Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Hepatitis C: Leitlinie erneut aktualisiert

NACHRICHTEN

 
Hepatitis C: Leitlinie erneut aktualisiert
 


Gerade erst zugelassen und schon in der Leitlinie empfohlen: Das Tempo, mit dem es die neuen Hepatitis-C-Wirkstoffe Ledipasvir (in Kombination mit Sofosbuvir in Harvoni®), Paritaprevir/Ombitasvir (Viekirax®) und Dasabuvir (Exviera®) zum Therapiestandard gebracht haben, ist rekordverdächtig. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt sie in einem jetzt vorgelegten Addendum zur S3-Leitlinie gemäß der jeweiligen Zulassung zur Behandlung von Patienten mit Hepatitis-C-Infektionen der Genotypen 1 oder 4. Keine Standardtherapeutika mehr sind dagegen die beiden Protease-Inhibitoren Telaprevir (Incivo®) und Boceprevir (Victrelis®), die erst seit 2011 auf dem deutschen Markt sind.

«Normalerweise dauert die Aktualisierung einer Leitlinie mindestens zwei Jahre», sagt Professor Dr. Christoph Sarrazin von der Uniklinik Frankfurt am Main in einer Pressemitteilung der DGVS. Bei Veränderungen von so großer klinischer Bedeutung wie in diesem Fall sei es aber sinnvoll, von den regulären Abläufen abzuweichen. Erstellt hat das Addendum eine Expertengruppe aus Vertretern der DGVS und anderer beteiligter medizinischer Fachgesellschaften.

In der Behandlung der Hepatitis C überschlugen sich in jüngster Zeit die Ereignisse. Mit der Hinzunahme von Telaprevir oder Boceprevir zur bis dato üblichen Ribavirin-Interferon-Kombitherapie konnten die Heilungsraten bereits deutlich gesteigert werden. Doch wurde dieser Fortschritt bald schon von weiteren und noch größeren überholt. Insbesondere der nun vielfach mögliche Verzicht auf Interferon verbesserte die Verträglichkeit enorm, ohne dass es Einbußen bei den Heilungsraten gegeben hätte. In den letzten 14 Monaten kamen außer den genannten folgende Wirkstoffe neu auf den deutschen Markt: der NS5B-Hemmer Sofosbuvir (Sovaldi®), der NS3/4A-Hemmer Simeprevir (Olysio®) und der NS5A-Inhibitor Daclatasvir (Daklinza®). Ledipasvir und Ombitasvir gehören ebenfalls zu den NS5A-Inhibitoren, Paritaprevir ist ein NS3/4A-Hemmer. Für die Therapie von Patienten mit Hepatitis-C-Infektion werden stets mehrere Wirkstoffe miteinander kombiniert. (am)
 
Lesen Sie dazu auch:
Wirkstoffprofile in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
 
Mehr zum Thema Hepatitis
 
04.03.2015 l PZ
Foto: Fotolia/yuu
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz

In den USA sollen Fluorochinolon-Antibiotika (Gyrasehemmer) bei banalen Infekten wie Sinusitis, Bronchitis oder unkomplizierten...



Olympische Spiele: Diskussion um Zika-Warnung

Als Reaktion auf die Zika-Epidemie haben mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief die Verschiebung der Olympischen Spiele in...



Forschung an Primaten: Tierschützer protestieren in Tübingen

Tierschützer haben am Wochenende gegen die umstrittenen Affenversuche in Tübingen protestiert. Mit Transparenten und der Forderung «Stoppt...



Atopische Dermatitis: Basispflege hat viele Effekte

Eine konsequente Basispflege, am besten morgens und abends, ist bei atopischer Dermatitis unerlässlich. Eine gute Hautpflege könne Juckreiz...

 
 

Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen
Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...

Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene
Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...

ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein
Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....

Generika: EU-Parlament will Produktion stärken
Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU