Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Pille danach: Bei Levonorgestrel Lage weiter unklar

NACHRICHTEN

 
Pille danach: Bei Levonorgestrel Lage weiter unklar
 


Aus Sicht des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) dürfen Apotheker ab Samstag nicht nur Ellaone®, sondern auch Levonorgestrel-haltige Notfallkontrazeptiva rezeptfrei abgeben. Das bestätigte eine Sprecherin auf Nachfrage der Pharmazeutischen Zeitung. Für die Abgabe ohne Rezept sei die Änderung der Arzneimittel-Verschreibungsverordnung (AMVV) ausschlaggebend und diese trete morgen offiziell in Kraft, sagte sie. Dabei spiele es keine Rolle, dass die Packungen noch als verschreibungspflichtig gekennzeichnet seien. Das letzte Wort in dieser Frage haben aber die zuständigen Aufsichtsbehörden der Länder.
 
Mit der Freigabe fallen Notfallkontrazeptiva mit den Wirkstoffen Ulipristalacetat (Ellaone) und Levonorgestrel (zum Beispiel Pidana®) aus der Rezeptpflicht. Anders als bei Ellaone gibt es bislang aber keine OTC-Packungen für Levonorgestrel. Denn erst heute konnten die Hersteller mit Veröffentlichung der geänderten AMVV die vor einem OTC-Switch erforderliche Anzeige beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vornehmen. Die Behörde definiert anschließend die Vorgaben an Beipackzettel und Umverpackung. Erst danach können die Hersteller anfangen, zu produzieren.
 
Bei Ellaone war das Verfahren für den Hersteller HRA Pharma deutlich einfacher. Er konnte die nötigen Unterlagen bereits vorab beim BfArM vorlegen. Als Grundlage reichte dabei ein Beschluss der EU-Kommission, die das Arzneimittel bereits im Januar aus der Rezeptpflicht entlassen hatte. Damit konnte HRA Pharma schon vor der offiziellen Freigabe OTC-Packungen für Ellaone herstellen, nicht aber für Pidana.
 
Ab morgen können Apotheken das neue Ellaone über den Großhandel beziehen. Über die Abgabe von Levonorgestrel-haltigen Rx-Packungen ohne Rezept entscheiden letztlich die zuständigen Aufsichtsbehörden in den Ländern. Im Falle von HRA Pharma ist damit das Regierungspräsidium Arnsberg in der Pflicht. Dort hatte man diese Entscheidung schon einmal treffen müssen nachdem im Januar der EU-Beschluss zu Ellaone gefallen war.
 
Damals hatte die Behörde die Abgabe von Rx-Ware ohne Rezept untersagt und auf die erforderlichen Änderungen der Packungsbeilage verwiesen. Diese waren aus Sicht des Regierungspräsidiums schlichtweg zu weitreichend. Im BMG kann man ein solches Problem bei Levonorgestrel nicht erkennen. Die erforderliche Umstellung des Beipackzettels sei bei Ellaone sehr viel umfassender gewesen als es nun bei Levonorgestrel der Fall sei, sagte die Ministeriumssprecherin. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich das Regierungspräsidium Arnsberg dieser Meinung anschließen wird. (sch)
 
Mehr zum Thema Pille danach (dort auch: Handlungsempfehlung der BAK)
 
13.03.2015 l PZ
Foto: ABDA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker

Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...



ARMIN: Medikationsmanagement am Start

Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...



Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...



Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika

In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

 
 

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU