Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Aktionswoche Alkohol: Den eigenen Konsum hinterfragen

NACHRICHTEN

 
Aktionswoche Alkohol: Den eigenen Konsum hinterfragen
 


Mehrere Organisationen haben die Bevölkerung vor dem Hintergrund der Aktionswoche Alkohol dazu aufgerufen, den eigenen Alkoholkonsum kritisch zu hinterfragen. Die Aktionswoche findet seit 2010 jedes Jahr statt, diesmal vom 13. bis 21. Juni. Noch immer seien viele Menschen der Meinung, ein Gläschen schade nichts und Rotwein sei sogar gesund. Dabei sei Alkohol grundsätzlich ein Zellgift, sagte der Vorsitzende der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS), Heribert Fleischmann. «Jedes Glas Alkohol erhöht das Risiko, Krankheiten zu entwickeln», so der Suchtmediziner. Der Konsum alkoholischer Getränke berge immer ein Risiko. «Weniger und nicht jeden Tag Alkohol zu trinken, ist besser», riet Fleischmann.

Der DHS zufolge konsumieren in Deutschland 9,5 Millionen Menschen Alkohol in riskantem Ausmaß. Knapp 1,8 Millionen sind alkoholabhängig, bei weiteren 1,6 Millionen liegt ein Alkoholmissbrauch vor. Beides seien in Deutschland also keinesfalls Randphänomene, erklärte Iris Hauth, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Trotzdem bekämen derzeit nur rund 10 Prozent der Betroffenen eine angemessene Therapie. DHS und DGPPN fordern deutsche Ärzte deshalb auf, ihre Patienten häufiger gezielt nach ihrem Alkoholkonsum zu fragen oder entsprechende Fragebögen zu verwenden. Auch die Politik rufen beide Organisationen zum Handeln auf: Der Verkauf von Alkohol müsse zeitlichen und örtlichen Grenzen unterliegen, außerdem müssten alkoholische Getränke höher besteuert werden, da der Konsum erwiesenermaßen stark mit der Preisentwicklung zusammenhänge, so die Verbände.

Ebenfalls zur Aktionswoche Alkohol hat auch die Barmer-GEK ihre Patientendaten ausgewertet und festgestellt, dass immer mehr von ihnen psychische Störungen aufgrund einer Alkoholsucht entwickeln. 2013 seien 52.000 Versicherte aufgrund von psychischen und Verhaltensstörungen durch Alkohol behandelt worden, so die Krankenkasse. Das seien 20 Prozent mehr als noch 2009. Im stationären Bereich sei ihr Anteil sogar um 30 Prozent gestiegen. «Die Zahlen belegen, dass Begleiterkrankungen wie Depressionen bei alkoholabhängigen Menschen keine Einzelfälle sind», sagte der Vorstandsvorsitzende der Barmer-GEK, Christoph Straub. Dies müsse in der Suchtbehandlung berücksichtigt werden, ansonsten drohten Rückfälle. (ah)
 
12.06.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Monkey Business
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...



Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar

Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...



Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden

Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...



Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung

Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

 
 

Retigabin geht Ende Juni 2017 weltweit vom Markt
Wie bereits im September 2016 angekündigt, wird ab Ende Juni das Antiepileptikum Trobalt® mit dem Wirkstoff Retigabin in allen...

Tierversuch: Spezialdiät gegen Typ-1-Diabetes
Mit einem speziellen Nahrungsmittel, das im Darm zur Bildung großer Mengen an kurzkettigen Fettsäuren führt, konnte im Tierversuch die...

Nicht getestet, nicht entdeckt: MRSA häufiger als gedacht
Ein Kasseler Krankenhaus testet alle stationären Patienten auf multiresistente Keime und hat dabei eine überraschende Entdeckung gemacht....

Barmer Zahnreport: Parodontitis-Therapie erfolgt oft zu spät
Die Parodontitis-Therapie verfehlt offenbar häufig ihr Ziel, Zähne zu erhalten. Dies geht aus dem heute in Berlin vorgestellten...

Placebo: Reine Kopfsache
Vor einigen Jahren war der Begriff Placebo noch ein Synonym für nicht oder wenig wirksame Arzneimittel. Heute wissen Wissenschaftler, dass...

PKV will enger mit Apothekern kooperieren
Die Privaten Krankenversicherer (PKV) möchten die Zusammenarbeit mit den Apotheken...

Gematik-Bericht: Smartphones für Datenaustausch ungeeignet
Smartphones und Tablets in das System der elektronischen Gesundheitskarte (EGK) einzubinden, ist technisch schwierig. Das geht aus einem...

Stada: Annahmefrist für Übernahme läuft
Die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven haben ihr detailliertes Übernahmeangebot für den Bad Vilbeler Pharmakonzern Stada vorgelegt....

Inhalativa: Mehr als 23 Millionen Beratungen in Apotheken
Die Apotheken haben im Jahr 2016 mehr als 23 Millionen Fertigarzneimittelpackungen zur Inhalation bei obstruktiven Atemwegserkrankungen wie...

Bayer profitiert von erfolgreichem Tochterunternehmen
Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat im ersten Quartal von einem starken Jahresstart der Kunststoff-Tochter Covestro und einem...

Lieferengpass: Ärztepräsident will Reserve für Medikamente
Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery (Foto) hat wegen Lieferschwierigkeiten bei einem Narkosemittel für wichtige Medikamente in...

Produkt-Rückruf: Biotest erwartet Gewinneinbruch
Das hessische Biotech-Unternehmen Biotest rechnet wegen des Rückrufs eines wichtigen Medikaments mit einem drastischen Gewinnrückgang im...

Gartentrends: Neue Pflanzen können Allergien auslösen
Vor dem Welt-Asthma-Tag am 2. Mai warnt ein Berliner Allergieforscher unter anderem vor dem unbewussten Einschleppen neuer Pflanzen mit...

Bessere Vergütung: Einigkeit beim Wirtschaftsforum
Fritz Becker will sich in der kommenden Legislaturperiode intensiv um eine Neuordnung der Apothekervergütung kümmern. «Die Preisverordnung...

FIP-Report: Erste Anlaufstelle Offizin
Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung steigt. Davon können Apotheker künftig profitieren, in dem sie ihre Patienten bei der...

Nein zum Rx-Versandverbot: SPD auf Konfrontationskurs
Die SPD-Gesundheitsexpertin Sabine Dittmar (Foto) bleibt in ihrer Ablehnung eines Versandhandelsverbots für rezeptpflichtige Medikamente...

DAV-Wirtschaftsforum: Schöne Zahlen, trübe Aussicht
Eigentlich sind es «schöne Zahlen», die die Apotheker auf dem Wirtschaftsforum 2017 des Deutschen Apothekerverbands (DAV) in Berlin...

TK fordert «fairen Wettbewerb» zwischen den Krankenkassen
Die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung muss nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) dringend reformiert werden. Ohne...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU