Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Studie: Ebola-Impfung wirkt schwächer als gehofft

NACHRICHTEN

 
Studie: Ebola-Impfung wirkt schwächer als gehofft
 


Der Ebola-Impfstoff ChAd3 der britischen Firma Glaxo-Smith-Kline hat ein akzeptables Sicherheitsprofil und ruft auch eine Immunreaktion hervor. Diese fällt allerdings etwas schwächer aus, als Tierversuche hatten erwarten lassen. Das sind die Ergebnisse einer Phase-I-Studie mit 60 Probanden, die nun im «New England Journal of Medicine» vorgestellt werden.

Der monovalente Impfstoff enthält das Schimpansen-Adenovirus 3 (ChAd3) als Vektor, dem das Gen für ein Oberflächenprotein des Ebolavirus-Stamms Zaire eingefügt wurde. Ein Team um Professor Dr. Adrian Hill vom Jenner-Institut der Universität Oxford impfte je 20 gesunde Freiwillige mit verschiedenen Dosen der Vakzine: 1x1010 Viruspartikel, 2,5×1010 Viruspartikel und 5×1010 Viruspartikel. Über vier Wochen untersuchten die Forscher die Sicherheit der Vakzine und maßen die Antikörper- und T-Zellantwort.

In keiner der drei Dosierungen traten Sicherheitsbedenken auf. Zwei der 60 Probanden entwickelten Fieber, bei vier Probanden war die partielle Thromboplastin-Zeit verlängert und bei acht wurde eine vorübergehende Hyperbilirubinämie festgestellt. Das Sicherheitsprofil entspreche den Erwartungen, sagte Hill in einer Pressmitteilung der Universität. Auch die Immunantwort sei zufriedenstellend. Die Antikörpertiter erreichten ihren Höhepunkt nach vier Wochen, die T-Zell-Antwort nach 14 Tagen. Die Ansprechrate lag bei 68 Prozent für Antikörper und 100 Prozent für eine T-Zell-Antwort.

Die Höhe der Immunantwort unterschied sich zwischen den drei Gruppen nicht signifikant. Insgesamt fielen die Immunantworten niedriger aus als in vorherigen präklinischen Untersuchungen mit Makaken. Ab welchen Titern beim Menschen ein Schutz vor einer Ebola-Erkrankung besteht, sei bisher nicht bekannt, schreiben die Forscher. Die Wirksamkeit der Vakzine soll jetzt in größeren Studien in den von der Ebola-Epidemie betroffenen Ländern getestet werden. (ch)

DOI: 10.1056/NEJMoa1411627
 
Mehr zum Thema Ebola
 
02.02.2015 l PZ
Foto: Fotolia/jarun011
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU