Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Spielsucht: Online-Angebote erhöhen Risiko bei Kindern

NACHRICHTEN

 
Spielsucht: Online-Angebote erhöhen Risiko bei Kindern
 


Durch vermeintlich harmlose Spiele in sozialen Netzwerken im Internet könnten Kinder an das Glücksspiel herangeführt werden. Davor haben Experten des Fachverbands Glücksspielsucht jetzt zum Auftakt einer Tagung in Berlin gewarnt. Mit simuliertem Online-Roulette etwa betrieben Anbieter durch die Hintertür Werbung für klassisches Glücksspiel, so die Sorge der Fachleute.
 
Einige Online-Spiele basieren nach Angaben von Glücksspiel-Forscher Gerhard Meyer von der Universität Bremen nicht etwa auf dem Zufallsprinzip. Vielmehr sorgten Algorithmen dafür, dass die Spieler häufiger gewinnen – so werde Lust aufs Spielen angeregt. Die positive Erfahrung mit dem Spiel könne im späteren Leben zu einer veränderten Einstellung gegenüber dem «echten» Glücksspiel führen, befürchtet der Experte.
 
Als Risikogruppe beim Glücksspiel gelten vor allem junge Männer. Die Zahl der Menschen mit süchtigem und problematischem Spielverhalten in Deutschland wird auf mindestens 500.000 geschätzt. Automaten in Kneipen, Cafés und Spielhallen sind der Verbandsvorsitzenden Ilona Füchtenschnieder zufolge das Hauptproblem. In der Gastronomie sollten sie verboten werden, sagte sie.
 
Zum besseren Schutz von Zockern fordert der Verband eine zentrale Sperrdatei. Vorbild sei Hessen, wo es seit Mai 2014 ein landesweites Sperrsystem für Spielhallen gibt. Dort sind den Angaben nach bis Ende Oktober 2015 bereits 11.600 Sperranträge eingegangen – davon in 120 Fällen durch Angehörige oder Spielhallenpersonal. In den meisten Fällen ließen sich die Betroffenen selbst sperren. Das hatte Folgen: Der hessische Münzautomaten-Verband beklagte Anfang 2015 einen Umsatzrückgang um rund ein Viertel.
 
Bundesweit ist das Vorgehen bisher aber uneinheitlich: Sperren lassen kann man sich in einigen Ländern für jede Spielhalle einzeln, in anderen gar nicht. Für Spielbanken gibt es ein zentrales System. Die nun geforderte Sperrdatei müsse unabhängig vom Spielort sein, sagte Glücksspielforscher Meyer.
 
04.12.2015 l dpa
Foto: Fotolia/Calado
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU