Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Umfrage: Hersteller setzen auf Versandapotheken

POLITIK & WIRTSCHAFT

 
Umfrage

Hersteller setzen auf Versandapotheken


Von Anna Hohle / Arzneimittelhersteller setzen zunehmend auf die Zusammenarbeit mit Versandapotheken. Das hat eine Umfrage der Unternehmensberatung Sempora ergeben.


45 verantwortliche Mitarbeiter von Pharmaunternehmen, 203 Apotheker und 560 Konsumenten wurden im Rahmen der Studie befragt. 72 Prozent der Industriemitarbeiter gaben an, die Bedeutung des Versandhandels werde ihrer Meinung nach weiter steigen. Vor allem mit Blick auf den OTC-Markt vertrauen diese Befragten zunehmend auf den Versandhandel: 81 Prozent von ihnen rechnen mit einer steigenden Bedeutung des Onlineverkaufs für rezeptfreie Präparate.

 




Foto: Shutterstock/anaken2012


70 Prozent gaben an, zufrieden oder sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit den Versandapotheken zu sein. 65 Prozent haben sogar schon ihr Personal aufgestockt, um große Geschäftskunden mehr und besser betreuen zu können. »Die Versandapotheken werden zunehmend professioneller und können von der Industrie genutzt werden, um Verbraucher und Patienten zu erreichen«, sagte der geschäftsführende Gesellschafter von Sempora, Tobias Brodtkorb. »Die Systeme der Versandhändler erlauben eine genaue Erfolgskontrolle. Da können stationäre Apothekenkonzepte nicht mithalten.«

 

Einige Apotheker fürchten deshalb eine zunehmende Marktmacht der Onlinehändler. 41 Prozent der befragten Pharmazeuten rechnen damit, dass künftig mehr Versandapotheken nach dem Vorbild von Apo-rot eigene, stationäre Franchise-Apotheken eröffnen. Von den befragten Industriemitarbeitern glauben das nur 26 Prozent.

 

Im Ranking der verschiedenen Versandapotheken liegt aus Herstellersicht der Versender shop-apotheke.com vorne. Er bekam von den befragten Industriemitarbeitern für seine Gesamtleistung die Note 1,9. Auf Platz Zwei liegen europa-apotheek.com und apo-rot.de (jeweils Note 2,0), gefolgt von medpex.de (2,3), apotal.de (2,4) und docmorris.de (2,6). Im Vergleich zu den Vorjahren beurteilten die Hersteller die Leistung der Versender insgesamt deutlich besser. 2014 hatten diese noch eine Durchschnittsnote von 3,0 bekommen, dieses Mal war es eine 2,7.

 

Die befragten Konsumenten bestätigten diesen Trend. Sie kaufen Medikamente nach wie vor gerne und häufig online ein. 68 Prozent gaben an, schon einmal etwas bei einer Versandapotheke bestellt zu haben. Dabei hatten 28 Prozent unter anderem bei shop-apotheke.com gekauft, 27 Prozent bei docmorris.de und jeweils 19 Prozent bei apotal.de oder europa-apotheek.com. Wie schon 2014 gaben die befragten Verbraucher den Versendern auch 2015 gute Noten. Auf die Frage nach ihrer Zufriedenheit mit dem Kauf vergaben sie im Schnitt 8,4 von 10 möglichen Punkten. /


Deutscher Apothekertag

1. bis 3. Oktober 2015 in Düsseldorf

Der Deutsche Apothekertag 2015 findet im CCD Congress Center Düsseldorf, Stadthalle, statt. In der Hauptversammlung werden die maßgeblichen berufspolitischen Grundlagen für die Arbeit der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apo­thekerverbände, der Bundesapothekerkammer und des Deutschen Apothekerverbands gelegt.

 

Wichtig ist, dass möglichst viele Kollegen über die zukünftigen politischen Entwicklungen informiert sind.

 

Der diesjährige Deutsche Apothekertag wird am 1. Oktober 2015 um 10 Uhr in Düsseldorf eröffnet. Seien Sie dabei! Nehmen Sie an der Hauptversammlung im Rahmen des Deutschen Apothekertags am Donnerstag, 1. Oktober von 15 bis 18 Uhr, am Freitag, 2. Oktober von 9 bis 18 Uhr und am Samstag, 3. Oktober von 9 bis 14 Uhr teil!

 

Eröffnungsveranstaltung und Hauptversammlung finden im CCD Congress Center Düsseldorf, Stadthalle, 1. OG, 40474 Düsseldorf statt. Der Eintritt für Apotheker ist kostenfrei. Teilnehmerkarten erhalten Sie über das Internet unter www.deutscher-apothekertag.de.



Beitrag erschienen in Ausgabe 30/2015

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 











DIREKT ZU