Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Pille danach: Frauenärzte kritisieren ABDA-Leitfaden

NACHRICHTEN

 
Pille danach: Frauenärzte kritisieren ABDA-Leitfaden
 


Mehrere Frauenärzteorganisationen kritisieren die Handlungs- und Beratungsempfehlungen der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apthekerverbände zur rezeptfreien Abgabe der Pille danach als unzureichend. In einem Brief an Bundes­ge­sund­heitsminister Hermann Gröhe (CDU) äußern sie Besorgnis, da ihrer Ansicht nach grundlegende Beratungsinhalte sowohl in den Empfehlungen als auch in der Checkliste zur Beratungs­do­ku­mentation fehlten.
 
Es sei zu befürchten, dass «unverzichtbare Informationen» nicht in jedem Fall mit der gebotenen Dringlichkeit an Mädchen und Frauen in der Apotheke weitergegeben würden, heißt es in dem Schreiben, das von den Präsidenten des Berufsverbands der Frauenärzte, der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie der Deutschen Gesellschaft  für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin unterzeichnet ist.
 
«Die derzeit festgelegten Inhalte für die Beratung in den Apotheken geben Anlass zu der Befürchtung, dass die Abbruchraten als Folge einer lückenhaften Aufklärung künftig ansteigen könnten», heißt es in dem Brief. Insbesondere fehlen den Unterzeichnern Hinweise auf die möglicherweise nachlassende Wirkung von Levonorgestrel (LNG) bei einem Körpergewicht über 75 kg sowie auf die nachlassende Wirkung von Ulipristalacetat (UPA) bei einem Körpergewicht von über 90 kg. Auch werde der Tatsache, dass es nach der Einnahme der Notfallkontrazeptiva im weiteren Verlauf des Zyklus zu einem Eisprung kommen kann, selbst dann, wenn mit der Pille verhütet wird, nicht genügend Bedeutung beigemessen.
 
Grundsätzlich kritisieren die Frauenärzte auch, dass die nun vorgesehene Regelung zur Abgabe der Notfallverhütungsmittel Missbrauch nicht genügend verhindert. So sei es nach derzeitigem Stand möglich, dass das Arzneimittel auch an Dritte verkauft werde und so eine persönliche Beratung der Betroffenen unterbleibt. Zudem könne mit dem jetzigen Modell eine Vorratshaltung nicht ausgeschlossen werden. Die Frauenärzte befürworten daher, dass das Arzneimittel bereits in der Apotheke eingenommen werden muss.
 
Der ABDA seien alle diese Argumente bekannt, sie seien jedoch nicht in den Handlungs­em­pfehlungen zur Abgabe der Pille danach umgesetzt worden, so die Kritik. Die Frauenärzte fordern nun, die Einführung der Rezeptfreiheit für die Notfallverhütungsmittel über einen Zeitraum von fünf Jahren durch eine Evaluation zu begleiten. Dies hatte auch schon die Bundesärztekammer angeregt. Dabei sollten jährlich Zwischenberichte zu Nebenwirkungen der besagten Notfallkontrazeptiva erstellt werden sowie Statistiken der Schwangerschafts­ab­brüche. Auch die Entwicklung der Zahl der verkauften Packungen sollte regelmäßig erhoben werden. (et)
 
03.03.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Peter Atkins
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU