Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Antibiotika: Engpässe werden häufiger

NACHRICHTEN

 
Antibiotika: Engpässe werden häufiger
 


Die Lieferfähigkeit wichtiger Antibiotika wird immer schlechter. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher der George-Washington-Universität nach Auswertung einer nationalen Datenbank für Medikamentenengpässe an der Universität Utah im Fachjournal «Clinical Infectious Diseases». Demnach lagen zwischen 2001 und 2013 für 148 Antibiotika-Präparate Meldungen vor, mit zunehmender Tendenz seit 2007. 46 Prozent der betroffenen Medikamente sind für den Einsatz bei schwer zu behandelnden Bakterien wie Clostridium difficile, Carbapenem-resistente Enterobacteriaceae, Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) und Pseudomonas aeruginosa gedacht. Aber auch Breitbandantibiotika und pädiatrische Formulierungen waren betroffen. Oft fehlten auch die Mittel der ersten Wahl für bestimmte Infektionen.

22 Prozent der Antibiotika waren mehrmals von Lieferengpässen betroffen. Im Mittel waren sie mehr als sechs Monate lang nicht lieferbar. Zum Ende des Studienzeitraums im Dezember 2013 waren 26 Präparate knapp oder gar nicht erhältlich. «Das ist ein großes Problem, für das wir noch keine Strategie haben», kommentiert Studienleiterin Dr. Larissa May. «Das hat deutliche Folgen für die Patientenversorgung, die sehr beunruhigend sind und wahrscheinlich noch offensichtlicher werden, wenn wir nichts dagegen unternehmen.»

Als Gegenmaßnahmen schlagen die Autoren eine frühere, zwingende Ankündigung von Lieferengpässen durch die Hersteller vor. Zudem müsse der Austausch zwischen Apothekern und Ärzten verbessert werden, damit Ärzte früher Bescheid wüssten, welche Arzneimittel sie gerade nicht verordnen können. Auch die Behörden sollten Lieferengpässe enger kontrollieren und Alternativen vorschlagen.

 

Da bestimmte Medikamente, insbesondere Parenteralia, häufig nur von einer oder wenigen Firmen weltweit hergestellt werden, könnte eine Analyse in Deutschland ähnlich ausgehen. Zumindest beklagen auch Apotheker hierzulande immer häufiger Lieferausfälle, darunter auch Antibiotika. Eine Liste mit freiwilligen Angaben der Hersteller führt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. (dh)

DOI: 10.1093/cid/civ201

 

Mehr zum Thema Antibiotika


Lesen Sie dazu auch

Tabelle Lieferengpasse BfArM (externer Link)

 

28.04.2015 l PZ

Foto: Fotolia/Minerva Studio

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmabranche fordert bessere Bedingungen für Forschung

Die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat im vergangenen Jahr so viel für Forschung und Entwicklung ausgebeben wie nie zuvor. Die...



Heilpraktiker weisen «undifferenzierte Generalkritik» zurück

In der Diskussion um die Zukunft der Heilpraktiker in Deutschland haben deren Verbände die jüngste Kritik an ihrem Berufsstand...



Rx-Versandverbot: Union bleibt auf Kurs

Seit neun Monaten dürfen ausländische Arzneimittelversender deutschen Kunden Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren. Die...



Digitale Rezeptsammelstelle: Prototyp auf der Expopharm

Der Schleier lüftet sich am Donnerstag, den 14. September: Im Rahmen der diesjährigen Expopharm in Düsseldorf (13. bis 16. September)...

 
 

Umfrage: Methadon als Krebsmittel enttäuscht Patienten
Das Interesse der Patienten an Methadon als Krebsmedikament ist groß, positive Erfahrungen allerdings sehr selten. Das ist das Ergebnis...

NGDA: Digitale Zukunft in Apothekerhand
Der digitale Wandel kommt und mit ihm technische Neuerungen wie die elektronische Gesundheitskarte oder Securpharm. Die Netzgesellschaft...

Ministerium: Stickoxidwerte bleiben in meisten Städten zu hoch
Nach Einschätzung von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bleibt die Luft in fast 70 deutschen Städten wohl auch nach Umsetzung...

Sonnenschutz: Blass im Kommen, aber braun bleibt
Jedes Jahr wird Bräune für uncool und Blässe zum Trend erklärt. Aber ist das wirklich so? Bräune müsse eigentlich als Hautkrankheit...

Japan will Genome von Demenzkranken erforschen
Japan plant im Kampf gegen Demenz ein Datenzentrum zur Analyse von Patienten-Genomen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo heute...

Bestrahlung: Wartezeit manchmal länger als Lebenserwartung
Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das teilte...

Giftschlangen: Weltweiter Engpass bei Gegengiften
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, schätzungsweise 100.000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch...

Pro Impfschutz: Berliner Schüler werden per Bus informiert
Experten der Charité klären Schüler in Berlin und darüber hinaus im kommenden Schuljahr über Impfungen auf. Mit einem umgebauten Linienbus...

Alzheimer: Frühdiagnose über das Auge möglich?
Forscher hoffen, Alzheimer in Zukunft früher und ohne invasive Methoden zuverlässig diagnostizieren zu können – mittels Curcumin-Färbung...

Krankenkassen: Immer mehr auf der hohen Kante
Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur füllen die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung und dürften die Mitglieder vorerst vor...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU