Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Fälschungen und Drogen: Zoll zieht Bilanz

NACHRICHTEN

 
Fälschungen und Drogen: Zoll zieht Bilanz
 


Der deutsche Zoll hat im vergangenen Jahr rund 119.000 gefälschte Arzneimittel in Wert von 1,4 Millionen Euro beschlagnahmt. Das geht aus einer Zoll-Statistik für das Jahr 2014 hervor. Demnach stellten die Ermittler in insgesamt 537 Fällen Medikamente sicher. 2013 hatte der Zoll 272 Mal zugeschlagen und Arzneimittelfälschungen im Wert von 1,1 Millionen Euro entdeckt.
 
Insgesamt konnten die Fahnder im Jahr 2014 in mehr als 45.000 Fällen verhindern, dass gefälschte Ware in Deutschland auf den Markt gelangt. Am häufigsten zogen sie dabei Körperpflegeprodukte aus dem Verkehr. Rund 1,6 Millionen dieser Artikel wurden beschlagnahmt, ihr Wert lag bei stolzen 22,7 Millionen Euro. Auch Kleidung (1,3 Millionen Produkte) sowie Spielzeug und Sportgeräte (1,1 Millionen Artikel) gingen dem Zoll häufig ins Netz. Den höchsten Warenwert erreichte mit insgesamt 51 Millionen Euro allerdings persönliches Zubehör wie Sonnenbrillen, Taschen und Uhren (insgesamt 160.000 Artikel). Meist stammten die gefälschten Produkte aus China (47 Prozent) und Hongkong (28 Prozent), gefolgt von den USA (8 Prozent) und dem Vereinigten Königreich (4 Prozent).
 
Darüber hinaus stellte der Zoll 13,5 Tonnen Rauschgift sicher. Am häufigsten handelte es sich dabei um Marihuana (1,6 Tonnen) und Kokain (1,2 Tonnen), aber auch Haschisch (674 Kilogramm) und Amphetamine (383 Kilogramm) beschlagnahmten die Ermittler. Während die Menge des sichergestellten Opiums 2013 (275 Kilogramm) sprunghaft angestiegen war, lag sie 2014 mit 19 Kilogramm noch unter dem Wert von 2012 (31 Kilogramm). Anders sah es bei Heroin aus. Hier zogen die Behörden eine etwa doppelt so große Menge aus dem Verkehr (264 Kilogramm) wie im Jahr davor (218 Kilogramm).
 
Bei Metamphetamin (Crystal) gab es einen deutlichen Rückgang. Die sichergestellte Menge halbierte sich mit 22 Kilogramm in etwa im Vergleich zu 2013 (47 Kilogramm). Der Zoll führt das unter anderem auf eine bessere Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden im In- und Ausland zurück. Die Zahl beschlagnahmter Zigaretten lag mit 140 Millionen Stück leicht unter dem Vorjahreswert (147 Millionen Stück). (sch)
 
13.03.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Schlierner
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Herzinsuffizienz: Entresto in Leitlinie aufgenommen

Das Arzneimittel Entresto® haben Experten in die aktualisierte Leitlinie zur Diagnose und Therapie der chronischen...



Schutz bei Atomunfall: NRW kauft Iod auf eigene Rechnung

Um die Bevölkerung bei einem Atomunfall besser schützen zu können, will Nordrhein-Westfalen Iodtabletten für alle Schwangeren und...



Depression: Screening mit Zwei-Fragen-Test

Bei älteren und alten Menschen zeigt sich eine Depression oft unspezifisch mit vielen Symptomen. Professor Dr. Gerhard W. Eschweiler (Foto)...



Milliarden-Angebot abgelehnt: Monsanto lässt Bayer auflaufen

Bayer muss bei seiner geplanten Milliardenübernahme des umstrittenen US-Agrarchemiekonzern Monsanto nachbessern. Monsanto lehnt das...

 
 

Nullretax bei Formfehlern: Heilung in Sicht
Apotheker dürfen Formfehler künftig heilen. Das geht aus dem geänderten Rahmenvertrag hervor, auf den sich Apotheker und Kassen im...

Pflegeheimbewohner: Stärkerer Fokus auf die Nieren
Patienten in Alten- und Pflegeheimen sind prädisponiert für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW). Beim Fortbildungskongress Pharmacon...

Elektronische Arztbriefe: Uniklinik startet Pilotprojekt
In der Rostocker Universitätsklinik hat ein Pilotprojekt zur sogenannten vernetzten Medizin begonnen. Erstmals wurden testweise Arztbriefe...

Kein Hokuspokus: Placebo ist Teil der Therapie
Nein, ein Placebo ist kein unwirksames Präparat. Placebo hat in vielen Fällen eine nicht unerhebliche Wirkung, sagt Professor Dr. Christian...

Flüchtlinge: Ärztepräsident fordert Gesundheitskarte
Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery dringt auf die generelle Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Vor Beginn des Ärztetags...

Hilfswerk: Kinder und Mütter weltweit besser schützen
Die reichen Industrienationen müssen nach Überzeugung von Entwicklungsorganisationen mehr für Kinder und Mütter tun. Vor dem Gipfel der...

WHO warnt: Welt ist nicht genügend vor Erregern geschützt
Der große Zika-Ausbruch in Südamerika ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch Folge eines vernachlässigten Kampfes...

Schiedsstellenverfahren: Einigung bei Nullretax
Es hat schon kaum mehr jemand daran geglaubt, aber Apotheker und Kassen haben sich am Montag in der Retax-Frage geeinigt. Beim vierten...

Diabetes: Hormonspritze normalisiert Blutzuckerwerte
Eine einzelne Injektion des Wachstumsfaktors FGF1 in das Gehirn von Mäusen mit Typ-2-Diabetes hat in einer Studie die Erkrankung über einen...

Chronische Schmerzen: Multimodal therapieren
Chronischer Schmerz hat keine Warnfunktion, sondern ist eine eigenständige Erkrankung mit biopsychosozialen Ursachen. Die Patienten sollten...

DPP-4-Hemmer: Kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko
Die Einnahme von Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren erhöht bei Typ-2-Diabetikern das Herz-Kreislauf-Risiko nicht. Zu diesem Schluss...

Schmerzen: Ätiologie entscheidet über Therapie
Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Mediziner unterscheiden zwischen Schmerztypen wie physiologischem und neuropathischem Schmerz sowie...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU