Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

USA: Neuer Antikörper für Hochrisiko-Neuroblastome

NACHRICHTEN

 
USA: Neuer Antikörper für Hochrisiko-Neuroblastome
 


Die US-Arzneimittelbehörde hat den monoklonalen Antikörper Dinutuximab (Unituxin®) als Erstlinien-Therapie bei Kindern mit Hochrisiko-Neuroblastomen in einem beschleunigten Verfahren zugelassen. Diese seltene Krebsart tritt vor allem bei Kindern unter fünf Jahren auf und bildet sich aus unreifen Nervenzellen. Patienten mit dem Hochrisiko-Typ haben trotz aggressiver Therapie nur eine 40- bis 50-prozentige Chance zu überleben. Hersteller United Therapeutics hat auch in der Europäischen Union eine Zulassung beantragt.

Der chimäre Antikörper Dinutuximab ist so designt, dass er an die Oberfläche der Neuroblastom-Zellen bindet und ihre Auflösung induziert. Der Granulozyten-Makrophagen-Kolonie-stimulierende Faktor (GM-CSF), Interleukin-2 und Isotretinoin sollen die Wirkung unterstützen und daher gemeinsam mit Dinutuximab eingesetzt werden bei Kindern, die zumindest teilweise auf eine multimodale Therapie mit Chemotherapeutika, Operation, Bestrahlung und Knochenmarktransplantation angesprochen haben.

In einer klinischen Studie mit 226 Kindern mit Hochrisiko-Neuroblastomen erhielten zusätzlich zur multimodalen Therapie entweder Isotretinoin allein oder Dinutuximab plus GM-CSF, Interleukin-2 und Isotretinoin. Drei Jahre nach der Therapie hatten 63 Prozent mit der Dinutuximab-Therapie überlebt und waren frei von Tumorwachstum gegenüber 46 Prozent in der Vergleichsgruppe.

Da Dinutuximab zelltoxisch auf Neuronen wirkt, sind zahlreiche schwere Nebenwirkungen möglich, unter anderem starke Schmerzen, die mit intravenösen Narkotika behandelt werden müssen, Nervenschäden, lebensbedrohliche Infusionsreaktionen, Infektionen, Elektrolytstörungen und Knochenmarksuppression.

Die Erkrankung nimmt ihren Anfang meist in den Nebennieren, kann sich aber auch im Bauch- und Brustraum oder entlang der Wirbelsäule entwickeln. Neuroblastome machen rund 7 Prozent aller Krebserkrankungen bei Kindern aus. In Deutschland erkranken jährlich schätzungsweise 130 Kinder neu an diesem soliden Tumor. (dh)
 
Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika
 
11.03.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Frantab
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EU-Zulassungsempfehlung für Antikörper-Wirkstoff-Konjugat

Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Inotuzumab Ozogamicin (Besponsa®, Pfizer) hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel der...



Herzinfarkt: Nicht immer sind die Symptome typisch

Die klassischen Symptome eines Herzinfarkts sind gut bekannt: Schmerzen und Druckgefühl in der Brust, die in Hals, Kiefer und den linken...



Europäische Impfwoche: Masern-Impfquote noch zu niedrig

In Deutschland sind immer noch zu wenige Kinder und Erwachsene gegen Masern geimpft. Das hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...



OTC-Sparte: Neuer Geschäftsführer bei Stada

Der Bad Vilbeler Generikahersteller Stada hat einen neuen Geschäftsführer: Ab Mai bekleidet Ralph Grobecker den Posten. Der Manager hat...

 
 

Niereninsuffizienz: Fallzahlen und Folgen werden unterschätzt
Forscher schlagen aufgrund der hohen globalen Raten bei Nierenerkrankungen Alarm. Weltweit würden Regierungen zu wenig gegen die «stille...

Malaria-Prävention: WHO fordert mehr Engagement
Angesichts von jährlich rund 400.000 Malaria-Toten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen stärkeren Einsatz zur Verhinderung neuer...

EMA-Empfehlung: Konkurrenz für Tocilizumab in Sicht
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Zulassungsbehörde EMA hat eine Zulassungsempfehlung für den monoklonalen Antikörper...

Studie: Unbezahlte Arbeit wird großteils von Frauen gemacht
Der größte Teil unbezahlter Hausarbeit, Kinderbetreuung und Angehörigen-Pflege wird in Deutschland weiterhin von Frauen geleistet. Das...

Weltweite Unterstützung für den «March for Science»
Zehntausende Menschen haben am Samstag in mehr als 600 Städten weltweit für die Bedeutung von Wissenschaft und eine faktenbasierte Politik...

DocMorris muss Automatenapotheke wieder schließen
Der Versandhändler DocMorris muss seine umstrittene Automatenapotheke in Baden-Württemberg schon nach gut 48 Stunden wieder schließen. Der...

Deutschland unter den zehn größten Raucherländern weltweit
Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall...

Hepatitis: Zu wenige Diagnosen, zu selten Therapie
Rund 325 Millionen Menschen sind nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit chronischer Hepatitis B oder Hepatitis C...

EMA: Amsterdam bewirbt sich um neuen Sitz
Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) soll ihren Sitz nach dem Wunsch der Niederlande von London nach Amsterdam verlagern. Dieser...

NRW: Ersatzkassen bekommen 700.000 Euro zurück
Wegen gefälschter Abrechnungen und anderer Manipulationen haben die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen 2016 mehr als 700.000 Euro von...

Pflegereform: Mehr Leistungen für 80.000 Menschen
Durch die seit Jahresbeginn wirkende Pflegereform haben bisher rund 80.000 Menschen Pflegeleistungen bekommen, die sonst leer ausgegangen...

Nacktmull schafft 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff
Nacktmulle können bis zu 18 Minuten ganz ohne Sauerstoff überleben. Extremen Sauerstoffmangel überstehen die Tiere mehrere Stunden, wie...

Grünen-Politikerinnen besuchen Apotheke in Kiel
Not- und Nachtdienst, Rezeptur, Medikationsmanagement, Logistik, Ausbildung von PTA und Pharmaziepraktikanten, Arzneimittelberatung und...

Tausende Tabletten aus China bei Heilpraktiker sichergestellt
Der Zoll am Düsseldorfer Flughafen hat hohe Mengen chinesischer Medikamente beim Schmuggelversuch eines Heilpraktikers sichergestellt. Mehr...

Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch
Die Risiken einer langfristigen oralen Glucocorticoid-Therapie sind bekannt. Aber auch eine kurzfristige Gabe über wenige Tage ist nicht so...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU