Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Bärlauch beim Sammeln nicht verwechseln!

NACHRICHTEN

 
Bärlauch beim Sammeln nicht verwechseln!
 


Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn warnen Experten die Verbraucher auch in diesem Jahr davor, wild wachsenden Bärlauch mit giftigen Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen zu verwechseln. «Wer im Wald Bärlauch sammeln möchte, muss auf der Hut sein», sagte der baden-württembergische Verbraucherminister Alexander Bonde (Grüne). «Unwissenheit kann tödliche Folgen haben.» 2004 waren in Baden-Württemberg ein Mann und eine Frau gestorben, nachdem sie Blätter der Herbstzeitlosen für Bärlauch gehalten, gesammelt und gegessen hatten.
 
Der Verzehr von Herbstzeitlosen und Maiglöckchen kann lebensgefährliche Vergiftungen auslösen. Wer zwei bis sechs Stunden nach dem Genuss vermeintlicher Bärlauchblätter an Beschwerden wie Erbrechen, Krämpfen, Kreislaufproblemen oder blutigem Durchfall leide, sollte sofort einen Arzt aufsuchen, rät Bonde. Der Minister gab auch einen Tipp, wie man die Pflanzen unterscheiden kann: «Jedes Bärlauchblatt wächst an einem einzelnen Stängel aus dem Boden, meist in Gruppen dicht beieinander.» Bei Maiglöckchen wüchsen dagegen zwei Blätter an einem Stängel. Herbstzeitlose wiederum seien daran zu erkennen, dass die Blätter den Stängel umfassen, unten eng anliegen und sich erst oben entfalten.
 
Auch würde nur Bärlauch beim Zerreiben den typischen Knoblauchgeruch verströmen, so Bonde. «Allerdings nehmen die Hände den Geruch irgendwann an, sodass dieser Kniff keine hundertprozentige Sicherheit gibt.» Der Minister gab auch zu bedenken, dass an Bärlauch wie an allen wild wachsenden Pflanzen Eier des Kleinen Fuchsbandwurms haften können. Nach dem Verzehr können diese Eier eine lebensgefährliche Parasitenerkrankung beim Menschen, die sogenannte Echinokokkose, auslösen. Kochtemperaturen von mehr als 60 Grad töten die Eier ab. Waschen oder Einfrieren dagegen schütze nicht vor einer Infektion, so Bonde.
 
Fazit des Ministers: Für Gerichte mit rohem Bärlauch wie Pesto und Salat sollten Verbraucher keine wild gesammelten Pflanzen verwenden. Außerdem sollten botanische Laien, die Bärlauch beim Sammeln nur schwer von Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen unterscheiden können, Bonde zufolge im Zweifel lieber die Finger von den Kräutern lassen. (ah)
 
17.03.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Johanna Mühlbauer
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU