Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

MERS-Virus: Impfstoffe in Vorbereitung

NACHRICHTEN

 
MERS-Virus: Impfstoffe in Vorbereitung
 


Zwei Impfstoffkandidaten gegen das MERS-Coronavirus (MERS-CoV) stehen kurz vor dem Einstig in die klinische Prüfung. Das berichten ein Team aus München und eines vom US-amerikanischen National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) in Bethesda. Die jeweiligen Vakzinkandidaten haben tierexperimentelle Tests erfolgreich abgeschlossen und sollen in Kürze am Menschen getestet werden. Bislang gibt es keinen Impfstoff gegen den erst 2012 entdeckten Erreger des Middle East Respiratory Syndroms (MERS), an dem weltweit etwa 1350 Menschen erkrankt und 480 Menschen gestorben sind.
 
Forscher um Professor Dr. Gerd Sutter von der Ludwig-Maximilians-Universität München haben die Vakzine MVA-MERS-S entwickelt, die auf einem modifizierten Vaccinia-Virus Ankara (MVA) beruht. Dieser wurde so verändert, dass er das Gen für das Spike-Glykoprotein (S-Protein) des MERS-Coronavirus enthält und dieses synthetisieren kann. Das MERS-spezifische S-Protein dient dann als Antigen für die menschliche Immunantwort. Die Forscher testeten die Vakzine an einem Mausstamm, der so modifiziert wurde, dass er anfällig für MERS-CoV ist. Hohe Dosen des Impfstoffs störten die Virusreplikation deutlich, berichten die Forscher im «Journal of Virology». Zudem lag die Viruslast in den Lungen der geimpften Tiere deutlich unter der der Kontrolltiere. «Dieser Test zeigt, wie sicher und effektiv unser Impfstoffkandidat ist», sagt Sutter. Am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung sollen in Kürze Studien der Phase I unter seiner Federführung beginnen.
 
Das gleiche Antigen, aber einen anderen Ansatz wählten Forscher um Dr. Barney Graham vom NIAID für die Entwicklung ihres Impfstoffs. Ihr zweiteiliges Regime gegen MERS-CoV beinhaltet sogar zwei Impfstoffe, wobei einer die S1-Untereinheit des Spike-Glykoproteins und der zweite das Gen für dieses Protein enthält, also ein DNA-Impfstoff ist. Die Forscher testeten unterschiedliche Abfolgen dieser beiden Vakzine an Mäusen. Die stärkste Immunantwort lösten die Regime S1-Vakzine als Primer und S1-Vakzine als Booster beziehungsweise zwei Dosen DNA-Vakzine als Primer und S1-Vakzine als Booster aus. Die Ergebnisse stellen die Forscher aktuell im Fachjournal «Nature Genetics» vor.
 
Besonders das zweite Regime rief eine breite Antwort an neutralisierenden Antikörpern gegen das S-Protein hervor – sowohl bei Mäusen als auch bei Makaken. Dabei waren die Antikörper gegen Epitope innerhalb und außerhalb der Rezeptor-Bindungsstelle des S-Proteins gerichtet, was verhindern könnte, dass sich das Virus durch Mutation dieser exponierten Bindestelle der Wirkung der Impfung entzieht. Graham und seine Kollegen arbeiten derzeit an der weiteren Verfeinerung des Regimes. Dann sollen klinische Studien folgen. (ch)
 
DOI: 10.1128/JVI.00614-15 (Artikel im «Journal of Virology»)
DOI: 10.1038/ncomms8712 (Artikel in «Nature Genetics»)
 
31.07.2015 l PZ
Foto: Fotolia/phongphan5922
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU