Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Studie bestätigt Thrombose-Risiko neuerer Kontrazeptiva

NACHRICHTEN

 
Studie bestätigt Thrombose-Risiko neuerer Kontrazeptiva
 


Antibabypillen mit neueren Gestagenen bergen ein fast doppelt so hohes Thrombose-Risiko wie kombinierte hormonelle Kontrazeptiva mit den älteren Gestagenen Levonorgestrel, Norethisteron oder Norgestimat. Das bereits bekannte erhöhte Risiko bestätigt eine neue Studie auf Basis von mehr als 10.000 betroffenen Frauen aus Großbritannien, die diese Woche im «British Medical Journal» erschien. Absolut betrachtet ist das Risiko für eine venöse Thromboembolie (VTE) unter der Pille jedoch relativ gering.

Der Studie von Yana Vinogradova und Kollegen von der Universität Nottingham zufolge erhöhen die Pillen mit den älteren Gestagenen das Risiko für eine VTE etwa um das 2,5-Fache; hormonelle Kontrazeptiva mit Drospirenon, Desogestrel, Gestoden oder Cyproteron dagegen etwa um den Faktor 4. Durch eine Schwangerschaft steigt das Risiko allerdings hormonell bedingt sogar um den Faktor 10.

In absoluten Zahlen bedeutet das: Unter Einnahme von Pillen mit Levonorgestrel oder Norgestimat kam es pro Jahr zu sechs zusätzlichen Thrombosefällen pro 10.000 Anwenderinnen im Vergleich zum Nicht-Gebrauch der Pille; bei Einnahme von Desogestrel oder Cyproteron waren es 14 zusätzliche Fälle. Damit gilt die Pille immer noch als sicheres Verhütungsmittel. Frauen, die kombinierte orale Kontrazeptiva einnehmen, sollten die Einnahme nicht selbstständig beenden, aber bei Bedenken mit ihrem Arzt über ihr Präparat sprechen, empfehlen die Autoren. (dh)

DOI: 10.1136/bmj.h2135
 
Mehr zum Thema Verhütung
 
28.05.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Wolfisch
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU