Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Diabetes: Der vergessene Verursacher

NACHRICHTEN

 
Diabetes: Der vergessene Verursacher
 


Das Hormon Glucagon scheint bei der Entstehung von Diabetes eine wichtigere Rolle zu spielen als bisher gedacht und Glucagon-Rezeptorantagonisten könnten sowohl die Therapie von Typ-1- als auch jene von Typ-2-Diabetes verbessern. Darauf wies Dr. Young H. Lee von der University of Texas in Dallas bei der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes in Stockholm hin.
 
Sie erinnerte daran, dass mit einer Insulin-Therapie bei Diabetikern keine Glucose-Homöostase wie bei einem gesunden Menschen erreichbar ist. Ein wichtiger Grund dafür sei der Insulin-Gegenspieler Glucagon. Während bei Gesunden eine Insulin-Ausschüttung aus den Betazellen auch dazu führt, die Glucagon-Abgabe aus den Alphazellen des Pankreas zu unterbinden, ist das bei Diabetikern nicht möglich. «Injiziertes Insulin flutet nicht in der Bauchspeicheldrüse an und kann nicht verhindern, dass auch Glucagon sezerniert wird», so Lee. Aus diesem Grund sei die Blockade des Glucagon-Rezeptors eine gute Idee. In der Entwicklung seien bereits entsprechende Antikörper.
 
Lee stellte einige überraschende Ergebnisse aus Tierversuchen vor. So haben Mäuse, bei denen der Glucagon-Rezeptor komplett stillgelegt wurde, normale Nüchtern-Blutzuckerwerte und auch bei einem oralen Glucose-Belastungstest zeigten sie, selbst wenn ihnen Insulin fehlte, keine Auffälligkeiten. Wurde der Glucagon-Rezeptor wieder aktiviert, ließen sich dagegen erhöhte Blutzuckerwerte nachweisen. «Die Blockade des Glucagon-Rezeptors normalisierte in den Tierversuchen sowohl bei Typ-1- als auch bei Typ-2-Diabetes hyperglykämische Werte und den Langzeitwert HbA1c», so die Referentin. Zudem erhöhe sie die Insulin-Sensitivität.
 
Ein Vergleich einer Insulin-Monotherapie mit einer ausschließlichen Glucagon-Rezeptorblockade zeigte, dass der Effekt auf den HbA1c-Wert durch letztgenannte sogar höher ist und dass Unterzuckerungen nur selten auftreten, unter Insulin-Behandlung dagegen häufig. Lee brach zwar keine Lanze dafür, auf Insulin komplett zu verzichten, aber ihr zufolge könnte eine niedrig dosierte Insulintherapie kombiniert mit einem Glucagon-Rezeptorantagonisten für Diabetiker vorteilhaft sein. (ss)
 
16.09.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Ljupco Smokovski
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU