Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Kava-Kava: BfArM widerrief Zulassung zu unrecht

NACHRICHTEN

 
Kava-Kava: BfArM widerrief Zulassung zu unrecht
 


Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Zulassungen für pflanzliche, angstlösende Arzneimittel mit dem Wirkstoff Kava-Kava zu Unrecht widerrufen. Das urteilte nun der 13. Senat des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Nordrhein-Westfalen und bestätigt damit die Entscheidung des Verwaltungsgerichts (VG) Köln in der Vorinstanz. Laut OVG ist nicht ein Widerruf das Mittel der Wahl, sondern eine Anpassung der Zulassung.
 
Kava-Kava (Piper methysticum), auch Rauschpfeffer genannt, ist ein Strauch, der überwiegend auf den Inseln des Südpazifiks vorkommt. Teile der Pflanze werden dort traditionell als wässriger Aufguss konsumiert. In Deutschland wurden Kava-Kava-haltige Arzneimittel zur Behandlung von nervösen Angst-, Spannungs- und Unruhezuständen angeboten und waren als Kapseln, Tabletten oder Tropfen erhältlich. Nach dem Auftreten von Leberschädigungen begann 2001 eine mehrere Jahre andauernde Auseinandersetzung zwischen dem BfArM und den Herstellern der Kava-Kava-haltigen Arzneimittel.
 
Nach Ansicht des BfArM besteht der begründete Verdacht schädlicher Wirkungen, die von zum Teil schweren Leberschäden bis hin zu Lebertransplantationen gehen. Das stelle ein unvertretbares Nutzen-Risiko-Verhältnis dar, zumal die therapeutische Wirkung nicht durch neuere Untersuchungen belegt sei. Schließlich widerrief das Bundesinstitut im Jahr 2007 die Zulassung Kava-Kava-haltiger sowie Kavain-haltiger Arzneimittel.
 
Auf Klagen der pharmazeutischen Hersteller hin hob das VG Köln diesen Widerrufsbescheid im Mai 2014 wieder auf. Das Gericht sah das vom BfArM zur Begründung angeführte ungünstige Nutzen-Risiko-Verhältnis nicht.  
 
Dieser Ansicht folgt nun das OVG Nordrhein-Westfahlen in seinem Urteil vom 25. Februar und weist damit die Berufung der Bundesrepublik Deutschland zurück. Dieses sieht die Voraussetzungen für einen Widerruf ebenfalls nicht gegeben. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis sei nicht ungünstig, sofern bestimmte Änderungen in den Zulassungen vorgenommen werden, welche die Risiken bestmöglich eindämmen. Tatsächlich bestünden zwar Anwendungsrisiken in Form hepatotoxischer Ereignisse, die gemeldeten Fallzahlen seien jedoch gering. Auch sei vielfach fraglich, inwieweit die Kava-Kava-Mittel dafür ursächlich seien. Eine therapeutische Wirksamkeit der Mittel sei dagegen zu bejahen. Sofern die leberschädlichen Risiken auf ein vertretbares Maß reduziert werden könnten, zum Beispiel durch die seit 2002 bestehende ärztliche Verschreibungspflicht, die Begrenzung von maximaler Tagesdosis und Anwendungsdauer, die regelmäßige Bestimmung von Leberwerten, keine Begleitmedikation mit Betablockern, Antidepressiva und Migränemitteln sowie die Vermeidung von Alkohol, kommt laut OVG kein Widerruf in Betracht. Vielmehr müsse die Zulassung angepasst werden. aufgrund der grundsätzlichen Bedeutung hat der 13. Senat die Revision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen. (ke)
 
27.02.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Heike Rau
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kassen wollen Apothekenvergütung besser verstehen

Die Krankenkassen fordern mehr Transparenz über die Vergütung von Apotheken. Mit den stetig wachsenden Arzneimittelausgaben sei auch das...



Ärzte verschreiben oft Pillen mit unbekanntem Thromboserisiko

Wie hat sich die Neubewertung kombinierter hormonaler Kontrazeptiva vor drei Jahren in Bezug auf ihr Thromboserisiko auf das...



Alemtuzumab: PEI verschärft Nebenwirkungsprofil

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat sich neue Meldungen zu Nebenwirkungen des MS-Mittels Alemtuzumab (Lemtrada®) genauer...



Amt des Patientenbeauftragten: Fischbach folgt auf Laumann

Ingrid Fischbach (Foto, CDU) soll neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) werde...

 
 

Resistenzen: EU sieht weltweit wachsende Bedrohung
Immer häufiger sind Erreger gegen bestimmte Antibiotika resistent. Dem will die EU-Kommission entgegenwirken. Die Brüsseler Behörde legte...

Hoher Blutdruck, starke Parkinson-Symptome
Parkinson-Patienten mit Bluthochdruck entwickeln durchschnittlich schwerere neurologische Symptome als Parkinson-Patienten mit normalem...

Arzneimittel: Mischpreise sind zu unpräzise
Mischpreise für neue Arzneimittel darf es nur geben, wenn deutlich zu erkennen ist, wie sie rechnerisch zustande kamen. Das hat das...

NRW: Laumann übernimmt morgen Gesundheitsressort
Der bisherige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (Foto), soll neuer Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen...

Statine: Doch kein Risiko für Polyneuropathien?
Die Einnahme von Statinen erhöht einer neuen dänischen Studie zufolge nicht wie bislang vermutet das Risiko, eine Polyneuropathie zu...

DAV: Lieferengpässe durch mehr Transparenz verhindern
Mehr Transparenz in der Lieferkette kann dazu beitragen, dass aus Lieferengpässen bei einzelnen Medikamenten keine Versorgungsengpässe für...

Bundestagswahl: Hersteller fordern Ende der Blockadepolitik
Die Politik vernachlässigt die Arzneimittelversorgung aus Sicht der Hersteller seit Jahren. Nach der Bundestagswahl im September müsse...

Versicherung für arme Länder soll Pandemien verhindern
Eine neue Pandemie-Versicherung für arme Länder soll eine Wiederholung der Ebola-Katastrophe verhindern. Das Konzept haben die Weltbank und...

Lehrer-Studie: Stärker belastet, öfter übermüdet
Die steigende Belastung der rund 800.000 Lehrer in Deutschland im Schulalltag bleibt nicht ohne Folgen. Nach einer Studie im Auftrag der...

Friedemann Schmidt: «Wir sind in einer blöden Situation»
Die Auswirkungen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bewegen die Apotheker nach wie vor am meisten. Das zeigte sich deutlich...

So schützen sich Urlauber vor Hepatitis A und E
Die Mittelmeerländer, Osteuropa und die Tropen: In sehr vielen Ländern können sich Reisende mit Hepatitis A oder E anstecken. Beide...

Stiftung Warentest: Inkontinenzberatung oft mangelhaft
Die Erstberatung von Inkontinenz-Patienten zu Einlagen ist stark verbesserungswürdig. Das ergab eine Stichprobe der Stiftung Warentest, die...

Wettbewerbszentrale zieht Bilanz: Prosa für Schaumschläger
Einmal im Jahr zieht die Wettbewerbszentrale Bilanz. Die fällt in diesem Jahr erfreulich aus. Im ersten Halbjahr 2017 sei die Zahl der...

Krankenhäuser rüsten sich gegen Cyberattacken
Große Krankenhäuser und Kliniken in Deutschland müssen sich künftig intensiver um die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur kümmern. Ab Ende...

Jemen: Unicef bringt tonnenweise Hilfsgüter in Cholera-Gebiete
Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie im Jemen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef 36 Tonnen Hilfsgüter in das Bürgerkriegsland gebracht....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU