Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

HIV bei Frauen häufig spät erkannt

NACHRICHTEN

 
HIV bei Frauen häufig spät erkannt
 


Unnötig viele Frauen in Deutschland erkranken an Aids, weil ihre HIV-Infektion zu spät erkannt wird. Darauf weist die Deutsche Aids-Hilfe in einer Pressemitteilung hin. Da Frauen nicht zu einer der Hauptrisikogruppen zählen, werden sie häufig trotz entsprechender Symptomatik nicht auf HIV getestet. Die Folge: Frauen sind überproportional häufig von Spätdiagnosen betroffen. So erfolgten 41 Prozent der HIV-Diagnosen bei Frauen im Jahr 2013 bei bereits weit fortgeschrittenem Immundefekt, wobei der Durchschnitt in Deutschland bei 31 Prozent liegt, informierte die Deutsche Aids-Hilfe. Eine Auswertung von Daten von 550 Patientinnen der Uniklinik Düsseldorf ergab, dass bei 80 Prozent von diesen die Zahl der Helferzellen bei der HIV-Diagnose bereits unter 350 pro Mikroliter Blut lag, also unter der Grenze, ab der eine Therapie dringend empfohlen wird.

 

Frauen, die ein HIV-Risiko gehabt haben könnten, sollten sich testen lassen. «Der Test ermöglicht im Fall einer HIV-Infektion eine rechtzeitige Therapie und damit ein langes und weitgehend normales Leben», betont Sylvia Urban vom Vorstand der Deutschen Aids-Hilfe. «Ärzte sollten sich zu den Symptomen von HIV fortbilden und in Erwägung ziehen, dass ihre Patientinnen infiziert sein könnten, auch wenn die Frauen nicht zu den klassischen Betroffenengruppen gehören.»

 

Auf eine HIV-Infektion können Symptome wie Nachtschweiß, Fieber, hartnäckiger Husten, Durchfall, Gewichtsverlust, Lymphknotenschwellungen und eine erhöhte Infektanfälligkeit hindeuten. Viele nicht auf HIV spezialisierte Ärzte können Folgeerkrankungen der Infektion wie rezidivierende Pilzerkrankungen und bakterielle Lungenentzündungen nicht richtig deuten. Weder die Ärzte noch die Frauen denken an eine HIV-Infektion, weil die Patientinnen nicht zu den am stärksten betroffenen Gruppen wie schwulen Männern oder Drogenkonsumenten gehören. So kommt es zu vermeidbaren schweren Gesundheitsschäden, teilweise mit tödlichen Folgen. (ch)

 

Mehr zum Thema HIV und Aids

 

09.03.2015 l PZ

Foto: Fotolia/DenisNata

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Piercings und Tattoos: Gut für die Seele?

Tätowierungen und Piercings können sich positiv auf die seelische Gesundheit vor allem von Heranwachsenden auswirken. Darauf weisen nun...



Cannabis auf Rezept: Verschreibungszahlen steigen

Seitdem Ärzte ihren Patienten Cannabis auf Kassenrezept verschreiben können, ist die Zahl der verordneten Packungen um 80 Prozent...



Hersteller: Innovationen mehr schätzen

Neue, innovative Medikamente werden in Deutschland nicht ausreichend wertgeschätzt, sondern hauptsächlich als Kostenfaktor wahrgenommen....



Nebenwirkungen: Es lohnt sich, Statine weiter einzunehmen

Viele Patienten beenden eine Statin-Therapie, wenn Nebenwirkungen auftreten. Doch wer dran bleibt, hat einen größeren Nutzen als Schaden....

 
 

Dringend gesucht: Pflegekräfte für Intensivstationen
Krankenhäuser in Deutschland suchen händeringend Pflegekräfte auf Intensivstationen. Mehr als die Hälfte der Kliniken (53 Prozent) hatte...

Ärzte: Viele Aids-Todesfälle sind «absolut vermeidbar»
Aids verläuft aus Sicht von Ärzte ohne Grenzen in mehreren afrikanischen Ländern noch zu häufig tödlich. In Kliniken in Guinea, Kenia,...

Übernahmeangebot: Stada empfiehlt Aktionären Annahme
Vorstand und Aufsichtsrat des Pharmaherstellers Stada haben ihren Aktionären wie erwartet empfohlen, das neuerliche Übernahmeangebot der...

Forderung: Schluss mit Apothekenpflicht für Globuli
Homöopathika sollten nicht länger ausschließlich in der Apotheke verkauft werden. Das hat die Verbraucherschutzbeauftragte der Union,...

Antibiotika als OTC: Verboten und doch häufige Praxis
Etwa 7 Prozent aller Antibiotika zum Humangebrauch wurden im vergangenen Jahr in Europa ohne ärztliche Verschreibung eingenommen. Das ist...

Grapefruitsaft und Medikamente: Oft ein schlechter Mix
Die gleichzeitige Einnahme von Grapefruits oder ihrem Saft und manchen Medikamenten kann die Wirkung der Arzneimittel verstärken oder...

Je älter, desto mehr: Die Trinkgewohnheiten der Deutschen
Je älter die Bundesbürger werden, desto häufiger trinken sie Alkohol. 16 Prozent der Menschen ab 65 Jahren trinken ihn täglich oder fast...

Phase-II-Studie: Erfolg für HIV-Monatsspritze
HIV-Patienten, die keine Tabletten einnehmen wollen, können zukünftig stattdessen womöglich auf Injektionen im Vier- oder...

Schwerer Dengue-Ausbruch im Urlaubsland Sri Lanka
Mehr als 100.000 Fälle des gefährlichen Denguefiebers haben im bei Urlaubern beliebten Sri Lanka Ärzte und Helfer alarmiert. Die Föderation...

Fluglärm: Umweltbundesamt verlangt umfassenden Schutz
Dass Lärm kann krank machen, vor allem nachts, bestätigte das Umweltbundesamt (UBA) mit Sitz in Dessau in seinem jüngst veröffentlichten...

Jemen: Rotes Kreuz rechnet mit 600.000 Cholera-Erkrankungen
Im Bürgerkriegsland Jemen wird sich die Cholera-Epidemie nach Einschätzung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) noch...

Bei Medikamententests spielt Deutschland ganz oben mit
Medikamententests mit freiwilligen Probanden – nur in den USA werden mehr klinische Studien von Pharmaunternehmen durchgeführt als...

Bauprodukte: Umweltamt beklagt lasche Standards der EU
Bauprodukte wie Teppiche und Parkett werden aus Sicht des Umweltbundesamts in Deutschland nicht mehr ausreichend auf gesundheitliche...

Mückenzeit: Alle zwei Wochen eine neue Generation
Nach den häufigen Regenfällen der vergangenen Wochen legen Mücken in vielen Regionen Deutschlands noch einmal richtig nach. «Rund alle zwei...

Handschuhe und Plastiksack: Ambrosia richtig entsorgen
Die unliebsame Ambrosia-Pflanze macht derzeit Allergikern zu schaffen. Die Pollen der Ambrosia, die von Juli bis Oktober blüht, können bei...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU