Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Raucherentwöhnung: Entwarnung für Vareniclin

NACHRICHTEN

 
Raucherentwöhnung: Entwarnung für Vareniclin
 


Das zur Raucherentwöhnung eingesetzte Medikament Vareniclin (Champix®) ist nicht wie bislang vermutet mit einem erhöhten kardialen oder mentalen Risiko behaftet. Das belegt eine Kohortenstudie mit Daten von mehr als 50.000 Rauchern, deren Ergebnisse im Fachmagazin «Lancet Respiratory Medicine» veröffentlicht sind.

 

Das Team um Professor Dr. Daniel Kotz von der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf bediente sich für seine Untersuchung Patientenakten aus 753 Arztpraxen in England. Als Studienteilnehmer kamen Patienten ab 18 Jahren infrage, die entweder Vareniclin, Bupropion oder eine Nicotinersatztherapie verordnet bekommen hatten. Letztere dienten als Referenzgruppe. Die Probanden wurden sechs Monaten lang beobachtet.

 

Insgesamt wurden im Zeitraum von Januar 2007 bis Juni 2012 rund 51.000 mit Vareniclin und 7000 mit Bupropion behandelt, rund 107.000 Patienten erhielten eine Nicotinersatztherapie. Weder Vareniclin noch Bupropion waren im Vergleich zur Nicotinersatztherapie mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre oder neuropsychiatrische Nebenwirkungen assoziiert. Vielmehr war die Einnahme von Vareniclin sogar mit einem signifikant geringeren Risiko für koronare Herzkrankheiten (KHK), Schlaganfall, Herzversagen, Arrhythmien sowie Depression und Selbstmordgedanken verbunden.

 

Studienleiter Kotz ist aufgrund seiner umfassenden Untersuchungen überzeugt, dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass Vareniclin ernsthafte negative Auswirkungen auf die kardiale und mentale Gesundheit hat. «Unsere Forschung unterstützt den Gebrauch von Vareniclin als ein sicheres Hilfsmittel, um Menschen zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören», so der Epidemiologe in einer Pressemitteilung der Universität. Die US-Arzneimittelbehörde FDA sollte ihren Sicherheitshinweis bezüglich Vareniclin überarbeiten, da dieser vielleicht unnötigerweise den Zugang zu effektiven Rauchentwöhnungshilfen limitiert, ergänzt Professor Dr. Aziz Sheikh, Co-Direktor des Zentrums für Medizinische Informatik der University of Edinburgh.

 

Vareniclin gilt als effektives Medikament zur Entwöhnung von Rauchern. Es war jedoch vor allem in den USA von der zuständigen Arzneimittelbehörde FDA mit zahlreichen Sicherheitshinweisen versehen worden. Anfangs warnte die FDA vor Suizidgedanken und einem unberechenbaren Verhalten unter Vareniclin. Hinzu kamen Warnhinwiese vor möglichen kardiovaskulären Komplikationen, vor Risiken beim gleichzeitigen Konsum mit Alkohol und vor Krampfanfällen. (kg)

 

DOI: 10.1016/S2213-2600(15)00320-3

 

08.09.2015 l PZ

Foto: Fotolia/Ruslan Olinchuk

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Heilpraktiker weisen «undifferenzierte Generalkritik» zurück

In der Diskussion um die Zukunft der Heilpraktiker in Deutschland haben deren Verbände die jüngste Kritik an ihrem Berufsstand...



Rx-Versandverbot: Union bleibt auf Kurs

Seit neun Monaten dürfen ausländische Arzneimittelversender deutschen Kunden Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren. Die...



Merkel fordert mehr Einsatz für saubere Antriebsarten

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autobauer angesichts des Diesel-Skandals zu einem offensiveren Engagement für neue, saubere...



Digitale Rezeptsammelstelle: Prototyp auf der Expopharm

Der Schleier lüftet sich am Donnerstag, dem 14. September: Im Rahmen der diesjährigen Expopharm in Düsseldorf (13. bis 16. September)...

 
 

Umfrage: Onkologische Betreuung statt Methadonrezept
Das Interesse der Patienten an Methadon als Krebsmedikament ist groß, positive Erfahrungen allerdings sehr selten. Das ist das Ergebnis...

NGDA: Digitale Zukunft in Apothekerhand
Der digitale Wandel kommt und mit ihm technische Neuerungen wie die elektronische Gesundheitskarte oder Securpharm. Die Netzgesellschaft...

Sonnenschutz: Blass im Kommen, aber braun bleibt
Jedes Jahr wird Bräune für uncool und Blässe zum Trend erklärt. Aber ist das wirklich so? Bräune müsse eigentlich als Hautkrankheit...

Japan will Genome von Demenzkranken erforschen
Japan plant im Kampf gegen Demenz ein Datenzentrum zur Analyse von Patienten-Genomen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo heute...

Bestrahlung: Wartezeit manchmal länger als Lebenserwartung
Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das teilte...

Giftschlangen: Weltweiter Engpass bei Gegengiften
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, schätzungsweise 100.000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch...

Pharmabranche fordert bessere Bedingungen für Forschung
Die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat im vergangenen Jahr so viel für Forschung und Entwicklung ausgebeben wie nie zuvor. Die...

Pro Impfschutz: Berliner Schüler werden per Bus informiert
Experten der Charité klären Schüler in Berlin und darüber hinaus im kommenden Schuljahr über Impfungen auf. Mit einem umgebauten Linienbus...

Alzheimer: Frühdiagnose über das Auge möglich?
Forscher hoffen, Alzheimer in Zukunft früher und ohne invasive Methoden zuverlässig diagnostizieren zu können – mittels Curcumin-Färbung...

Krankenkassen: Immer mehr auf der hohen Kante
Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur füllen die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung und dürften die Mitglieder vorerst vor...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU