Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

E-Shishas und -Zigaretten: Nicht für Kinder und Jugendliche!

NACHRICHTEN

 
E-Shishas und -Zigaretten: Nicht für Kinder und Jugendliche!
 


Die Deutsche Krebshilfe, das Aktionsbündnis Nichtrauchen sowie Kinderärzte und der Bundeselternrat fordern, die Abgabe von E-Zigaretten und E-Shishas an Kinder und Jugendliche zu ver­bie­ten. «Mit vermeintlich harmlosen und schmackhaften E-Shishas und E-Zigaretten wird das Rauchritual eingeübt», sagt Gerd Nettekoven von der Deutschen Krebshilfe laut Nachrichtenagentur dpa. Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebs­for­schungs­zen­trum warnt davor, dass die Verdampfungssubstanz gesundheitlich bedenklich sei, vor allem für Kinder und Jugendliche. Mit den Mini-Verdampfern in Form eines Füllers können Substanzen mit und ohne Nikotin inhaliert werden.
 
Die Trägersubstanz in den meisten Liquids ist Propylenglykol, ein Erdölprodukt, das unter anderem als Frostschutzmittel für Autos eingesetzt wird und die Atemwege reizt. In einigen der nicht immer komplett deklarierten Liquids wurden zudem geringe Mengen krebserzeugender Nitrosamine gemessen. Weil viele Nutzer ihre Liquids außerdem aus nicht überprüften Bestandteilen selber mischen, sei das Dampfen eine Art «Chemikalien-Versuch am eigenen Körper», sagen Krebsexperten.
 
Einer kleineren Umfrage des Deutschen Krebsforschungszentrums zufolge haben etwa 10 Prozent der 16- bis 19-Jährigen Erfahrungen mit E-Shishas oder -Zigaretten. Eine umfangreichere, noch unveröffentlichte Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, für die auch 12- bis 17-Jährige befragt wurden, reicht deren Angaben zufolge eher an die für die USA erhobenen Zahlen heran, die bei 40 Prozent liegen.
 
Manche Forscher und Befürworter sehen E-Zigaretten und -Shishas als «gesündere» Alternative zur herkömmlichen Zigarette – auch für Menschen, die es nicht schaffen, mit dem Rauchen komplett aufzuhören. Die Kritiker sehen hingegen keine ausreichenden Hinweise dafür, dass die E-Zigarette dauerhaft entwöhnt; sie sei umgekehrt ein «Einstiegsprodukt».
 
Eine gesetzliche Regelung hinsichtlich der Abgabe von E-Zigaretten und -Shishas an Kinder und Jugendliche gibt es noch nicht. Seit längerem arbeitet die Bundesregierung an einer Novelle des Jugendschutzgesetzes, die dann auch die Abgabe von E-Inhalationsprodukten an Jugendliche und Kinder komplett verbieten könnte. Hier ist aber noch offen, ob sich dies nur auf nikotinhaltige Produkte oder auch auf die meist nikotinfreien E-Shisha-Liquids bezieht. Ein umfassendes Verbot fordert auch der eZigarettenverband selbst, der etwa 70 Prozent der Händler vertritt: «Die E-Zigarette ist in keiner Form für Jugendliche geeignet.» Einzelne Händler, die an Jugendliche verkauften, würden nicht mehr beliefert. Auf Jugendliche ausgerichtete Werbung gibt es in der Branche dennoch.
 
11.02.2015 l PZ/dpa
Foto:Fotolia/Artur Marciniec
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag

Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...



Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren

Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...



Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt

Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....



Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung

Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

 
 

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Schweiz: Mehr Kompetenz für Apotheker
Die Apotheker in der Schweiz bereiten sich auf einen neuen Versorgungsauftrag vor. «Der Mangel an Hausärzten führt zur Kompetenzerweiterung...

ARMIN: Medikationsmanagement am Start
Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...

Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern
Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...

Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika
In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...

Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»
Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU