Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

E-Health-Gesetz: Anhörung im Ministerium

NACHRICHTEN

 
E-Health-Gesetz: Anhörung im Ministerium
 


Im Bundesministerium für Gesundheit findet heute eine Anhörung zum geplanten E-Health-Gesetz statt. Verschiedene Verbände wurden eingeladen, um Stellung zu der Novelle zu beziehen. Auch die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ist dabei. Sie möchte vor allem erreichen, dass Apotheker an der Erstellung und Aktualisierung der mit dem Gesetz vorgesehenen Medikationspläne stärker mitwirken können.

 

Mit dem E-Health-Gesetz will die Bundesregierung den Ausbau der Telematik-Infrastruktur in Deutschland beschleunigen. Auf diese Weise soll unter anderem die elektronische Gesundheitskarte bald deutlich mehr können als bislang. So ist etwa geplant, die sogenannten Notfalldaten auf dem Ausweis zu speichern. Darüber hinaus sollen langfristig auch Medikationspläne auf der Karte hinterlegt werden können. 

 

Dem Gesetzentwurf zufolge sollen Patienten Anspruch auf eine solche Arzneimittelliste bekommen, wenn sie regelmäßig mindestens fünf verschiedene Präparate einnehmen. Zentrale Rolle spielt dabei der Hausarzt. Er soll den Arzneimittelplan erstellen und aktualisieren. Auch Fachärzte und Apotheker können auf die Liste zugreifen, allerdings nur «soweit Veranlassung dazu besteht», wie es im Gesetzentwurf heißt.

 

Der ABDA ist das zu wenig. Sie fordert, dass auch Apotheken den Medikationsplan auf Wunsch des Versicherten regulär aufstellen und bearbeiten dürfen. Arzt und Apotheker müssten in diesem Punkt eng zusammenarbeiten, «da nur so ein möglichst vollständiger und abgestimmter Medikationsplan erstellt werden kann», schreibt die Bundesvereinigung in einer Stellungnahme. So hätten Studien belegt, dass die Informationen über die Medikation eines Patienten in Arztpraxen, Apotheken und beim Versicherten selbst häufig sehr unterschiedlich seien. «Keine der Datenquellen ist ausreichend zuverlässig, um alleine zur Erstellung eines Medikationsplans verwendet werden zu können.» Wichtig sei daher, die Informationen zusammenzuführen.

 

Dabei wünscht sich die ABDA klare Vorgaben für die Kooperation zwischen Ärzten und Apothekern. «Es bedarf Regelungen der Arbeitsteilung zwischen der pharmazeutischen und der medizinischen AMTS-Prüfung sowie des Datenaustausches.» Auch für die Arzneimittelliste müsse es Mindeststandards geben. «Der erstellte Plan muss weitgehend standardisiert und verständlich sein, sodass er für den Patienten einen Wiedererkennungseffekt hat.»

 

Teil der Liste sollen aus Sicht der Apotheker nur solche Präparate sein, «die systemisch wirken und dauerhaft angewandt werden». Vor der Erstellung des Plans müsse darüber hinaus eine Medikationsanalyse stehen. Wichtig ist der ABDA zudem die Honorierung. Medikationsplan und -analyse führten bei Arzt und Apotheker zu Mehraufwand. «Diese Leistungen sind nicht in der Information und Beratung nach den Vorgaben der Apothekenbetriebsordnung enthalten.» Sie erforderten Zeit und seien daher «gesondert zu vergüten». Die Bundesvereinigung schlägt vor, eine konkrete Zeitvorgabe ins Gesetz zu schreiben. Demnach sollen Krankenkassen, Apotheker und Ärzte bis Ende April 2016 die genauen Details zur Medikationsanalyse regeln und eine Einigung in der Vergütungsfrage finden. (sch) 

 

 

25.02.2015 l PZ

Foto: Fotolia/Pixelot

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Klinikpatienten: Fast die Hälfte hat Diabetes oder Prädiabetes

Jeder vierte Patient einer Universitätsklinik leidet an Diabetes, noch einmal so viele an Prädiabetes. Das ergaben Untersuchungen von...



Landapotheken: Hessen setzt auf Botendienst und Apps

Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) will bewährte Mittel zur Arzneimittelversorgung auf dem Land wie Botendienst und...



Stada-Übernahme: Um Haaresbreite

Der letzte bis dato unabhängige Generikahersteller in Deutschland ist verkauft – im zweiten Anlauf und mit einer hauchdünnen Quote von...



Krebs: Methadon nur in Absprache mit Onkologen!

Derzeit ist Methadon in der Onkologie ein großes Thema in den Medien. Viele Patienten mit fortgeschrittenem Krebs setzen ihre Hoffnung in...

 
 

Smartphones: Eltern sollten glaubwürdiges Vorbild sein
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor der Videospielmesse Gamescom in Köln an die Vorbildfunktion von...

Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier könnte sich ausweiten. Bei einer Analyse der Desinfektionslösung «Dega 16», die als Auslöser des...

Kinder: Polioartige Muskelerkrankungen in Deutschland
In Deutschland sind im Jahr 2016 insgesamt 16 Fälle von akuter schlaffer Lähmung bei Kindern aufgetreten. Die polioartige neue Erkrankung...

Verfrühte Pilzsaison lässt Vergiftungszahlen steigen
Aufgrund der frühen und guten Pilzsaison gibt es bislang in einigen Regionen deutlich mehr Anfragen zu Vergiftungsfällen. So schlägt das...

ABDA: Immer mehr Apothekeninhaber schließen
Zur Jahreshälfte 2017 erreicht die Apothekenzahl in Deutschland den niedrigsten Stand seit 1988. Mit 19.880 Apotheken gibt es derzeit im...

Grippeimpfstoffe: Alte Exklusivverträge sind doch noch gültig
Trotz einer Gesetzesänderung können Krankenkassen bestehende Exklusivverträge über die Lieferung von Grippeimpfstoffen mit der...

ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt
Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...

Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen
Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...

Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada
Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...

Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken
Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU