Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

E-Health-Gesetz: Anhörung im Ministerium

NACHRICHTEN

 
E-Health-Gesetz: Anhörung im Ministerium
 


Im Bundesministerium für Gesundheit findet heute eine Anhörung zum geplanten E-Health-Gesetz statt. Verschiedene Verbände wurden eingeladen, um Stellung zu der Novelle zu beziehen. Auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ist dabei. Sie möchte vor allem erreichen, dass Apotheker an der Erstellung und Aktualisierung der mit dem Gesetz vorgesehenen Medikationspläne stärker mitwirken können.
 
Mit dem E-Health-Gesetz will die Bundesregierung den Ausbau der Telematik-Infrastruktur in Deutschland beschleunigen. Auf diese Weise soll unter anderem die elektronische Gesundheitskarte bald deutlich mehr können als bislang. So ist etwa geplant, die sogenannten Notfalldaten auf dem Ausweis zu speichern. Darüber hinaus sollen langfristig auch Medikationspläne auf der Karte hinterlegt werden können. 
 
Dem Gesetzentwurf zufolge sollen Patienten Anspruch auf eine solche Arzneimittelliste bekommen, wenn sie regelmäßig mindestens fünf verschiedene Präparate einnehmen. Zentrale Rolle spielt dabei der Hausarzt. Er soll den Arzneimittelplan erstellen und aktualisieren. Auch Fachärzte und Apotheker können auf die Liste zugreifen, allerdings nur «soweit Veranlassung dazu besteht», wie es im Gesetzentwurf heißt.
 
Der ABDA ist das zu wenig. Sie fordert, dass auch Apotheken den Medikationsplan auf Wunsch des Versicherten regulär aufstellen und bearbeiten dürfen. Arzt und Apotheker müssten in diesem Punkt eng zusammenarbeiten, «da nur so ein möglichst vollständiger und abgestimmter Medikationsplan erstellt werden kann», schreibt die Bundesvereinigung in einer Stellungnahme. So hätten Studien belegt, dass die Informationen über die Medikation eines Patienten in Arztpraxen, Apotheken und beim Versicherten selbst häufig sehr unterschiedlich seien. «Keine der Datenquellen ist ausreichend zuverlässig, um alleine zur Erstellung eines Medikationsplans verwendet werden zu können.» Wichtig sei daher, die Informationen zusammenzuführen.
 
Dabei wünscht sich die ABDA klare Vorgaben für die Kooperation zwischen Ärzten und Apothekern. «Es bedarf Regelungen der Arbeitsteilung zwischen der pharmazeutischen und der medizinischen AMTS-Prüfung sowie des Datenaustausches.» Auch für die Arzneimittelliste müsse es Mindeststandards geben. «Der erstellte Plan muss weitgehend standardisiert und verständlich sein, sodass er für den Patienten einen Wiedererkennungseffekt hat.»
 
Teil der Liste sollen aus Sicht der Apotheker nur solche Präparate sein, «die systemisch wirken und dauerhaft angewandt werden». Vor der Erstellung des Plans müsse darüber hinaus eine Medikationsanalyse stehen. Wichtig ist der ABDA zudem die Honorierung. Medikationsplan und -analyse führten bei Arzt und Apotheker zu Mehraufwand. «Diese Leistungen sind nicht in der Information und Beratung nach den Vorgaben der Apothekenbetriebsordnung enthalten.» Sie erforderten Zeit und seien daher «gesondert zu vergüten». Die Bundesvereinigung schlägt vor, eine konkrete Zeitvorgabe ins Gesetz zu schreiben. Demnach sollen Krankenkassen, Apotheker und Ärzte bis Ende April 2016 die genauen Details zur Medikationsanalyse regeln und eine Einigung in der Vergütungsfrage finden. (sch) 
 
 
25.02.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Pixelot
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hämophilie A: Antikörper verhindert Blutungen

Der monoklonale Antikörper Emicizumab ist in einer ersten klinischen Studie erfolgreich bei Patienten mit Hämophilie A getestet worden. In...



Zum Weltnichtrauchertag: Risiken beim Namen nennen

Beinahe jeder siebte Todesfall in Deutschland geht auf das Rauchen zurück. Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Bundeszentrale für...



Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz

In den USA sollen Fluorochinolon-Antibiotika (Gyrasehemmer) bei banalen Infekten wie Sinusitis, Bronchitis oder unkomplizierten...



Olympische Spiele: Diskussion um Zika-Warnung

Als Reaktion auf die Zika-Epidemie haben mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief die Verschiebung der Olympischen Spiele in...

 
 

Forschung an Primaten: Tierschützer protestieren in Tübingen
Tierschützer haben am Wochenende gegen die umstrittenen Affenversuche in Tübingen protestiert. Mit Transparenten und der Forderung «Stoppt...

Pharmabranche: Nur die Großen wachsen
Trotz eines weltweit steigenden Bedarfs an Medikamenten treten die großen Pharmaunternehmen auf der Stelle. Wie eine heute veröffentlichte...

Atopische Dermatitis: Basispflege hat viele Effekte
Eine konsequente Basispflege, am besten morgens und abends, ist bei atopischer Dermatitis unerlässlich. Eine gute Hautpflege könne Juckreiz...

Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen
Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...

Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene
Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...

ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein
Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....

Generika: EU-Parlament will Produktion stärken
Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU