Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Körper und Seele: Dauerstress fördert Entzündung

NACHRICHTEN

 
Körper und Seele: Dauerstress fördert Entzündung
 


Körper und Seele sind untrennbar miteinander verbunden. Die Wechselwirkungen zwischen Nerven-, Hormon- und Immun­sys­tem zu erforschen, sei Ziel der Psycho­neuro­immuno­logie (PNI), berichtete Professor Dr. Christian Schubert von der Medi­zi­ni­schen Universität Innsbruck beim BKK-Tag in München. Die Erkenntnisse der PNI könnten einen Paradigmenwechsel in der bisher sehr körper- und defizitorientierten Medizin einleiten.
 
Das Immunsystem und das neuroendokrine System des Körpers haben eine «gemeinsame biochemische Sprache», erklärte Schubert. Das bedeutet, dass Neurotransmitter, Hormone und Zytokine von beiden «verstanden» würden. Als wichtigen Mediator stellte er Interleukin-6 vor: IL-6 wirkt proinflammatorisch, was in akuten Stresssituationen günstig ist. So unterstütze es die Abtötung von Viren, locke Immunzellen in eine Wunde und reguliere Körpertemperatur und Stoffwechsel. Unter chronischem Stress schlägt der Effekt jedoch ins Gegenteil um: Das Immunsystem wird gehemmt. Personen, die demenzkranke Angehörige pflegten, hatten in einer Studie vierfach höhere IL-6-Spiegel als nicht pflegende Gleichaltrige. Andauernder Pflegestress führe zu vorschnellem Altern und verkürze die Lebenserwartung, resümierte Schubert.
 
Psychischer Stress könne auch Krebs fördern, da das Nervensystem direkt mit Tumorzellen korrespondiert. «Die Angst vor dem Rückfall ist ein Killer.» Die Aktivierung des sympathischen Nervensystems steigere die Resistenz gegen Chemotherapeutika und triggere die Vermehrung und Metastasierung von Krebszellen. Umgekehrt konnten Betablocker, die den Sympathikus dämpfen, bei Frauen mit Brustkrebs das Risiko für Metastasen und die Mortalität deutlich senken. 
 
Körper und Seele können natürlich auch positiv interagieren. Menschen, die sich wohlfühlen, in guten Beziehungen leben und ausgeprägte Lebensziele haben, hatten in einer Studie geringere IL-6-Spiegel. Dies galt auch für Menschen, die regelmäßig in die Kirche gehen. Laut Schubert habe die Studie eine lineare Beziehung zwischen der Häufigkeit des Kirchgangs und der Abnahme von IL-6-Werten und Mortalität gezeigt. «Spiritualität wirkt immunprotektiv, aber das wichtigste Lebenselixier sind positive menschliche Beziehungen.» (bmg)
 
10.02.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Lulu
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Millionen Menschen sterben wegen verschmutzter Luft

An den Folgen übermäßiger Luftverschmutzung sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich mehr als sieben Millionen...



Kassen vergeben die Hälfte aller Lose exklusiv

Die exklusive Vergabe von Rabattlosen ist bei den Krankenkassen nach wie vor beliebt: In den ersten acht Monaten 2016 zielten rund 52...



Digitale Arbeit: DGB warnt vor wachsenden Risiken

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Politik aufgefordert, Risiken für die Gesundheit durch digitale Arbeit einzudämmen. Die...



Arzneiverordnungsreport: AOK kritisiert Preispolitik

AOK-Chef Martin Litsch fürchtet mit Blick auf den Referentenentwurf des Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetzes (AM-VSG) um die...

 
 

Pakistan: Erneut groß angelegte Polio-Impfaktion
Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen sollen in Pakistan binnen drei Tagen 37 Millionen Kinder gegen Polio geimpft werden. Tausende...

Brandenburg: «Wir erwarten faire Honorierung»
«Die Patienten und die Gesellschaft dürfen von uns Apothekern eine hohe Leistungsqualität erwarten. Im Gegenzug erwarten wir eine faire...

Pfizer: Keine Aufspaltung der Sparten
Der US-amerikanische Pharmakonzern Pfizer hat Gedankenspiele zur eigenen Aufspaltung vorerst ad acta gelegt. Derzeit wolle man die zwei...

Nach Urteil: «Welle der Unsicherheit» bei Patientenverfügungen
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat dem Gesetzgeber vorgeworfen, den Bürger bei der Erstellung von Patientenverfügungen allein zu...

Bund will Zulassungsregeln für Heilpraktiker verschärfen
Die Bundesregierung erwägt nach Medienberichten strengere Zulassungsregeln für Heilpraktiker. Damit würden die Hürden für neue...

Verhütung: Unter Umständen zwei Pillen danach notwendig
Zur Verhütung einer Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr werden unter anderem Levonorgestrel-haltige Notfallkontrazeptiva...

Medikationsplan: Apotheker sehen Schwachstellen
Ab dem 1. Oktober haben gesetzlich Krankenversicherte, die dauerhaft mindestens drei verordnete Arzneimittel einnehmen, Anspruch auf einen...

Sprachstörungen: Ursache immer klären!
Sprachstörungen, auch Aphasien genannt, sind immer eine rote Flagge, die Ursache dafür muss geklärt werden. Das machte der Notfallmediziner...

Volksleiden Nykturie: Oft ist es ein Alarmsignal
Häufiges nächtliches Wasserlassen, die Nykturie, kann ein Warnsignal für eine behandlungsbedürftige Erkrankung sein. «Fälschlicherweise...

Gesetzentwurf nach KBV-Skandal: Neue Vorschriften in Sicht
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zieht Konsequenzen aus dem Skandal um hohe Pensionszahlungen und rechtswidrige...

Legal Highs: Umfassendes Verbot beschlossen
Der Bundestag hat ein umfassendes Verbot von modernen künstlichen Drogen verabschiedet. Bisher konnten die Hersteller von sogenannten Legal...

Zahngesundheit: An die Dritten denken!
Gesunde Zähne hat bekanntermaßen nur, wer sie regelmäßig und richtig putzt. Oft übersehen wird aber, dass auch bei Teil- und Vollprothesen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU