Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Antikorruptionsgesetz: Keine Gefahr für Kooperationen

NACHRICHTEN

 
Antikorruptionsgesetz: Keine Gefahr für Kooperationen
 


Das Bundesjustizministerium (BMJ) sieht Kooperationen im Gesundheitswesen durch das geplante Antikorruptionsgesetz nicht in Gefahr. Das machte BMJ-Staatssekretär Christian Lange (SPD) am Mittwoch bei einer Veranstaltung des GKV-Spitzenverbands in Berlin deutlich.
 
Anfang Februar hatte das Ministerium einen ersten Entwurf für das Gesetz präsentiert. Die Große Koalition will Korruption im Gesundheitswesen demnach über einen eigenen Straftatbestand im Strafgesetzbuch ahnden. Kritiker halten die in der Novelle formulierten Vorgaben allerdings für zu schwammig und fürchten, dass künftig auch sinnvolle Kooperationen zwischen Akteuren im Gesundheitswesen unter Strafe fallen könnten.
 
«Diese Sorge ist unberechtigt», sagte Lange. Dem Gesetzentwurf zufolge seien Übereinkünfte nur dann strafbar, wenn ein Vorteil für eine konkrete Gegenleistung gewährt werde. So falle etwa der Zusammenschluss verschiedener Ärzte in einer sogenannten Berufsausübungsgemeinschaft eindeutig nicht unter Strafe. Unzulässig sei die Zusammenarbeit aber dann, wenn die Gemeinschaft etwa dem Ziel diene, sich gegenseitig Patienten zuzuspielen und somit das Zuweisungsverbot zu umgehen.
 
Lange hält einen eigenen Straftatbestand gegen Korruption gerade im Gesundheitswesen für erforderlich. Hier könne man es sich schlichtweg nicht leisten, die Vorteilsnahme Einzelner auf Kosten der Gemeinschaft durchgehen zu lassen, sagte er. Darüber hinaus seien die Entscheidungsbefugnisse vieler Akteure weitreichend und die Heilberufler häufig abhängig voneinander. Deshalb sei es auch so wichtig, alle Gesundheitsberufe mit staatlich geregelter Ausbildung in das Gesetz einzubeziehen. Bayern schlägt in einem eigenen Gesetzentwurf vor, den Straftatbestand nur auf die verkammerten Berufe zu beziehen. Lange hält das für den falschen Weg. «Die Verkammerung eines Berufsstands ist kein Indiz für ein erhöhtes Korruptionsrisiko.»
 
Strafrechtsprofessor Gerhard Dannecker von der  Universität Heidelberg kann dennoch einige Lücken in dem Gesetzentwurf der Großen Koalition erkennen. «Will jemand die Vorschriften bewusst umgehen, hat er Möglichkeiten dazu, die eigentlich nicht bestehen sollten», sagte er. So sei es rein theoretisch etwa möglich, dass ein Pharmaunternehmen jedem Arzt ein Auto schenke. Sofern es keine konkrete Gegenleistung gebe, fiele das laut Gesetzentwurf nicht unter Korruption. Dannecker zufolge sollte die Politik daher eindeutiger regeln, welche Handlungen strafbar sind und welche nicht.
 
Auch Linken-Gesundheitsexpertin Kathrin Vogler ist nicht vollkommen zufrieden mit dem Gesetz. «Eine Unrechtsvereinbarung tatsächlich nachzuweisen, ist oftmals sehr schwer», gab sie zu bedenken. Darüber hinaus würden mit der Novelle die Marketing-Bemühungen der Hersteller nur unzureichend erfasst. So könnten Pharmafirmen weiterhin Ärzte zu Kongressen einladen und bei Patienten über gezielte Aktionen die Nachfrage schüren.
 
Auf Kritik stößt auch die mit dem Gesetz geplante Möglichkeit der Staatsanwaltschaften, bei Korruptionsverdacht unter bestimmten Umständen die Telefone einer Praxis abzuhören. Vogler sieht dabei sensible Gesundheitsdaten in Gefahr. «Die Praxis muss ein geschützter Raum sein», sagte sie. Auch Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, tut sich schwer mit diesem Punkt. Sie forderte zudem, Whistelblower unter Schutz zu stellen, die Hinweise auf Korruption liefern. Ähnlich äußerte sich sich der Vorstand des GKV-Spitzenverbands, Gernot Kiefer. «Aus meiner Sicht haben Hinweisgeber einen besonderen Schutz verdient», sagte er. (sch)
 
26.02.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Jürgen Fälchle
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


2015: Mehr als 600 Millionen Euro für Hilfsmittel

Die Apotheken in Deutschland haben im vergangenen Jahr Hilfsmittel im Wert von 637 Millionen Euro inklusive Mehrwertsteuer an gesetzlich...



Umweltproblem Palmöl: Ersatz birgt ebenfalls Risiken

Der weltweit steigende Verbrauch von Palmöl belastet die Umwelt. Ein Ersatz durch andere Pflanzenöle ist aber schwierig. Zu diesem Ergebnis...



Nebivolol: Herzschutz bei Chemotherapie

Der Betablocker Nebivolol kann bei Krebspatienten womöglich Schäden am Herzmuskel durch eine zytostatische Therapie mit Anthracyclinen...



Hecken: Homöopathie als Kassenleistung verbieten!

Josef Hecken will Krankenkassen verbieten, homöopathische Arzneimittel zu erstatten. Nach den Vorstellungen des Vorsitzenden des...

 
 

Impfung: Empfehlungen gegen Stress und Schmerzen
In ihren aktualisierten Empfehlungen gibt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) erstmals auch Hinweise, wie Schmerz-...

Große Registerstudie: DOAK besser als Warfarin
Direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) sind dem Vitamin-K-Antagonisten (VKA) Warfarin zur Prävention von Schlaganfällen bei Vorhofflimmern...

STIKO: Neue Empfehlungen zum Pneumokokken-Schutz
Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) hat ihre Empfehlungen überarbeitet und im Epidemiologischen Bulletin 34/2016...

Eisenmangel macht schwaches Herz noch schwächer
Ein Eisenmangel ist bei Patienten mit Herzinsuffizienz häufig und verschlechtert die Prognose. Den zugrundeliegenden Mechanismus haben nun...

Tod nach alternativer Krebstherapie: Wirkstoff im Visier
Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebs-Praxis am Niederrhein konzentrieren sich die Ermittler auf den...

Zika-Virus auch in Singapur
In Singapur haben sich mindestens 41 Menschen innerhalb des Landes mit dem Zika-Virus infiziert. Das ergaben neue Untersuchungen kranker...

AOC setzt sich durch: Stada-Aufsichtsratschef abgewählt
Der bisherige Aufsichtsratschef des Pharma-Konzerns Stada, Martin Abend, ist bei der Hauptversammlung des Unternehmens abgewählt worden....

Patientenversorgung: Barmer-Chef fordert mehr Effizienz
Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, hat mehr Kontrolle und Effizienz in der Patientenversorgung angemahnt. «Wir...

Afghanistan: Eine Million Kinder mangelernährt
Eine Million afghanischer Kinder unter fünf Jahren sind nach Angaben humanitärer Helfer unterernährt – und nur ein Bruchteil von ihnen...

Stada: Schlagabtausch in Frankfurt
Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...

Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam
Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...

Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys
Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...

Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden
Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU