Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Typ-2-Diabetes: Empagliflozin sorgt für Furore

NACHRICHTEN

 
Typ-2-Diabetes: Empagliflozin sorgt für Furore
 


Erstmals hat ein Antidiabetikum in einer entsprechenden Endpunktstudie eine Reduktion des kardiovaskulären Risikos zeigen können. Gelungen ist dies dem SGLT-2-Hemmer Empagliflozin (Jardiance®). In der EMPA-REG Outcome®-Studie reduzierte die Substanz das Herz-Kreislauf-Risiko bei Typ-2-Diabetikern mit erhöhtem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse.
 
Auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes in Stockholm wurden die simultan auch online im Fachmagazin «New England Journal of Medicine» veröffentlichten Ergebnisse gestern vorgestellt. Bei der Studie handelt es sich um eine multizentrische, randomisierte Doppelblindstudie mit 7020 Typ-2-Diabetikern, die ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko aufwiesen. Sie wurden über eine mittlere Dauer von 3,1 Jahren beobachtet. Die Studie war darauf ausgelegt, die Wirkung von Empagliflozin in einer Stärke von 10 oder 25 mg täglich plus Behandlung mit Standardtherapie im Vergleich zu Placebo plus Standardtherapie im Hinblick auf kardiovaskuläre Ereignisse zu beurteilen. Zur Standardtherapie zählten Antidiabetika und Medikamente zur Verringerung des kardiovaskulären Risikos, inklusive Blutdruck- und Blutfettsenker.
 
Der primäre Endpunkt galt als erreicht beim Eintreten des Todes aufgrund einer kardiovaskulären Ursache beziehungsweise beim Auftreten eines nicht-tödlichen Herzinfarkts oder Schlaganfalls. Professor Dr. Silvio Inzucchi von der Yale University in New Haven stellte auf der Tagung die wichtigsten Ergebnisse vor. Demnach trat der primäre Endpunkt in den beiden Empagliflozin-Gruppen bei insgesamt 490 von 4687 Patienten ein, das heißt bei 10,5 Prozent der Probanden. In der Placebo-Gruppe war dies bei etwa 12 Prozent der Fall (282 von 2333). «Dies entspricht einer relativen Risikoreduktion von 14 Prozent», so Inzucchi. Der Mediziner fügte hinzu, dass sich der Nutzen bereits nach wenigen Monaten nachweisen ließ.
 
Schlüsselt man den primären Endpunkt noch näher auf, zeigt sich, dass beim Auftreten nicht-tödlicher Myokardinfarkte (4,8 versus 5,4 Prozent) beziehungsweise Schlaganfälle (3,5 versus 3,0 Prozent) keine signifikanten Unterschiede zwischen Empagliflozin und Placebo erkennbar waren. Anders bei den Todesfällen aufgrund kardiovaskulärer Ursache: Diese traten unter Empagliflozin signifikant seltener ein als unter Placebo (3,7 versus 5,9 Prozent). Die relative Risikoreduktion beträgt somit 38 Prozent. Der Referent informierte weiter, dass auch Krankenhauseinweisungen aufgrund von Herzbeschwerden unter zusätzlicher Gabe des SGLT-2-Hemmers signifikant seltener eintraten (2,7 versus 4,1 Prozent). Ebenso war der Unterschied bei den Todesfällen jeglicher Ursache signifikant (5,7 versus 8,3 Prozent). Die relativen Risikoreduktionen in diesen beiden Punkten betrugen 35 beziehungsweise 32 Prozent.
 
Inzucchi verwies ferner darauf, dass die Studie auch zeigte, dass es hinsichtlich des kardiovaskulären Outcomes kaum einen Unterschied machte, ob die Patienten mit 10 oder 25 mg Empagliflozin behandelt wurden. In der Praxis sollte die Dosis daher vom Erreichen der metabolischen Zielwerte und dem Auftreten von Nebenwirkungen abhängig gemacht werden, empfehlen die Studienautoren in ihrer Veröffentlichung.
 
Das Verträglichkeitsprofil von Empagliflozin entsprach den Erwartungen aus früheren Studien. Wie Professor Dr. David Fitchett von der University of Toronto in Stockholm informierte, waren Genitalinfektionen das häufigste Problem in den Verumgruppen. «Rund einer von 20 Patienten erkrankte daran, allerdings musste nur ein Zehntel dieser Patienten die Therapie mit Empagliflozin aufgrund dieser Nebenwirkung abbrechen», so Fitchett.
 
Zweifelsohne ist diese Endpunktstudie sehr gut gemacht und die Empagliflozin-Hersteller Boehringer Ingelheim und Lily dürfen sich zu Recht über diese überraschend positiven Ergebnisse freuen. Dennoch wirft die Studie auch neue Fragen auf. Handelt es sich bei der Wirkung um einen Klasseneffekt der SGLT-2-Hemmer? Was ist der Grund für diesen zudem noch schnell einsetzenden Nutzen? Ist es die Kombination aus mehreren Effekten, wie Senkung des Blutdrucks, Körpergewichts und HbA1c-Wertes? Oder liegt es an der diuretischen Wirkung? Auch die Frage, ob alle Typ-2-Diabetiker in gleicher Weise profitieren oder ob der Effekt nur bei alten herzkranken Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko zu erzielen ist, lässt sich bis dato noch nicht sicher beantworten. (ss)
 
DOI: 10.1056/NEJMoa1504720
 
18.09.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Doc Rabe Media
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Umfrage: Apothekerwissen wird kaum in Anspruch genommen

Patienten sind mit Praxis-Wartezeiten und der Kompetenz ihrer Ärzte zufrieden. Wie eine Befragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung...



2015: Mehr als 600 Millionen Euro für Hilfsmittel

Die Apotheken in Deutschland haben im vergangenen Jahr Hilfsmittel im Wert von 637 Millionen Euro inklusive Mehrwertsteuer an gesetzlich...



Rettungseinsätze: Notärzte auf Honorarbasis nicht mehr erlaubt

Die vor allem in ländlichen Regionen verbreitete Beschäftigung von Honorar-Notärzten auf Rettungswagen ist nach einem Urteil des...



Westfalen-Lippe: Syrische Apothekerin besteht Sprachprüfung

Als erste syrische Migrantin hat die 26-jährige Apothekerin Angie Khetyar (Foto) ihre Fachsprachenprüfung bei der Apothekerkammer...

 
 

Giftinformation so gefragt wie nie
Immer mehr Bürger und Ärzte suchen Rat beim Giftinformationszentrum-Nord (GIZ-Nord). Fast 38.000 Anfragen haben die ärztlichen Berater im...

Bayern: 450.000 Tiere für Versuche eingesetzt
Für Tierversuche sind in Bayern im vergangenen Jahr rund 450.000 Tiere eingesetzt worden. Die landesweit zuständigen Regierungen von...

Altersvorsorgepflicht für Selbstständige rückt näher
Zur Vermeidung von Altersarmut plant die SPD für Selbstständige eine Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung. Nach...

Umweltproblem Palmöl: Ersatz birgt ebenfalls Risiken
Der weltweit steigende Verbrauch von Palmöl belastet die Umwelt. Ein Ersatz durch andere Pflanzenöle ist aber schwierig. Zu diesem Ergebnis...

Nebivolol: Herzschutz bei Chemotherapie
Der Betablocker Nebivolol kann bei Krebspatienten womöglich Schäden am Herzmuskel durch eine zytostatische Therapie mit Anthracyclinen...

Hecken: Homöopathie als Kassenleistung verbieten!
Josef Hecken will Krankenkassen verbieten, homöopathische Arzneimittel zu erstatten. Nach den Vorstellungen des Vorsitzenden des...

Impfung: Empfehlungen gegen Stress und Schmerzen
In ihren aktualisierten Empfehlungen gibt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) erstmals auch Hinweise, wie Schmerz-...

Große Registerstudie: DOAK besser als Warfarin
Direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) sind dem Vitamin-K-Antagonisten (VKA) Warfarin zur Prävention von Schlaganfällen bei Vorhofflimmern...

STIKO: Neue Empfehlungen zum Pneumokokken-Schutz
Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) hat ihre Empfehlungen überarbeitet und im Epidemiologischen Bulletin 34/2016...

Eisenmangel macht schwaches Herz noch schwächer
Ein Eisenmangel ist bei Patienten mit Herzinsuffizienz häufig und verschlechtert die Prognose. Den zugrundeliegenden Mechanismus haben nun...

Tod nach alternativer Krebstherapie: Wirkstoff im Visier
Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebs-Praxis am Niederrhein konzentrieren sich die Ermittler auf den...

Zika-Virus auch in Singapur
In Singapur haben sich mindestens 41 Menschen innerhalb des Landes mit dem Zika-Virus infiziert. Das ergaben neue Untersuchungen kranker...

AOC setzt sich durch: Stada-Aufsichtsratschef abgewählt
Der bisherige Aufsichtsratschef des Pharma-Konzerns Stada, Martin Abend, ist bei der Hauptversammlung des Unternehmens abgewählt worden....

Patientenversorgung: Barmer-Chef fordert mehr Effizienz
Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, hat mehr Kontrolle und Effizienz in der Patientenversorgung angemahnt. «Wir...

Afghanistan: Eine Million Kinder mangelernährt
Eine Million afghanischer Kinder unter fünf Jahren sind nach Angaben humanitärer Helfer unterernährt – und nur ein Bruchteil von ihnen...

Stada: Schlagabtausch in Frankfurt
Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...

Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam
Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...

Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys
Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...

Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden
Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU