Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Apotheker ohne Grenzen prüft Notfalleinsatz in Nepal

NACHRICHTEN

 
Apotheker ohne Grenzen prüft Notfalleinsatz in Nepal
 


Angesichts des schweren Erdbebens in Nepal am 25. April prüfen seit Montag zwei ehrenamtliche Mitglieder der Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen vor Ort, ob und in welchem Umfang die deutschen Pharmazeuten dort Nothilfe leisten können. «Bei solch schweren Dimensionen zählt für die Verletzten jede Minute; erfahrungsgemäß sind Arzneimittel mit das wertvollste Gut, das am frühesten knapp wird», teilte Vorstand Jochen Schreeck gemeinsam mit der neuen Geschäftsführerin Ingrid Famula mit. Der Verein ist bereits seit Jahren in Nepal in nachhaltigen Projekten engagiert.

Auch die bayerische Hilfsorganisation NAVIS, mit der AoG 2013 nach dem Taifun Haiyan auf den Philippinen zusammengearbeitet hat, sondiert die Lage in Nepal, sodass ein gemeinsamer Nothilfeeinsatz koordiniert werden könnte, berichtet Eliette Fischbach aus der Geschäftsstelle  gegenüber der Pharmazeutischen Zeitung. «Leider haben wir bislang noch keinen Kontakt zu unserem nepalesischen Projektpartner SWAN im Baglung-Distrikt aufnehmen können und wissen nicht, wie stark das Gebiet betroffen ist», so Fischbach zum Stand der Lage. In der schwer zugänglichen Bergregion rund 300 Kilometer westlich von Kathmandu kennt AoG sich bereits gut aus, ein Katastropheneinsatz sei aber prinzipiell auch in anderen Landesteilen vorstellbar. Spenden sind bereits jetzt willkommen.

Das Erdbeben in Nepal überschattete die Mitgliederversammlung und Feier zum 15-jährigen Jubiläum des Vereins am Samstag in Berlin. Dort informierten sich rund 50 der mittlerweile 1248 Mitglieder Einblick über den neuesten Stand der Finanzen und Projekte. So hat der Verein zum Beispiel ein neues, langfristig angelegtes Projekt auf den Philippinen gestartet, gemeinsam mit der Hilfsorganisation German Doctors. Deutsche Apotheker unterstützen dabei unter anderem die Einführung einer Lager-Management-Software für Arzneimittel und schulen das lokale pharmazeutische Personal. 2014 konnte der Verein 463.000 Euro an Spenden verbuchen und gab 467.000 Euro für Projekte aus.

Bei der Jubiläumsfeier am Abend kam zudem die bundesweite Aktion „Die Pille rollt“ zum Abschluss. In allen Bundesländern waren Fußbälle von Apotheke zu Uni zu pharmazeutischen Unternehmen und darüber hinaus weitergegeben worden. Der Ball aus Baden-Württemberg beispielsweise erhielt ein Autogramm von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller, die Berliner Pille gleich mehrere Unterschriften des Hertha BSC. Ein Teil der Bälle wurde am Samstag versteigert. Der Erlös kommt den Projekten des Vereins zugute, einige Bälle sollen an die Projektländer weitergereicht werden. (dh)

Spendenkonto Apotheker ohne Grenzen e.V.

Bank: Deutsche Apotheker- und Ärztebank
IBAN: DE 88 3006 0601 0005 0775 91
BIC (Swiftcode): DAAEDEDDXXX
 
28.04.2015 l PZ
Foto: AoG (Archiv)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Rekombinantes Parathormon vor Zulassung

Natpar könnte in Europa das erste verfügbare Medikament zur Behandlung eines Hypoparathyreoidismus werden. Bei der seltenen Erkrankung ist...



Krebstherapie: Erstes Biosimilar im EU-Markt

Für die Onkologie in Europa ist es ein wesentlicher Schritt: Mit Truxima™ des südkoreanischen Unternehmens Celltrion hat das erste...



Brexit: Viele Ärzte überlegen, die Insel zu verlassen

Einer Umfrage der British Medical Association (BMA) zufolge zieht es mehr als jeder vierte ausländische Arzt (42 Prozent) in Betracht, nach...



Tag der seltenen Erkrankungen: Forschung im Fokus

Am 28. Februar findet bereits zum zehnten Mal der internationale Tag der seltenen Erkrankungen statt. Er soll weltweit auf die Nöte und...

 
 

KBV: Politik soll gegen Klinik-Wildwuchs vorgehen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert. Für eine...

Fiebersyndrome: neue Indikationen für Canakinumab
Für Patienten mit bestimmten Formen sogenannter hereditärer periodischer Fiebersyndrome (HPF) könnte in Kürze eine neue Therapieoption zur...

Rx-Boni: Gerichtsverfahren hat sich erledigt
Die Wettbewerbszentrale wird das Verfahren zu Rx-Boni vor dem Oberlandesgericht...

Mehr Diabetiker als vermutet: Jeder Zehnte leidet daran
In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte Bundesbürger mit einer...

GKV: Finanzplus lässt auf stabilen Zusatzbeitrag hoffen
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der...

Rx-Versandverbot: Ressorts sind sich nicht einig
Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ist nach wie vor...

Stada: Erstes verbindliches Übernahmeangebot eingegangen
Der Pharmakonzern Stada hat heute das erste rechtlich verbindliches Übernahmeangebot erhalten. Laut Ad-hoc-Meldung von Stada umfasst die...

WHO: Immer mehr Menschen leiden an Depressionen
Die Zahl der Menschen mit Depressionen steigt weltweit rasant. Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren 2015 rund 322...

Farbige Fun-Kontaktlinsen: Fragwürdiger Fastnachtsspaß
Freiverkäufliche Fun- oder Crazylinsen sollten nur so kurz wie möglich im Auge gelassen und am besten unter augenärztlicher Kontrolle...

Krankenkassen wollen Zyto-Ausschreibungen behalten
Die deutschen Krankenkassen ziehen alle Register, um das geplante Ende der Zyto-Ausschreibungen zu verhindern. In einem Schreiben an die...

Depressionen: Merkel sieht Aufklärungs- und Handlungsbedarf
Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern...

Studie: Image der Pharmaindustrie bleibt schlecht
Die Pharmaindustrie hat weiterhin ein schlechtes Image. Nach Ansicht von fast drei Vierteln der Deutschen (73 Prozent) ist die Branche vor...

Alkohol an Karneval: Risiken nicht verharmlosen
Gerade im Karneval herrscht beim Alkohol oft Narrenfreiheit. Psychiater und Suchtexperte Darius Chahmoradi Tabatabai, Chefarzt am Vivantes...

Grippewelle: Höhepunkt wohl überschritten
Die schlimmste Phase der Grippesaison in Deutschland ist wahrscheinlich überstanden. Die Welle halte zwar an, allerdings scheine der...

Morbus Fabry: Selten und häufig übersehen
Bis zur Diagnose der seltenen Erkrankung Morbus Fabry vergehen im Schnitt 13 bis 18 Jahre. «Bei jungen Patienten mit Schlaganfall sowie bei...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU