Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Pharmaziestudierende: Projekte für die Zukunft

NACHRICHTEN

 
Pharmaziestudierende: Projekte für die Zukunft
 


Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden (BPhD) hat wichtige Projekte angeschoben, die das Studium neu ordnen, die interdisziplinäre Zusammenarbeit verbessern und das Interesse für Gesundheitspolitik stärken sollen.

 

«Im Prinzip hat der Verband derzeit drei wichtige neue Arbeitsgruppen», erklärt BPhD-Präsidentin Franziska Möllers gegenüber der PZ. In der AG Zukunft untersuche man die Approbationsordnung daraufhin, was geändert und was gegebenenfalls hinzugefügt werden müsse, um das Studium zeitgemäß zu gestalten. Auf der kommenden Verbandstagung in Bonn plant der Verband, ein Thesenpapier hierzu vorzustellen.

 

Die sogenannte Inter AG wurde gegründet, um die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zu stärken. Hier liege der Fokus auf den Medizinstudierenden, erklärt Möllers. Der Gedanke hinter dieser Initiative: Wenn die Zusammenarbeit zu Studienzeiten schon funktioniert, wird sie auch im späteren Berufsleben funktionieren. Auf dem World Health Summit im Oktober werde der BPhD erstmals einen gemeinsamen Workshop zusammen mit den Studierenden der Medizin und Tiermedizin zum Thema Antibiotika-Resistenzen veranstalten.

 

«Ganz neu ist die AG Gesundheitspolitik», berichtet Möllers. Mit dieser Initiative wolle der Verband möglichst früh bei Pharmaziestudenten schon das Bewusstsein für gesundheitspolitische Themen wecken. Auf verstärkte Unterstützung für ihre Arbeit kann der Verband in Zukunft von der ABDA hoffen: Einen entsprechenden Antrag stimmten die Hauptversammlung der deutschen Apotheker am Freitag zu. Möllers hofft hierbei auch auf Hilfe in der Logistik, die viel Zeit auffrisst. «Wir würden uns lieber um die Inhalte kümmern.» Bei einem Treffen mit den Mitgliedern der verschiedenen Apothekerkammern auf der Expopharm konnte die BPhD ihre Arbeit vorstellen – mit positiver Resonanz. «Die Projekte wurden sehr gut aufgenommen», so Möllers. Gerade die AG zur Interprofessionalität komme auch der Standespolitik zu gute. Daher freut sich auch Maximilian Buch vom BPhD über die angekündigte Unterstützung durch die ABDA: «Das ist viel wert. Es macht uns stolz, wenn das, was wir tun, den Berufsstand in die richtige Richtung bringt.» (ch)

 

02.10.2015 l PZ

Foto: PZ/Alois Müller

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU