Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Häusliche Pflege: Versicherungsleistungen oft nicht genutzt

NACHRICHTEN

 
Häusliche Pflege: Versicherungsleistungen oft nicht genutzt
 


Pflegebedürftige und ihre Angehörigen wissen oft zu wenig Bescheid über die ihnen zustehenden Leistungen. Das geht aus dem Pflegereport 2015 hervor, den die Krankenkasse Barmer GEK heute in Berlin vorstellte. So habe fast die Hälfte (45,6 Prozent) der Befragten, die auf eigene Rechnung für ihre zu Hause gepflegten Angehörigen altengerecht umgebaut haben, nicht gewusst, dass es dafür Pflegeversicherungsleistungen gebe.
 
Für pflegebedürftige Menschen bestehe indessen ein erheblicher Umbaubedarf, denn nur die Hälfte von ihnen lebe in altengerechten Wohnungen. Die maximale Höhe der Pflegeversicherungszuschüsse für einen Wohnungsumbau sind Anfang des Jahres von 2557 Euro auf 4000 Euro angehoben worden. Bezogen auf alle in häuslicher Pflege betreuten Menschen nutzten aber nur 3,5 Prozent diese Versicherungsleistungen.
 
Der Vorstandsvorsitzende der Krankenkasse, Christoph Straub, lobte das am vergangenen Freitag verabschiedete zweite Pflegestärkungsgesetz von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Gröhe wies wiederholt darauf hin, dass Pflegebedürftige nach dem neuen Leistungssystem früher unterstützt werden können, etwa beim Umbau einer barrierefreien Wohnung oder des Badezimmers. Gröhe will mit dem Gesetz die soziale Pflegeversicherung zu intensiverer Beratung verpflichten.
 
Straub erklärte, angesichts der alternden Gesellschaft und zunehmender Pflegebedürftigkeit müssten pflegende Angehörige grundsätzlich besser unterstützt werden. Kranke wollten möglichst lange zu Hause gepflegt werden, daher seien auch mehr Angebote für die Pflegenden nötig. Pflege findet nach Straubs Worten denn auch immer mehr zu Hause statt. Entsprechend sei der Anteil vollstationärer Pflege zwischen den Jahren 2005 und 2013 von 31,8 auf 29,1 Prozent gesunken, sagte er.
 
Zugleich müssten sowohl Frauen als auch Männer häufiger mit Pflegebedürftigkeit rechnen, erläuterte Straub weiter. 2013 seien bereits drei Viertel der gestorbenen Frauen und 57 Prozent der Männer pflegebedürftig gewesen. Auch die Dauer der Pflege weitet sich laut Pflegereport der Barmer GEK aus. Von den Männern seien 22 Prozent und von den Frauen sogar 41 Prozent vor ihrem Tod im Jahr 2013 länger als zwei Jahre gepflegt worden.
 
Nach einer neuen Prognose des Reports steigt die Zahl der Pflegebedürftigen stärker als vorausgesagt. 2060 werden danach schätzungsweise 4,52 Millionen Menschen gepflegt werden. Das seien 221.000 Menschen mehr, als bisher vorhergesagt. Die Barmer GEK rechtfertigte diesen langen Prognosezeitraum von 45 Jahren unter anderem damit, dass der Zensus von 2011 einen neue Datengrundlage geliefert habe.
 
Interessanterweise sind in der Zeit von 1999 bis 2013 die Kapazitäten in der ambulanten und stationären Versorgung deutlich schneller gewachsen als die Zahl der Pflegebedürftigen. Damit wurden aber wohl vor allem bis dahin festgestellte Versorgungsdefizite und damit
längere Wartezeiten abgebaut.
 
17.11.2015 l dpa
Foto: Fotolia/Photographee.eu
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU