Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Künast gegen schärfere Strafen bei Sterbehilfe

NACHRICHTEN

 
Künast gegen schärfere Strafen bei Sterbehilfe
 


Die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Renate Künast (Grüne, Foto), warnt vor einer Strafverschärfung bei einer Neuregelung der Sterbehilfe. Werde der Gesetzentwurf von Michael Brand (CDU), Kerstin Griese (SPD) und anderen beschlossen, «drohen den Ärzten Haftstrafen oder zumindest zahlreiche Ermittlungsverfahren in all jenen Fällen, in denen ihre Patienten keinen Ausweg mehr wissen und sich freiverantwortlich das Leben nehmen», sagte sie der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.
 
Der Brand/Griese-Entwurf, der bisher auf große Zustimmung trifft, sieht das Verbot einer geschäftsmäßigen, auf Wiederholung angelegten Sterbehilfe vor, egal ob Arzt oder Angehöriger. Der Bundestag will am kommenden Freitag die umstrittene Reform beschließen. «Diese neue Strafnorm betrifft uns alle. Denn die bislang geltende Selbstbestimmung am Lebensende lässt Menschen die Möglichkeit, für sich selbst zu bestimmen, wann Schluss sein soll», sagte Künast und fügte hinzu: «Wir Abgeordnete haben nicht das Recht dazu, diese Menschen dazu zu zwingen, ihren schweren Weg bis zum Ende zu gehen.
 
Ihnen per Gesetz das offene Beratungsgespräch mit dem Hausarzt zu nehmen und sie zur kostspieligen Fahrt in die Schweiz oder auf die Bahngleise zu nötigen, wäre in höchstem Maße unethisch.» Künast betonte, jede berufliche Tätigkeit sei auf Wiederholung angelegt. «Das heißt: Wenn ein Arzt einmal geholfen hat, muss die Staatsanwaltschaft umgehend gegen ihn ermitteln. Deswegen würde es kaum ein Arzt mehr machen.»
 
Nach den Worten der Grünen-Politikerin gibt es zwei gute Angebote unter den vier Entwürfen: den Künast-Entwurf und den Hintze-Entwurf. Sie seien in ihrer Regelungstechnik höchst unterschiedlich, hätten aber den gleichen Zweck: Selbstbestimmung am Lebensende, mehr Fürsorge und Beratung und weniger Strafrecht. «Wer Selbstbestimmung am Lebensende erhalten, Strafverschärfungen vermeiden und trotzdem weder dem Künast- noch dem
Hintze-Gesetzentwurf zustimmen möchte, sollte viermal mit Nein stimmen», riet sie. Eine Koalitionsgruppe um den Bundestagsvizepräsidenten Peter Hintze (CDU) will einen ärztlich assistierten Suizid ermöglichen.
 
In einem Brief an die Bundestagsabgeordneten, der der dpa vorliegt, warb Künast Anfang vergangener Woche: «Es steht allen Abgeordneten offen, keinen der vier vorgelegten Gesetzentwürfe zu unterstützen. Das wäre kein Zeichen der Schwäche, sondern angesichts vieler offener Fragen nur zu verständlich.» Ablehnung könne aber nicht mit Enthaltung zum Ausdruck gebracht werden, da diese bei der Schlussabstimmung nicht zähle und somit der größten Gruppe nütze. Die ehemalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) plädiert
ebenfalls dafür, auf die geplante Neuregelung der Sterbehilfe zu verzichten. «Besser kein neues Gesetz als ein schlechtes», sagte sie dem Magazin «Spiegel». Auch Zypries kritisierte juristische Mängel der Vorschläge: «Gerade in diesem sensiblen Bereich sollte man unklare Formulierungen im Gesetzestext vermeiden.»
 
02.11.2015 l dpa
Foto: Laurence Chaperon
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Paracetamol: Bedingt wirksam gegen Höhenkrankheit

Paracetamol kann Symptome der akuten Bergkrankheit (AMS) genauso gut lindern wie Ibuprofen. In einer aktuell im Fachjournal «Wilderness &...



Studie: So kocht Deutschland

In Deutschland stehen Frauen nach wie vor häufiger am Herd als Männer: 61 Prozent der Frauen kochen täglich, bei den Männern sind es 40...



Marktanalyse: Jedes vierte Medikament ist bio

Der Marktanteil gentechnisch hergestellter Medikamente nahm 2016 knapp ein Viertel des deutschen Arzneimittelmarktes ein. Im Jahr zuvor...



Hospitalisierung: Betrixaban schützt vor Embolien

Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat dem oralen Faktor-Xa-Inhibitor Betrixaban die Zulassung erteilt. Bevyxxa® von...

 
 

Epilepsie: Gute Aussichten für therapieresistente Patienten
Cannabinoide und Neurosteroide könnten in Zukunft Patienten mit therapieresistenten Epilepsieformen helfen. Auch neue operative Verfahren...

Sanacorp veröffentlicht Geschäftszahlen
Der Pharmagroßhändler Sanacorp hat im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von rund 4,4 Milliarden Euro erwirtschaftet – das sind 2,7 Prozent...

Altersentwicklung: In 26 Jahren werden wir wieder jünger
Nach einer neuen statistischen Analyse wird die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2043 älter und dann wieder jünger. Das sogenannte...

Cannabis: Folgen einer Legalisierung noch unklar
Experten fragen sich zum heutigen Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch, ob die Gesundheitsfolgen des Marihuana-Booms in den USA schon...

Quartalszahlen: GKV weiter im Plus
Eine anhaltend gute Konjunktur und hohe Beschäftigung spült viel Geld in die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Im ersten...

Jemen: Weltgrößter Ausbruch der Cholera
Im Jemen sind mittlerweile vermutlich mehr als 200.000 Menschen an Cholera erkrankt. Täglich kommen etwa 5000 neue Fälle dazu. Damit...

Kühlpflicht: So werden Arzneimittel richtig transportiert
2016 haben die Apotheken in Deutschland mehr als 27,7 Millionen kühlpflichtige Medikamente abgegeben. Das teilte heute die ABDA mit und...

Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu
Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...

Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...

Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen
Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...

Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA
In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU