Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Forschung: WHO fordert Transparenzoffensive

NACHRICHTEN

 
Forschung: WHO fordert Transparenzoffensive
 


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) prangert an, dass die Ergebnisse von klinischen Studien immer noch in vielen Fällen nicht veröffentlicht werden. «Das führt zu Falschinformationen und letztlich dazu, dass sowohl in der Forschung und Entwicklung als auch in der öffentlichen Gesundheitsversorgung falsche Prioritäten gesetzt werden», sagt Dr. Marie-Paule Kieny von der WHO in einer Pressemitteilung. Der sogenannte Publikations-Bias verursache darüber hinaus Herstellern und öffentlicher Hand enorme Kosten. Zudem müssten auch die Patienten selbst Geld für Therapien bezahlen, die ihnen nicht nützen beziehungsweise sogar schaden.
 
Bereits vor zehn Jahren hatte die WHO gefordert, alle klinischen Studien vor ihrem Beginn in zentralen Datenbanken zu registrieren. Das passiert mittlerweile − auch weil die wichtigen wissenschaftlichen Fachjournale Arbeiten ansonsten nicht veröffentlichen −, doch werden die Ergebnisse dennoch in vielen Fällen nicht öffentlich gemacht. Im Fachjournal «Plos Medicine» zitieren WHO-Mitarbeiter aktuell mehrere Untersuchungen, die den Umfang dieser Geheimhaltung offenbaren. So seien etwa von großen Studien mit mehr als 500 Teilnehmern, die bis 2009 in der Datenbank clinicaltrials.gov registriert worden seien, fast jede vierte (23 Prozent) auch 60 Monate nach ihrem Abschluss nicht veröffentlicht worden. Insgesamt umfasse die Teilnehmerzahl dieser nicht publizierten Untersuchungen fast 300.000 Patienten. Von Studien mit Impfstoffen gegen fünf Erkrankungen aus den Jahren 2006 bis 2012 sei sogar die Mehrzahl zwei Jahre nach Beendigung nicht publiziert gewesen (71 Prozent). Vier Jahre nach dem Abschluss waren immerhin noch 18 Prozent unveröffentlicht, was einer Patientenzahl von mehr als 24.000 entsprach.
 
Studien aufgrund unbefriedigender oder vermeintlich unpassender Ergebnisse nicht zu veröffentlichen, ist unethisch, wie die WHO-Mitarbeiter betonen. Denn dadurch besteht die Gefahr, dass sich Forschung wiederholt, was künftige Teilnehmer einem unnötigen Risiko aussetzt. «Wir brauchen die Zusammenarbeit aller Beteiligter, um die Transparenz zu verbessern», so Kieny. Gefordert seien hier nicht nur Pharmaunternehmen, sondern auch unabhängige Forschungseinrichtungen und sogar die Rechtsaufsicht.
 
Ab sofort sollen nach dem Willen der WHO die Ergebnisse jeder klinischen Studie innerhalb von zwölf Monaten nach dem Abschluss einem von Experten überprüften wissenschaftlichen Fachjournal (peer reviewed) zur Publikation eingereicht werden. Weitere zwölf Monate sind erlaubt vom Abschluss der Studie bis zur tatsächlichen Veröffentlichung. Darüber hinaus sollen die wichtigsten Ergebnisse stichwortartig in der Datenbank gepostet werden, in der die Studie vor ihrem Start registriert wurde. Auch das soll binnen eines Jahres geschehen.
 
Die WHO beschränkt ihre Forderung nach Veröffentlichung aller Daten nicht auf künftige oder bereits laufende Forschung. Auch die Ergebnisse älterer, bislang unveröffentlichter Studien seien wichtig, da sie Erkenntnisse liefern können, die für die heutige Forschung wichtig seien. (am)
 
DOI: 10.1371/journal.pmed.1001819
 
16.04.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Cuneyt
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Zytostatika: Gesundheitsminister kritisieren Exklusiv-Verträge

Die Gesundheitsminister der Länder haben sich gegen die exklusive Ausschreibung von Zytostatika-Zubereitungen ausgesprochen. In einem...



Malaria-Impfstoff verliert rasch seine Wirkung

Der erste kurz vor der Zulassung stehende Malaria-Impfstoff Mosquirix® (RTS,S) des Unternehmens Glaxo-Smith-Kline bewirkt nur...



Zuzahlungen: Hersteller kritisieren Festbetragsanpassungen

Der GKV-Spitzenverband dreht nach Ansicht der Pharmahersteller bei Arzneimitteln zu häufig an der Preisschraube und bürdet den Patienten...



Fleischverzicht fürs Klima: Forderung entfacht Diskussion

Um das Klima und ihre Gesundheit zu schützen, sollten die Deutschen weniger Fleisch essen: Mit dieser Forderung eckt Umweltministerin...

 
 

Industrie: Nicht verantwortlich für hohe Gesundheitskosten
Die Pharmaindustrie sieht sich als Kostentreiber des Gesundheitswesens verunglimpft. Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger glaubten einer...

Noweda: Kuck löst Hollmann als Vorstandsvorsitzender ab
Personalwechsel bei Noweda: Zum 1. Januar 2017 wird Michael P. Kuck (Foto) Vorstandsvorsitzender der Essener Apothekergenossenschaft, wie...

Ukrainische Nationalmannschaft: Medikamente im Müll
Eine Gruppe von Reportern hat sich die Mühe gemacht, im Abfall von Mannschaftshotels bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich nach...

Beitragskürzung: Kammer Brandenburg und ABDA einigen sich
Eskalation abgewendet: Der Konflikt zwischen der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und der Apothekerkammer (AK)...

Bewegung bei unfitten Alten ohne Effekt
Moderate körperliche Bewegung hat in einer Studie mit gebrechlichen Senioren keinen positiven Effekt auf das Herz-Kreislauf-Risiko gezeigt....

T-Vec: Onkolytische Immuntherapie auf dem Markt
Talimogen laherparepvec (T-Vec) ist die erste onkolytische Immuntherapie gegen das maligne Melanom. Obwohl die Injektionslösung, die ein...

Abnehmen: Jojo-Effekt vermeiden
Nach einer Diät nehmen die meisten Menschen rasch wieder zu. Wenn es aber gelingt, den Gewichtsverlust zwei Jahre lang zu halten, ist die...

AMTS: Aktionsplan wird bis 2019 fortgeschrieben
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat den Entwurf für den neuen Aktionsplan 2016-2019 zur Verbesserung der...

Ozonloch über der Antarktis schließt sich langsam
Das Ozonloch über der Antarktis scheint sich langsam zu schließen. Rund drei Jahrzehnte nach dem Verbot der ozonzerstörenden Chemikalien...

Werben um Versicherte: Der Kassenkampf tobt
Krankenkassen gehen mit Apothekern nicht zimperlich um. Das wird keinen Apotheker verwundern. Die Apotheker sollten die Ruppigkeit der...

Gesundheitsminister für mehr Amts- und Hausärzte
Mit einer gezielten Nachwuchsgewinnung soll nach dem Willen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern der öffentliche Gesundheitsdienst...

Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf
Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...

Zika-Virus: Zwei Impfstoffe im Tierversuch erfolgreich
Einer effektiven Impfung gegen das Zika-Virus sind US-amerikanische Forscher einen Schritt näher gekommen. Eine einzelne Dosis von zwei...

Abnehmen: Energiedichte entscheidet
Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...

ABDA: Hans-Meyer-Medaille geht an drei Apotheker
Die höchste Auszeichnung der deutschen Apothekerschaft haben heute Heinz-Günter Wolf, Monika Koch und Peter Homann (Foto, v.l.) erhalten....

Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar
Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...

Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag
Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU