Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Neue Aids-Kampagne: Jugendliche bislang vernachlässigt

NACHRICHTEN

 
Neue Aids-Kampagne: Jugendliche bislang vernachlässigt
 


Eine neue Kampagne der Vereinten Nationen will Jugendliche früher für das Thema HIV und Aids sensibilisieren. Die Immunschwächekrankheit ist bei 15- bis 19-Jährigen in Afrika die häufigste Todesursache.
 
Vor allem junge Frauen sind von Neuinfektionen betroffen. In Südafrika beispielsweise infizierten sich UN-Angaben zufolge im Jahr 2013 pro Woche etwa 860 Mädchen mit HIV aber nur 170 Jungen. Insgesamt gelten 2,1 Millionen Jugendliche weltweit als HIV-positiv, etwa 120.000 starben 2013 an den Folgen von Aids.
 
Jungen, oftmals aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Frauen fehlen das Wissen und das Selbstbewusstsein, beim Geschlechtsverkehr auf die Verwendung von Kondomen zu bestehen. Das ist ein Grund für die vergleichsweise hohe Infektionsrate bei jungen Frauen. Zudem können bei ihnen kleine oft unbemerkte Verletzungen der noch relativ dünnen Schleimhaut dazu führen, dass sie sich beim heterosexuellen Geschlechtsverkehr leichter als Männer mit Aids infizieren. Mit der Kampagne soll auch gegen das Stigma angekämpft werden, das viele Jugendliche in Afrika weiter davon abhält, sich testen zu lassen oder ärztliche Hilfe zu suchen.
 
Unter dem Motto «All In» ist die Kampagne gleichermaßen ein Eingeständnis, dass dem Aids-Problem bei Jugendlichen bislang zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde. «Wir müssen die Jugendlichen erreichen», sagt Unicef-Direktor Anthony Lake. Die 15- bis 19-Jährigen sind die einzige Alterskohorte, in der die Zahl der Aids-bedingten Todesfälle nicht zurückgeht. Durch bessere Kooperation der verschiedenen Hilfsorganisationen, einer Neuausrichtung von Programmen und gezielten Informationskampagnen soll die Zahl der Neuinfektionen bei Jugendlichen bis 2020 um drei Viertel zurückgehen, die Zahl der Todesfälle soll um 65 Prozent reduziert werden.
 
Antiretrovirale Medikamente werden in manchen afrikanischen Staaten umsonst von der Regierung zur Verfügung gestellt, wie etwa in Südafrika, wo 15 Prozent aller weltweit HIV-positiven Jugendlichen leben. Doch genauso wichtig ist es, für ein Ende der Stigmatisierung von HIV-Positiven zu kämpfen, sagt Lebo Ramafoko vom Soul City Institut für Gesundheitskommunikation in Johannesburg. Sie hofft, die Tabus der sozial konservativen Gesellschaft aufzubrechen. «Wir können die Aids-Epidemie nicht mit Medikamenten besiegen, wir brauchen sozialen Wandel und eine Veränderung der Mentalität.»
 
17.02.2015 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/tang90246
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hämophilie A: Antikörper verhindert Blutungen

Der monoklonale Antikörper Emicizumab ist in einer ersten klinischen Studie erfolgreich bei Patienten mit Hämophilie A getestet worden. In...



Zum Weltnichtrauchertag: Risiken beim Namen nennen

Beinahe jeder siebte Todesfall in Deutschland geht auf das Rauchen zurück. Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Bundeszentrale für...



Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz

In den USA sollen Fluorochinolon-Antibiotika (Gyrasehemmer) bei banalen Infekten wie Sinusitis, Bronchitis oder unkomplizierten...



Olympische Spiele: Diskussion um Zika-Warnung

Als Reaktion auf die Zika-Epidemie haben mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief die Verschiebung der Olympischen Spiele in...

 
 

Forschung an Primaten: Tierschützer protestieren in Tübingen
Tierschützer haben am Wochenende gegen die umstrittenen Affenversuche in Tübingen protestiert. Mit Transparenten und der Forderung «Stoppt...

Pharmabranche: Nur die Großen wachsen
Trotz eines weltweit steigenden Bedarfs an Medikamenten treten die großen Pharmaunternehmen auf der Stelle. Wie eine heute veröffentlichte...

Atopische Dermatitis: Basispflege hat viele Effekte
Eine konsequente Basispflege, am besten morgens und abends, ist bei atopischer Dermatitis unerlässlich. Eine gute Hautpflege könne Juckreiz...

Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen
Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...

Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene
Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...

ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein
Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....

Generika: EU-Parlament will Produktion stärken
Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU