Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

IQWiG lobt Immuntherapien gegen Krebs

NACHRICHTEN

 
IQWiG lobt Immuntherapien gegen Krebs
 


Die PD1-Rezeptor-Antikörper Nivolumab (Nivolumab BMS®) und Pembrolizumab (Keytruda®) haben bei der Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gut abgeschnitten. Nachdem das IQWiG Nivolumab vor Kurzem bereits einen Zusatznutzen für Patienten mit fortgeschrittenem Melanom attestiert hatte, kam es nun auch beim zweiten Indikationsgebiet, dem nicht kleinzelligen Lungenkarzinom, zu dem Schluss, dass ein Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie besteht.
 
Bei Unter-75-Jährigen mit relativ gutem Allgemeinzustand gebe es einen Hinweis auf einen erheblichen Zusatznutzen, für Über-75-Jährige mit relativ gutem Allgemeinzustand einen Anhaltspunkt für einen nicht quantifizierbaren Zusatznutzen. Für Patienten mit schlechterem Allgemeinzustand sei ein Zusatznutzen mangels Studiendaten dagegen nicht belegt.
 
Im Fall von Pembrolizumab, das bisher nur bei Hautkrebs zugelassen ist, lässt sich dem Institut zufolge für verschiedene Patientengruppen ein Zusatznutzen ableiten. So treten bei vorbehandelten Patienten, für die der Antikörper Ipilimumab als nächste Therapie geeignet ist, schwere Nebenwirkungen sowie Abbrüche wegen Nebenwirkungen unter Pembrolizumab später auf. Daraus ergebe sich insgesamt ein Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen.
 
Weiter kommt das IQWiG zum Schluss, dass nicht vorbehandelte Patienten, deren Tumor keine BRAF-V600-Mutation aufweist, unter Pembrolizumab länger überleben als unter Ipilimumab. Zudem könne Pembrolizumab den Zeitpunkt hinauszögern, zu dem sich die soziale Teilhabe verschlechtert. Aus den Vorteilen beim Gesamtüberleben und bei sozialer Teilhabe als Aspekt der gesundheitsbezogenen Lebensqualität lasse sich für diese Patientengruppe jeweils ein Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen von Pembrolizumab im Vergleich zu Ipilimumab ableiten.
 
Sowohl Nivolumab als auch Pembrolizumab sind Antikörper, die gegen den Checkpoint-Rezeptor PD-1 auf aktivierten T-Zellen gerichtet sind. Sie greifen damit den Tumor nicht direkt an, sondern aktivieren die körpereigene Immunantwort, sind also Immuntherapien. (ss)
 
Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika
 
17.11.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Beboy
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kassen wollen Apothekenvergütung besser verstehen

Die Krankenkassen fordern mehr Transparenz über die Vergütung von Apotheken. Mit den stetig wachsenden Arzneimittelausgaben sei auch das...



Ärzte verschreiben oft Pillen mit unbekanntem Thromboserisiko

Wie hat sich die Neubewertung kombinierter hormonaler Kontrazeptiva vor drei Jahren in Bezug auf ihr Thromboserisiko auf das...



Alemtuzumab: PEI verschärft Nebenwirkungsprofil

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat sich neue Meldungen zu Nebenwirkungen des MS-Mittels Alemtuzumab (Lemtrada®) genauer...



Amt des Patientenbeauftragten: Fischbach folgt auf Laumann

Ingrid Fischbach (Foto, CDU) soll neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) werde...

 
 

Resistenzen: EU sieht weltweit wachsende Bedrohung
Immer häufiger sind Erreger gegen bestimmte Antibiotika resistent. Dem will die EU-Kommission entgegenwirken. Die Brüsseler Behörde legte...

Hoher Blutdruck, starke Parkinson-Symptome
Parkinson-Patienten mit Bluthochdruck entwickeln durchschnittlich schwerere neurologische Symptome als Parkinson-Patienten mit normalem...

Arzneimittel: Mischpreise sind zu unpräzise
Mischpreise für neue Arzneimittel darf es nur geben, wenn deutlich zu erkennen ist, wie sie rechnerisch zustande kamen. Das hat das...

NRW: Laumann übernimmt morgen Gesundheitsressort
Der bisherige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (Foto), soll neuer Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen...

Statine: Doch kein Risiko für Polyneuropathien?
Die Einnahme von Statinen erhöht einer neuen dänischen Studie zufolge nicht wie bislang vermutet das Risiko, eine Polyneuropathie zu...

DAV: Lieferengpässe durch mehr Transparenz verhindern
Mehr Transparenz in der Lieferkette kann dazu beitragen, dass aus Lieferengpässen bei einzelnen Medikamenten keine Versorgungsengpässe für...

Bundestagswahl: Hersteller fordern Ende der Blockadepolitik
Die Politik vernachlässigt die Arzneimittelversorgung aus Sicht der Hersteller seit Jahren. Nach der Bundestagswahl im September müsse...

Versicherung für arme Länder soll Pandemien verhindern
Eine neue Pandemie-Versicherung für arme Länder soll eine Wiederholung der Ebola-Katastrophe verhindern. Das Konzept haben die Weltbank und...

Lehrer-Studie: Stärker belastet, öfter übermüdet
Die steigende Belastung der rund 800.000 Lehrer in Deutschland im Schulalltag bleibt nicht ohne Folgen. Nach einer Studie im Auftrag der...

Friedemann Schmidt: «Wir sind in einer blöden Situation»
Die Auswirkungen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bewegen die Apotheker nach wie vor am meisten. Das zeigte sich deutlich...

So schützen sich Urlauber vor Hepatitis A und E
Die Mittelmeerländer, Osteuropa und die Tropen: In sehr vielen Ländern können sich Reisende mit Hepatitis A oder E anstecken. Beide...

Stiftung Warentest: Inkontinenzberatung oft mangelhaft
Die Erstberatung von Inkontinenz-Patienten zu Einlagen ist stark verbesserungswürdig. Das ergab eine Stichprobe der Stiftung Warentest, die...

Wettbewerbszentrale zieht Bilanz: Prosa für Schaumschläger
Einmal im Jahr zieht die Wettbewerbszentrale Bilanz. Die fällt in diesem Jahr erfreulich aus. Im ersten Halbjahr 2017 sei die Zahl der...

Krankenhäuser rüsten sich gegen Cyberattacken
Große Krankenhäuser und Kliniken in Deutschland müssen sich künftig intensiver um die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur kümmern. Ab Ende...

Jemen: Unicef bringt tonnenweise Hilfsgüter in Cholera-Gebiete
Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie im Jemen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef 36 Tonnen Hilfsgüter in das Bürgerkriegsland gebracht....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU