Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

MERS-Virus: Impfstoffe in Vorbereitung

NACHRICHTEN

 
MERS-Virus: Impfstoffe in Vorbereitung
 


Zwei Impfstoffkandidaten gegen das MERS-Coronavirus (MERS-CoV) stehen kurz vor dem Einstig in die klinische Prüfung. Das berichten ein Team aus München und eines vom US-amerikanischen National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) in Bethesda. Die jeweiligen Vakzinkandidaten haben tierexperimentelle Tests erfolgreich abgeschlossen und sollen in Kürze am Menschen getestet werden. Bislang gibt es keinen Impfstoff gegen den erst 2012 entdeckten Erreger des Middle East Respiratory Syndroms (MERS), an dem weltweit etwa 1350 Menschen erkrankt und 480 Menschen gestorben sind.
 
Forscher um Professor Dr. Gerd Sutter von der Ludwig-Maximilians-Universität München haben die Vakzine MVA-MERS-S entwickelt, die auf einem modifizierten Vaccinia-Virus Ankara (MVA) beruht. Dieser wurde so verändert, dass er das Gen für das Spike-Glykoprotein (S-Protein) des MERS-Coronavirus enthält und dieses synthetisieren kann. Das MERS-spezifische S-Protein dient dann als Antigen für die menschliche Immunantwort. Die Forscher testeten die Vakzine an einem Mausstamm, der so modifiziert wurde, dass er anfällig für MERS-CoV ist. Hohe Dosen des Impfstoffs störten die Virusreplikation deutlich, berichten die Forscher im «Journal of Virology». Zudem lag die Viruslast in den Lungen der geimpften Tiere deutlich unter der der Kontrolltiere. «Dieser Test zeigt, wie sicher und effektiv unser Impfstoffkandidat ist», sagt Sutter. Am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung sollen in Kürze Studien der Phase I unter seiner Federführung beginnen.
 
Das gleiche Antigen, aber einen anderen Ansatz wählten Forscher um Dr. Barney Graham vom NIAID für die Entwicklung ihres Impfstoffs. Ihr zweiteiliges Regime gegen MERS-CoV beinhaltet sogar zwei Impfstoffe, wobei einer die S1-Untereinheit des Spike-Glykoproteins und der zweite das Gen für dieses Protein enthält, also ein DNA-Impfstoff ist. Die Forscher testeten unterschiedliche Abfolgen dieser beiden Vakzine an Mäusen. Die stärkste Immunantwort lösten die Regime S1-Vakzine als Primer und S1-Vakzine als Booster beziehungsweise zwei Dosen DNA-Vakzine als Primer und S1-Vakzine als Booster aus. Die Ergebnisse stellen die Forscher aktuell im Fachjournal «Nature Genetics» vor.
 
Besonders das zweite Regime rief eine breite Antwort an neutralisierenden Antikörpern gegen das S-Protein hervor – sowohl bei Mäusen als auch bei Makaken. Dabei waren die Antikörper gegen Epitope innerhalb und außerhalb der Rezeptor-Bindungsstelle des S-Proteins gerichtet, was verhindern könnte, dass sich das Virus durch Mutation dieser exponierten Bindestelle der Wirkung der Impfung entzieht. Graham und seine Kollegen arbeiten derzeit an der weiteren Verfeinerung des Regimes. Dann sollen klinische Studien folgen. (ch)
 
DOI: 10.1128/JVI.00614-15 (Artikel im «Journal of Virology»)
DOI: 10.1038/ncomms8712 (Artikel in «Nature Genetics»)
 
31.07.2015 l PZ
Foto: Fotolia/phongphan5922
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU