Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Masern schwächen Immunsystem drei Jahre lang

NACHRICHTEN

 
Masern schwächen Immunsystem drei Jahre lang
 


Wer einmal an Masern erkrankt, bleibt bis zu drei Jahre danach anfälliger für andere Infektionen. Die Impfung gegen Masern hat daher einen positiven Effekt auf die Sterblichkeit, der über den Schutz vor der Maserninfektion hinausgeht. Das berichten Forscher um Michael Mina von der US-amerikanischen Princeton University im Fachjournal «Science».

Masernviren attackieren im Körper T-Lymphozyten, die das Gedächtnis des Immunsystems bilden. Etwa einen Monat nach der Infektion kehren die T-Zellen zurück, haben dann aber ihre Erinnerung an andere Krankheitserreger verloren und sind nahezu ausschließlich gegen Masernviren gerichtet. Dieses Phänomen, das auch als immunologische Amnesie bezeichnet wird, war aus früheren Untersuchungen bereits bekannt. Bislang ging man davon aus, dass es nur ein bis zwei Monate lang anhält.

Anhand von Populationsdaten aus den USA, England, Wales und Dänemark fanden Mina und Kollegen jetzt allerdings heraus, dass die Masern-induzierte Vergesslichkeit des Immunsystems etwa 28 Monate lang anhält. In den untersuchten Populationen aus 1- bis 14-jährigen Kindern und Jugendlichen gab es während dieses Zeitraums eine statistisch signifikante Korrelation zwischen einer durchgemachten Maserninfektion und der Sterblichkeit an anderen Krankheiten. «Aufgrund der indirekten Effekte auf das Immunsystem scheint eine Reduktion der Maserninzidenz zu einem Abfall der Sterblichkeit an anderen Infektionskrankheiten zu führen», kommentiert Seniorautor Professor Dr. Bryan Grefell.

Dieses Ergebnis unterstreicht die Bedeutung der Masernimpfung. Sie bietet offenbar – abgesehen vom direkten Schutz vor einer potenziell tödlich verlaufenden Maserninfektion – auch einen immunologischen Schutz vor weiteren Infektionskrankheiten. Dieser Zusammenhang sollte in weiteren Studien untersucht werden. Die Autoren der vorliegenden Studie wollen sich nun der Langzeitwirkung der immunologischen Amnesie auf die Morbidität widmen. (am)

DOI: 10.1126/science.aaa3662

 

08.05.2015 l PZ

Foto: CDC/Goldsmith, Bellini

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU