Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Medikationsplan: Ohne Apotheker geht es nicht

NACHRICHTEN

 
Medikationsplan: Ohne Apotheker geht es nicht
 


Eine gute und sichere Arzneimittelversorgung ist ohne Apotheker nicht möglich. Das sieht auch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) grundsätzlich so. Die im E-Health-Gesetz vorgesehenen Medikationspläne müssten daher eine gemeinsame Aufgabe von Arzt und Apotheker sein, sagte BMG-Staatssekretär Lutz Stroppe (Foto) heute bei der Eröffnung des Deutschen Apothekertags in Düsseldorf. Der aktuelle Entwurf für das Gesetz sieht allerdings vor, dass lediglich die Ärzte die Arzneimittelpläne anlegen sollen. Kritiker drängen darauf, auch die Apotheker mit dieser Aufgabe zu betrauen. «Darüber kann man trefflich streiten», so Stroppe.
 
Im Rahmen der anschließenden Diskussion wurde ziemlich deutlich, dass die Bundesregierung an der bisherigen Formulierung im Gesetzentwurf festhalten möchte. «Uns ist wichtig, dass der Medikationsplan in unmittelbarem Zusammenhang mit der ärztlichen Diagnose entsteht», so Stroppe. Fritz Becker, Chef des Deutschen Apothekerverbands, hält diese einseitige Fixierung auf die Mediziner für den falschen Weg. «Wir dürfen die Selbstmedikation nicht vergessen», sagte er. Der Apotheker habe daher unter Umständen sogar mehr Wissen über die Medikation des Patienten als der Arzt. Grundsätzlich sollten daher beide Seiten die Möglichkeit haben, die Pläne aufzustellen. «Lassen wir doch den Patienten entscheiden, wer den ersten Aufschlag macht», so Becker.
 
Karin Graf, Mitglied im geschäftsführenden Vorstand der ABDA, sieht die Apotheker auch mit Blick auf finanzielle Fragen im Nachteil. Nach den Plänen der Regierung sollen die Apotheker die Medikationspläne zwar nicht aufstellen, aber ergänzen können, wenn der Patienten in die Apotheke kommt. Dafür erhalten sie allerdings kein Honorar. Ärzte hingegen sollen eine Vergütung bekommen, wenn sie die Pläne anlegen. «Das ist ungerecht», sagte Graf.
 
Stroppe wies die Vermutung zurück, Apotheker seien nur deswegen nicht in die Erstellung der Medikationspläne eingebunden, weil die Politik davor zurückschrecke, auch ihnen ein Honorar zu zahlen. Zwar koste der Medikationsplan voraussichtlich einen Gesamtbetrag «im unteren zweistelligen Millionenbereich», sagte er. Vor dem Hintergrund der aktuellen Reserven im Gesundheitsfonds werde ein solcher Betrag aber «nicht zur Erhöhung der Kassenbeiträge führen». Für die einseitige Festlegung auf die Ärzte seien ausschließlich inhaltliche Gründe ausschlaggebend gewesen, so Stroppe. (sch)
 
01.10.2015 l PZ
Foto: PZ
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU