Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

USA: Sanofi erhält Zulassung für Lantus-Nachfolger

NACHRICHTEN

 
USA: Sanofi erhält Zulassung für Lantus-Nachfolger
 


Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat dem Präparat Toujeo®, einer U300-Version von Insulin glargin, die Zulassung erteilt. Wie Hersteller Sanofi-Aventis meldet, darf das Basalinsulin bei erwachsenen Typ-1- und Typ-2-Diabetikern zum Einsatz kommen und soll zum Beginn des 2. Quartals auf dem US-amerikanischen Markt erhältlich sein. In Europa ist der Nachfolger von Lantus, das in diesem Frühjahr seinen Patentschutz verliert, noch nicht zugelassen. Auf einer Pressekonferenz seines Arbeitgebers im Herbst 2014 informierte Dr. Milan Novakovic von Sanofi-Aventis allerdings, dass das Pharmaunternehmen mit der Zulassung in der EU im ersten Halbjahr 2015 rechnet.
 
Toujeo enthält im Vergleich zu Lantus kein neues Insulinmolekül, sondern ist eine um dreimal höher dosierte Präparation von Insulin glargin. Was ist – abgesehen von der zu spritzenden Menge – der Unterschied zwischen einer U100- und einer U300-Variante eines Insulins? Bekannt ist, dass die Insulinkonzentration in der Injektionsflüssigkeit eine Rolle für die Resorptionsgeschwindigkeit aus dem Subkutan-Gewebe spielt. Je höher dosiert, desto langsamer die Aufnahme nach subkutaner Injektion. U300-Glargin ist damit ein noch physiologischeres Basalinsulin mit einem sehr flachen Wirkprofil. Bei gleichem Effekt auf den HbA1c-Wert kann das Vorteile wie weniger Unterzuckerungen und eine größere Flexibilität beim Applikationszeitpunkt bringen.
 
Grundlage der US-Zulassung von Toujeo sind die Ergebnisse des EDITION-Studienprogramms, das Wirksamkeit und Sicherheit von Insulin glargin U300 bei mehr als 3500 Diabetikern untersuchte. Im Vergleich mit Lantus zeigte sich, dass Insulin glargin U300 zu einer ähnlichen Blutzuckereinstellung führte. Unter Toujeo kam es bei den Patienten aber zu weniger Unterzuckerungen, insbesondere in der achtwöchigen Titrationsphase zu Therapiebeginn.
 
Auf dem Gelände der früheren Hoechst AG in Frankfurt am Main betreibt Sanofi-Aventis die weltweit größte Insulinproduktion. Von den knapp 7000 Arbeitsplätzen hängen dort rund 3000 direkt am Insulin, schreibt die Deutsche Presse-Agentur. Für Toujeo wolle das Unternehmen in Frankfurt am Main bis zum Jahr 2018 rund 1000 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. (ss)
 
27.02.2015 l PZ
Foto: Sanofi-Aventis (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Werben um Versicherte: Der Kassenkampf tobt

Krankenkassen gehen mit Apothekern nicht zimperlich um. Das wird keinen Apotheker verwundern. Die Apotheker sollten die Ruppigkeit der...



Gesundheitsminister für mehr Amts- und Hausärzte

Mit einer gezielten Nachwuchsgewinnung soll nach dem Willen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern der öffentliche Gesundheitsdienst...



Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf

Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...



Zika-Virus: Zwei Impfstoffe im Tierversuch erfolgreich

Einer effektiven Impfung gegen das Zika-Virus sind US-amerikanische Forscher einen Schritt näher gekommen. Eine einzelne Dosis von zwei...

 
 

Abnehmen: Energiedichte entscheidet
Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...

ABDA: Hans-Meyer-Medaille geht an drei Apotheker
Die höchste Auszeichnung der deutschen Apothekerschaft haben heute Heinz-Günter Wolf, Monika Koch und Peter Homann (Foto, v.l.) erhalten....

Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar
Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...

Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag
Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU