Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Forschung: WHO fordert Transparenzoffensive

NACHRICHTEN

 
Forschung: WHO fordert Transparenzoffensive
 


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) prangert an, dass die Ergebnisse von klinischen Studien immer noch in vielen Fällen nicht veröffentlicht werden. «Das führt zu Falschinformationen und letztlich dazu, dass sowohl in der Forschung und Entwicklung als auch in der öffentlichen Gesundheitsversorgung falsche Prioritäten gesetzt werden», sagt Dr. Marie-Paule Kieny von der WHO in einer Pressemitteilung. Der sogenannte Publikations-Bias verursache darüber hinaus Herstellern und öffentlicher Hand enorme Kosten. Zudem müssten auch die Patienten selbst Geld für Therapien bezahlen, die ihnen nicht nützen beziehungsweise sogar schaden.

 

Bereits vor zehn Jahren hatte die WHO gefordert, alle klinischen Studien vor ihrem Beginn in zentralen Datenbanken zu registrieren. Das passiert mittlerweile − auch weil die wichtigen wissenschaftlichen Fachjournale Arbeiten ansonsten nicht veröffentlichen −, doch werden die Ergebnisse dennoch in vielen Fällen nicht öffentlich gemacht. Im Fachjournal «Plos Medicine» zitieren WHO-Mitarbeiter aktuell mehrere Untersuchungen, die den Umfang dieser Geheimhaltung offenbaren. So seien etwa von großen Studien mit mehr als 500 Teilnehmern, die bis 2009 in der Datenbank clinicaltrials.gov registriert worden seien, fast jede vierte (23 Prozent) auch 60 Monate nach ihrem Abschluss nicht veröffentlicht worden. Insgesamt umfasse die Teilnehmerzahl dieser nicht publizierten Untersuchungen fast 300.000 Patienten. Von Studien mit Impfstoffen gegen fünf Erkrankungen aus den Jahren 2006 bis 2012 sei sogar die Mehrzahl zwei Jahre nach Beendigung nicht publiziert gewesen (71 Prozent). Vier Jahre nach dem Abschluss waren immerhin noch 18 Prozent unveröffentlicht, was einer Patientenzahl von mehr als 24.000 entsprach.

 

Studien aufgrund unbefriedigender oder vermeintlich unpassender Ergebnisse nicht zu veröffentlichen, ist unethisch, wie die WHO-Mitarbeiter betonen. Denn dadurch besteht die Gefahr, dass sich Forschung wiederholt, was künftige Teilnehmer einem unnötigen Risiko aussetzt. «Wir brauchen die Zusammenarbeit aller Beteiligter, um die Transparenz zu verbessern», so Kieny. Gefordert seien hier nicht nur Pharmaunternehmen, sondern auch unabhängige Forschungseinrichtungen und sogar die Rechtsaufsicht.

 

Ab sofort sollen nach dem Willen der WHO die Ergebnisse jeder klinischen Studie innerhalb von zwölf Monaten nach dem Abschluss einem von Experten überprüften wissenschaftlichen Fachjournal (peer reviewed) zur Publikation eingereicht werden. Weitere zwölf Monate sind erlaubt vom Abschluss der Studie bis zur tatsächlichen Veröffentlichung. Darüber hinaus sollen die wichtigsten Ergebnisse stichwortartig in der Datenbank gepostet werden, in der die Studie vor ihrem Start registriert wurde. Auch das soll binnen eines Jahres geschehen.

 

Die WHO beschränkt ihre Forderung nach Veröffentlichung aller Daten nicht auf künftige oder bereits laufende Forschung. Auch die Ergebnisse älterer, bislang unveröffentlichter Studien seien wichtig, da sie Erkenntnisse liefern können, die für die heutige Forschung wichtig seien. (am)

 

DOI: 10.1371/journal.pmed.1001819

 

16.04.2015 l PZ

Foto: Fotolia/Cuneyt

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen

Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...



Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken

Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...



Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit

3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...



Magnesium: Wann und wie viel substituieren?

Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

 
 

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Krebs: Gehilfe von Immun-Checkpoint entdeckt
Der Immun-Checkpoint PD-L1, mit dem Krebszellen der Zerstörung durch Killerzellen...

Sabine Dittmar: Mehr Kompetenzen statt Rx-Versandverbot
Die SPD will den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten beibehalten. Das betonte auch SPD-Gesundheitsexpertin Sabine...

UPD: Linke beklagen Rückschritte
Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) reißt nicht ab. Wer Rat sucht, müsse lange warten, bis er auf einen...

Finanzaufsicht warnt vor Reichsbürger-Krankenkasse
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat vor einer offensichtlich zur Reichsbürgerbewegung gehörenden ominösen...

Saarland: Vor-Ort-Apotheken garantieren Versorgung
OTC-Arzneimittel scheinen in der Versandapotheke auf den ersten Blick oft etwas günstiger zu sein als in der Apotheke vor Ort. Was die...

Stada-Übernahme: Ergebnis Ende der Woche
Um den Bad Vilbeler Arzneimittelhersteller Stada bleibt es weiter spannend. In der Nacht zum heutigen Donnerstag ist das Übernahmeangebot...

Krebs: Alternative Therapien senken Überlebenschancen
Wer sich gegen eine etablierte Krebstherapie entscheidet und auf alternative Medizin setzt, senkt seine Chancen, die kommenden fünf Jahre...

Zufallsentdeckung: Virostatika mit breiter Wirkung
Die Hemmung der Histon-Methyltransferasen EHZ2 und EZH1 könnte einen neuen therapeutischen Ansatzpunkt gegen Infektionen mit verschiedenen...

Minijob und Leiharbeit: Sozialverband warnt vor Altersarmut
Obwohl der Arbeitsmarkt boomt hat gut jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland keinen regulären Job. 7,7 Millionen Menschen arbeiten nach...

Diagnostik-Kaugummi: Wenn Entzündung bitter schmeckt
Ein Kaugummi, der auf bestimmte Stoffe im Speichel mit einem Geschmackswechsel reagiert, könnte künftig als Frühwarnsystem für Entzündungen...

Gesundheitszustand: Zwei Drittel der Deutschen sind zufrieden
Die meisten Bundesbürger sind mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden. 39 Prozent schätzen ihn als gut ein, 20 Prozent als sehr gut und 9...

Klage gegen Klosterfrau: Magnesium zu hoch dosiert?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen wirft dem Pharmaunternehmen Klosterfrau zu hohe Dosierempfehlungen bei Magnesium vor. Deswegen sei...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU