Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Pille danach: Frauenärzte kritisieren ABDA-Leitfaden

NACHRICHTEN

 
Pille danach: Frauenärzte kritisieren ABDA-Leitfaden
 


Mehrere Frauenärzteorganisationen kritisieren die Handlungs- und Beratungsempfehlungen der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apthekerverbände zur rezeptfreien Abgabe der Pille danach als unzureichend. In einem Brief an Bundes­ge­sund­heitsminister Hermann Gröhe (CDU) äußern sie Besorgnis, da ihrer Ansicht nach grundlegende Beratungsinhalte sowohl in den Empfehlungen als auch in der Checkliste zur Beratungs­do­ku­mentation fehlten.

 

Es sei zu befürchten, dass «unverzichtbare Informationen» nicht in jedem Fall mit der gebotenen Dringlichkeit an Mädchen und Frauen in der Apotheke weitergegeben würden, heißt es in dem Schreiben, das von den Präsidenten des Berufsverbands der Frauenärzte, der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie der Deutschen Gesellschaft  für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin unterzeichnet ist.

 

«Die derzeit festgelegten Inhalte für die Beratung in den Apotheken geben Anlass zu der Befürchtung, dass die Abbruchraten als Folge einer lückenhaften Aufklärung künftig ansteigen könnten», heißt es in dem Brief. Insbesondere fehlen den Unterzeichnern Hinweise auf die möglicherweise nachlassende Wirkung von Levonorgestrel (LNG) bei einem Körpergewicht über 75 kg sowie auf die nachlassende Wirkung von Ulipristalacetat (UPA) bei einem Körpergewicht von über 90 kg. Auch werde der Tatsache, dass es nach der Einnahme der Notfallkontrazeptiva im weiteren Verlauf des Zyklus zu einem Eisprung kommen kann, selbst dann, wenn mit der Pille verhütet wird, nicht genügend Bedeutung beigemessen.

 

Grundsätzlich kritisieren die Frauenärzte auch, dass die nun vorgesehene Regelung zur Abgabe der Notfallverhütungsmittel Missbrauch nicht genügend verhindert. So sei es nach derzeitigem Stand möglich, dass das Arzneimittel auch an Dritte verkauft werde und so eine persönliche Beratung der Betroffenen unterbleibt. Zudem könne mit dem jetzigen Modell eine Vorratshaltung nicht ausgeschlossen werden. Die Frauenärzte befürworten daher, dass das Arzneimittel bereits in der Apotheke eingenommen werden muss.

 

Der ABDA seien alle diese Argumente bekannt, sie seien jedoch nicht in den Handlungs­em­pfehlungen zur Abgabe der Pille danach umgesetzt worden, so die Kritik. Die Frauenärzte fordern nun, die Einführung der Rezeptfreiheit für die Notfallverhütungsmittel über einen Zeitraum von fünf Jahren durch eine Evaluation zu begleiten. Dies hatte auch schon die Bundesärztekammer angeregt. Dabei sollten jährlich Zwischenberichte zu Nebenwirkungen der besagten Notfallkontrazeptiva erstellt werden sowie Statistiken der Schwangerschafts­ab­brüche. Auch die Entwicklung der Zahl der verkauften Packungen sollte regelmäßig erhoben werden. (et)

 

03.03.2015 l PZ

Foto: Fotolia/Peter Atkins

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU