Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Typ-2-Diabetes: Empagliflozin sorgt für Furore

NACHRICHTEN

 
Typ-2-Diabetes: Empagliflozin sorgt für Furore
 


Erstmals hat ein Antidiabetikum in einer entsprechenden Endpunktstudie eine Reduktion des kardiovaskulären Risikos zeigen können. Gelungen ist dies dem SGLT-2-Hemmer Empagliflozin (Jardiance®). In der EMPA-REG Outcome®-Studie reduzierte die Substanz das Herz-Kreislauf-Risiko bei Typ-2-Diabetikern mit erhöhtem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse.
 
Auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes in Stockholm wurden die simultan auch online im Fachmagazin «New England Journal of Medicine» veröffentlichten Ergebnisse gestern vorgestellt. Bei der Studie handelt es sich um eine multizentrische, randomisierte Doppelblindstudie mit 7020 Typ-2-Diabetikern, die ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko aufwiesen. Sie wurden über eine mittlere Dauer von 3,1 Jahren beobachtet. Die Studie war darauf ausgelegt, die Wirkung von Empagliflozin in einer Stärke von 10 oder 25 mg täglich plus Behandlung mit Standardtherapie im Vergleich zu Placebo plus Standardtherapie im Hinblick auf kardiovaskuläre Ereignisse zu beurteilen. Zur Standardtherapie zählten Antidiabetika und Medikamente zur Verringerung des kardiovaskulären Risikos, inklusive Blutdruck- und Blutfettsenker.
 
Der primäre Endpunkt galt als erreicht beim Eintreten des Todes aufgrund einer kardiovaskulären Ursache beziehungsweise beim Auftreten eines nicht-tödlichen Herzinfarkts oder Schlaganfalls. Professor Dr. Silvio Inzucchi von der Yale University in New Haven stellte auf der Tagung die wichtigsten Ergebnisse vor. Demnach trat der primäre Endpunkt in den beiden Empagliflozin-Gruppen bei insgesamt 490 von 4687 Patienten ein, das heißt bei 10,5 Prozent der Probanden. In der Placebo-Gruppe war dies bei etwa 12 Prozent der Fall (282 von 2333). «Dies entspricht einer relativen Risikoreduktion von 14 Prozent», so Inzucchi. Der Mediziner fügte hinzu, dass sich der Nutzen bereits nach wenigen Monaten nachweisen ließ.
 
Schlüsselt man den primären Endpunkt noch näher auf, zeigt sich, dass beim Auftreten nicht-tödlicher Myokardinfarkte (4,8 versus 5,4 Prozent) beziehungsweise Schlaganfälle (3,5 versus 3,0 Prozent) keine signifikanten Unterschiede zwischen Empagliflozin und Placebo erkennbar waren. Anders bei den Todesfällen aufgrund kardiovaskulärer Ursache: Diese traten unter Empagliflozin signifikant seltener ein als unter Placebo (3,7 versus 5,9 Prozent). Die relative Risikoreduktion beträgt somit 38 Prozent. Der Referent informierte weiter, dass auch Krankenhauseinweisungen aufgrund von Herzbeschwerden unter zusätzlicher Gabe des SGLT-2-Hemmers signifikant seltener eintraten (2,7 versus 4,1 Prozent). Ebenso war der Unterschied bei den Todesfällen jeglicher Ursache signifikant (5,7 versus 8,3 Prozent). Die relativen Risikoreduktionen in diesen beiden Punkten betrugen 35 beziehungsweise 32 Prozent.
 
Inzucchi verwies ferner darauf, dass die Studie auch zeigte, dass es hinsichtlich des kardiovaskulären Outcomes kaum einen Unterschied machte, ob die Patienten mit 10 oder 25 mg Empagliflozin behandelt wurden. In der Praxis sollte die Dosis daher vom Erreichen der metabolischen Zielwerte und dem Auftreten von Nebenwirkungen abhängig gemacht werden, empfehlen die Studienautoren in ihrer Veröffentlichung.
 
Das Verträglichkeitsprofil von Empagliflozin entsprach den Erwartungen aus früheren Studien. Wie Professor Dr. David Fitchett von der University of Toronto in Stockholm informierte, waren Genitalinfektionen das häufigste Problem in den Verumgruppen. «Rund einer von 20 Patienten erkrankte daran, allerdings musste nur ein Zehntel dieser Patienten die Therapie mit Empagliflozin aufgrund dieser Nebenwirkung abbrechen», so Fitchett.
 
Zweifelsohne ist diese Endpunktstudie sehr gut gemacht und die Empagliflozin-Hersteller Boehringer Ingelheim und Lily dürfen sich zu Recht über diese überraschend positiven Ergebnisse freuen. Dennoch wirft die Studie auch neue Fragen auf. Handelt es sich bei der Wirkung um einen Klasseneffekt der SGLT-2-Hemmer? Was ist der Grund für diesen zudem noch schnell einsetzenden Nutzen? Ist es die Kombination aus mehreren Effekten, wie Senkung des Blutdrucks, Körpergewichts und HbA1c-Wertes? Oder liegt es an der diuretischen Wirkung? Auch die Frage, ob alle Typ-2-Diabetiker in gleicher Weise profitieren oder ob der Effekt nur bei alten herzkranken Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko zu erzielen ist, lässt sich bis dato noch nicht sicher beantworten. (ss)
 
DOI: 10.1056/NEJMoa1504720
 
18.09.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Doc Rabe Media
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Trastuzumab: Herzfunktion muss überwacht werden

Krebspatienten, die mit Trastuzumab (Herceptin®) behandelt werden, müssen hinsichtlich ihrer Herzfunktion überwacht werden. Wie...



EMA: Drei Orphan Drugs zur Zulassung empfohlen

Mehrere Wirkstoffe haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine Zulassungsempfehlung erhalten....



Hautkrebs: US-Zulassung für Avelumab

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat das Krebsmedikament Avelumab zur Behandlung des metastasierten Merkelzellkarzinoms (MCC)...



Patientenverfügung: Auch der mutmaßliche Wille zählt

Beim Umgang mit der Patientenverfügung eines schwer kranken Menschen muss nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) auch dessen...

 
 

Düsseldorf: Apothekerverein drängt auf Rx-Versandverbot
Mit dem Appell an die Politik, sich für den Erhalt der flächendeckenden Arzneimittelversorgung durch wohnortnahe Apotheken einzusetzen, hat...

Langzeitstudie: Kein erhöhtes Krebsrisiko durch die Pille
Pillen-Nutzerinnen müssen langfristig kein erhöhtes Krebsrisiko fürchten. In einer mehrere Jahrzehnte umfassenden Studie mit mehr als...

Digitalisierung: Patient muss Herr seiner Daten bleiben
«Wir sprechen viel von Arzneimittelsicherheit, aber was ist mit der Datensicherheit?» Das ist für Berend Groeneveld (Foto),...

In den USA blüht das legale Geschäft mit Marihuana
In Nordamerika wächst der legale Handel mit Marihuana weiter rasant. Im vergangenen Jahr legte der Markt um 34 Prozent zu, so das Ergebnis...

USA: Abstimmung über Gesundheitsreform verschoben
Aus Sorge vor einer folgenschweren Niederlage im Kongress haben die US-Republikaner die sehr wichtige Abstimmung über einen Ersatz von...

Digitalisierung: Angst vor der Transparenz
Warum zieht es sich so, bis elektronische Anwendungen in Apotheke und Arztpraxis zur Anwendung kommen? Zum einen sind es fehlenden...

Nordrhein-Westfalen: Politiker für Rx-Versandverbot
Bevorstehende Wahlen sind ein guter Anlass, die Politiker nach ihren Positionen zur Gesundheitsversorgung zu befragen. Durchaus erhellend...

Rx-Arzneimittel: Grüne wollen Höchstpreisregelung
Statt eines Verbots des Versandhandels für verschreibungspflichtige Arzneimittel ziehen die Grünen eine Höchstpreisregelung vor. Dies soll...

Magazin: Stada-Vorstandschef wurde abgehört
Der Vorstandschef des von Finanzinvestoren umworbenen Bad Vilbeler Pharmakonzerns Stada, Matthias Wiedenfels, wurde laut einem...

Hermann Gröhe: «Vernetzung ist alles»
Die Basis einer jeden Zukunftsfrage in der Gesundheitspolitik ist eine bessere digitale Vernetzung. Das betonte Bundesgesundheitsminister...

Behandlungsfehler: Ärztekammer stellt Statistik für 2016 vor
Die Zahl der ärztlichen Behandlungsfehler in Deutschland hat sich nach Angaben der Bundesärztekammer (BÄK) in den vergangenen Jahren kaum...

Gericht: Apotheke darf Kunden Gutscheine geben
Eine Apotheke darf ihren Kunden bei einem Besuch Wertgutscheine geben. Das hat das Landgericht Lüneburg heute entschieden, wie ein Sprecher...

Altern: Männerhaut ist robuster
Das Alter geht auch an gesunder Haut nicht spurlos vorbei. Dabei sei die Hautbarriere bei Männern deutlich stärker ausgeprägt als bei...

AVWL: Landes-SPD soll für Versandverbot werben
Der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) appelliert an die nordrhein-westfälische SPD, sich bundesweit bei ihren Genossen für ein...

Arztinformationssystem: Die Erwartungen sind hoch
Kaum ein Thema hat seit dem ersten Tag des sogenannten Pharmadialogs für solchen Diskussionsstoff gesorgt wie das Arztinformationssystem...

Umfrage: Jeder Dritte würde Video-Sprechstunde besuchen
Mehr als jeder dritte Bundesbürger würde einen ihm unbekannten Arzt per Video-Sprechstunde konsultieren. Fast ebenso viele zeigen sich...

Adexa für Rx-Versandverbot
Die Apothekengewerkschaft Adexa hält ein Versandverbot für rezeptpflichtige Medikamente für dringend notwendig. Das hat die Organisation in...

Stada-Übernahme: Großaktionäre verlieren die Geduld
Die Saga um den von Finanzinvestoren umworbenen Arzneimittelhersteller Stada geht weiter: Laut «Manager Magazin» drohen mehrere...

Welt-Tuberkulosetag: Wieder mehr Fälle in Deutschland
Tuberkulose (TBC) ist in Deutschland fast aus dem Bewusstsein verschwunden. Doch weltweit zählt die Infektionskrankheit neben HIV und...

KKH: Zusatzbeiträge steigen kräftig
Die gesetzliche Krankenkasse KKH will zum 1. April ihren Zusatzbeitrag um 0,3 Prozentpunkte anheben. Ein Sprecher der Kasse bestätigte dem...

Gröhe: Neue Ausbildung und mehr Personal in der Pflege
Die Reform der Pflegeausbildung wird nach Einschätzung von Gesundheitsminister Hermann Gröhe noch in dieser Wahlperiode kommen. «Da bin ich...

Forscher entwickeln Sperma-Check per Smartphone
Die Qualität von Sperma könnte sich auf günstige und unkomplizierte Weise mit Hilfe eines Smartphones beurteilen lassen. US-amerikanische...

ABDA-Aktion: 4000 Unterschriften pro Wahlkreis
Rund 1,2 Millionen Unterschriften haben die Apotheker in Deutschland von Dezember vergangenen Jahres bis Ende Februar in ihren Betrieben...

Neurodermitis: Biologika im Kommen
Patienten mit schwerer Neurodermitis könnten künftig von zielgerichteten Therapien profitieren, wie Professor Dr. Thomas Ruzicka von der...

Parlamentarischer Abend: Plädoyer für die Landapotheke
«Wir brauchen unsere Arzneimittelpreisverordnung.» Das betonte der Präsident des Landesapothekerverbands (LAV) Baden-Württemberg, Fritz...

Pulverimmunisierung: Impfen ohne Nadel
Ein neuer Weg der nadelfreien Impfung ist die epidermale Pulverimmunisierung (EPI). Dabei wird ein trockener Impfstoff auf...

Weltwassertag: Medikamentenreste belasten Trinkwasser
Medikamente können nach Ansicht der Wasserwirtschaft in Rheinland-Pfalz sowie in Hessen zu einer wachsenden chemischen Belastung für das...

Globalisierte Welt braucht bessere Gesundheitsversorgung
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung einer verbesserten Gesundheitsversorgung in der globalisierten Welt hervorgehoben....

Bilanz wird neu berechnet: Stada verschiebt Jahresabschluss
Der von Finanzinvestoren umworbene Arzneimittelhersteller Stada verschiebt seine Bilanzvorlage um etwa eine Woche. Grund für die...

Stellenabbau: Mundipharma schließt Firmensitz in Limburg
Der Arzneimittelkonzern Mundipharma plant einen massiven Stellenabbau und will seinen Firmensitz in Limburg schließen. Von den derzeit 770...

Cannabis: Alte Arzneipflanze, moderne Forschung
Cannabis feiert in Deutschland gerade ein Comeback in der Medizin. Während in der westlichen Welt viel des alten Erfahrungswissens aus...

Studie: Land-Apotheken sind die aktivsten
Wie sich die Leistungen von Präsenzapotheken zwischen Stadt und Land unterschieden, hat das Institut für Handelsforschung (IFH) Köln unter...

GSK: Neubau für Impfstoffproduktion
Der Pharmahersteller Glaxo-Smith-Kline (GSK) erweitert seinen Produktionsstandort in Marburg um ein weiteres Gebäude. Ab 2020 will das...

«Größte jemals dokumentierte Serie von Geflügelpest»
Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems in Mecklenburg-Vorpommern sieht keine Anzeichen für ein Abklingen der Vogelgrippe...

USA: Trump muss um Gesundheitsreform bangen
US-Präsident Donald Trump hat am Montag (Ortszeit) bei einer Kundgebung in Louisville im US-Bundesstaat Kentucky einen leidenschaftlichen...

In der ambulanten Pflege sind 87 Prozent Frauen beschäftigt
Pflege ist ein Teilzeit- und Frauenjob. Die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann beklagte einen überproportional starken Zuwachs...

Studie: Spitzenwerte für deutsches Gesundheitssystem
Die Gesundheitsversorgung in Deutschland steht nach einer neuen Studie des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) an der Spitze...

Cannabis-Kosten: Schmerzliga kritisiert Kassen
Die Deutsche Schmerzliga bemängelt, dass Krankenkassen sich nicht darauf festlegen wollen, medizinisches Cannabis dauerhaft zu bezahlen....

Zeitverlust durch Rabattverträge: Ärzte fordern Studien
Mediziner in Nordrhein-Westfalen verlangen Untersuchungen zu den Folgen von Arzneimittel-Rabattverträgen. Das  forderten am Wochenende die...

Adexa kritisiert SPD scharf
Weil die SPD einem Rx-Versandverbot nicht zustimmen will, sieht die...

Fachartikel: Hausärzte lesen kaum auf Englisch
Nur jeder siebte Hausarzt nutzt englischsprachige Publikationen, um sich medizinisch fortzubilden. Das ergab eine Online-Umfrage des...

Kapselherstellung: Kein Kinderspiel
Individuell hergestellte Rezepturen sind so gefragt wie noch nie. Allein in Westfalen-Lippe stellten die Apotheken im vergangenen Jahr fast...

Nykturie: Nicht immer ist die Prostata schuld
Wenn Männer nachts häufig Wasser lassen müssen, ist das oft ein Symptom eines benignen Prostatasyndroms (BPS). «Etwa 80 Prozent der Männer...

Medienkonsum: Wie viel tut mir gut?
Die digitale Welt um uns herum verändert sich – und wir uns mit ihr. Wir seien zumindest geistig konstant online, unsere Aufmerksamkeit...

Cannabis auf Rezept: Ärztekammerchefin fordert Augenmaß
Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen und Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Martina Wenker (Foto), sieht bei der Freigabe von...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU