Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Pille danach: Frauenärzte kritisieren ABDA-Leitfaden

NACHRICHTEN

 
Pille danach: Frauenärzte kritisieren ABDA-Leitfaden
 


Mehrere Frauenärzteorganisationen kritisieren die Handlungs- und Beratungsempfehlungen der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apthekerverbände zur rezeptfreien Abgabe der Pille danach als unzureichend. In einem Brief an Bundes­ge­sund­heitsminister Hermann Gröhe (CDU) äußern sie Besorgnis, da ihrer Ansicht nach grundlegende Beratungsinhalte sowohl in den Empfehlungen als auch in der Checkliste zur Beratungs­do­ku­mentation fehlten.
 
Es sei zu befürchten, dass «unverzichtbare Informationen» nicht in jedem Fall mit der gebotenen Dringlichkeit an Mädchen und Frauen in der Apotheke weitergegeben würden, heißt es in dem Schreiben, das von den Präsidenten des Berufsverbands der Frauenärzte, der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie der Deutschen Gesellschaft  für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin unterzeichnet ist.
 
«Die derzeit festgelegten Inhalte für die Beratung in den Apotheken geben Anlass zu der Befürchtung, dass die Abbruchraten als Folge einer lückenhaften Aufklärung künftig ansteigen könnten», heißt es in dem Brief. Insbesondere fehlen den Unterzeichnern Hinweise auf die möglicherweise nachlassende Wirkung von Levonorgestrel (LNG) bei einem Körpergewicht über 75 kg sowie auf die nachlassende Wirkung von Ulipristalacetat (UPA) bei einem Körpergewicht von über 90 kg. Auch werde der Tatsache, dass es nach der Einnahme der Notfallkontrazeptiva im weiteren Verlauf des Zyklus zu einem Eisprung kommen kann, selbst dann, wenn mit der Pille verhütet wird, nicht genügend Bedeutung beigemessen.
 
Grundsätzlich kritisieren die Frauenärzte auch, dass die nun vorgesehene Regelung zur Abgabe der Notfallverhütungsmittel Missbrauch nicht genügend verhindert. So sei es nach derzeitigem Stand möglich, dass das Arzneimittel auch an Dritte verkauft werde und so eine persönliche Beratung der Betroffenen unterbleibt. Zudem könne mit dem jetzigen Modell eine Vorratshaltung nicht ausgeschlossen werden. Die Frauenärzte befürworten daher, dass das Arzneimittel bereits in der Apotheke eingenommen werden muss.
 
Der ABDA seien alle diese Argumente bekannt, sie seien jedoch nicht in den Handlungs­em­pfehlungen zur Abgabe der Pille danach umgesetzt worden, so die Kritik. Die Frauenärzte fordern nun, die Einführung der Rezeptfreiheit für die Notfallverhütungsmittel über einen Zeitraum von fünf Jahren durch eine Evaluation zu begleiten. Dies hatte auch schon die Bundesärztekammer angeregt. Dabei sollten jährlich Zwischenberichte zu Nebenwirkungen der besagten Notfallkontrazeptiva erstellt werden sowie Statistiken der Schwangerschafts­ab­brüche. Auch die Entwicklung der Zahl der verkauften Packungen sollte regelmäßig erhoben werden. (et)
 
03.03.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Peter Atkins
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Terror: Reißerische Berichte können zur Nachahmung anregen

Der Hamburger Psychiater Michael Schulte-Markwort plädiert nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach für einen...



Prostatakrebs: Kampagne für mehr Offenheit

Männer reden nicht gerne über Krankheiten – schon gar nicht, wenn es um urologische Probleme geht. Wie eine internationale Befragung...



Bayer: Gewinnsprung durch blühendes Pharmageschäft

Gut laufende Geschäfte mit neuen Medikamenten haben dem Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer im zweiten Quartal einen kräftigen...



Zoll: Illegale Doping- und Potenzmittel weiterhin gefragt

Der Handel mit illegalen Doping- und Potenzmitteln blüht. «Es ist kein Einbruch festzustellen», sagt der Sprecher der Zollfahndung...

 
 

Metformin könnte Frühgeburten verhindern
Das orale Antidiabetikum Metformin kann bei einem erhöhten Frühgeburtsrisiko eine zu frühe Entbindung verhindern – zumindest bei Mäusen. Im...

Versicherungstarife der Kassen: Belohnung oder Bedrohung?
Im Rahmen von Bonuszahlungen belohnen Kassen das gesundheitsbewusste Verhalten ihrer Versicherten. Die Grünen sehen dadurch das...

Körpergröße: Menschen waren vor 100 Jahren erheblich kleiner
Die größten Frauen leben in Lettland, die größten Männer in den Niederlanden. Das hat eine Studie des Imperial College in London ergeben....

ABDA: Entwurf zum Pharmagesetz setzt richtige Impulse
Neben dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat sich nun auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zum...

Pharmagesetz: BPI kritisiert Referentenentwurf
Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) reagiert erwartungsgemäß verärgert auf den Referentenentwurf zum sogenannten...

Jugendliche: Alkohol und Tabak sind das Hauptproblem
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hält Alkohol und Tabak unter Jugendlichen für ein größeres Problem als illegale Drogen....

Antioxidanzien: Oft unnötig, manchmal schädlich
Reaktive Sauerstoffspezies und der von ihnen ausgelöste oxidative Stress gelten als schädlich und werden mit verschiedenen Erkrankungen in...

Umfrage: Schönheitseingriffe liegen im Trend
Schönheitschirurgen weltweit haben 2015 deutlich öfter Hand angelegt als ein Jahr zuvor. Es seien über eine Million mehr Behandlungen...

Stada: Investor lehnt Kandidaten für neuen Aufsichtsrat ab
Bei der Neubesetzung des Aufsichtsrats von Stada sperrt sich Großaktionär Active Ownership Capital (AOC) gegen Vorschläge des...

Oft symptomfrei, meist chronisch: Die Tücken der Hepatitis C
Eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus kann tückisch sein: Sie kann symptomfrei verlaufen, wird in den meisten Fällen chronisch und zählt...

Nach Anschlägen in Bayern: Bessere Krisendienste geplant
Nach der Attacke von Würzburg, dem Amoklauf von München und dem Bombenanschlag von Ansbach will Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml...

Genetik: Geklonte Schafe altern nicht frühzeitig
Geklonte Schafe können normal altern. Sie erleiden nicht zwangsläufig dasselbe Schicksal wie Klonschaf Dolly, das früh Gelenkbeschwerden...

Zika: Baby mit Schädelfehlbildung in Spanien geboren
Erstmals ist in Spanien die Geburt eines Zika-infizierten Babys mit Hirnschädigung bekannt geworden. Es handele sich um den ersten Fall...

Pharmagesetz: 100 Millionen Euro für Apotheken
Jetzt ist es offiziell: Die Apotheken sollen mehr Geld für die Abgabe von Rezepturen und Betäubungsmitteln (BtM) bekommen. Wie heute aus...

Berichte über Depression als Gewaltursache oft «fahrlässig»
Nach den jüngsten Terroranschlägen und Amokläufen werden Depressionen oft voreilig und undifferenziert als Ursache für die Gewalttaten...

Apothekenkooperationen: Führungswechsel bei Avie
Die Apothekenkooperation Avie hat Dominik Klahn zum neuen Geschäftsführer berufen. Wie die hundertprozentige Tochter der Kohl Medical AG...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU