Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

USA: Neuer Antikörper für Hochrisiko-Neuroblastome

NACHRICHTEN

 
USA: Neuer Antikörper für Hochrisiko-Neuroblastome
 


Die US-Arzneimittelbehörde hat den monoklonalen Antikörper Dinutuximab (Unituxin®) als Erstlinien-Therapie bei Kindern mit Hochrisiko-Neuroblastomen in einem beschleunigten Verfahren zugelassen. Diese seltene Krebsart tritt vor allem bei Kindern unter fünf Jahren auf und bildet sich aus unreifen Nervenzellen. Patienten mit dem Hochrisiko-Typ haben trotz aggressiver Therapie nur eine 40- bis 50-prozentige Chance zu überleben. Hersteller United Therapeutics hat auch in der Europäischen Union eine Zulassung beantragt.

Der chimäre Antikörper Dinutuximab ist so designt, dass er an die Oberfläche der Neuroblastom-Zellen bindet und ihre Auflösung induziert. Der Granulozyten-Makrophagen-Kolonie-stimulierende Faktor (GM-CSF), Interleukin-2 und Isotretinoin sollen die Wirkung unterstützen und daher gemeinsam mit Dinutuximab eingesetzt werden bei Kindern, die zumindest teilweise auf eine multimodale Therapie mit Chemotherapeutika, Operation, Bestrahlung und Knochenmarktransplantation angesprochen haben.

In einer klinischen Studie mit 226 Kindern mit Hochrisiko-Neuroblastomen erhielten zusätzlich zur multimodalen Therapie entweder Isotretinoin allein oder Dinutuximab plus GM-CSF, Interleukin-2 und Isotretinoin. Drei Jahre nach der Therapie hatten 63 Prozent mit der Dinutuximab-Therapie überlebt und waren frei von Tumorwachstum gegenüber 46 Prozent in der Vergleichsgruppe.

Da Dinutuximab zelltoxisch auf Neuronen wirkt, sind zahlreiche schwere Nebenwirkungen möglich, unter anderem starke Schmerzen, die mit intravenösen Narkotika behandelt werden müssen, Nervenschäden, lebensbedrohliche Infusionsreaktionen, Infektionen, Elektrolytstörungen und Knochenmarksuppression.

Die Erkrankung nimmt ihren Anfang meist in den Nebennieren, kann sich aber auch im Bauch- und Brustraum oder entlang der Wirbelsäule entwickeln. Neuroblastome machen rund 7 Prozent aller Krebserkrankungen bei Kindern aus. In Deutschland erkranken jährlich schätzungsweise 130 Kinder neu an diesem soliden Tumor. (dh)
 
Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika
 
11.03.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Frantab
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


«Zeckenzement»: Klebstoff für menschliches Gewebe

Aus der zementartigen Substanz, die es Zecken ermöglicht, sich für mehrere Tage fest in der Haut des Wirtes zu verankern, wollen Forscher...



Immer mehr junge Menschen leiden an Kopfschmerzen

Fast 10 Prozent der Deutschen haben nach Angaben der Krankenkasse Barmer im Jahr 2015 mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Die...



Simvastatin plus Amiodaron: AkdÄ warnt vor Interaktion

Bei gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin und Amiodaron kann es zu einem Zerfall quergestreifter Muskelfasern, einer Rhabdomyolyse,...



Versandverbot: Adexa wirbt bei SPD und Grünen

Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben und für das geplante Versandverbot für...

 
 

Diagnostika-Industrie: Gute Laune trotz Flaute
Der Gesamtmarkt der Diagnostika-Industrie in Deutschland geht von einem leichten Plus von 0,1 bis 0,2 Prozent für das Jahr 2016 aus. Das...

Tiere: Erstmals Antikörper zur Zulassung empfohlen
Auch Hunde können unter Neurodermitis leiden. Für die betroffenen Tiere kommt wahrscheinlich bald ein monoklonaler Antikörper in der EU auf...

Doc Morris: Kunden sollen Postkarte an CDU schicken
Die Protestaktionen der Apotheken und ihrer Kunden gegen Boni auf Rezept scheinen offenbar so erfolgreich zu sein, dass auch die...

Ressortabstimmung: Nächster Schritt für Rx-Versandverbot
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 17. Feburar für das geplante Gesetz zum

Entwicklungshilfe: Deutschland fördert Klinikpartnerschaften
Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität – jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für...

Fluglärm erhöht Stresspegel und schädigt Gefäße
Fluglärm führt einer neuen Mainzer Studie zufolge zu Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Schluss...

E-Health: Nägel mit Köpfen
Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...

KBV für Zusammenführung der Notfallsdienste
Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen...

RKI: 2017 könnte wieder ein Masernjahr werden
In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem...

Merkel: Mit Gesundheitsversorgung gegen Fluchtursachen
Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU