Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Typ-2-Diabetes: Empagliflozin sorgt für Furore

NACHRICHTEN

 
Typ-2-Diabetes: Empagliflozin sorgt für Furore
 


Erstmals hat ein Antidiabetikum in einer entsprechenden Endpunktstudie eine Reduktion des kardiovaskulären Risikos zeigen können. Gelungen ist dies dem SGLT-2-Hemmer Empagliflozin (Jardiance®). In der EMPA-REG Outcome®-Studie reduzierte die Substanz das Herz-Kreislauf-Risiko bei Typ-2-Diabetikern mit erhöhtem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse.
 
Auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes in Stockholm wurden die simultan auch online im Fachmagazin «New England Journal of Medicine» veröffentlichten Ergebnisse gestern vorgestellt. Bei der Studie handelt es sich um eine multizentrische, randomisierte Doppelblindstudie mit 7020 Typ-2-Diabetikern, die ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko aufwiesen. Sie wurden über eine mittlere Dauer von 3,1 Jahren beobachtet. Die Studie war darauf ausgelegt, die Wirkung von Empagliflozin in einer Stärke von 10 oder 25 mg täglich plus Behandlung mit Standardtherapie im Vergleich zu Placebo plus Standardtherapie im Hinblick auf kardiovaskuläre Ereignisse zu beurteilen. Zur Standardtherapie zählten Antidiabetika und Medikamente zur Verringerung des kardiovaskulären Risikos, inklusive Blutdruck- und Blutfettsenker.
 
Der primäre Endpunkt galt als erreicht beim Eintreten des Todes aufgrund einer kardiovaskulären Ursache beziehungsweise beim Auftreten eines nicht-tödlichen Herzinfarkts oder Schlaganfalls. Professor Dr. Silvio Inzucchi von der Yale University in New Haven stellte auf der Tagung die wichtigsten Ergebnisse vor. Demnach trat der primäre Endpunkt in den beiden Empagliflozin-Gruppen bei insgesamt 490 von 4687 Patienten ein, das heißt bei 10,5 Prozent der Probanden. In der Placebo-Gruppe war dies bei etwa 12 Prozent der Fall (282 von 2333). «Dies entspricht einer relativen Risikoreduktion von 14 Prozent», so Inzucchi. Der Mediziner fügte hinzu, dass sich der Nutzen bereits nach wenigen Monaten nachweisen ließ.
 
Schlüsselt man den primären Endpunkt noch näher auf, zeigt sich, dass beim Auftreten nicht-tödlicher Myokardinfarkte (4,8 versus 5,4 Prozent) beziehungsweise Schlaganfälle (3,5 versus 3,0 Prozent) keine signifikanten Unterschiede zwischen Empagliflozin und Placebo erkennbar waren. Anders bei den Todesfällen aufgrund kardiovaskulärer Ursache: Diese traten unter Empagliflozin signifikant seltener ein als unter Placebo (3,7 versus 5,9 Prozent). Die relative Risikoreduktion beträgt somit 38 Prozent. Der Referent informierte weiter, dass auch Krankenhauseinweisungen aufgrund von Herzbeschwerden unter zusätzlicher Gabe des SGLT-2-Hemmers signifikant seltener eintraten (2,7 versus 4,1 Prozent). Ebenso war der Unterschied bei den Todesfällen jeglicher Ursache signifikant (5,7 versus 8,3 Prozent). Die relativen Risikoreduktionen in diesen beiden Punkten betrugen 35 beziehungsweise 32 Prozent.
 
Inzucchi verwies ferner darauf, dass die Studie auch zeigte, dass es hinsichtlich des kardiovaskulären Outcomes kaum einen Unterschied machte, ob die Patienten mit 10 oder 25 mg Empagliflozin behandelt wurden. In der Praxis sollte die Dosis daher vom Erreichen der metabolischen Zielwerte und dem Auftreten von Nebenwirkungen abhängig gemacht werden, empfehlen die Studienautoren in ihrer Veröffentlichung.
 
Das Verträglichkeitsprofil von Empagliflozin entsprach den Erwartungen aus früheren Studien. Wie Professor Dr. David Fitchett von der University of Toronto in Stockholm informierte, waren Genitalinfektionen das häufigste Problem in den Verumgruppen. «Rund einer von 20 Patienten erkrankte daran, allerdings musste nur ein Zehntel dieser Patienten die Therapie mit Empagliflozin aufgrund dieser Nebenwirkung abbrechen», so Fitchett.
 
Zweifelsohne ist diese Endpunktstudie sehr gut gemacht und die Empagliflozin-Hersteller Boehringer Ingelheim und Lily dürfen sich zu Recht über diese überraschend positiven Ergebnisse freuen. Dennoch wirft die Studie auch neue Fragen auf. Handelt es sich bei der Wirkung um einen Klasseneffekt der SGLT-2-Hemmer? Was ist der Grund für diesen zudem noch schnell einsetzenden Nutzen? Ist es die Kombination aus mehreren Effekten, wie Senkung des Blutdrucks, Körpergewichts und HbA1c-Wertes? Oder liegt es an der diuretischen Wirkung? Auch die Frage, ob alle Typ-2-Diabetiker in gleicher Weise profitieren oder ob der Effekt nur bei alten herzkranken Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko zu erzielen ist, lässt sich bis dato noch nicht sicher beantworten. (ss)
 
DOI: 10.1056/NEJMoa1504720
 
18.09.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Doc Rabe Media
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Rivaroxaban-Kritik: Bayer wehrt sich

Bayer hat die wiederholte Kritik an der Zulassungsstudie seines Gerinnungshemmers Rivaroxaban (Xarelto®) zurückgewiesen. Nachdem...



Zytostatika: Weitere Großausschreibung startet

Knapp ein Viertel des bundesweiten Gesamtmarkts für parenterale Zubereitungen kommt neu unter Rabattvertrag. Nach einigen AOKen und der DAK...



Antibiotika-Einsatz: Grüne sehen Regierung unter Zugzwang

Die Grünen haben der Bundesregierung vorgeworfen, keine umfassende Strategie gegen den Missbrauch von Antibiotika zu haben. Die...



Pharmagesetz: «Deutschland muss Apotheke der Welt bleiben»

Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit (BMG), verteidigt die Ergebnisse des Pharmadialogs und den daran...

 
 

Diskussion: Wieder Parität, aber neue Strukturen
Welche Herausforderungen kommen auf die Gesundheitspolitik zu? Dieser Frage widmeten sich die gesundheitspolitischen Sprecherinnen der...

Opioid-Therapie: Tipps für die Umstellung von oral auf TTS
Sollen Patienten von einer oralen Opioid-Medikation auf ein transdermales System (TTS) wechseln, brauchen sie eine gute Beratung in der...

Fälschungen bereiten Pharma-Konzernen Milliardenverluste
Den Pharma-Unternehmen der Europäischen Union entgehen aufgrund von Medikamentenfälschungen jedes Jahr rund zehn Milliarden Euro. Das seien...

Grüne: Psychisch Kranke ambulant besser versorgen
Die Grünen haben eine bessere Versorgung psychisch Kranker in Deutschland gefordert. Die Bundesregierung müsse endlich ein umfassendes...

Zika: USA warnen Schwangere vor Reisen nach Südostasien
Schwangere Frauen sollen wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Zika-Virus nach dem Rat der obersten US-Gesundheitsbehörden nicht nach...

Antibiotikaresistenzen: Koalition macht Ernst
Die Bundesregierung will in den kommenden vier Jahren 21 Millionen Euro für die Wirkstoffforschung bereitstellen. Im Haushaltsjahr 2017...

Zytostatika-Ausschreibungen: Expertengespräch im Bundestag
Der Bundestag hat sich in den Streit zwischen Krankenkassen und Apothekern um die Ausschreibung von Zytostatika eingeschaltet: Am 19....

AMG-Novelle: Endgültige Gesetzänderung erst im November
Der Gesundheitsausschuss des Bundestags hat am 28. September die vierte geänderte Fassung des sogenannten Arzneimittelgesetzes (AMG) in...

OTC-Markt: Arznei- und Gesundheitsmittel boomen
Vitamine, Mineralstoffpräparate und Nahrungsergänzungsmittel (NEM) gehören zu den in der Apotheke am häufigsten nachgefragten rezeptfreien...

ARMIN: Mehr als ein Medikationsplan
Patienten, die regelmäßig mindestens drei verschrei­bungs­pflichtige Arzneimittel einnehmen, haben ab dem 1. Oktober Rechtsanspruch auf...

Große Studie: Herzrisiko von NSAR neu beurteilt
Klassische nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) und Hemmer der Cyclooxygenase (COX) 2 können das Risiko für eine Herzinsuffizienz...

DAV und AXA vereinbaren Arzneiberatung
Ab Oktober können Vollversicherte Kunden der privaten Krankenversicherungen AXA und DBV in vielen Apotheken einen neuen Service in Anspruch...

Ärzte-Kritik an Gröhe wegen «Eingriff in die Selbstverwaltung»
Die Bundesärztekammer (BÄK) hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) massive Eingriffe in die Selbstverwaltung des Gesundheitswesens...

Neue Köpfe im BAH-Vorstand
Die Führungsspitze bleibt, eine Etage darunter gibt es neue Gesichter. Nach der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der...

Rivaroxaban: Neue Zweifel an Zulassungsstudie
Ging bei der Zulassungsstudie des Gerinnungshemmers Rivaroxaban (Xarelto®) alles mit rechten Dingen zu? Das «British Medical...

Private Krankenversicherungen: Höhere Beiträge in Sicht
Viele privat Krankenversicherte müssen nach einem Medienbericht bald mit zum Teil massiven Beitragserhöhungen rechnen. Nach Informationen...

Studie: Herzinfarkt-Vorwissen kann Leben retten
Wer Symptome eines Herzinfarkts kennt, kann im Ernstfall einen lebensrettenden Zeitvorsprung haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutschen...

Ärzte und Kassen: Keine Finanzprobleme durch Flüchtlinge
Krankenkassen und Ärzteschaft sind Darstellungen der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry entgegengetreten, es gebe im deutschen Gesundheitssystem...

Medikationsplan: Fachärzte wollen Apotheker einbinden
Die Apotheker haben kürzlich mit Blick auf die für den 1. Oktober geplante Einführung des bundeseinheitlichen Medikationsplans erneut ihrem...

Leukämie: Alter Bekannter wird neues Target
Forscher haben ein neues Angriffsziel für Arzneistoffe zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (AML) identifiziert. Wie ein von...

Arzneimittelverschrei­bungen: Apotheker darf ergänzen
Apotheker dürfen künftig ein Rezept um den fehlenden Vornamen und die Telefonnummer des verordnenden Arztes eigenverantwortlich ergänzen....

Masern in Amerika offiziell für ausgerottet erklärt
Der amerikanische Kontinent ist offiziell komplett frei von Masern. «Das ist ein historischer Tag für die Region und auch für die Welt»,...

Kerntransfer: Baby mit Erbgut dreier Menschen geboren
Unter Federführung US-amerikanischer Ärzte ist erstmals ein Baby zur Welt gekommen, das mittels Kerntransfer drei genetische Eltern hat....

Schulpsychologen: Bedarf erheblich höher als Angebot
In vielen Schulen ist die Versorgung mit Schulpsychologen aus Sicht ihres Berufsverbands nur mangelhaft. «Wir können in den letzten Jahren...

Glücksspielsucht: Experten wollen Prävention fördern
Menschen mit Glücksspielsucht und ihre Angehörigen sollten öfter die Beratungsstellen um Hilfe bitten. Dazu hat heute in Potsdam...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU