Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Spielsucht: Online-Angebote erhöhen Risiko bei Kindern

NACHRICHTEN

 
Spielsucht: Online-Angebote erhöhen Risiko bei Kindern
 


Durch vermeintlich harmlose Spiele in sozialen Netzwerken im Internet könnten Kinder an das Glücksspiel herangeführt werden. Davor haben Experten des Fachverbands Glücksspielsucht jetzt zum Auftakt einer Tagung in Berlin gewarnt. Mit simuliertem Online-Roulette etwa betrieben Anbieter durch die Hintertür Werbung für klassisches Glücksspiel, so die Sorge der Fachleute.
 
Einige Online-Spiele basieren nach Angaben von Glücksspiel-Forscher Gerhard Meyer von der Universität Bremen nicht etwa auf dem Zufallsprinzip. Vielmehr sorgten Algorithmen dafür, dass die Spieler häufiger gewinnen – so werde Lust aufs Spielen angeregt. Die positive Erfahrung mit dem Spiel könne im späteren Leben zu einer veränderten Einstellung gegenüber dem «echten» Glücksspiel führen, befürchtet der Experte.
 
Als Risikogruppe beim Glücksspiel gelten vor allem junge Männer. Die Zahl der Menschen mit süchtigem und problematischem Spielverhalten in Deutschland wird auf mindestens 500.000 geschätzt. Automaten in Kneipen, Cafés und Spielhallen sind der Verbandsvorsitzenden Ilona Füchtenschnieder zufolge das Hauptproblem. In der Gastronomie sollten sie verboten werden, sagte sie.
 
Zum besseren Schutz von Zockern fordert der Verband eine zentrale Sperrdatei. Vorbild sei Hessen, wo es seit Mai 2014 ein landesweites Sperrsystem für Spielhallen gibt. Dort sind den Angaben nach bis Ende Oktober 2015 bereits 11.600 Sperranträge eingegangen – davon in 120 Fällen durch Angehörige oder Spielhallenpersonal. In den meisten Fällen ließen sich die Betroffenen selbst sperren. Das hatte Folgen: Der hessische Münzautomaten-Verband beklagte Anfang 2015 einen Umsatzrückgang um rund ein Viertel.
 
Bundesweit ist das Vorgehen bisher aber uneinheitlich: Sperren lassen kann man sich in einigen Ländern für jede Spielhalle einzeln, in anderen gar nicht. Für Spielbanken gibt es ein zentrales System. Die nun geforderte Sperrdatei müsse unabhängig vom Spielort sein, sagte Glücksspielforscher Meyer.
 
04.12.2015 l dpa
Foto: Fotolia/Calado
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU