Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Medikationsplan: Ohne Apotheker geht es nicht

NACHRICHTEN

 
Medikationsplan: Ohne Apotheker geht es nicht
 


Eine gute und sichere Arzneimittelversorgung ist ohne Apotheker nicht möglich. Das sieht auch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) grundsätzlich so. Die im E-Health-Gesetz vorgesehenen Medikationspläne müssten daher eine gemeinsame Aufgabe von Arzt und Apotheker sein, sagte BMG-Staatssekretär Lutz Stroppe (Foto) heute bei der Eröffnung des Deutschen Apothekertags in Düsseldorf. Der aktuelle Entwurf für das Gesetz sieht allerdings vor, dass lediglich die Ärzte die Arzneimittelpläne anlegen sollen. Kritiker drängen darauf, auch die Apotheker mit dieser Aufgabe zu betrauen. «Darüber kann man trefflich streiten», so Stroppe.
 
Im Rahmen der anschließenden Diskussion wurde ziemlich deutlich, dass die Bundesregierung an der bisherigen Formulierung im Gesetzentwurf festhalten möchte. «Uns ist wichtig, dass der Medikationsplan in unmittelbarem Zusammenhang mit der ärztlichen Diagnose entsteht», so Stroppe. Fritz Becker, Chef des Deutschen Apothekerverbands, hält diese einseitige Fixierung auf die Mediziner für den falschen Weg. «Wir dürfen die Selbstmedikation nicht vergessen», sagte er. Der Apotheker habe daher unter Umständen sogar mehr Wissen über die Medikation des Patienten als der Arzt. Grundsätzlich sollten daher beide Seiten die Möglichkeit haben, die Pläne aufzustellen. «Lassen wir doch den Patienten entscheiden, wer den ersten Aufschlag macht», so Becker.
 
Karin Graf, Mitglied im geschäftsführenden Vorstand der ABDA, sieht die Apotheker auch mit Blick auf finanzielle Fragen im Nachteil. Nach den Plänen der Regierung sollen die Apotheker die Medikationspläne zwar nicht aufstellen, aber ergänzen können, wenn der Patienten in die Apotheke kommt. Dafür erhalten sie allerdings kein Honorar. Ärzte hingegen sollen eine Vergütung bekommen, wenn sie die Pläne anlegen. «Das ist ungerecht», sagte Graf.
 
Stroppe wies die Vermutung zurück, Apotheker seien nur deswegen nicht in die Erstellung der Medikationspläne eingebunden, weil die Politik davor zurückschrecke, auch ihnen ein Honorar zu zahlen. Zwar koste der Medikationsplan voraussichtlich einen Gesamtbetrag «im unteren zweistelligen Millionenbereich», sagte er. Vor dem Hintergrund der aktuellen Reserven im Gesundheitsfonds werde ein solcher Betrag aber «nicht zur Erhöhung der Kassenbeiträge führen». Für die einseitige Festlegung auf die Ärzte seien ausschließlich inhaltliche Gründe ausschlaggebend gewesen, so Stroppe. (sch)
 
01.10.2015 l PZ
Foto: PZ
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Entlassmanagement: ABDA kritisiert Rahmenvertragsentwurf

Die Apothekerschaft hält einige Punkte der im März in Kraft getretenen Änderung der Arzneimittelrichtlinie ohnehin für praxisfern. Nun...



Erdnüsse schützen nachhaltig vor Erdnussallergie

Wenn Kinder mit einem Risiko für Lebensmittelallergien regelmäßig in ihrer frühesten Kindheit Erdnüsse zu sich nehmen, senkt dies das...



Ärzte: Arzneimittelpreise überfordern Gesundheitssystem

Deutschlands Ärzte haben die Bundesregierung aufgefordert, gegen steigende Arzneimittelpreise vorzugehen. Dringender Verbesserungsbedarf...



PZ-Innovationspreis 2016: Nivolumab ausgezeichnet

Ein Immuntherapeutikum gegen Hautkrebs hat den 22. Innovationspreis der Pharmazeutischen Zeitung (PZ) gewonnen: der Antikörper Nivolumab...

 
 

Essen im Hellen erhöht Insulinresistenz
Ein romantisches Candlelight-Dinner hat gegenüber der Nahrungsaufnahme in einer grell erleuchteten Kantine viele Vorteile. Einer davon ist,...

Gesundheitsministerium bezuschusst Antibiotika-Forschung
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) unterstützt mit 500.000 Euro die neu gegründete Globale Partnerschaft für Antibiotika-Forschung und...

Herzinsuffizienz: Entresto in Leitlinie aufgenommen
Das Arzneimittel Entresto® haben Experten in die aktualisierte Leitlinie zur Diagnose und Therapie der chronischen...

Nikotinvergiftung: Kinderarbeiter auf Tabakplantagen gefährdet
Tausenden Kindern droht Menschenrechtlern zufolge bei der Arbeit auf Tabakplantagen in Indonesien eine Vergiftung durch Nikotin und...

Schutz bei Atomunfall: NRW kauft Iod auf eigene Rechnung
Um die Bevölkerung bei einem Atomunfall besser schützen zu können, will Nordrhein-Westfalen Iodtabletten für alle Schwangeren und...

Depression: Screening mit Zwei-Fragen-Test
Bei älteren und alten Menschen zeigt sich eine Depression oft unspezifisch mit vielen Symptomen. Professor Dr. Gerhard W. Eschweiler (Foto)...

Pandemien schneller bekämpfen: G7 wollen WHO unterstützen
Die sieben reichen Industrienationen (G7) wollen die internationale Reaktion auf den Ausbruch von Pandemien verbessern und beschleunigen....

Milliarden-Angebot abgelehnt: Monsanto lässt Bayer auflaufen
Bayer muss bei seiner geplanten Milliardenübernahme des umstrittenen US-Agrarchemiekonzern Monsanto nachbessern. Monsanto lehnt das...

HAV öffnet sich der digitalen Revolution in der Apotheke
Maschinen verfügen zunehmend über Kompetenzen, die bislang Menschen vorbehalten waren – bis hin zur medizinischen Beratung von Patienten....

Nullretax bei Formfehlern: Heilung in Sicht
Apotheker dürfen Formfehler künftig heilen. Das geht aus dem geänderten Rahmenvertrag hervor, auf den sich Apotheker und Kassen im...

Pflegeheimbewohner: Stärkerer Fokus auf die Nieren
Patienten in Alten- und Pflegeheimen sind prädisponiert für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW). Beim Fortbildungskongress Pharmacon...

Elektronische Arztbriefe: Uniklinik startet Pilotprojekt
In der Rostocker Universitätsklinik hat ein Pilotprojekt zur sogenannten vernetzten Medizin begonnen. Erstmals wurden testweise Arztbriefe...

Kein Hokuspokus: Placebo ist Teil der Therapie
Nein, ein Placebo ist kein unwirksames Präparat. Placebo hat in vielen Fällen eine nicht unerhebliche Wirkung, sagt Professor Dr. Christian...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU