Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Pille danach: Pro und Contra zum Versandverbot

NACHRICHTEN

 
Pille danach: Pro und Contra zum Versandverbot
 


SPD-Gesundheitsexpertin Hilde Mattheis kann die Ablehnung des Versandhandels beim Vertrieb der Pille danach nicht verstehen. Könne ein Versender die Lieferung innerhalb von 24 Stunden oder schneller garantieren, «gibt es im Interesse der betroffenen Frauen keinen Grund, diesen Bezugsweg rechtlich auszuschließen», sagte sie. In puncto Beratung gebe es zudem keine Unterschiede zwischen Versandapotheke und Apotheke vor Ort.

Am Mittwoch hatten Rheinland-Pfalz, Hessen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein in den Gesundheitsausschuss des Bundesrats einen Antrag eingebracht, der ein Versandhandelsverbot der Pille danach vorsieht. Hintergrund ist die geplante Entlassung des Arzneimittels aus der Rezeptpflicht. Das Präparat erfordere eine persönliche Beratung in der Apotheke vor Ort, heißt es in der Begründung des Antrags. Eine Information über Online-Fragebögen oder am Telefon reiche nicht aus. Darüber hinaus müsse die Pille danach den betroffenen Frauen möglichst unverzüglich zur Verfügung stehen. Auch das könnten Versender nicht leisten. Im Gesundheitsausschuss fand der Antrag bereits eine Mehrheit, am 6. März soll nun das Plenum der Länderkammer darüber entscheiden. An diesem Tag steht auch die finale Abstimmung über die Freigabe des Notfallkontrazeptivums auf der Tagesordnung.

Linken-Gesundheitsexpertin Kathrin Vogler begrüßte den Vorstoß der Bundesländer grundsätzlich. Die Bedenken seien berechtigt, sagte sie. «Der Versandhandel kann eine ausreichend schnelle Belieferung mit der Pille danach nicht gewährleisten und ebenso wenig eine geeignete Beratung anbieten.» Den Linken ist der Versandhandel mit Arzneimitteln generell ein Dorn im Auge. Sie drängen seit Jahren darauf, ihn deutlich einzudämmen. Die Vorbehalte der Länder beim Versand der Pille danach könnten prinzipiell auch bei anderen rezeptfreien Präparaten zum Tragen kommen, so Vogler. «Auch da kann eine sensible Beratung vonnöten sein.» Zudem könnten Patienten bei Bedarf auch auf die Lieferung von Schmerzmitteln etwa nicht tagelang warten.

Aus Sicht der Linken würde es daher Sinn machen, auch für andere Präparate ein Versandverbot einzuführen. Dieser Vorschlag stößt allerdings bei den anderen Parteien auf wenig Gegenliebe. Dass nun für die verhältnismäßig nebenwirkungsarmen Notfallkontrazeptiva eine Sonderregelung geplant sei, «zeigt, dass es insbesondere bei den Unionsparteien immer noch ein ideologisch motiviertes Unbehagen gegen die Freigabe der Pille danach gibt», sagte Vogler. (sch)
 
Mehr zum Thema Verhütung
 
20.02.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Pixel
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Iod nach Reaktorunfall: Richtige Einnahme ist entscheidend

Bei der sogenannten Schilddrüsenblockade durch hoch dosiertes Iod nach einem Reaktorunfall kommt es sowohl auf die Dosis als auch den...



Malaria: Bakterium soll Erreger-Mücken zurückdrängen

Die weit verbreiteten Wolbachia-Bakterien können möglicherweise Malaria-Erreger in bestimmten Überträger-Mücken in Schach halten....



Reisen in Zika-Länder: Rückkehrer sollten Kondome benutzen

Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Dazu riet heute die...



Mehr Frauen sterben durch rauchertypische Krebsarten

Ein Drittel mehr Frauen sterben an rauchertypischen Krebserkrankungen als noch vor zehn Jahren. Im Jahr 2014 erlagen 15.748 Frauen Krebs...

 
 

Drogen: Konsum, Vielfalt und Wirkstoffgehalt nehmen zu
Drogenexperten sind alarmiert: Immer mehr neue Rauschmittel kommen in Europa in Umlauf. Manche der neuen, aber auch der traditionellen...

Großhandel: Trümper bleibt Phagro-Chef
Der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels hat seinen Vorstand im Amt bestätigt. Bei der Wahl in Hamburg sprachen die Vertreter der...

Ab 2017: Isopropanol 70 Prozent nur noch mit Zulassung
Apotheken dürfen das Biozid Isopropylalkohol (2-Propanol) 70 Prozent ab 2017 ohne Zulassungsantrag bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz...

Nur noch Basistarif: Privatversicherte wollen sparen
Immer mehr Privatversicherte sind einem Medienbericht zufolge zuletzt in günstigere Basis- und Standardtarife gewechselt. Deren Zahl wuchs...

Krisenfamilien: Kinder oft «Teufelskreis der Gewalt» ausgesetzt
Vor dem Internationalen Kindertag an diesem Mittwoch hat der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, Gewalt gegen Kinder...

Zwischenhandel: Neues Portal startet ab 1. Juni
Ein neues Online-Handelsportal nimmt den Betrieb auf: Ab morgen soll Pharmastoc.de Apothekern die Möglichkeit eröffnen, Ware nach...

Nutzenbewertung und Sicherheit: Hersteller rügen Kassen
Die Pharmaindustrie hat sich bei Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) über den GKV-Spitzenverband beschwert. In einem offenen Brief an...

E-Health: Versandapotheker wollen Tempo machen
Die Versandapotheker haben an die Bundesregierung appelliert, die Digitalisierung bei der Medikamentenversorgung der Patienten...

Hämophilie A: Antikörper verhindert Blutungen
Der monoklonale Antikörper Emicizumab ist in einer ersten klinischen Studie erfolgreich bei Patienten mit Hämophilie A getestet worden. In...

Zum Weltnichtrauchertag: Risiken beim Namen nennen
Beinahe jeder siebte Todesfall in Deutschland geht auf das Rauchen zurück. Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Bundeszentrale für...

Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz
In den USA sollen Fluorochinolon-Antibiotika (Gyrasehemmer) bei banalen Infekten wie Sinusitis, Bronchitis oder unkomplizierten...

Olympische Spiele: Diskussion um Zika-Warnung
Als Reaktion auf die Zika-Epidemie haben mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief die Verschiebung der Olympischen Spiele in...

Forschung an Primaten: Tierschützer protestieren in Tübingen
Tierschützer haben am Wochenende gegen die umstrittenen Affenversuche in Tübingen protestiert. Mit Transparenten und der Forderung «Stoppt...

Pharmabranche: Nur die Großen wachsen
Trotz eines weltweit steigenden Bedarfs an Medikamenten treten die großen Pharmaunternehmen auf der Stelle. Wie eine heute veröffentlichte...

Atopische Dermatitis: Basispflege hat viele Effekte
Eine konsequente Basispflege, am besten morgens und abends, ist bei atopischer Dermatitis unerlässlich. Eine gute Hautpflege könne Juckreiz...

Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen
Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...

Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene
Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...

ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein
Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU