Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

USA: Sanofi erhält Zulassung für Lantus-Nachfolger

NACHRICHTEN

 
USA: Sanofi erhält Zulassung für Lantus-Nachfolger
 


Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat dem Präparat Toujeo®, einer U300-Version von Insulin glargin, die Zulassung erteilt. Wie Hersteller Sanofi-Aventis meldet, darf das Basalinsulin bei erwachsenen Typ-1- und Typ-2-Diabetikern zum Einsatz kommen und soll zum Beginn des 2. Quartals auf dem US-amerikanischen Markt erhältlich sein. In Europa ist der Nachfolger von Lantus, das in diesem Frühjahr seinen Patentschutz verliert, noch nicht zugelassen. Auf einer Pressekonferenz seines Arbeitgebers im Herbst 2014 informierte Dr. Milan Novakovic von Sanofi-Aventis allerdings, dass das Pharmaunternehmen mit der Zulassung in der EU im ersten Halbjahr 2015 rechnet.
 
Toujeo enthält im Vergleich zu Lantus kein neues Insulinmolekül, sondern ist eine um dreimal höher dosierte Präparation von Insulin glargin. Was ist – abgesehen von der zu spritzenden Menge – der Unterschied zwischen einer U100- und einer U300-Variante eines Insulins? Bekannt ist, dass die Insulinkonzentration in der Injektionsflüssigkeit eine Rolle für die Resorptionsgeschwindigkeit aus dem Subkutan-Gewebe spielt. Je höher dosiert, desto langsamer die Aufnahme nach subkutaner Injektion. U300-Glargin ist damit ein noch physiologischeres Basalinsulin mit einem sehr flachen Wirkprofil. Bei gleichem Effekt auf den HbA1c-Wert kann das Vorteile wie weniger Unterzuckerungen und eine größere Flexibilität beim Applikationszeitpunkt bringen.
 
Grundlage der US-Zulassung von Toujeo sind die Ergebnisse des EDITION-Studienprogramms, das Wirksamkeit und Sicherheit von Insulin glargin U300 bei mehr als 3500 Diabetikern untersuchte. Im Vergleich mit Lantus zeigte sich, dass Insulin glargin U300 zu einer ähnlichen Blutzuckereinstellung führte. Unter Toujeo kam es bei den Patienten aber zu weniger Unterzuckerungen, insbesondere in der achtwöchigen Titrationsphase zu Therapiebeginn.
 
Auf dem Gelände der früheren Hoechst AG in Frankfurt am Main betreibt Sanofi-Aventis die weltweit größte Insulinproduktion. Von den knapp 7000 Arbeitsplätzen hängen dort rund 3000 direkt am Insulin, schreibt die Deutsche Presse-Agentur. Für Toujeo wolle das Unternehmen in Frankfurt am Main bis zum Jahr 2018 rund 1000 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. (ss)
 
27.02.2015 l PZ
Foto: Sanofi-Aventis (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU