Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Apotheker ohne Grenzen prüft Notfalleinsatz in Nepal

NACHRICHTEN

 
Apotheker ohne Grenzen prüft Notfalleinsatz in Nepal
 


Angesichts des schweren Erdbebens in Nepal am 25. April prüfen seit Montag zwei ehrenamtliche Mitglieder der Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen vor Ort, ob und in welchem Umfang die deutschen Pharmazeuten dort Nothilfe leisten können. «Bei solch schweren Dimensionen zählt für die Verletzten jede Minute; erfahrungsgemäß sind Arzneimittel mit das wertvollste Gut, das am frühesten knapp wird», teilte Vorstand Jochen Schreeck gemeinsam mit der neuen Geschäftsführerin Ingrid Famula mit. Der Verein ist bereits seit Jahren in Nepal in nachhaltigen Projekten engagiert.

Auch die bayerische Hilfsorganisation NAVIS, mit der AoG 2013 nach dem Taifun Haiyan auf den Philippinen zusammengearbeitet hat, sondiert die Lage in Nepal, sodass ein gemeinsamer Nothilfeeinsatz koordiniert werden könnte, berichtet Eliette Fischbach aus der Geschäftsstelle  gegenüber der Pharmazeutischen Zeitung. «Leider haben wir bislang noch keinen Kontakt zu unserem nepalesischen Projektpartner SWAN im Baglung-Distrikt aufnehmen können und wissen nicht, wie stark das Gebiet betroffen ist», so Fischbach zum Stand der Lage. In der schwer zugänglichen Bergregion rund 300 Kilometer westlich von Kathmandu kennt AoG sich bereits gut aus, ein Katastropheneinsatz sei aber prinzipiell auch in anderen Landesteilen vorstellbar. Spenden sind bereits jetzt willkommen.

Das Erdbeben in Nepal überschattete die Mitgliederversammlung und Feier zum 15-jährigen Jubiläum des Vereins am Samstag in Berlin. Dort informierten sich rund 50 der mittlerweile 1248 Mitglieder Einblick über den neuesten Stand der Finanzen und Projekte. So hat der Verein zum Beispiel ein neues, langfristig angelegtes Projekt auf den Philippinen gestartet, gemeinsam mit der Hilfsorganisation German Doctors. Deutsche Apotheker unterstützen dabei unter anderem die Einführung einer Lager-Management-Software für Arzneimittel und schulen das lokale pharmazeutische Personal. 2014 konnte der Verein 463.000 Euro an Spenden verbuchen und gab 467.000 Euro für Projekte aus.

Bei der Jubiläumsfeier am Abend kam zudem die bundesweite Aktion „Die Pille rollt“ zum Abschluss. In allen Bundesländern waren Fußbälle von Apotheke zu Uni zu pharmazeutischen Unternehmen und darüber hinaus weitergegeben worden. Der Ball aus Baden-Württemberg beispielsweise erhielt ein Autogramm von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller, die Berliner Pille gleich mehrere Unterschriften des Hertha BSC. Ein Teil der Bälle wurde am Samstag versteigert. Der Erlös kommt den Projekten des Vereins zugute, einige Bälle sollen an die Projektländer weitergereicht werden. (dh)

Spendenkonto Apotheker ohne Grenzen e.V.

Bank: Deutsche Apotheker- und Ärztebank
IBAN: DE 88 3006 0601 0005 0775 91
BIC (Swiftcode): DAAEDEDDXXX
 
28.04.2015 l PZ
Foto: AoG (Archiv)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


DAV: Notdienstpauschale leicht erhöht

Knapp vier Euro mehr als im Vorjahr haben Apotheken 2016 im Durchschnitt pro Notdienst bekommen. Das teilte der Nacht- und Notdienstfonds...



WHO: Sepsis wird Topthema

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) macht Sepsis zu einem ihrer vordringlichen Themen. Die Hauptversammlung der WHO verabschiedete am 26....



Abrechnungsbetrug: Hunderte Pflegedienste unter Verdacht

Bei den seit Längerem laufenden bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich nach einem Medienbericht ein...



EU will Legal Highs schneller verbannen

Neue Rauschmittel sollen auf EU-Ebene schneller überprüft und gegebenenfalls verboten werden. Damit will die Europäische Union die...

 
 

Krankenkassen: Zahl der Behandlungsfehler zurückgegangen
Die Zahl der medizinischen Behandlungsfehler ist nach Angaben der gesetzlichen Krankenkassen im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Das...

Sonnenbrandgefahr: UV-Strahlung für Mai «sehr hoch»
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt derzeit vor sehr hoher UV-Strahlung in vielen Gebieten Deutschlands. Vor allem im Süden und Südwesten...

Smartphone: Häufige Nutzung birgt viele Risiken für Kinder
Bei täglicher Smartphone-Nutzung steigt bei Kindern und Jugendlichen das Risiko von Konzentrationsschwäche und Hyperaktivität. So ist das...

BPhD: Studierende haben neuen Präsidenten
Am Wochenende fand die 122. Bundesverbandstagung des Bundesverbands der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) in Greifswald statt....

Bericht über Agranulozytose-Fall unter Nivolumab
Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab löst laut Fachinformation sehr häufig, also bei mindestens einem von zehn Behandelten, eine Neutropenie...

Organspende: Transplantation oft einzige Überlebenschance
Am 3. Juni findet in Erfurt der Tag der Organspende statt. Der deutsche Aktionstag, der zum 35. Mal jedes Jahr am ersten Samstag im Juni...

Hormonell riskante Stoffe: Grüne fordern höhere Hürden
Vor einer EU-Abstimmung über die Regulierung hormonschädigender Chemikalien fordern die Grünen ein Veto von Umweltministerin Barbara...

Flüchtlinge: Viele brauchen Langzeit-Traumatherapie
Verfolgung, Flucht, Kriegsgewalt – viele der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge sind traumatisiert und bräuchten eigentlich eine...

Salz, Zucker, Fett: Fertigprodukte sollen «gesünder» werden
Für eine gesündere Ernährung sollen Tiefkühlpizzen, Müslis und andere Fertigprodukte nicht mehr so viel Salz, Zucker und Fette enthalten....

Brustkrebs: In zertifizierten Zentren behandeln lassen
«Je früher Brustkrebs erkannt wird, umso besser ist die Prognose», betonte Professor Dr. Dorothea Fischer vom Klinikum Ernst-von-Bergmann,...

Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher
Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...

Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen
Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...

Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden
Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...

Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren
Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU