Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Kava-Kava: BfArM widerrief Zulassung zu unrecht

NACHRICHTEN

 
Kava-Kava: BfArM widerrief Zulassung zu unrecht
 


Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Zulassungen für pflanzliche, angstlösende Arzneimittel mit dem Wirkstoff Kava-Kava zu Unrecht widerrufen. Das urteilte nun der 13. Senat des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Nordrhein-Westfalen und bestätigt damit die Entscheidung des Verwaltungsgerichts (VG) Köln in der Vorinstanz. Laut OVG ist nicht ein Widerruf das Mittel der Wahl, sondern eine Anpassung der Zulassung.
 
Kava-Kava (Piper methysticum), auch Rauschpfeffer genannt, ist ein Strauch, der überwiegend auf den Inseln des Südpazifiks vorkommt. Teile der Pflanze werden dort traditionell als wässriger Aufguss konsumiert. In Deutschland wurden Kava-Kava-haltige Arzneimittel zur Behandlung von nervösen Angst-, Spannungs- und Unruhezuständen angeboten und waren als Kapseln, Tabletten oder Tropfen erhältlich. Nach dem Auftreten von Leberschädigungen begann 2001 eine mehrere Jahre andauernde Auseinandersetzung zwischen dem BfArM und den Herstellern der Kava-Kava-haltigen Arzneimittel.
 
Nach Ansicht des BfArM besteht der begründete Verdacht schädlicher Wirkungen, die von zum Teil schweren Leberschäden bis hin zu Lebertransplantationen gehen. Das stelle ein unvertretbares Nutzen-Risiko-Verhältnis dar, zumal die therapeutische Wirkung nicht durch neuere Untersuchungen belegt sei. Schließlich widerrief das Bundesinstitut im Jahr 2007 die Zulassung Kava-Kava-haltiger sowie Kavain-haltiger Arzneimittel.
 
Auf Klagen der pharmazeutischen Hersteller hin hob das VG Köln diesen Widerrufsbescheid im Mai 2014 wieder auf. Das Gericht sah das vom BfArM zur Begründung angeführte ungünstige Nutzen-Risiko-Verhältnis nicht.  
 
Dieser Ansicht folgt nun das OVG Nordrhein-Westfahlen in seinem Urteil vom 25. Februar und weist damit die Berufung der Bundesrepublik Deutschland zurück. Dieses sieht die Voraussetzungen für einen Widerruf ebenfalls nicht gegeben. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis sei nicht ungünstig, sofern bestimmte Änderungen in den Zulassungen vorgenommen werden, welche die Risiken bestmöglich eindämmen. Tatsächlich bestünden zwar Anwendungsrisiken in Form hepatotoxischer Ereignisse, die gemeldeten Fallzahlen seien jedoch gering. Auch sei vielfach fraglich, inwieweit die Kava-Kava-Mittel dafür ursächlich seien. Eine therapeutische Wirksamkeit der Mittel sei dagegen zu bejahen. Sofern die leberschädlichen Risiken auf ein vertretbares Maß reduziert werden könnten, zum Beispiel durch die seit 2002 bestehende ärztliche Verschreibungspflicht, die Begrenzung von maximaler Tagesdosis und Anwendungsdauer, die regelmäßige Bestimmung von Leberwerten, keine Begleitmedikation mit Betablockern, Antidepressiva und Migränemitteln sowie die Vermeidung von Alkohol, kommt laut OVG kein Widerruf in Betracht. Vielmehr müsse die Zulassung angepasst werden. aufgrund der grundsätzlichen Bedeutung hat der 13. Senat die Revision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen. (ke)
 
27.02.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Heike Rau
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Metformin könnte Frühgeburten verhindern

Das orale Antidiabetikum Metformin kann bei einem erhöhten Frühgeburtsrisiko eine zu frühe Entbindung verhindern – zumindest bei Mäusen. Im...



Versicherungstarife der Kassen: Belohnung oder Bedrohung?

Im Rahmen von Bonuszahlungen belohnen Kassen das gesundheitsbewusste Verhalten ihrer Versicherten. Die Grünen sehen dadurch das...



Körpergröße: Menschen waren vor 100 Jahren erheblich kleiner

Die größten Frauen leben in Lettland, die größten Männer in den Niederlanden. Das hat eine Studie des Imperial College in London ergeben....



ABDA: Entwurf zum Pharmagesetz setzt richtige Impulse

Neben dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat sich nun auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zum...

 
 

Pharmagesetz: BPI kritisiert Referentenentwurf
Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) reagiert erwartungsgemäß verärgert auf den Referentenentwurf zum sogenannten...

Jugendliche: Alkohol und Tabak sind das Hauptproblem
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hält Alkohol und Tabak unter Jugendlichen für ein größeres Problem als illegale Drogen....

Antioxidanzien: Oft unnötig, manchmal schädlich
Reaktive Sauerstoffspezies und der von ihnen ausgelöste oxidative Stress gelten als schädlich und werden mit verschiedenen Erkrankungen in...

Umfrage: Schönheitseingriffe liegen im Trend
Schönheitschirurgen weltweit haben 2015 deutlich öfter Hand angelegt als ein Jahr zuvor. Es seien über eine Million mehr Behandlungen...

Stada: Investor lehnt Kandidaten für neuen Aufsichtsrat ab
Bei der Neubesetzung des Aufsichtsrats von Stada sperrt sich Großaktionär Active Ownership Capital (AOC) gegen Vorschläge des...

Oft symptomfrei, meist chronisch: Die Tücken der Hepatitis C
Eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus kann tückisch sein: Sie kann symptomfrei verlaufen, wird in den meisten Fällen chronisch und zählt...

Nach Anschlägen in Bayern: Bessere Krisendienste geplant
Nach der Attacke von Würzburg, dem Amoklauf von München und dem Bombenanschlag von Ansbach will Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml...

Genetik: Geklonte Schafe altern nicht frühzeitig
Geklonte Schafe können normal altern. Sie erleiden nicht zwangsläufig dasselbe Schicksal wie Klonschaf Dolly, das früh Gelenkbeschwerden...

Zika: Baby mit Schädelfehlbildung in Spanien geboren
Erstmals ist in Spanien die Geburt eines Zika-infizierten Babys mit Hirnschädigung bekannt geworden. Es handele sich um den ersten Fall...

Pharmagesetz: 100 Millionen Euro für Apotheken
Jetzt ist es offiziell: Die Apotheken sollen mehr Geld für die Abgabe von Rezepturen und Betäubungsmitteln (BtM) bekommen. Wie heute aus...

Berichte über Depression als Gewaltursache oft «fahrlässig»
Nach den jüngsten Terroranschlägen und Amokläufen werden Depressionen oft voreilig und undifferenziert als Ursache für die Gewalttaten...

Apothekenkooperationen: Führungswechsel bei Avie
Die Apothekenkooperation Avie hat Dominik Klahn zum neuen Geschäftsführer berufen. Wie die hundertprozentige Tochter der Kohl Medical AG...

Jeder zweite Berufstätige liest Dienstmails nach Feierabend
Fast jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland schaut einer Umfrage zufolge nach Feierabend in seine dienstlichen E-Mails. In einer...

Kassenärzte: Klinikreform löst Strukturprobleme nicht
Die Krankenhausreform der Bundesregierung verfehlt nach Einschätzung der Kassenärzte die beabsichtigte Wirkung. Die Anfang des Jahres in...

Evolution: Urform aller Lebewesen mochte heiße Quellen
Die gemeinsame Urform der heutigen Lebewesen ernährte sich von Gasen und liebte es heiß. Das haben Forscher vom Institut für Molekulare...

Pharmazulieferer Sartorius erwartet sattes Umsatzplus
Nach dem Kauf von drei Start-up-Unternehmen und einem Gewinnsprung im ersten Halbjahr hat der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius seine...

HIV-Präexpositionsprophylaxe: Bahn frei für Truvada in Europa
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, das Medikament Truvada® von Gilead auch in der EU für die...

Noch mehr Meldungen...