Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Antikorruptionsgesetz: Keine Gefahr für Kooperationen

NACHRICHTEN

 
Antikorruptionsgesetz: Keine Gefahr für Kooperationen
 


Das Bundesjustizministerium (BMJ) sieht Kooperationen im Gesundheitswesen durch das geplante Antikorruptionsgesetz nicht in Gefahr. Das machte BMJ-Staatssekretär Christian Lange (SPD) am Mittwoch bei einer Veranstaltung des GKV-Spitzenverbands in Berlin deutlich.
 
Anfang Februar hatte das Ministerium einen ersten Entwurf für das Gesetz präsentiert. Die Große Koalition will Korruption im Gesundheitswesen demnach über einen eigenen Straftatbestand im Strafgesetzbuch ahnden. Kritiker halten die in der Novelle formulierten Vorgaben allerdings für zu schwammig und fürchten, dass künftig auch sinnvolle Kooperationen zwischen Akteuren im Gesundheitswesen unter Strafe fallen könnten.
 
«Diese Sorge ist unberechtigt», sagte Lange. Dem Gesetzentwurf zufolge seien Übereinkünfte nur dann strafbar, wenn ein Vorteil für eine konkrete Gegenleistung gewährt werde. So falle etwa der Zusammenschluss verschiedener Ärzte in einer sogenannten Berufsausübungsgemeinschaft eindeutig nicht unter Strafe. Unzulässig sei die Zusammenarbeit aber dann, wenn die Gemeinschaft etwa dem Ziel diene, sich gegenseitig Patienten zuzuspielen und somit das Zuweisungsverbot zu umgehen.
 
Lange hält einen eigenen Straftatbestand gegen Korruption gerade im Gesundheitswesen für erforderlich. Hier könne man es sich schlichtweg nicht leisten, die Vorteilsnahme Einzelner auf Kosten der Gemeinschaft durchgehen zu lassen, sagte er. Darüber hinaus seien die Entscheidungsbefugnisse vieler Akteure weitreichend und die Heilberufler häufig abhängig voneinander. Deshalb sei es auch so wichtig, alle Gesundheitsberufe mit staatlich geregelter Ausbildung in das Gesetz einzubeziehen. Bayern schlägt in einem eigenen Gesetzentwurf vor, den Straftatbestand nur auf die verkammerten Berufe zu beziehen. Lange hält das für den falschen Weg. «Die Verkammerung eines Berufsstands ist kein Indiz für ein erhöhtes Korruptionsrisiko.»
 
Strafrechtsprofessor Gerhard Dannecker von der  Universität Heidelberg kann dennoch einige Lücken in dem Gesetzentwurf der Großen Koalition erkennen. «Will jemand die Vorschriften bewusst umgehen, hat er Möglichkeiten dazu, die eigentlich nicht bestehen sollten», sagte er. So sei es rein theoretisch etwa möglich, dass ein Pharmaunternehmen jedem Arzt ein Auto schenke. Sofern es keine konkrete Gegenleistung gebe, fiele das laut Gesetzentwurf nicht unter Korruption. Dannecker zufolge sollte die Politik daher eindeutiger regeln, welche Handlungen strafbar sind und welche nicht.
 
Auch Linken-Gesundheitsexpertin Kathrin Vogler ist nicht vollkommen zufrieden mit dem Gesetz. «Eine Unrechtsvereinbarung tatsächlich nachzuweisen, ist oftmals sehr schwer», gab sie zu bedenken. Darüber hinaus würden mit der Novelle die Marketing-Bemühungen der Hersteller nur unzureichend erfasst. So könnten Pharmafirmen weiterhin Ärzte zu Kongressen einladen und bei Patienten über gezielte Aktionen die Nachfrage schüren.
 
Auf Kritik stößt auch die mit dem Gesetz geplante Möglichkeit der Staatsanwaltschaften, bei Korruptionsverdacht unter bestimmten Umständen die Telefone einer Praxis abzuhören. Vogler sieht dabei sensible Gesundheitsdaten in Gefahr. «Die Praxis muss ein geschützter Raum sein», sagte sie. Auch Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, tut sich schwer mit diesem Punkt. Sie forderte zudem, Whistelblower unter Schutz zu stellen, die Hinweise auf Korruption liefern. Ähnlich äußerte sich sich der Vorstand des GKV-Spitzenverbands, Gernot Kiefer. «Aus meiner Sicht haben Hinweisgeber einen besonderen Schutz verdient», sagte er. (sch)
 
26.02.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Jürgen Fälchle
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Asthma: Zweiter Interleukin-5-Antikörper vor der Zulassung

Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, Reslizumab (Cinqaero®) von Teva...



EMA: Deutsche Pharmaverbände fordern Umzug

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA könnte eines der ersten Brexit-Opfer werden. Nach dem Bundesverband der pharmazeutischen Industrie...



Hüftimplantate: Metallabrieb schädigt knochenbildende Zellen

Implantate, bei denen sowohl Kugelkopf als auch Gelenkpfanne aus Cobalt-Chrom-Molybdän-Legierungen bestehen, sogenannten...



BPI: EU-Austritt der Briten hat schwere Konsequenzen

Die pharmazeutische Industrie rechnet mit negativen Konsequenzen nach dem Votum der Briten, aus der Europäischen Union auszutreten. «Wir...

 
 

Leukämie: Gentherapie zur Zulassung empfohlen
Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung einer ergänzenden Gentherapie bei...

Deutsche trinken überdurchschnittlich viel Alkohol
Die Deutschen trinken statistisch gesehen überdurchschnittlich viel Alkohol. Der jährliche Pro-Kopf-Konsum von Reinalkohol der Einwohner ab...

Glyphosat-Zulassung: EU-Staaten können sich nicht einigen
Die EU-Staaten haben sich nicht auf eine Verlängerung der Zulassung des weit verbreiteten Unkrautvernichters Glyphosat in Europa geeinigt....

Celesio: Brexit ohne unmittelbare Auswirkungen
Celesio hat seinen Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2016 um 3,7 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2014 gesteigert. Das gab der...

Barmer: Vor Rücken-OP Zweitmeinung einholen
Die Barmer GEK warnt vor unnötigen Operationen an der Wirbelsäule. Die Zahl dieser Eingriffe habe sich zwischen 2006 und 2014 bundesweit...

Depression: Milnacipran bald auch in Deutschland
Mit Milnacipran soll im Sommer ein neues Medikament zur Behandlung der Major Depression bei Erwachsenen auf den deutschen Markt kommen. Der...

ABDA-Immobilie: Mendelssohn-Palais steht zum Verkauf
Geschichtsträchtige Immobilie provisionsfrei zu erwerben: Ab sofort steht das Mendelssohn-Palais in Berlin auf dem internationalen...

Kammer Baden-Württemberg: Viel mehr Bewerber als Sitze
Baden-Württembergs Apotheker drängt es in die Berufspolitik. Bei der turnusmäßigen Wahl der Landesapothekerkammer sind für Delegierte 71...

Gelbfieber im Kongo: WHO startet Impfkampagne
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beginnt wegen einer sich weiter ausbreitenden Gelbfieberepidemie mit einer großen Impfkampagne im...

USA: Erster Test für Genschere bei Menschen
Das als Genschere bekannt gewordene Gen-Bearbeitungs-System CRISPR/Cas9 soll demnächst in einer ersten klinischen Studie an Krebspatienten...

Krebsforschung: Metastasen verhindern
Dass sich Krebszellen vom Primärtumor ablösen, zu wandern beginnen und Metastasen ausbilden können, ist bekannt. Unklar ist dagegen, wie es...

PKV-Beiträge: Verband bestreitet übertriebene Erhöhung
Die Beitragsentwicklungen in der Privaten Krankenversicherung (PKV) sind nach Darstellung des PKV-Verbandes in den vergangenen Jahren...

Apotheker: BAK präsentiert neues Berufsbild
Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat das Berufsbild der Apotheker aktualisiert. Zwölf Jahre nach der letzten Überarbeitung hat in der...

BPhD kürt beste Ausbildungsapotheken 2015
Aus 108 öffentlichen Apotheken und 56 Krankenhausapotheken, die von Pharmazeuten im Praktikum (PhiP) nach ihrer praktischen Ausbildung...

Weltdrogenbericht: Mehr als 200.000 Tote im Jahr 2014
Der Gebrauch von Heroin nimmt wieder zu, die Gefahr von Haschisch wird unterschätzt und viele neue Substanzen für Designer-Drogen...

Streit um PTA-Schulen: Klage gegen Kammer eingereicht
Jetzt hat Jörg Nolten, Mitglied der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL), Nägel mit Köpfen gemacht und seine Klage beim...

Pflegebetrug: Kassen sollen umfassender kontrollieren dürfen
Nach dem Betrugsskandal um vor allem russischstämmige Pflegedienstbetreiber hat die Bundesregierung schärfere Kontrollen für ambulante...

Pharmakonzern CSL Behring baut Marburger Standort aus
Das Pharmaunternehmen CSL Behring wird 245 Millionen Euro in seinen Marburger Standort investieren. Damit soll eine neue Anlage zur...

NRW bittet Contergan-Opfer um Entschuldigung
Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat bei den Opfern des Contergan-Skandals in den 1960er Jahren um Entschuldigung gebeten. Das Land...

Ohne Artgrenzen: Muscheln können sich mit Krebs anstecken
Bei Muscheln ist Krebs mitunter ansteckend. Eine leukämieähnliche Erkrankung kann bei den Meerestieren von einem Exemplar auf ein anderes...

Leberkrebs: Diabetesmedikament hilft bei NASH
Der PPAR-γ-Agonist Pioglitazon eignet sich auch für die Behandlung der nicht-alkoholischen Steatohepatitis (NASH), also einer...

Hitzewelle: Extremes Wetter belastet den Körper
Die kurze, aber heftige Hitzewelle in Deutschland ist für den menschlichen Körper eine enorme Belastung. Diesmal komme zu den extremen...

Demenzforschung: Zustimmung nur bei klarem Verstand
Die Unionsfraktion hat sich nach internem Ringen auf einen Vorschlag geeinigt, wie aus ihrer Sicht künftig Demenz gemeinnützig erforscht...

Rx-Boni: Belgardt mahnt zu «angespannter Gelassenheit»
Christian Belgardt, Präsident der Apothekerkammer Berlin, rät angesichts des Plädoyers des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU