Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

HIV bei Frauen häufig spät erkannt

NACHRICHTEN

 
HIV bei Frauen häufig spät erkannt
 


Unnötig viele Frauen in Deutschland erkranken an Aids, weil ihre HIV-Infektion zu spät erkannt wird. Darauf weist die Deutsche Aids-Hilfe in einer Pressemitteilung hin. Da Frauen nicht zu einer der Hauptrisikogruppen zählen, werden sie häufig trotz entsprechender Symptomatik nicht auf HIV getestet. Die Folge: Frauen sind überproportional häufig von Spätdiagnosen betroffen. So erfolgten 41 Prozent der HIV-Diagnosen bei Frauen im Jahr 2013 bei bereits weit fortgeschrittenem Immundefekt, wobei der Durchschnitt in Deutschland bei 31 Prozent liegt, informierte die Deutsche Aids-Hilfe. Eine Auswertung von Daten von 550 Patientinnen der Uniklinik Düsseldorf ergab, dass bei 80 Prozent von diesen die Zahl der Helferzellen bei der HIV-Diagnose bereits unter 350 pro Mikroliter Blut lag, also unter der Grenze, ab der eine Therapie dringend empfohlen wird.
 
Frauen, die ein HIV-Risiko gehabt haben könnten, sollten sich testen lassen. «Der Test ermöglicht im Fall einer HIV-Infektion eine rechtzeitige Therapie und damit ein langes und weitgehend normales Leben», betont Sylvia Urban vom Vorstand der Deutschen Aids-Hilfe. «Ärzte sollten sich zu den Symptomen von HIV fortbilden und in Erwägung ziehen, dass ihre Patientinnen infiziert sein könnten, auch wenn die Frauen nicht zu den klassischen Betroffenengruppen gehören.»
 
Auf eine HIV-Infektion können Symptome wie Nachtschweiß, Fieber, hartnäckiger Husten, Durchfall, Gewichtsverlust, Lymphknotenschwellungen und eine erhöhte Infektanfälligkeit hindeuten. Viele nicht auf HIV spezialisierte Ärzte können Folgeerkrankungen der Infektion wie rezidivierende Pilzerkrankungen und bakterielle Lungenentzündungen nicht richtig deuten. Weder die Ärzte noch die Frauen denken an eine HIV-Infektion, weil die Patientinnen nicht zu den am stärksten betroffenen Gruppen wie schwulen Männern oder Drogenkonsumenten gehören. So kommt es zu vermeidbaren schweren Gesundheitsschäden, teilweise mit tödlichen Folgen. (ch)
 
Mehr zum Thema HIV und Aids
 
09.03.2015 l PZ
Foto: Fotolia/DenisNata
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU