Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Typ-1-Diabetes kostet Frauen mehr Lebensjahre als Männer

NACHRICHTEN

 
Typ-1-Diabetes kostet Frauen mehr Lebensjahre als Männer
 


Frauen, die an Typ-1-Diabetes leiden, verlieren durch ihre Erkrankung mehr Lebenszeit als Männer in der gleichen Situation. Das hat eine jetzt im Fachjournal «The Lancet Diabetes & Endocrinology» veröffentlichte Studie ergeben. Die Autoren um Professor Dr. Rachel Huxley von der University of Queensland in Australien kommen zu diesem Schluss nach Auswertung von 26 Langzeitstudien mit insgesamt 214.114 männlichen und weiblichen Typ-1-Diabetikern. Demnach fällt der Anstieg des Risikos für einen vorzeitigen Tod bei Frauen mit der Erkrankung um fast 40 Prozent größer aus als bei Männern. Besonders ausgeprägt ist der Unterschied bei Herz-Kreislauf-assoziierten Todesursachen.

Typ-1-Diabetiker haben wegen der akuten und chronischen Folgen von Hyper- oder Hypoglykämien eine niedrigere Lebenserwartung als Menschen ohne die Erkrankung. So ist die Sterblichkeit betroffener Kinder und Jugendlicher etwa doppelt so hoch wie die stoffwechselgesunder Gleichaltriger, vor allem aufgrund akuter metabolischer Komplikationen wie Ketoazidose und Hyperglykämie. Im höheren Lebensalter stehen Schäden am Herz-Kreislauf-System im Vordergrund: Die kardiovaskuläre Mortalität von Senioren mit Typ-1-Diabetes liegt mehr als zehnfach über der der gleichaltrigen Allgemeinbevölkerung. Frühere Studien hatten Hinweise darauf ergeben, dass dieser Risikoanstieg nicht für beide Geschlechter gleich ausfällt; genaue Zahlen sollte die jetzt vorgelegte Metaanalyse liefern.

Sie bestätigte die Hinweise eindrucksvoll: Die Autoren fanden einen um 37 Prozent größeren Anstieg des Sterberisikos bei Frauen mit Typ-1-Diabetes als bei Männern. Auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen bezogen fiel der Risikoanstieg bei Frauen sogar rund doppelt so groß aus wie bei Männern. „Üblicherweise leben Frauen eigentlich länger als Männer. Offenbar ist dieser weibliche Schutz bei Typ-1-Diabetikern aber aufgehoben“, kommentiert Huxley die Ergebnisse in einer Pressemitteilung.

Wie lässt sich das erklären? Die Autoren halten Probleme mit der Insulin-Therapie, mit denen Frauen häufiger zu kämpfen hätten als Männer, für eine wahrscheinliche Ursache. Infolgedessen komme es häufiger zu Hyperglykämien – mit den bekannten Folgen für das Herz-Kreislauf-System. Studien zufolge hätten insbesondere junge Mädchen und Frauen meist deutlich schlechtere HbA1C-Werte als Jungen und junge Männer, obwohl weibliche Typ-1-Diabetiker häufiger mit Insulinpumpen versorgt würden. Vermutlich sei die Insulinsensitivität pubertierender Mädchen schlechter als die gleichaltriger Jungen, zudem litten Mädchen häufiger unter Essstörungen und würden Insulin öfter unterdosieren. Als eine andere mögliche Erklärung für das erhöhte kardiovaskuläre Risiko nennen die Autoren Störungen der Hypothalamus-Hypophysen-Ovar-Achse, die bei Typ-1-Diabetes nachweislich vorliegen. Sie können unter anderem ein verspätetes Eintreten der ersten Regelblutung in der Pubertät (Menarche), Zyklusstörungen und eine frühzeitige Menopause zur Folge haben.

Woran auch immer es liegen mag: Die Ursachen für den beobachteten Unterschied zwischen den Geschlechtern sollten so schnell wie möglich aufgeklärt und daraus nach Möglichkeit spezifische Behandlungsansätze für Frauen mit Typ-1-Diabetes abgeleitet werden. (am)

DOI: 10.1016/S2213-8587(14)70248-7
 
Mehr zum Thema Diabetes
 
06.02.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Ljupco Smokovski
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


100. Sitzung: G-BA zieht positive Bilanz

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) kann mit seiner in den vergangenen Jahren geleisteten Arbeit zufrieden sein. Das sagte der...



NEM: Verbraucherschützer fordern Zulassungspflicht

Täglich eine Magnesiumtablette, ein paar extra Vitamine und etwas Zink soll ja auch nicht schaden: Die Einnahme von...



Cannabis auf Rezept: Bundestag stimmt zu

Menschen mit schweren Krankheiten können medizinisches Cannabis künftig auf Kassenrezept bekommen. Das hat der Bundestag heute beschlossen....



Bei Erkältung Vitamin C und Zink

Vor allem in der Erkältungssaison haben Präparate mit der Kombination Vitamin C und Zink Hochkonjunktur. Ob sie tatsächlich etwas bringen,...

 
 

Brustkrebs: Schlafstörungen vermindern Überlebenszeit
Schlafstörungen können die Lebensqualität, aber auch die Prognose von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs beeinträchtigen und sollten...

Magnesium-Präparate: Oft viel zu hoch dosiert
Einer Stichprobe der Verbraucherzentralen zufolge sind 6 von 10 Magnesium-haltige Nahrungsergänzungsmittel überdosiert. Das teilte der...

Lunge: Feinstaub aktiviert latente Herpes-Infektion
Nanopartikel aus Autoabgasen können ruhende Herpes-Viren in der Lunge aufwecken und so einen Ausbruch der Infektion auslösen. Forscher des...

Grippewelle: Schutzimpfung für Ältere dringend empfohlen
Angesichts der starken Grippewelle in Deutschland hat der Präsident des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI) Menschen über 60 Jahren zur...

Jede zweite Frau und jeder vierte Mann werden älter als 85
Knapp die Hälfte aller Frauen, die 2015 in Deutschland starben, waren über 85 Jahre alt. Nur ein Viertel der verstorbenen Männer wurde so...

Therapieallergene: Endlich evidenzbasiert
Allergiker erhalten häufig eine spezifische Immuntherapie, auch Hyposensibilisierung genannt. Die dafür benötigten Therapieallergene wurden...

Wirkstoffpflaster: Vor Anwendung beraten lassen
Wer statt Tabletten zu schlucken seine Medikamente lieber per Wirkstoffpflaster zu sich nimmt, sollte sich vor der Anwendung beraten...

Stiftungen und Regierungen bilden Allianz gegen Epidemien
Zum Kampf gegen Epidemien wie Ebola oder Sars hat Microsoft-Gründer Bill Gates mit der Wellcome-Stiftung und auch der Bundesregierung eine...

Insulin plus GLP-1-Agonist: Kombipräparat zugelassen
Die EU-Kommission hat mit Suliqua® ein neues Kombinationspräparat für Typ-2-Diabetiker zugelassen. Es enthält das Basalinsulin...

Creutzfeldt-Jakob-Krankheit: Neue Variante nachgewiesen
Mehr als 20 Jahre nach dem Auftreten erster Fälle der Creutzfeldt-Jakob-Variante vCJK haben Mediziner eine neue Form der Erkrankung...

Mittelohrentzündung: Analgetika statt Antibiotika
Eine akute Entzündung des Mittelohrs ist im Kindesalter der häufigste Grund für Ohrenschmerzen. Die Erkrankung verläuft in der Regel...

Gesundheitsausschuss: EU-Kommissar beantwortet Fragen
Der EU-Kommissar für Gesundheit, Vytenis Andriukaitis (Foto), kommt am 19. Januar im Rahmen seines Berlinbesuchs auch zum Gespräch in den...

Studie: 83 Prozent glauben, dass andere sie schön finden
Viele Menschen hierzulande glauben, dass ihre Bekannten sie als attraktiv einschätzen würden. Allerdings gibt es eine große Diskrepanz...

Bindehautentzündung: Besser keine Therapie in Eigenregie
Eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) sollten Betroffene nicht in Eigenregie behandeln. Wie die Apothekerkammer Niedersachsen mitteilt,...

Pneumokokken: Unzureichende Impfrate
Pneumokokken-Infektionen sind keine banalen Erkrankungen. Dennoch lassen sich immer noch viel zu wenige Menschen gegen diese Erkrankungen...

Nurofen-Fiebersaft: Falsche Deklaration auf einigen Flaschen
Seit März 2016 darf Nurofen® Junior Fieber- und Schmerzsaft (40 mg/ml Suspesion zum Einnehmen) auch bei Kindern ab einem...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU