Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

E-Health: Kassenärzte in Sorge um Datensicherheit

NACHRICHTEN

 
E-Health: Kassenärzte in Sorge um Datensicherheit
 


Heute befasst sich der Bundestag in erster Lesung mit dem sogenannten E-Health-Gesetz. Dies ist Anlass für die Kassenärzte, erneut die Sicherheit digitaler Patientendaten in Frage zu stellen. Angesichts der NSA-Spähaffäre und des jüngsten Hackerangriffs auf die Computer des Bundestags sehe man die Aussage, die Daten seien sicher, mit einem gewissen Stirnrunzeln, sagte Vorstandschef Andreas Gassen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Berlin. So sei beispielsweise nach wie vor unklar, wo genau die Patientendaten abgelegt würden. «Auf einem großen Server? Wo steht der Server? Wer hat Zugriff?» Grundsätzlich sei es aber richtig, dass die Digitalisierung nun vorankomme, betonte Gassen.
 
Beim Thema Digitalisierung im Gesundheitswesen hatte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zuletzt eine schnellere Umsetzung angemahnt: «Ich will hier mehr Tempo», hatte er Anfang des Jahres anlässlich der verbindlichen bundesweiten Umstellung auf die elektronische Gesundheitskarte (EGK) betont. Es brauche endlich Datenautobahnen, damit die EGK ihr Potenzial auch ausschöpfen könne. 12 Jahre nachdem die Einführung einer solchen Karte beschlossen wurde, soll mit dem E-Health-Gesetz nun Schwung in die Sache kommen. Dazu sieht das Gesetz sowohl Anreize, als auch Strafen und Fristen vor. So drohen etwa Ärzten und Kassen Sonderzahlungen und Sanktionen, wenn sie Vorgaben nicht einhalten. Die Betreibergesellschaft Gematik, verantwortlich für den Ausbau und die Interoperabilität entsprechender Telematik-Strukturen, muss Umsetzungsfristen einhalten.
 
«Gemeinsam mit der Bundesdatenschutzbeauftragten und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik konnte ein System entwickelt werden, das bestmöglichen Schutz der hochsensiblen Patientendaten bietet», so Gröhe anlässlich der heutigen 1. Lesung. Der Aufbau der Telematik-Infrastruktur erfülle die höchsten Sicherheitsstandards, betonte er. Sie seien bereits jetzt höher als bei einer EC-Karte und würden laufend an neue Entwicklungen angepasst. Jetzt seien Selbstverwaltung und Industrie am Zug. Er erwarte von allen Beteiligten entschlossenen Einsatz, damit der Nutzen der Telematik schnell den Patienten zugutekomme. «Verzögerungen durch interessenpolitisches Klein-Klein darf es nicht mehr geben.»
 
Künftig sollen über die EGK neue Anwendungen möglich sein. So könnte etwa ein digitaler Medikationsplan hinterlegt werden, wenn der Patient dies wünscht. Auch wichtige Notfalldaten könnten ab 2018 über die Karte verfügbar sein. Die Ärzte sind mit der Rolle der EGK jedoch nach wie vor unzufrieden. Bereits in der Vergangenheit hatten sie sich mit datenschutzrechtlichen Argumenten gegen deren Einsatz gesperrt. Gassen kritisiert nun, die elektronische Gesundheitskarte könne viel weniger, als man ihr ursprünglich in die Wiege legen wollte. Sie sei auch kein Medium, auf dem Daten des Patienten immer aktualisiert vorgehalten werden könnten, um etwa Doppeluntersuchungen oder Kreuzmedikationen, die sich gegenseitig aufheben, zu vermeiden. «Wichtig sind Mehrwerte für Patienten und Ärzte. Bisher ist aber nicht ersichtlich, dass man diese Technik tatsächlich zum Nutzen der Patienten und der Ärzte einsetzen kann.»
 
Gleichzeitig versicherte er aber, dass das Datennetz der regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen (KV-Net) künftig an die dann zentrale Infrastruktur angeschlossen werde. «Sobald das System funktioniert, wird das bestehende KV-Netz angedockt. Dann gibt es nur noch eine Datenautobahn», so Gassen. (et)
 
03.07.2015 l PZ
Foto: Fotolia/IckeT
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker

Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...



ARMIN: Medikationsmanagement am Start

Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...



Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...



Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika

In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

 
 

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU