Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Darmkrebs: Auf Vorsorge und Lebensstil achten

NACHRICHTEN

 
Darmkrebs: Auf Vorsorge und Lebensstil achten
 


Wer zur Darmspiegelung geht, hat ein rund 90 Prozent niedrigeres Risiko, innerhalb von zehn Jahren an einem Kolon- oder Rektumkarzinom zu erkranken, als Vorsorgemuffel. Darauf weist die Felix-Burda-Stiftung kurz vor Beginn des Darmkrebs-Monats hin und verweist auf erste Ergebnisse der DACHS-Studie, die im März 2014 veröffentlicht wurden. An der nach Angaben der Stiftung weltweit größten Studie zur Darmkrebsvorsorge nehmen mittlerweile fast 5000 Darmkrebspatienten und fast 5000 Kontrollpersonen teil. Zudem sei die Überlebensrate der Patienten, bei denen der Krebs durch die Koloskopie in einem frühen Stadium entdeckt wurde, sehr viel höher, als wenn die Patienten bereits mit ersten Beschwerden die Diagnose erhalten.

«Die Darmspiegelung wird auf lange Sicht nicht nur die Darmkrebs-Sterblichkeit senken», so Studienleiter Professor Dr. Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Das endoskopische Screening sei echte Prävention. Im Gegensatz zu anderen Screening-Programmen werde auch das Auftreten neuer Krebsfälle deutlich zurückgehen, hofft Brenner. Denn bei der Koloskopie können Vorstufen von Darmkrebs entdeckt und behandelt werden.

Seit 2002 haben gesetzlich Krankenversicherte ab 55 Jahren einen Anspruch auf zwei Darmspiegelungen, die im Abstand von zehn Jahren durchgeführt werden. Seitdem habe die Maßnahme rund 180.000 Darmkrebsfälle verhütet und 80.000 Menschen durch die frühe Diagnose und Behandlung das Leben gerettet, so Christa Maar vom Vorstand der Felix-Burda-Stiftung. «Dass inzwischen rund 5,5 Millionen Menschen diese Untersuchung gemacht haben, ist Beweis dafür, dass sie die große Chance der Vorsorge erkannt haben», kommentiert Maar.

Laut DKFZ ist Darmkrebs weltweit bei Frauen die zweithäufigste und bei Männern die dritthäufigste bösartige Erkrankung. Jährlich erkranken in Deutschland etwa 29.000 Frauen und 34.000 Männer. Als Risikofaktoren gelten mangelnde Bewegung, Übergewicht, Rauchen, Alkohol, der übermäßige Konsum von rotem Fleisch und eine ballaststoffarme Ernährung. Zudem kann eine familiäre Belastung bestehen. (dh)
 
Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika
 
27.02.2015 l PZ
Foto: Felix-Burda-Stiftung
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Amt des Patientenbeauftragten: Fischbach folgt auf Laumann

Ingrid Fischbach (Foto, CDU) soll neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) werde...



Resistenzen: EU sieht weltweit wachsende Bedrohung

Immer häufiger sind Erreger gegen bestimmte Antibiotika resistent. Dem will die EU-Kommission entgegenwirken. Die Brüsseler Behörde legte...



Hoher Blutdruck, starke Parkinson-Symptome

Parkinson-Patienten mit Bluthochdruck entwickeln durchschnittlich schwerere neurologische Symptome als Parkinson-Patienten mit normalem...



Arzneimittel: Mischpreise sind zu unpräzise

Mischpreise für neue Arzneimittel darf es nur geben, wenn deutlich zu erkennen ist, wie sie rechnerisch zustande kamen. Das hat das...

 
 

NRW: Laumann übernimmt morgen Gesundheitsressort
Der bisherige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (Foto), soll neuer Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen...

Statine: Doch kein Risiko für Polyneuropathien?
Die Einnahme von Statinen erhöht einer neuen dänischen Studie zufolge nicht wie bislang vermutet das Risiko, eine Polyneuropathie zu...

DAV: Lieferengpässe durch mehr Transparenz verhindern
Mehr Transparenz in der Lieferkette kann dazu beitragen, dass aus Lieferengpässen bei einzelnen Medikamenten keine Versorgungsengpässe für...

Bundestagswahl: Hersteller fordern Ende der Blockadepolitik
Die Politik vernachlässigt die Arzneimittelversorgung aus Sicht der Hersteller seit Jahren. Nach der Bundestagswahl im September müsse...

Versicherung für arme Länder soll Pandemien verhindern
Eine neue Pandemie-Versicherung für arme Länder soll eine Wiederholung der Ebola-Katastrophe verhindern. Das Konzept haben die Weltbank und...

Lehrer-Studie: Stärker belastet, öfter übermüdet
Die steigende Belastung der rund 800.000 Lehrer in Deutschland im Schulalltag bleibt nicht ohne Folgen. Nach einer Studie im Auftrag der...

Friedemann Schmidt: «Wir sind in einer blöden Situation»
Die Auswirkungen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bewegen die Apotheker nach wie vor am meisten. Das zeigte sich deutlich...

So schützen sich Urlauber vor Hepatitis A und E
Die Mittelmeerländer, Osteuropa und die Tropen: In sehr vielen Ländern können sich Reisende mit Hepatitis A oder E anstecken. Beide...

Stiftung Warentest: Inkontinenzberatung oft mangelhaft
Die Erstberatung von Inkontinenz-Patienten zu Einlagen ist stark verbesserungswürdig. Das ergab eine Stichprobe der Stiftung Warentest, die...

Wettbewerbszentrale zieht Bilanz: Prosa für Schaumschläger
Einmal im Jahr zieht die Wettbewerbszentrale Bilanz. Die fällt in diesem Jahr erfreulich aus. Im ersten Halbjahr 2017 sei die Zahl der...

Krankenhäuser rüsten sich gegen Cyberattacken
Große Krankenhäuser und Kliniken in Deutschland müssen sich künftig intensiver um die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur kümmern. Ab Ende...

Jemen: Unicef bringt tonnenweise Hilfsgüter in Cholera-Gebiete
Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie im Jemen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef 36 Tonnen Hilfsgüter in das Bürgerkriegsland gebracht....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU