Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Cannabis: Berliner SPD denkt über Liberalisierung nach

NACHRICHTEN

 
Cannabis: Berliner SPD denkt über Liberalisierung nach
 


Einige SPD-Politiker können sich eine Entkriminalisierung von Cannabis bei kontrollierter Abgabe und Produktion der Droge vorstellen. Das wurde vergangene Woche bei einer Dialogveranstaltung der Berliner SPD-Fraktion deutlich. Gemeinsam mit Sucht- und Drogenexperten, Bürgern und Politikern stand vor allem der Austausch über neue Ansätze in der Drogenpolitik im Fokus.

Dabei zeigte sich schnell, dass dieses Thema emotionsgeladen ist. Türen knallten und eine verärgerte Bürgerin meldete sich zu Wort und kritisierte, dass es doch in erster Linie bei einer Legalisierung von Cannabis um mögliche Steuereinnahmen gehe. Diese müssten aber unbedingt allein den Suchtkranken zugutekommen. Für Burkhard Blienert, Berichterstatter für Drogen und Sucht der SPD-Bundestagsfraktion, birgt die Illegalität von Cannabis hingegen eine große Gefahr. Schließlich werde damit ein Schwarzmarkt und organisierte Kriminalität toleriert. «Das kann nicht das Interesse des Staats sein», sagte Blienert. Vielmehr könnten durch einen regulierten Zugang diejenigen besser erreicht werden, die Hilfe benötigten. Außer Frage stand für ihn jedoch: Eine Drogenpolitik braucht strafrechtliche Maßnahmen. Es müsse aber Abstufungen und unterschiedliche Antworten geben.

Sebastian Sperling von der Friedrich-Ebert-Stiftung sprach sich für eine kontrollierte Freigabe von Cannabis wie in Uruguay aus. Dort gibt es laut Sperling genaue Vorschriften. So dürfe  Cannabis nicht an Ausländer verkauft werden. Es gebe ein striktes Werbeverbot und während der Arbeitszeit oder am Steuer dürfe es nicht konsumiert werden. Trotzdem könnten zusätzliche Steuereinnahmen in Millionenhöhe erreicht werden. Zudem forderte Sperling die Bundesregierung auf, die Mittel für repressive Maßnahmen in ihrem Drogenbericht künftig genau aufzulisten und Ressourcen frei zustellen, um Drogenkartelle besser bekämpfen zu können. Verbote hätten auch im Paradies nicht geholfen, die Menschen hätten den Apfel trotzdem gegessen, scherzte Sperling.

In der Diskussion kam auch die Frage auf, ob das Betäubungsmittelgesetz nicht zu veraltet sei, da es Blienert zufolge kaum Veränderung durchlaufen hat. Tatsächlich stammt die letzte umfassende Novellierung aus den 1980er-Jahren. Das Gesetz lasse gewisse Probleme offen, beispielsweise die Frage, ob es bereits Drogenbesitz sei, wenn Analysestellen es annehmen, sagte Tibor Harrach, Sprecher der Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Drogenpolitik der Grünen. Der Apotheker stellte die Wichtigkeit von Drugchecking hervor, bei dem gefährliche Bestandteile in Drogen möglichst schnell herausgefunden werden könnten. Er wies unter anderem auf die Bleiintoxikationen durch gestrecktes Marihuana in Leipzig im Jahr 2007 hin.

Trotz der vielen Stimmen für eine regulierte Freigabe gab es aus dem Plenum auch einige Gegenstimmen. Besonders der Jugendschutz sei gefährdet, hieß es. Thomas Isenberg, Sprecher für Gesundheit der SPD-Fraktion Berlin, sagte abschließend, dass er sich über den regen Austausch freue. Drogen gehörten auch zu einer Gesellschaft dazu. Es dürfe daher weder eine Politik geben, die repressiver vorgehe als bisher noch eine zu liberale Politik, die den Cannabis-Konsum verharmlose.  (ys)
 
Mehr zum Thema Betäubungsmittel
 
02.02.2015 l PZ
Foto: Fotolia/ststoev
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Berend Groeneveld ist neuer Patientenbeauftragter des DAV

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat einen neuen Patientenbeauftragten: In den kommenden vier Jahren wird der 54-Jährige Apotheker...



Superresistenz: Wenn kein einziges Antibiotikum mehr hilft

In den USA ist eine Frau infolge einer Infektion mit einem Bakterium verstorben, das auf keines der in den USA verfügbaren Antibiotika...



Terminservicestellen: Ärzte und Kassen bei Bilanz uneinig

Die Servicestellen für einen schnellen Termin beim Facharzt haben sich nach Ansicht der Kassenärzte nicht bewährt und gehören wieder...



Madagaskar: Mindestens 27 Menschen an der Pest gestorben

Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen...

 
 

Cannabis als Medizin rückt näher
Cannabis auf Rezept rückt in Deutschland näher. Ein Schritt zu einer Aufhebung des allgemeinen Cannabisverbots solle die Freigabe des...

Rx-Versandverbot: Topthema bei Apothekern
Das Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel ist für die deutsche Apothekerschaft 2017 von großer Bedeutung. Dies...

Rx-Versandverbot: SPD möglicherweise kompromissbereit
Die SPD könnte beim Thema Rx-Versandverbot doch noch einlenken. Das legt zumindest...

Oxfam: Soziale Ungleichheit auf der Welt so ausgeprägt wie nie
Noch nie in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte war der Wohlstand weltweit so ungleich verteilt wie heute. Das ist das Ergebnis einer...

Asthma und COPD: Wahl der Waffen variiert
Inhalative Anticholinergika sind bei chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) besser wirksam als bei Asthma. Darauf machte Professor...

Asthmatherapie: Neue Empfehlungen
Zwar gibt es aktuell keine gültige nationale Leitlinie zur Asthmabehandlung in Deutschland, die Versorgungs-Leitlinie Asthma der deutschen...

Neuer Vorstand bei Celesio: Owen geht, Tyler kommt
Personalwechsel beim Stuttgarter Pharmagroßhändler Celesio: Zum 1. April wird Brian Tyler (Foto) neuer Vorstandsvorsitzender. Das teilte...

Zahl der Pflegebedürftigen steigt
Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig, der Großteil wird zu Hause gepflegt. Wie das Statistische Bundesamt heute berichtete, waren Ende...

Ministerin warnt vor Gesundheitsrisiken durch Wasserpfeifen
Vor den gesundheitlichen Gefahren von Wasserpfeifen hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml gewarnt. «Hierbei handelt es sich nicht...

Nigeria: WHO impft fünf Millionen Kinder gegen Masern
Die Weltgesundheitsorganisation geht im Nordosten Nigerias mit einer massiven Impfkampagne gegen einen Masern-Ausbruch vor. Fast fünf...

Merck lässt sich von Trump nicht beirren
Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck lässt sich vom zukünftigen US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump nicht Bange machen....

Versand kann Flächendeckung nicht ersetzen

Das Jahr 2017 wird für die Apotheker schwierig, sagte der Präsident der Bundesapothekerkammer Dr. Andreas Kiefer bei der...

Niedergeschlagenheit schadet dem Herzen
Eine depressive Stimmung gepaart mit starker Erschöpfung (depressed mood and exhaustion, DEEX) erhöht das kardiovaskuläre Risiko ebenso...

Malaria: Neuer Impfansatz schützt vor Leberbefall
Ein neuer Malaria-Impfstoff, der genetisch attenuierte Plasmodien enthält, zeigte sich in einer ersten klinischen Studie als sicher und...

Deutschland: Zika-Übertragung sehr unwahrscheinlich
Die in Deutschland weit verbreitete gemeine Hausmücke Culex pipiens und verwandte Arten können das Zika-Virus nicht übertragen. Das ergab...

Wintersport: Ohrringe ab, Mütze auf!
Tipp für alle Wintersportler und Schladming-Fahrer: Mütze oder Stirnband einpacken und Ohrringe zu Hause lassen. Denn die Ohren sind wie...

Zyto-Ausschreibungen: Kassen verschieben Vertragsstart
Das bundesweite Ausschreibungsverfahren für die Herstellung von Zytostatika unter Federführung der Barmer verzögert sich. Darüber hat die...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU