Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Durch Impfen ausgerottet: Ganz Amerika ist frei von Röteln

NACHRICHTEN

 
Durch Impfen ausgerottet: Ganz Amerika ist frei von Röteln
 


Der amerikanische Kontinent ist der erste weltweit, auf dem die Röteln ausgerottet sind. In ganz Amerika findet keine endemische Übertragung der Virusinfektion mehr statt, gaben bei einem Expertenmeeting zum Thema Impfen die panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekannt. Nach den Pocken und der Polio sind die Röteln damit die dritte Infektionskrankheit, die auf dem amerikanischen Kontinent nicht mehr vorkommt.
 
Die Infektion mit dem Rötelnvirus verläuft sowohl im Kindes- als auch im Erwachsenenalter meist asymptomatisch. Problematisch wird es jedoch, wenn schwangere Frauen sich infizieren. Dann kann die Folge eine Fehlgeburt sein oder das kongenitale Rötelnsyndrom (CRS) beim Kind, also angeborene Blindheit, Taubheit und Herzfehler. Die Vakzinierung gegen Röteln ist Teil der MMR-Kombinationsimpfung, die auch vor Masern und Mumps schützt. Vor der Einführung des MMR-Impfstoffs kam es in Amerika immer wieder zu großen Röteln-Ausbrüchen. In der Folge wurden in Lateinamerika und der Karibik 16.000 bis 20.000 Kinder jährlich mit CRS geboren. In den USA führte der letzte große Röteln-Ausbruch 1964 bis 1965 zu 20.000 CRS-Fällen.
 
Der letzte Fall einer endemischen Übertragung datiert auf das Jahr 2009. Da man in anderen Regionen der Welt mit der Röteln-Elimination noch lange nicht so weit ist wie in Amerika, kam es seitdem durch Einschleppung aber immer wieder zu einzelnen Krankheitsfällen. In Deutschland beispielsweise gibt es besonders bei jungen Erwachsenen Lücken bei der MMR-Impfung. Das wurde gerade erst wieder beim Masern-Ausbruch in Berlin deutlich. (am)
 
04.05.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Alex White
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker

Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...



ARMIN: Medikationsmanagement am Start

Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...



Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...



Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika

In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

 
 

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU