Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Aktionswoche Alkohol: Den eigenen Konsum hinterfragen

NACHRICHTEN

 
Aktionswoche Alkohol: Den eigenen Konsum hinterfragen
 


Mehrere Organisationen haben die Bevölkerung vor dem Hintergrund der Aktionswoche Alkohol dazu aufgerufen, den eigenen Alkoholkonsum kritisch zu hinterfragen. Die Aktionswoche findet seit 2010 jedes Jahr statt, diesmal vom 13. bis 21. Juni. Noch immer seien viele Menschen der Meinung, ein Gläschen schade nichts und Rotwein sei sogar gesund. Dabei sei Alkohol grundsätzlich ein Zellgift, sagte der Vorsitzende der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS), Heribert Fleischmann. «Jedes Glas Alkohol erhöht das Risiko, Krankheiten zu entwickeln», so der Suchtmediziner. Der Konsum alkoholischer Getränke berge immer ein Risiko. «Weniger und nicht jeden Tag Alkohol zu trinken, ist besser», riet Fleischmann.

Der DHS zufolge konsumieren in Deutschland 9,5 Millionen Menschen Alkohol in riskantem Ausmaß. Knapp 1,8 Millionen sind alkoholabhängig, bei weiteren 1,6 Millionen liegt ein Alkoholmissbrauch vor. Beides seien in Deutschland also keinesfalls Randphänomene, erklärte Iris Hauth, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Trotzdem bekämen derzeit nur rund 10 Prozent der Betroffenen eine angemessene Therapie. DHS und DGPPN fordern deutsche Ärzte deshalb auf, ihre Patienten häufiger gezielt nach ihrem Alkoholkonsum zu fragen oder entsprechende Fragebögen zu verwenden. Auch die Politik rufen beide Organisationen zum Handeln auf: Der Verkauf von Alkohol müsse zeitlichen und örtlichen Grenzen unterliegen, außerdem müssten alkoholische Getränke höher besteuert werden, da der Konsum erwiesenermaßen stark mit der Preisentwicklung zusammenhänge, so die Verbände.

Ebenfalls zur Aktionswoche Alkohol hat auch die Barmer-GEK ihre Patientendaten ausgewertet und festgestellt, dass immer mehr von ihnen psychische Störungen aufgrund einer Alkoholsucht entwickeln. 2013 seien 52.000 Versicherte aufgrund von psychischen und Verhaltensstörungen durch Alkohol behandelt worden, so die Krankenkasse. Das seien 20 Prozent mehr als noch 2009. Im stationären Bereich sei ihr Anteil sogar um 30 Prozent gestiegen. «Die Zahlen belegen, dass Begleiterkrankungen wie Depressionen bei alkoholabhängigen Menschen keine Einzelfälle sind», sagte der Vorstandsvorsitzende der Barmer-GEK, Christoph Straub. Dies müsse in der Suchtbehandlung berücksichtigt werden, ansonsten drohten Rückfälle. (ah)
 
12.06.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Monkey Business
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Werben um Versicherte: Der Kassenkampf tobt

Krankenkassen gehen mit Apothekern nicht zimperlich um. Das wird keinen Apotheker verwundern. Die Apotheker sollten die Ruppigkeit der...



Gesundheitsminister für mehr Amts- und Hausärzte

Mit einer gezielten Nachwuchsgewinnung soll nach dem Willen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern der öffentliche Gesundheitsdienst...



Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf

Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...



Zika-Virus: Zwei Impfstoffe im Tierversuch erfolgreich

Einer effektiven Impfung gegen das Zika-Virus sind US-amerikanische Forscher einen Schritt näher gekommen. Eine einzelne Dosis von zwei...

 
 

Abnehmen: Energiedichte entscheidet
Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...

ABDA: Hans-Meyer-Medaille geht an drei Apotheker
Die höchste Auszeichnung der deutschen Apothekerschaft haben heute Heinz-Günter Wolf, Monika Koch und Peter Homann (Foto, v.l.) erhalten....

Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar
Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...

Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag
Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU