Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Typ-1-Diabetes kostet Frauen mehr Lebensjahre als Männer

NACHRICHTEN

 
Typ-1-Diabetes kostet Frauen mehr Lebensjahre als Männer
 


Frauen, die an Typ-1-Diabetes leiden, verlieren durch ihre Erkrankung mehr Lebenszeit als Männer in der gleichen Situation. Das hat eine jetzt im Fachjournal «The Lancet Diabetes & Endocrinology» veröffentlichte Studie ergeben. Die Autoren um Professor Dr. Rachel Huxley von der University of Queensland in Australien kommen zu diesem Schluss nach Auswertung von 26 Langzeitstudien mit insgesamt 214.114 männlichen und weiblichen Typ-1-Diabetikern. Demnach fällt der Anstieg des Risikos für einen vorzeitigen Tod bei Frauen mit der Erkrankung um fast 40 Prozent größer aus als bei Männern. Besonders ausgeprägt ist der Unterschied bei Herz-Kreislauf-assoziierten Todesursachen.

Typ-1-Diabetiker haben wegen der akuten und chronischen Folgen von Hyper- oder Hypoglykämien eine niedrigere Lebenserwartung als Menschen ohne die Erkrankung. So ist die Sterblichkeit betroffener Kinder und Jugendlicher etwa doppelt so hoch wie die stoffwechselgesunder Gleichaltriger, vor allem aufgrund akuter metabolischer Komplikationen wie Ketoazidose und Hyperglykämie. Im höheren Lebensalter stehen Schäden am Herz-Kreislauf-System im Vordergrund: Die kardiovaskuläre Mortalität von Senioren mit Typ-1-Diabetes liegt mehr als zehnfach über der der gleichaltrigen Allgemeinbevölkerung. Frühere Studien hatten Hinweise darauf ergeben, dass dieser Risikoanstieg nicht für beide Geschlechter gleich ausfällt; genaue Zahlen sollte die jetzt vorgelegte Metaanalyse liefern.

Sie bestätigte die Hinweise eindrucksvoll: Die Autoren fanden einen um 37 Prozent größeren Anstieg des Sterberisikos bei Frauen mit Typ-1-Diabetes als bei Männern. Auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen bezogen fiel der Risikoanstieg bei Frauen sogar rund doppelt so groß aus wie bei Männern. „Üblicherweise leben Frauen eigentlich länger als Männer. Offenbar ist dieser weibliche Schutz bei Typ-1-Diabetikern aber aufgehoben“, kommentiert Huxley die Ergebnisse in einer Pressemitteilung.

Wie lässt sich das erklären? Die Autoren halten Probleme mit der Insulin-Therapie, mit denen Frauen häufiger zu kämpfen hätten als Männer, für eine wahrscheinliche Ursache. Infolgedessen komme es häufiger zu Hyperglykämien – mit den bekannten Folgen für das Herz-Kreislauf-System. Studien zufolge hätten insbesondere junge Mädchen und Frauen meist deutlich schlechtere HbA1C-Werte als Jungen und junge Männer, obwohl weibliche Typ-1-Diabetiker häufiger mit Insulinpumpen versorgt würden. Vermutlich sei die Insulinsensitivität pubertierender Mädchen schlechter als die gleichaltriger Jungen, zudem litten Mädchen häufiger unter Essstörungen und würden Insulin öfter unterdosieren. Als eine andere mögliche Erklärung für das erhöhte kardiovaskuläre Risiko nennen die Autoren Störungen der Hypothalamus-Hypophysen-Ovar-Achse, die bei Typ-1-Diabetes nachweislich vorliegen. Sie können unter anderem ein verspätetes Eintreten der ersten Regelblutung in der Pubertät (Menarche), Zyklusstörungen und eine frühzeitige Menopause zur Folge haben.

Woran auch immer es liegen mag: Die Ursachen für den beobachteten Unterschied zwischen den Geschlechtern sollten so schnell wie möglich aufgeklärt und daraus nach Möglichkeit spezifische Behandlungsansätze für Frauen mit Typ-1-Diabetes abgeleitet werden. (am)

DOI: 10.1016/S2213-8587(14)70248-7
 
Mehr zum Thema Diabetes
 
06.02.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Ljupco Smokovski
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Rheuma-Medikament mit neuem Wirkstoff zugelassen

Lilly hat die EU-Zulassung für den Kinasehemmer Baricitinib (Olumiant®) erhalten. Zum Einsatz kommen soll der neue Arzneistoff...



Rx-Versandverbot: ABDA lehnt SPD-Vorschlag ab

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände lehnt den SPD-Kompromissvorschlag zum



Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP für Kinder

Bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) bei Kindern gilt die operative Entfernung des Wurmfortsatzes als Goldstandard. Vermutlich...



Metaanalyse: Vitamin D zum Schutz vor Erkältung

Die regelmäßige Einnahme von Vitamin D senkt das Risiko, an einer Infektion der oberen Atemwege zu erkranken, um 12 Prozent. Das ergab eine...

 
 

Buparlisib: Neue Hoffnung bei Kopf-Hals-Tumoren
Der neue Kinasehemmer Buparlisib kann in Kombination mit dem Zytostatikum Paclitaxel bei Patienten mit rezidiviertem Kopf-Hals-Tumor das...

Digitalisierung in der Apotheke: Einfach anfangen
Die öffentlichen Apotheken gehören in der Regel nicht zur Speerspitze der digitalen Revolution. Joss Hertle, Geschäftsführender...

Qualitätssicherung: Apotheker prüfen täglich Medikamente
Präsenzapotheken sind ein wichtiger Baustein bei der Qualitätssicherung von Arzneimitteln. Darauf macht heute die ABDA – Bundesvereinigung...

Rx-Versandverbot: SPD schlägt Kompromiss vor
Versandapotheken und niedergelassene Apotheken sollen gleich behandelt werden. Dafür haben sich gestern die Gesundheitspolitiker Sabine...

Formicamycine: Neue Antibiotika aus Ameisen
Eine baumbewohnende Ameise aus Kenia hat es über Nacht zur Berühmtheit gebracht: Tetraponera penzigi. Diesen Namen sollte man sich merken,...

Wirbel um Übernahme: Stada bestätigt dritten Interessenten
Beim Pharmakonzern Stada nimmt der von einigen Experten erwartete «Bieterkrieg» an Fahrt auf. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstagabend...

Schönheitsformel: Gibt es den idealen Mund?
US-amerikanische Forscher haben nach eigenen Angaben eine Formel für den ästhetisch «perfekten» Mund gefunden, zumindest für weiße Frauen....

Risikogene: Es ist kompliziert
Viele genetische Variationen, die das Risiko für eine koronare Herzkrankheit (KHK) erhöhen, sind auch mit einem gesteigerten Risiko für...

Hilfsmittelversorgung: Bessere Qualität, mehr Transparenz
Patienten sollen künftig bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung mit einer besseren Qualität der Produkte sowie mit mehr Service und...

Fremdbesitz: Auch für Kooperationen eine Herausforderung
Wird der Fremdbesitz von Apotheken in Deutschland erlaubt, werde es eine mehrjährige Konsolidierungsphase geben, sagte Professor Dr. Ralf...

Glaeske: Zu viele schlechte Apotheker
Der Pharmazeut und Gesundheitsexperte Professor Gerd Glaeske (Foto) ist mit der Performance seiner Kollegen nicht zufrieden. «30 Prozent...

USA: Verkeimtes Cannabis gefährdet Patienten
Medizinisches Marihuana aus den USA ist häufig mit Bakterien und Pilzen kontaminiert, die für Patienten mit geschwächtem Immunsystem...

USA: Neuer Antikörper gegen Schuppenflechte zugelassen
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit Brodalumab (SiliqTM) einen neuen monoklonalen Antikörper zur Therapie der moderaten bis...

Lebendimpfstoff gegen Malaria: Die Plasmodien-Challenge
Einen Lebendimpfstoff der besonderen Art haben Tübinger Forscher erstmals an Menschen getestet: Sie verabreichten eine Vakzine mit...

Rezepturverordnung: Missverständnisse ausräumen
Beim Thema Rezeptur haben Apotheker und Arzt ein gemeinsames Ziel: Der Patient soll mit einem wirksamen und qualitativ hochwertigen...

IGeL-Leistungen: Oft nutzlos oder schädlich
Patienten sollen hierzulande zu viele unnötige Untersuchungen beim Arzt selbst bezahlen. Darauf haben die Macher des IGeL-Monitors heute...

Podiumsdiskussion: Digitalisierung braucht Mut
Neben weniger Bürokratie und stärkerer digitaler Vernetzung muss der Patient in Zukunft wieder deutlicher im Mittelpunkt des deutschen...

Ernährung: Vollkorn verschiebt Kalorienbilanz
Wer von Weißmehl- auf Vollkornprodukte umsteigt, erhöht damit seinen täglichen Kalorienverbrauch um knapp 100 kcal, ohne sich mehr zu...

Vorbildfunktion: Eltern beeinflussen Alkoholkonsum der Kinder
Der Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen hängt stark vom Trinkverhalten der Eltern ab. Darüber berichtet die DAK-Gesundheit...

EuGH-Urteil im Implantat-Skandal: TÜV und Frauen zufrieden
Im Skandal um reißanfällige Brustimplantate sinken die Chancen der Frauen, Schmerzensgeld vom TÜV Rheinland zu bekommen. Der Europäische...

Weleda: Umsatz auf Vorjahresniveau
Die steigende Nachfrage nach Naturkosmetika hat Weleda vor einem Umsatzeinbruch bewahrt. Während sich das Geschäft mit Arzneimitteln 2016...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU