Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Medikationsplan: Ohne Apotheker geht es nicht

NACHRICHTEN

 
Medikationsplan: Ohne Apotheker geht es nicht
 


Eine gute und sichere Arzneimittelversorgung ist ohne Apotheker nicht möglich. Das sieht auch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) grundsätzlich so. Die im E-Health-Gesetz vorgesehenen Medikationspläne müssten daher eine gemeinsame Aufgabe von Arzt und Apotheker sein, sagte BMG-Staatssekretär Lutz Stroppe (Foto) heute bei der Eröffnung des Deutschen Apothekertags in Düsseldorf. Der aktuelle Entwurf für das Gesetz sieht allerdings vor, dass lediglich die Ärzte die Arzneimittelpläne anlegen sollen. Kritiker drängen darauf, auch die Apotheker mit dieser Aufgabe zu betrauen. «Darüber kann man trefflich streiten», so Stroppe.

 

Im Rahmen der anschließenden Diskussion wurde ziemlich deutlich, dass die Bundesregierung an der bisherigen Formulierung im Gesetzentwurf festhalten möchte. «Uns ist wichtig, dass der Medikationsplan in unmittelbarem Zusammenhang mit der ärztlichen Diagnose entsteht», so Stroppe. Fritz Becker, Chef des Deutschen Apothekerverbands, hält diese einseitige Fixierung auf die Mediziner für den falschen Weg. «Wir dürfen die Selbstmedikation nicht vergessen», sagte er. Der Apotheker habe daher unter Umständen sogar mehr Wissen über die Medikation des Patienten als der Arzt. Grundsätzlich sollten daher beide Seiten die Möglichkeit haben, die Pläne aufzustellen. «Lassen wir doch den Patienten entscheiden, wer den ersten Aufschlag macht», so Becker.

 

Karin Graf, Mitglied im geschäftsführenden Vorstand der ABDA, sieht die Apotheker auch mit Blick auf finanzielle Fragen im Nachteil. Nach den Plänen der Regierung sollen die Apotheker die Medikationspläne zwar nicht aufstellen, aber ergänzen können, wenn der Patienten in die Apotheke kommt. Dafür erhalten sie allerdings kein Honorar. Ärzte hingegen sollen eine Vergütung bekommen, wenn sie die Pläne anlegen. «Das ist ungerecht», sagte Graf.

 

Stroppe wies die Vermutung zurück, Apotheker seien nur deswegen nicht in die Erstellung der Medikationspläne eingebunden, weil die Politik davor zurückschrecke, auch ihnen ein Honorar zu zahlen. Zwar koste der Medikationsplan voraussichtlich einen Gesamtbetrag «im unteren zweistelligen Millionenbereich», sagte er. Vor dem Hintergrund der aktuellen Reserven im Gesundheitsfonds werde ein solcher Betrag aber «nicht zur Erhöhung der Kassenbeiträge führen». Für die einseitige Festlegung auf die Ärzte seien ausschließlich inhaltliche Gründe ausschlaggebend gewesen, so Stroppe. (sch)

 

01.10.2015 l PZ

Foto: PZ

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Heilpraktiker weisen «undifferenzierte Generalkritik» zurück

In der Diskussion um die Zukunft der Heilpraktiker in Deutschland haben deren Verbände die jüngste Kritik an ihrem Berufsstand...



Rx-Versandverbot: Union bleibt auf Kurs

Seit neun Monaten dürfen ausländische Arzneimittelversender deutschen Kunden Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren. Die...



Merkel fordert mehr Einsatz für saubere Antriebsarten

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autobauer angesichts des Diesel-Skandals zu einem offensiveren Engagement für neue, saubere...



Digitale Rezeptsammelstelle: Prototyp auf der Expopharm

Der Schleier lüftet sich am Donnerstag, dem 14. September: Im Rahmen der diesjährigen Expopharm in Düsseldorf (13. bis 16. September)...

 
 

Umfrage: Onkologische Betreuung statt Methadonrezept
Das Interesse der Patienten an Methadon als Krebsmedikament ist groß, positive Erfahrungen allerdings sehr selten. Das ist das Ergebnis...

NGDA: Digitale Zukunft in Apothekerhand
Der digitale Wandel kommt und mit ihm technische Neuerungen wie die elektronische Gesundheitskarte oder Securpharm. Die Netzgesellschaft...

Sonnenschutz: Blass im Kommen, aber braun bleibt
Jedes Jahr wird Bräune für uncool und Blässe zum Trend erklärt. Aber ist das wirklich so? Bräune müsse eigentlich als Hautkrankheit...

Japan will Genome von Demenzkranken erforschen
Japan plant im Kampf gegen Demenz ein Datenzentrum zur Analyse von Patienten-Genomen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo heute...

Bestrahlung: Wartezeit manchmal länger als Lebenserwartung
Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das teilte...

Giftschlangen: Weltweiter Engpass bei Gegengiften
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, schätzungsweise 100.000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch...

Pharmabranche fordert bessere Bedingungen für Forschung
Die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat im vergangenen Jahr so viel für Forschung und Entwicklung ausgebeben wie nie zuvor. Die...

Pro Impfschutz: Berliner Schüler werden per Bus informiert
Experten der Charité klären Schüler in Berlin und darüber hinaus im kommenden Schuljahr über Impfungen auf. Mit einem umgebauten Linienbus...

Alzheimer: Frühdiagnose über das Auge möglich?
Forscher hoffen, Alzheimer in Zukunft früher und ohne invasive Methoden zuverlässig diagnostizieren zu können – mittels Curcumin-Färbung...

Krankenkassen: Immer mehr auf der hohen Kante
Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur füllen die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung und dürften die Mitglieder vorerst vor...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU