Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Diabetiker: Vorsicht bei Sandalen und Barfußlaufen

NACHRICHTEN

 
Diabetiker: Vorsicht bei Sandalen und Barfußlaufen
 


Diabetiker sollten bei der Wahl ihrer Sommerschuhe besonders vorsichtig sein. Das rät die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Grund ist, dass die Erkrankung die Nervenfasern an den Füßen so sehr schädigen kann, dass die Betroffenen Reize an der Haut von Füßen und Zehen wenig oder gar nicht wahrnehmen. Dieses Phänomen wird als diabetisches Fußsyndrom (DFS) bezeichnet.
 
Die falschen Schuhe können in diesem Fall äußerst schädlich sein, etwa wenn Sandalen scheuern oder Steinchen an den Fuß lassen. «Menschen mit DFS nehmen Schmerzen oder Verletzungen kaum bis gar nicht wahr», warnt der Vorstandsvorsitzende der AG Diabetischer Fuß bei der DDG, Ralf Lobmann. Dabei können schon kleine Verletzungen bei ihnen schwerwiegende Folgen haben: «Aus einer kleinen Druckstelle kann ein Geschwür werden, das nur langsam oder gar nicht mehr heilt», so Lobmann.
 
Die DDG rät Menschen mit DFS deshalb, auch im Sommer stets geschlossene, gut sitzende und atmungsaktive Schuhe zu tragen. «Schlechtes Schuhwerk verursacht rund die Hälfte aller DSF-bedingten Fußverletzungen» warnt die Gesellschaft. Patienten dürften deshalb auch niemals zu enge Schuhe oder harte und unebene Sohlen tragen. Auch aufs Barfußlaufen sollten sie unbedingt verzichten, so die Diabetesspezialisten.
 
Diabetiker ohne DFS-Diagnose können im Sommer natürlich weiterhin barfuß oder in Sandalen laufen. «Liegt keine Schädigung der Nerven vor, haben sie beim Schuhkauf freie Wahl», so Lobmann. Allerdings sollten auch diese Patienten die Empfindlichkeit ihrer Füße regelmäßig von einem Spezialisten prüfen lassen. (ah)
 
Lesen Sie dazu auch
Liste der DDG mit DFS-Spezialisten (externer Link)
 
23.07.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Coka
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU