Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Typ-2-Diabetes: Empagliflozin sorgt für Furore

NACHRICHTEN

 
Typ-2-Diabetes: Empagliflozin sorgt für Furore
 


Erstmals hat ein Antidiabetikum in einer entsprechenden Endpunktstudie eine Reduktion des kardiovaskulären Risikos zeigen können. Gelungen ist dies dem SGLT-2-Hemmer Empagliflozin (Jardiance®). In der EMPA-REG Outcome®-Studie reduzierte die Substanz das Herz-Kreislauf-Risiko bei Typ-2-Diabetikern mit erhöhtem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse.
 
Auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes in Stockholm wurden die simultan auch online im Fachmagazin «New England Journal of Medicine» veröffentlichten Ergebnisse gestern vorgestellt. Bei der Studie handelt es sich um eine multizentrische, randomisierte Doppelblindstudie mit 7020 Typ-2-Diabetikern, die ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko aufwiesen. Sie wurden über eine mittlere Dauer von 3,1 Jahren beobachtet. Die Studie war darauf ausgelegt, die Wirkung von Empagliflozin in einer Stärke von 10 oder 25 mg täglich plus Behandlung mit Standardtherapie im Vergleich zu Placebo plus Standardtherapie im Hinblick auf kardiovaskuläre Ereignisse zu beurteilen. Zur Standardtherapie zählten Antidiabetika und Medikamente zur Verringerung des kardiovaskulären Risikos, inklusive Blutdruck- und Blutfettsenker.
 
Der primäre Endpunkt galt als erreicht beim Eintreten des Todes aufgrund einer kardiovaskulären Ursache beziehungsweise beim Auftreten eines nicht-tödlichen Herzinfarkts oder Schlaganfalls. Professor Dr. Silvio Inzucchi von der Yale University in New Haven stellte auf der Tagung die wichtigsten Ergebnisse vor. Demnach trat der primäre Endpunkt in den beiden Empagliflozin-Gruppen bei insgesamt 490 von 4687 Patienten ein, das heißt bei 10,5 Prozent der Probanden. In der Placebo-Gruppe war dies bei etwa 12 Prozent der Fall (282 von 2333). «Dies entspricht einer relativen Risikoreduktion von 14 Prozent», so Inzucchi. Der Mediziner fügte hinzu, dass sich der Nutzen bereits nach wenigen Monaten nachweisen ließ.
 
Schlüsselt man den primären Endpunkt noch näher auf, zeigt sich, dass beim Auftreten nicht-tödlicher Myokardinfarkte (4,8 versus 5,4 Prozent) beziehungsweise Schlaganfälle (3,5 versus 3,0 Prozent) keine signifikanten Unterschiede zwischen Empagliflozin und Placebo erkennbar waren. Anders bei den Todesfällen aufgrund kardiovaskulärer Ursache: Diese traten unter Empagliflozin signifikant seltener ein als unter Placebo (3,7 versus 5,9 Prozent). Die relative Risikoreduktion beträgt somit 38 Prozent. Der Referent informierte weiter, dass auch Krankenhauseinweisungen aufgrund von Herzbeschwerden unter zusätzlicher Gabe des SGLT-2-Hemmers signifikant seltener eintraten (2,7 versus 4,1 Prozent). Ebenso war der Unterschied bei den Todesfällen jeglicher Ursache signifikant (5,7 versus 8,3 Prozent). Die relativen Risikoreduktionen in diesen beiden Punkten betrugen 35 beziehungsweise 32 Prozent.
 
Inzucchi verwies ferner darauf, dass die Studie auch zeigte, dass es hinsichtlich des kardiovaskulären Outcomes kaum einen Unterschied machte, ob die Patienten mit 10 oder 25 mg Empagliflozin behandelt wurden. In der Praxis sollte die Dosis daher vom Erreichen der metabolischen Zielwerte und dem Auftreten von Nebenwirkungen abhängig gemacht werden, empfehlen die Studienautoren in ihrer Veröffentlichung.
 
Das Verträglichkeitsprofil von Empagliflozin entsprach den Erwartungen aus früheren Studien. Wie Professor Dr. David Fitchett von der University of Toronto in Stockholm informierte, waren Genitalinfektionen das häufigste Problem in den Verumgruppen. «Rund einer von 20 Patienten erkrankte daran, allerdings musste nur ein Zehntel dieser Patienten die Therapie mit Empagliflozin aufgrund dieser Nebenwirkung abbrechen», so Fitchett.
 
Zweifelsohne ist diese Endpunktstudie sehr gut gemacht und die Empagliflozin-Hersteller Boehringer Ingelheim und Lily dürfen sich zu Recht über diese überraschend positiven Ergebnisse freuen. Dennoch wirft die Studie auch neue Fragen auf. Handelt es sich bei der Wirkung um einen Klasseneffekt der SGLT-2-Hemmer? Was ist der Grund für diesen zudem noch schnell einsetzenden Nutzen? Ist es die Kombination aus mehreren Effekten, wie Senkung des Blutdrucks, Körpergewichts und HbA1c-Wertes? Oder liegt es an der diuretischen Wirkung? Auch die Frage, ob alle Typ-2-Diabetiker in gleicher Weise profitieren oder ob der Effekt nur bei alten herzkranken Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko zu erzielen ist, lässt sich bis dato noch nicht sicher beantworten. (ss)
 
DOI: 10.1056/NEJMoa1504720
 
18.09.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Doc Rabe Media
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Rekombinantes Parathormon vor Zulassung

Natpar könnte in Europa das erste verfügbare Medikament zur Behandlung eines Hypoparathyreoidismus werden. Bei der seltenen Erkrankung ist...



Krebstherapie: Erstes Biosimilar im EU-Markt

Für die Onkologie in Europa ist es ein wesentlicher Schritt: Mit Truxima™ des südkoreanischen Unternehmens Celltrion hat das erste...



Brexit: Viele Ärzte überlegen, die Insel zu verlassen

Einer Umfrage der British Medical Association (BMA) zufolge zieht es mehr als jeder vierte ausländische Arzt (42 Prozent) in Betracht, nach...



Tag der seltenen Erkrankungen: Forschung im Fokus

Am 28. Februar findet bereits zum zehnten Mal der internationale Tag der seltenen Erkrankungen statt. Er soll weltweit auf die Nöte und...

 
 

KBV: Politik soll gegen Klinik-Wildwuchs vorgehen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert. Für eine...

Fiebersyndrome: neue Indikationen für Canakinumab
Für Patienten mit bestimmten Formen sogenannter hereditärer periodischer Fiebersyndrome (HPF) könnte in Kürze eine neue Therapieoption zur...

Rx-Boni: Gerichtsverfahren hat sich erledigt
Die Wettbewerbszentrale wird das Verfahren zu Rx-Boni vor dem Oberlandesgericht...

Mehr Diabetiker als vermutet: Jeder Zehnte leidet daran
In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte Bundesbürger mit einer...

GKV: Finanzplus lässt auf stabilen Zusatzbeitrag hoffen
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der...

Rx-Versandverbot: Ressorts sind sich nicht einig
Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ist nach wie vor...

Stada: Erstes verbindliches Übernahmeangebot eingegangen
Der Pharmakonzern Stada hat heute das erste rechtlich verbindliches Übernahmeangebot erhalten. Laut Ad-hoc-Meldung von Stada umfasst die...

WHO: Immer mehr Menschen leiden an Depressionen
Die Zahl der Menschen mit Depressionen steigt weltweit rasant. Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren 2015 rund 322...

Farbige Fun-Kontaktlinsen: Fragwürdiger Fastnachtsspaß
Freiverkäufliche Fun- oder Crazylinsen sollten nur so kurz wie möglich im Auge gelassen und am besten unter augenärztlicher Kontrolle...

Krankenkassen wollen Zyto-Ausschreibungen behalten
Die deutschen Krankenkassen ziehen alle Register, um das geplante Ende der Zyto-Ausschreibungen zu verhindern. In einem Schreiben an die...

Depressionen: Merkel sieht Aufklärungs- und Handlungsbedarf
Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern...

Studie: Image der Pharmaindustrie bleibt schlecht
Die Pharmaindustrie hat weiterhin ein schlechtes Image. Nach Ansicht von fast drei Vierteln der Deutschen (73 Prozent) ist die Branche vor...

Alkohol an Karneval: Risiken nicht verharmlosen
Gerade im Karneval herrscht beim Alkohol oft Narrenfreiheit. Psychiater und Suchtexperte Darius Chahmoradi Tabatabai, Chefarzt am Vivantes...

Grippewelle: Höhepunkt wohl überschritten
Die schlimmste Phase der Grippesaison in Deutschland ist wahrscheinlich überstanden. Die Welle halte zwar an, allerdings scheine der...

Morbus Fabry: Selten und häufig übersehen
Bis zur Diagnose der seltenen Erkrankung Morbus Fabry vergehen im Schnitt 13 bis 18 Jahre. «Bei jungen Patienten mit Schlaganfall sowie bei...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU