Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Forschung: WHO fordert Transparenzoffensive

NACHRICHTEN

 
Forschung: WHO fordert Transparenzoffensive
 


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) prangert an, dass die Ergebnisse von klinischen Studien immer noch in vielen Fällen nicht veröffentlicht werden. «Das führt zu Falschinformationen und letztlich dazu, dass sowohl in der Forschung und Entwicklung als auch in der öffentlichen Gesundheitsversorgung falsche Prioritäten gesetzt werden», sagt Dr. Marie-Paule Kieny von der WHO in einer Pressemitteilung. Der sogenannte Publikations-Bias verursache darüber hinaus Herstellern und öffentlicher Hand enorme Kosten. Zudem müssten auch die Patienten selbst Geld für Therapien bezahlen, die ihnen nicht nützen beziehungsweise sogar schaden.
 
Bereits vor zehn Jahren hatte die WHO gefordert, alle klinischen Studien vor ihrem Beginn in zentralen Datenbanken zu registrieren. Das passiert mittlerweile − auch weil die wichtigen wissenschaftlichen Fachjournale Arbeiten ansonsten nicht veröffentlichen −, doch werden die Ergebnisse dennoch in vielen Fällen nicht öffentlich gemacht. Im Fachjournal «Plos Medicine» zitieren WHO-Mitarbeiter aktuell mehrere Untersuchungen, die den Umfang dieser Geheimhaltung offenbaren. So seien etwa von großen Studien mit mehr als 500 Teilnehmern, die bis 2009 in der Datenbank clinicaltrials.gov registriert worden seien, fast jede vierte (23 Prozent) auch 60 Monate nach ihrem Abschluss nicht veröffentlicht worden. Insgesamt umfasse die Teilnehmerzahl dieser nicht publizierten Untersuchungen fast 300.000 Patienten. Von Studien mit Impfstoffen gegen fünf Erkrankungen aus den Jahren 2006 bis 2012 sei sogar die Mehrzahl zwei Jahre nach Beendigung nicht publiziert gewesen (71 Prozent). Vier Jahre nach dem Abschluss waren immerhin noch 18 Prozent unveröffentlicht, was einer Patientenzahl von mehr als 24.000 entsprach.
 
Studien aufgrund unbefriedigender oder vermeintlich unpassender Ergebnisse nicht zu veröffentlichen, ist unethisch, wie die WHO-Mitarbeiter betonen. Denn dadurch besteht die Gefahr, dass sich Forschung wiederholt, was künftige Teilnehmer einem unnötigen Risiko aussetzt. «Wir brauchen die Zusammenarbeit aller Beteiligter, um die Transparenz zu verbessern», so Kieny. Gefordert seien hier nicht nur Pharmaunternehmen, sondern auch unabhängige Forschungseinrichtungen und sogar die Rechtsaufsicht.
 
Ab sofort sollen nach dem Willen der WHO die Ergebnisse jeder klinischen Studie innerhalb von zwölf Monaten nach dem Abschluss einem von Experten überprüften wissenschaftlichen Fachjournal (peer reviewed) zur Publikation eingereicht werden. Weitere zwölf Monate sind erlaubt vom Abschluss der Studie bis zur tatsächlichen Veröffentlichung. Darüber hinaus sollen die wichtigsten Ergebnisse stichwortartig in der Datenbank gepostet werden, in der die Studie vor ihrem Start registriert wurde. Auch das soll binnen eines Jahres geschehen.
 
Die WHO beschränkt ihre Forderung nach Veröffentlichung aller Daten nicht auf künftige oder bereits laufende Forschung. Auch die Ergebnisse älterer, bislang unveröffentlichter Studien seien wichtig, da sie Erkenntnisse liefern können, die für die heutige Forschung wichtig seien. (am)
 
DOI: 10.1371/journal.pmed.1001819
 
16.04.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Cuneyt
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Neue Arzneistoffe: ein ziemlich guter Jahrgang

36 neue Wirkstoffe, davon zehn Sprung- und 17 Schrittinnovationen: Der Jahrgang 2015 war in puncto neue Arzneimittel «ziemlich gut»,...



Opioide: Obstipation im Fokus

«Opioide sind die potentesten Analgetika, die wir kennen», sagte der Präsident der Deutschen Schmerzliga, Privatdozent Dr. Michael Überall...



Neuropathischer Schmerz: Eine Herausforderung

Nervenläsionen, diabetische Neuropathie oder Trigeminusneuralgie: Die Behandlung von Patienten mit neuropathischen Schmerzen stellt...



Entlassmanagement: ABDA kritisiert Rahmenvertragsentwurf

Die Apothekerschaft hält einige Punkte der im März in Kraft getretenen Änderung der Arzneimittelrichtlinie ohnehin für praxisfern. Nun...

 
 

Erdnüsse schützen nachhaltig vor Erdnussallergie
Wenn Kinder mit einem Risiko für Lebensmittelallergien regelmäßig in ihrer frühesten Kindheit Erdnüsse zu sich nehmen, senkt dies das...

Ärzte: Arzneimittelpreise überfordern Gesundheitssystem
Deutschlands Ärzte haben die Bundesregierung aufgefordert, gegen steigende Arzneimittelpreise vorzugehen. Dringender Verbesserungsbedarf...

PZ-Innovationspreis 2016: Nivolumab ausgezeichnet
Ein Immuntherapeutikum gegen Hautkrebs hat den 22. Innovationspreis der Pharmazeutischen Zeitung (PZ) gewonnen: der Antikörper Nivolumab...

Essen im Hellen erhöht Insulinresistenz
Ein romantisches Candlelight-Dinner hat gegenüber der Nahrungsaufnahme in einer grell erleuchteten Kantine viele Vorteile. Einer davon ist,...

Gesundheitsministerium bezuschusst Antibiotika-Forschung
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) unterstützt mit 500.000 Euro die neu gegründete Globale Partnerschaft für Antibiotika-Forschung und...

Herzinsuffizienz: Entresto in Leitlinie aufgenommen
Das Arzneimittel Entresto® haben Experten in die aktualisierte Leitlinie zur Diagnose und Therapie der chronischen...

Nikotinvergiftung: Kinderarbeiter auf Tabakplantagen gefährdet
Tausenden Kindern droht Menschenrechtlern zufolge bei der Arbeit auf Tabakplantagen in Indonesien eine Vergiftung durch Nikotin und...

Schutz bei Atomunfall: NRW kauft Iod auf eigene Rechnung
Um die Bevölkerung bei einem Atomunfall besser schützen zu können, will Nordrhein-Westfalen Iodtabletten für alle Schwangeren und...

Depression: Screening mit Zwei-Fragen-Test
Bei älteren und alten Menschen zeigt sich eine Depression oft unspezifisch mit vielen Symptomen. Professor Dr. Gerhard W. Eschweiler (Foto)...

Pandemien schneller bekämpfen: G7 wollen WHO unterstützen
Die sieben reichen Industrienationen (G7) wollen die internationale Reaktion auf den Ausbruch von Pandemien verbessern und beschleunigen....

Milliarden-Angebot abgelehnt: Monsanto lässt Bayer auflaufen
Bayer muss bei seiner geplanten Milliardenübernahme des umstrittenen US-Agrarchemiekonzern Monsanto nachbessern. Monsanto lehnt das...

HAV öffnet sich der digitalen Revolution in der Apotheke
Maschinen verfügen zunehmend über Kompetenzen, die bislang Menschen vorbehalten waren – bis hin zur medizinischen Beratung von Patienten....

Nullretax bei Formfehlern: Heilung in Sicht
Apotheker dürfen Formfehler künftig heilen. Das geht aus dem geänderten Rahmenvertrag hervor, auf den sich Apotheker und Kassen im...

Pflegeheimbewohner: Stärkerer Fokus auf die Nieren
Patienten in Alten- und Pflegeheimen sind prädisponiert für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW). Beim Fortbildungskongress Pharmacon...

Elektronische Arztbriefe: Uniklinik startet Pilotprojekt
In der Rostocker Universitätsklinik hat ein Pilotprojekt zur sogenannten vernetzten Medizin begonnen. Erstmals wurden testweise Arztbriefe...

Kein Hokuspokus: Placebo ist Teil der Therapie
Nein, ein Placebo ist kein unwirksames Präparat. Placebo hat in vielen Fällen eine nicht unerhebliche Wirkung, sagt Professor Dr. Christian...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU