reagieren. Noch mehr (45 Prozent) bezeichneten den Rat eines Arztes als motivierend.
  
21.12.2015 l dpa
Foto: Fotolia/Dasha Petrenko
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU