Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Künast gegen schärfere Strafen bei Sterbehilfe

NACHRICHTEN

 
Künast gegen schärfere Strafen bei Sterbehilfe
 


Die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Renate Künast (Grüne, Foto), warnt vor einer Strafverschärfung bei einer Neuregelung der Sterbehilfe. Werde der Gesetzentwurf von Michael Brand (CDU), Kerstin Griese (SPD) und anderen beschlossen, «drohen den Ärzten Haftstrafen oder zumindest zahlreiche Ermittlungsverfahren in all jenen Fällen, in denen ihre Patienten keinen Ausweg mehr wissen und sich freiverantwortlich das Leben nehmen», sagte sie der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.
 
Der Brand/Griese-Entwurf, der bisher auf große Zustimmung trifft, sieht das Verbot einer geschäftsmäßigen, auf Wiederholung angelegten Sterbehilfe vor, egal ob Arzt oder Angehöriger. Der Bundestag will am kommenden Freitag die umstrittene Reform beschließen. «Diese neue Strafnorm betrifft uns alle. Denn die bislang geltende Selbstbestimmung am Lebensende lässt Menschen die Möglichkeit, für sich selbst zu bestimmen, wann Schluss sein soll», sagte Künast und fügte hinzu: «Wir Abgeordnete haben nicht das Recht dazu, diese Menschen dazu zu zwingen, ihren schweren Weg bis zum Ende zu gehen.
 
Ihnen per Gesetz das offene Beratungsgespräch mit dem Hausarzt zu nehmen und sie zur kostspieligen Fahrt in die Schweiz oder auf die Bahngleise zu nötigen, wäre in höchstem Maße unethisch.» Künast betonte, jede berufliche Tätigkeit sei auf Wiederholung angelegt. «Das heißt: Wenn ein Arzt einmal geholfen hat, muss die Staatsanwaltschaft umgehend gegen ihn ermitteln. Deswegen würde es kaum ein Arzt mehr machen.»
 
Nach den Worten der Grünen-Politikerin gibt es zwei gute Angebote unter den vier Entwürfen: den Künast-Entwurf und den Hintze-Entwurf. Sie seien in ihrer Regelungstechnik höchst unterschiedlich, hätten aber den gleichen Zweck: Selbstbestimmung am Lebensende, mehr Fürsorge und Beratung und weniger Strafrecht. «Wer Selbstbestimmung am Lebensende erhalten, Strafverschärfungen vermeiden und trotzdem weder dem Künast- noch dem
Hintze-Gesetzentwurf zustimmen möchte, sollte viermal mit Nein stimmen», riet sie. Eine Koalitionsgruppe um den Bundestagsvizepräsidenten Peter Hintze (CDU) will einen ärztlich assistierten Suizid ermöglichen.
 
In einem Brief an die Bundestagsabgeordneten, der der dpa vorliegt, warb Künast Anfang vergangener Woche: «Es steht allen Abgeordneten offen, keinen der vier vorgelegten Gesetzentwürfe zu unterstützen. Das wäre kein Zeichen der Schwäche, sondern angesichts vieler offener Fragen nur zu verständlich.» Ablehnung könne aber nicht mit Enthaltung zum Ausdruck gebracht werden, da diese bei der Schlussabstimmung nicht zähle und somit der größten Gruppe nütze. Die ehemalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) plädiert
ebenfalls dafür, auf die geplante Neuregelung der Sterbehilfe zu verzichten. «Besser kein neues Gesetz als ein schlechtes», sagte sie dem Magazin «Spiegel». Auch Zypries kritisierte juristische Mängel der Vorschläge: «Gerade in diesem sensiblen Bereich sollte man unklare Formulierungen im Gesetzestext vermeiden.»
 
02.11.2015 l dpa
Foto: Laurence Chaperon
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bessere Vergütung: Einigkeit beim Wirtschaftsforum

Fritz Becker will sich in der kommenden Legislaturperiode intensiv um eine Neuordnung der Apothekervergütung kümmern. «Die Preisverordnung...



FIP-Report: Erste Anlaufstelle Offizin

Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung steigt. Davon können Apotheker künftig profitieren, in dem sie ihre Patienten bei der...



Nein zum Rx-Versandverbot: SPD auf Konfrontationskurs

Die SPD-Gesundheitsexpertin Sabine Dittmar (Foto) bleibt in ihrer Ablehnung eines Versandhandelsverbots für rezeptpflichtige Medikamente...



DAV-Wirtschaftsforum: Schöne Zahlen, trübe Aussicht

Eigentlich sind es «schöne Zahlen», die die Apotheker auf dem Wirtschaftsforum 2017 des Deutschen Apothekerverbands (DAV) in Berlin...

 
 

TK fordert «fairen Wettbewerb» zwischen den Krankenkassen
Die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung muss nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) dringend reformiert werden. Ohne...

Hilfsmittel: DAV-Chef sieht neues Gesetz kritisch
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) sieht auch nach Inkrafttreten des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes Schwachstellen in der...

Doc Morris: Automatenapotheke wieder eröffnet
Die Automatenapotheke in Hüffenhardt ist «im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten» wieder in Betrieb. Das teilte der niederländische...

Mischpreis-Urteil: KBV befürchtet Verordnungsunsicherheit
Aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) führt der Beschluss des Landessozialgerichts (LSG) Berlin-Brandenburg, der die...

Legal Highs: Neues Gesetz kann Online-Handel nicht stoppen
Trotz eines neuen Gesetzes geht der Handel mit etwa als Badesalz deklarierten Drogengemischen nach Aussagen von Experten fast ungehindert...

Lieferengpass: Narkosemittel wird knapp
Lieferschwierigkeiten der Pharmaindustrie führen nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» von heute zu Engpässen bei einem...

Sorgen und Ängste: Medikamente aus dem Netz
Rund jeder Vierte in Deutschland leidet häufig bis sehr häufig unter Sorgen, Ängsten, kreisenden Gedanken und damit verbundenen...

Becker: Apotheker müssen zusammenhalten
Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel bleibt oberstes Ziel der Apotheker. Nach der Bundestagswahl im September wollen...

Greenpeace: Stadtluft besonders vor Kitas stark belastet
Die Luft vor vielen Schulen und Kitas in deutschen Großstädten ist nach Angaben von Greenpeace zu stark mit gesundheitsschädlichem...

Primäre Immundefekte: Langer Weg bis zur Diagnose
Patienten mit primären Immundefekten (PID) haben oft einen langen Leidensweg hinter sich, bis die Krankheit erkannt wird. Schon als Kind...

Zusatzbeitrag: Kassen-Verwaltungsratschef rechnet mit Anstieg
Die gesetzlich Krankenversicherten müssen im nächsten Jahr nach Einschätzung des Verwaltungsratschefs des Spitzenverbands der...

Gröhe: Mehr Geld für Suizidprävention
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Zahl der Suizide in Deutschland senken und entsprechende Forschungsprojekte mit mehr...

Deutschland: Weniger Offizinen, mehr Personal
In Deutschland gibt es immer weniger Apotheken, die Zahl der dort beschäftigten Personen wächst jedoch. Das hat die ABDA –...

Gesundheitskurse: Rechnungshof rügt Bundeswehr
Schwimmen und Laufen in der Dienstzeit: Der Bundesrechnungshof (BRH) hat Gesundheitskurse bei der von Personalmangel geplagten Bundeswehr...

Geräusche im Alltag: Lärm kann krank machen
Kontinuierlicher Lärm von Straßenverkehr oder Maschinen am Arbeitsplatz schädigt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht nur das...

Novartis und Amgen einigen sich auf Rechte an Migränemittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis und das US-amerikanische Biotechunternehmen Amgen haben sich auf die Kommerzialisierungsrechte...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU