Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Infliximab-Biosimilar in der Rheumatologie

NACHRICHTEN

 
Infliximab-Biosimilar in der Rheumatologie
 


Die Antikörper in der Rheumatologie bekommen Nachwuchs: Seit wenigen Tagen steht mit Remsima® von Mundipharma ein Infliximab-Biosimilar zur Verfügung. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat es für die gleichen Indikationen zugelassen wie das Originalprodukt Remicade® von MSD. So dürfen Erwachsene mit rheumatoider Arthritis (RA) und ankylosierender Spondylitis (AS, früher Morbus Bechterew genannt), Psoriasis-Arthritis und Psoriasis damit behandelt werden. Bei den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa erstreckt sich die Zulassung auf Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren. Remsima wird – wie das Original – gewichtsadaptiert dosiert (3 oder 5 mg/kg Körpergewicht) und vom Arzt intravenös appliziert.

 

«Ein Biosimilar ist die Kopie eines lang erprobten rekombinanten Wirkstoffs, die nicht besser und nicht schlechter sein darf als das Original», erklärte Professor Dr. Theo Dingermann von der Goethe-Universität Frankfurt bei der Launch-Pressekonferenz in München. Auf molekularer Ebene seien Biosimilars nicht absolut deckungsgleich mit dem Referenzprodukt, aber «extrem ähnlich». Die komplexen Moleküle müssen ein analoges Spezifikationsspektrum haben, was analytisch nachzuweisen ist. «Die Strukturen von Biosimilars sind identisch mit denen des Originals in den Grenzen, in denen Biologicals identisch sein können», stellte der Apotheker fest. Dies garantiere Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit des Zweitprodukts.

 

Professor Dr. Klaus Krüger vom Praxiszentrum St. Bonifatius in München stellte zwei randomisierte doppelblinde Multicenterstudien vor, in denen Pharmakokinetik, Wirksamkeit und Sicherheit von Remsima mit dem Referenzprodukt Remicade verglichen wurden. In der Phase-III-Studie PLANETRA mit 606 RA-Patienten war das Infliximab-Biosimilar vergleichbar wirksam und sicher wie das Original (jeweils in Kombination mit Methotrexat und Folsäure). Bei etwa jedem zweiten Patienten beider Gruppen seien Antikörper gegen den Wirkstoff nachgewiesen worden. In der Studie PLANETAS mit 250 AS-Patienten habe es sowohl in der Pharmakokinetik als auch bei der Wirksamkeit und Immunogenität keine Unterschiede zwischen Originator und Kopie gegeben.

 

Krüger knüpft große Erwartungen an Biosimilars. Der TNFα-Inhibitor Infliximab habe die Therapie rheumatischer Erkrankungen seit seiner Einführung 2000/2001 revolutioniert. Er hoffe, dass «das Preisgefüge der Biologika in Bewegung kommt» und künftig mehr Patienten damit behandelt werden. Nach Aussagen der Firma liegt der Remsima-Preis etwa 10 Prozent unter dem des Originals. Das Produkt wird komplett in Südkorea produziert. Inhaber der Zulassung ist Celltrion Healthcare, Budapest. (bmg)

 

23.02.2015 l PZ

Foto: Fotolia/psdesign1

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmabranche fordert bessere Bedingungen für Forschung

Die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat im vergangenen Jahr so viel für Forschung und Entwicklung ausgebeben wie nie zuvor. Die...



Heilpraktiker weisen «undifferenzierte Generalkritik» zurück

In der Diskussion um die Zukunft der Heilpraktiker in Deutschland haben deren Verbände die jüngste Kritik an ihrem Berufsstand...



Rx-Versandverbot: Union bleibt auf Kurs

Seit neun Monaten dürfen ausländische Arzneimittelversender deutschen Kunden Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren. Die...



Digitale Rezeptsammelstelle: Prototyp auf der Expopharm

Der Schleier lüftet sich am Donnerstag, den 14. September: Im Rahmen der diesjährigen Expopharm in Düsseldorf (13. bis 16. September)...

 
 

Umfrage: Methadon als Krebsmittel enttäuscht Patienten
Das Interesse der Patienten an Methadon als Krebsmedikament ist groß, positive Erfahrungen allerdings sehr selten. Das ist das Ergebnis...

NGDA: Digitale Zukunft in Apothekerhand
Der digitale Wandel kommt und mit ihm technische Neuerungen wie die elektronische Gesundheitskarte oder Securpharm. Die Netzgesellschaft...

Ministerium: Stickoxidwerte bleiben in meisten Städten zu hoch
Nach Einschätzung von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bleibt die Luft in fast 70 deutschen Städten wohl auch nach Umsetzung...

Sonnenschutz: Blass im Kommen, aber braun bleibt
Jedes Jahr wird Bräune für uncool und Blässe zum Trend erklärt. Aber ist das wirklich so? Bräune müsse eigentlich als Hautkrankheit...

Japan will Genome von Demenzkranken erforschen
Japan plant im Kampf gegen Demenz ein Datenzentrum zur Analyse von Patienten-Genomen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo heute...

Bestrahlung: Wartezeit manchmal länger als Lebenserwartung
Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das teilte...

Giftschlangen: Weltweiter Engpass bei Gegengiften
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, schätzungsweise 100.000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch...

Pro Impfschutz: Berliner Schüler werden per Bus informiert
Experten der Charité klären Schüler in Berlin und darüber hinaus im kommenden Schuljahr über Impfungen auf. Mit einem umgebauten Linienbus...

Alzheimer: Frühdiagnose über das Auge möglich?
Forscher hoffen, Alzheimer in Zukunft früher und ohne invasive Methoden zuverlässig diagnostizieren zu können – mittels Curcumin-Färbung...

Krankenkassen: Immer mehr auf der hohen Kante
Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur füllen die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung und dürften die Mitglieder vorerst vor...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU