Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Antibiotika: Engpässe werden häufiger

NACHRICHTEN

 
Antibiotika: Engpässe werden häufiger
 


Die Lieferfähigkeit wichtiger Antibiotika wird immer schlechter. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher der George-Washington-Universität nach Auswertung einer nationalen Datenbank für Medikamentenengpässe an der Universität Utah im Fachjournal «Clinical Infectious Diseases». Demnach lagen zwischen 2001 und 2013 für 148 Antibiotika-Präparate Meldungen vor, mit zunehmender Tendenz seit 2007. 46 Prozent der betroffenen Medikamente sind für den Einsatz bei schwer zu behandelnden Bakterien wie Clostridium difficile, Carbapenem-resistente Enterobacteriaceae, Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) und Pseudomonas aeruginosa gedacht. Aber auch Breitbandantibiotika und pädiatrische Formulierungen waren betroffen. Oft fehlten auch die Mittel der ersten Wahl für bestimmte Infektionen.

22 Prozent der Antibiotika waren mehrmals von Lieferengpässen betroffen. Im Mittel waren sie mehr als sechs Monate lang nicht lieferbar. Zum Ende des Studienzeitraums im Dezember 2013 waren 26 Präparate knapp oder gar nicht erhältlich. «Das ist ein großes Problem, für das wir noch keine Strategie haben», kommentiert Studienleiterin Dr. Larissa May. «Das hat deutliche Folgen für die Patientenversorgung, die sehr beunruhigend sind und wahrscheinlich noch offensichtlicher werden, wenn wir nichts dagegen unternehmen.»

Als Gegenmaßnahmen schlagen die Autoren eine frühere, zwingende Ankündigung von Lieferengpässen durch die Hersteller vor. Zudem müsse der Austausch zwischen Apothekern und Ärzten verbessert werden, damit Ärzte früher Bescheid wüssten, welche Arzneimittel sie gerade nicht verordnen können. Auch die Behörden sollten Lieferengpässe enger kontrollieren und Alternativen vorschlagen.
 
Da bestimmte Medikamente, insbesondere Parenteralia, häufig nur von einer oder wenigen Firmen weltweit hergestellt werden, könnte eine Analyse in Deutschland ähnlich ausgehen. Zumindest beklagen auch Apotheker hierzulande immer häufiger Lieferausfälle, darunter auch Antibiotika. Eine Liste mit freiwilligen Angaben der Hersteller führt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. (dh)

DOI: 10.1093/cid/civ201
 
Mehr zum Thema Antibiotika

Lesen Sie dazu auch
Tabelle Lieferengpasse BfArM (externer Link)
 
28.04.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Minerva Studio
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Resistenzen: WHO erstellt Liste der bedrohlichsten Bakterien

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will den Kampf gegen antibiotika-resistente Bakterien verstärken. Sie veröffentlichte heute erstmals...



Vorbeugende Anwendung: Liraglutid senkt Diabetes-Rate

Das Inkretin-Mimetikum Liraglutid senkt bei Adipösen das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Das ergab eine Nachbeobachtung der...



Antibiotika: Wenige Firmen sichern Versorgung

Ob wichtige Antibiotika in Deutschland verfügbar sind, hängt in vielen Fällen von sehr wenigen Herstellern ab. Darauf hat der...



AOK macht weit mehr Plus als andere Kassen

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben 2016 erneut weit höhere Gewinne erzielt als ihre Konkurrenten. Der Überschuss für das...

 
 

Der Kampf um Stada geht weiter
Das Ringen um Stada geht in die heiße Phase. Drei Finanzinvestoren kämpfen derzeit um den Bad Vilbeler Pharmakonzern. Am offensivsten gibt...

Fasten immer beliebter: Junge Menschen üben Web-Verzicht
Mehr als die Hälfte der Deutschen ist vom Fasten überzeugt. Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit ist die...

PZ-Pharmastellen: Mehr Angebote, mehr Infos
Die Pharmazeutische Zeitung hat ihren Stellenmarkt generalüberholt. Auf der Website pz-pharmastellen.de finden Jobsuchende neben der...

Mittelmeerfieber: Fieberschübe plus Schmerzen
Das familiäre Mittelmeerfieber (FMF) gehört zu den seltenen Erkrankungen, ist aber das häufigste Krankheitsbild in der Gruppe der...

Kohlenmonoxid: Vergiftungsgefahr nicht unterschätzen
Nach mehreren Vergiftungsfällen durch Kohlenmonoxid innerhalb weniger Wochen allein in Hessen rät die Feuerwehr zu mehr...

Bayern: Gesundheitsministerin gegen Bürgerversicherung
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) lehnt Pläne der SPD für eine sogenannte Bürgerversicherung strikt ab. Die Ministerin sagte...

Rekombinantes Parathormon vor Zulassung
Natpar könnte in Europa das erste verfügbare Medikament zur Behandlung eines Hypoparathyreoidismus werden. Bei der seltenen Erkrankung ist...

Krebstherapie: Erstes Biosimilar im EU-Markt
Für die Onkologie in Europa ist es ein wesentlicher Schritt: Mit Truxima™ des südkoreanischen Unternehmens Celltrion hat das erste...

Brexit: Viele Ärzte überlegen, die Insel zu verlassen
Einer Umfrage der British Medical Association (BMA) zufolge zieht es mehr als jeder vierte ausländische Arzt (42 Prozent) in Betracht, nach...

Tag der seltenen Erkrankungen: Forschung im Fokus
Am 28. Februar findet bereits zum zehnten Mal der internationale Tag der seltenen Erkrankungen statt. Er soll weltweit auf die Nöte und...

KBV: Politik soll gegen Klinik-Wildwuchs vorgehen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert. Für eine...

Fiebersyndrome: neue Indikationen für Canakinumab
Für Patienten mit bestimmten Formen sogenannter hereditärer periodischer Fiebersyndrome (HPF) könnte in Kürze eine neue Therapieoption zur...

Rx-Boni: Gerichtsverfahren hat sich erledigt
Die Wettbewerbszentrale wird das Verfahren zu Rx-Boni vor dem Oberlandesgericht...

Mehr Diabetiker als vermutet: Jeder Zehnte leidet daran
In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte Bundesbürger mit einer...

GKV: Finanzplus lässt auf stabilen Zusatzbeitrag hoffen
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der...

Rx-Versandverbot: Ressorts sind sich nicht einig
Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ist nach wie vor...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU