Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Gutachten: Vitalpilze sind als Arzneimittel einzustufen

NACHRICHTEN

 
Gutachten: Vitalpilze sind als Arzneimittel einzustufen
 


Vor allem über das Internet werden zurzeit verstärkt sogenannte Vitalpilze vermarktet. Dabei wird oft mit einer krankheitsbezogenen Wirkung geworben, berichtet das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit Bezug auf eine jetzt veröffentlichten Stellungnahme der gemeinsamen Expertenkommission von BfArM und Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Es handelt sich insbesondere um die drei Pilzarten Chinesischer Raupenpilz (Cordyceps sinensis, siehe Foto), Schmetterlingstramete (Coriolus versicolor) und Lackporling (Ganoderma lucidum).

Als Lebensmittel würden sie sich aufgrund ihres Geschmacks eher nicht eignen. Sie würden jedoch häufig zerkleinert oder pulverisiert in Kapseln oder als Extrakte als Nahrungsergänzungsmittel vor allem über das Internet angeboten – und dabei mit unterschiedlichen Heil- und Wirkversprechen beworben, zum Beispiel gegen Rheuma, Impotenz oder Depressionen. Damit entstehe beim Verbraucher der Eindruck, es handle sich um ein Arzneimittel, so die Expertenkommission. Für diesen Status müsste allerdings die medizinische Wirksamkeit und Unbedenklichkeit für jedes einzelne Präparat in einem Zulassungsverfahren belegt werden.

Tatsächlich sei jedoch die versprochene Wirkung fraglich. Die medizinische Anwendung der Vitalpilze sei, wenn überhaupt, zumeist nur aus der traditionellen chinesischen Medizin bekannt. Zudem fehlten explizite Hinweise auf den Verpackungen, zu welcher Verwendung die Vitalpilze bestimmt sind, obwohl sie entsprechend im Internet beworben werden. Die Expertenkommission ist daher zu dem Ergebnis gelangt, dass die Produkte der drei betrachteten Vitalpilz-Arten insbesondere dann unzulässig als Lebensmittel beziehungsweise Nahrungsergänzungsmittel im Verkehr sind, wenn für eine konkrete Information zu dem einzelnen Produkt auf die allgemeinen Informationen im Internet zurückgegriffen werden muss. An dieser Einschätzung können sich nun die zuständigen Landesbehörden orientieren und im konkreten Einzelfall gegen den Vertrieb entsprechender Präparate vorgehen. (dh)


06.02.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Norman Chan
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Demenzforschung: Gröhe verteidigt Ausweitung

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die geplante Ausweitung von Arzneiversuchen an Demenzkranken verteidigt und sich gegen...



Fresenius: Wechsel an Konzernspitze

Der Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider verlässt das Unternehmen bis Ende Juni...



Viele Deutsche halten Zigaretten-Schockfotos für wirkungslos

Die Mehrheit der Deutschen glaubt nach einer repräsentativen Umfrage nicht an die abschreckende Wirkung von Schockfotos auf...



Asthma: Zweiter Interleukin-5-Antikörper vor der Zulassung

Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, Reslizumab (Cinqaero®) von Teva...

 
 

EMA: Deutsche Pharmaverbände fordern Umzug
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA könnte eines der ersten Brexit-Opfer werden. Nach dem Bundesverband der pharmazeutischen Industrie...

Hüftimplantate: Metallabrieb schädigt knochenbildende Zellen
Implantate, bei denen sowohl Kugelkopf als auch Gelenkpfanne aus Cobalt-Chrom-Molybdän-Legierungen bestehen, sogenannten...

BPI: EU-Austritt der Briten hat schwere Konsequenzen
Die pharmazeutische Industrie rechnet mit negativen Konsequenzen nach dem Votum der Briten, aus der Europäischen Union auszutreten. «Wir...

Leukämie: Gentherapie zur Zulassung empfohlen
Der Ausschuss für Humanarzneimitttel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung einer ergänzenden Gentherapie bei...

Deutsche trinken überdurchschnittlich viel Alkohol
Die Deutschen trinken statistisch gesehen überdurchschnittlich viel Alkohol. Der jährliche Pro-Kopf-Konsum von Reinalkohol der Einwohner ab...

Glyphosat-Zulassung: EU-Staaten können sich nicht einigen
Die EU-Staaten haben sich nicht auf eine Verlängerung der Zulassung des weit verbreiteten Unkrautvernichters Glyphosat in Europa geeinigt....

Celesio: Brexit ohne unmittelbare Auswirkungen
Celesio hat seinen Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2016 um 3,7 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 2014 gesteigert. Das gab der...

Barmer: Vor Rücken-OP Zweitmeinung einholen
Die Barmer GEK warnt vor unnötigen Operationen an der Wirbelsäule. Die Zahl dieser Eingriffe habe sich zwischen 2006 und 2014 bundesweit...

Depression: Milnacipran bald auch in Deutschland
Mit Milnacipran soll im Sommer ein neues Medikament zur Behandlung der Major Depression bei Erwachsenen auf den deutschen Markt kommen. Der...

ABDA-Immobilie: Mendelssohn-Palais steht zum Verkauf
Geschichtsträchtige Immobilie provisionsfrei zu erwerben: Ab sofort steht das Mendelssohn-Palais in Berlin auf dem internationalen...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU