Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Studie: Anticholinergika erhöhen Demenzrisiko

NACHRICHTEN

 
Studie: Anticholinergika erhöhen Demenzrisiko
 


Die Einnahme anticholinerger Arzneimittel beeinflusst die Kognition nicht nur reversibel während der Therapiedauer, sondern erhöht auch langfristig das Risiko, eine Demenz wie Alzheimer zu entwickeln. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Forscher in einer prospektiven Untersuchung von 3434 Patienten ab 65 Jahren, die zu Studienbeginn keine Anzeichen einer Demenz zeigten. Das Team um die Pharmazeutin Professor Dr. Shelly L. Gray von der School of Pharmacy an der Universität Washington in Seattle beobachtete die geistige Entwicklung der Probanden im Schnitt über 7,3 Jahre. Dann werteten die Forscher die Dispensierdaten der beteiligten Apotheken inklusive OTC-Arzneimittel aus und ermittelten für jeden Probanden die kumulative Anticholinergika-Exposition der vorangegangenen zehn Jahre.
 
Fast jeder vierte Proband (23,2 Prozent) erkrankte im Verlauf der Studie an einer Demenz, davon 79,9 Prozent an Alzheimer, schreiben die Forscher im Fachjournal «JAMA Internal Medicine». Die Wahrscheinlichkeit stieg mit der kumulativen Dosis eingenommener Anticholinergika. Hatten die Patienten 91 bis 365 standardisierte Tagesdosen eingenommen, erhöhte sich das Demenzrisiko um 19 Prozent; bei ein- bis dreijähriger Einnahme um 23 Prozent und bei einer Einnahme länger als drei Jahre um 54 Prozent.
 
Diese Studie ist die erste, die eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zeigt, was einen kausalen Zusammenhang nahelegt, jedoch nicht beweist. Zudem konnten die Autoren erstmals zeigen, dass kognitive Einschränkungen unter Anticholinergika nicht unbedingt reversibel sind, wie bislang angenommen. Die Methodik erlaubt allerdings keine Aussage darüber, ob das erhöhte Demenzrisiko durch ständige Einnahme über einen langen Zeitraum zustande kommt, oder ob auch mehrmalige kurzfristige Anticholinergika-Therapien in höherer Dosis beziehungsweise mit verschiedenen Medikamenten das Risiko steigen lassen.
 
Die Studienautoren raten daher, sowohl bei Heilberuflern als auch bei Patienten ein größeres Bewusstsein für das potenzielle Demenzrisiko unter Anticholinergika zu schaffen, und den Einsatz dieser Arzneistoffe über längere Zeiträume zu minimieren. «Ältere Erwachsene sollten sich bewusst sein, dass viele Arzneimittel, auch nicht verschreibungspflichtige wie einige Schlafmittel, starke anticholinerge Effekte haben», so Gray, die Direktorin des geriatrischen Pharmazie-Programms der Uni Washington ist. Patienten sollten daher ihre Ärzte über den Gebrauch aller OTC-Arzneimittel informieren.
 
Zu den am häufigsten eingenommenen anticholinergen Arzneistoffen der Studie zählten trizyklische Antidepressiva wie Doxepin, Antihistaminika der ersten Generation wie Diphenhydramin und Muscarin-Antagonisten zur Inkontinenz-Behandlung wie Oxybutynin. Für einige dieser Arzneistoffe gibt es Alternativen, zum Beispiel selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer wie Citalopram und Fluoxetin bei Depressionen oder neuere Antihistaminika wie Loratadin bei Allergien. «Wenn Ärzte ein Medikament mit anticholinergen Effekten verschreiben müssen, weil es die beste Behandlungsoption für ihren Patienten ist, sollten sie das in der niedrigsten effektiven Dosis tun, die Therapie regelmäßig auf ihre Wirksamkeit überprüfen und gegebenenfalls absetzen», empfiehlt Gray. (dh)
 
DOI: 10.1001/jamainternmed.2014.7663
 
Lesen Sie dazu auch
Anticholinerge Arzneistoffe: Erkennen, erklären, ersetzen, PZ-Titelbeitrag 41/2013
 
Mehr zum Thema Alzheimer und Demenz
 
30.01.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Robert Kneschke
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs

In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...



Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet

Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...



Stratifizierte Medizin: Es gibt noch Luft nach oben

Sogenannte Präzisionsarzneimittel, die nur bei Patienten mit bestimmten Eigenschaften wirken, werden momentan noch nicht optimal genutzt....



Digitale Gesundheitsdienste: Zwischen Skepsis und Vertrauen

Rund die Hälfte der Deutschen steht digitalen Gesundheitsdiensten skeptisch gegenüber. Das geht aus einer Studie hervor, die der Verein...

 
 

In der Pipeline: MAB für die kranke Haut
Was haben Avelumab, Dupilumab und Brodalumab gemeinsam? Drei Gemeinsamkeiten und viele Details stellte Professor Dr. Manfred...

Neue Arzneimittel: 2016 war ein gutes Jahr
Insgesamt 32 neue Wirkstoffe kamen im Jahr 2016 in Deutschland neu auf den Markt – der Großteil davon Sprung- oder Schrittinnovationen....

Verstopfung: Besser beraten in der Apotheke
Wer an chronischer Verstopfung leidet, kann sich in der Apotheke diskret und persönlich beraten lassen. Darauf wies der Apotheker Christian...

FIP: Arzneimittelentwicklung besser einbetten
Bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel sollen künftig nicht mehr einzelne Krankheiten isoliert betrachtet werden....

CRISPR/Cas9: Tatsächliche und zukünftige Anwendungen
Das als Genschere bekannt gewordene CRISPR/Cas9-System ermöglicht eine ganze Reihe von neuen medizinischen Optionen. Was bereits angewandt...

SPD-Programm: Immerhin ein Satz zu Apotheken
Die SPD will die Apotheker nun offenbar doch noch in ihr Wahlprogramm schreiben: In einem überarbeiteten Programmentwurf der Parteispitze...

PZ-Innovationspreis geht an Entresto
Das bei Herzinsuffizienz eingesetzte Arzneimittel Entresto® von Novartis Pharma hat den 23. Innovationspreis der...

Nutzenbewertung: Patientenwohl stärker berücksichtigen
Patientenrelevante Outcomes sollten stärker bei der Bewertung neuer Arzneimittel berücksichtigt werden. Das forderte heute die...

Neuer WHO-Chef: Arztbesuch soll für jeden bezahlbar werden
Der Gang zum Arzt muss laut dem neu gewählten Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für jeden Menschen auf der Welt...

Solide Tumoren: Erstmals Zulassung unabhängig vom Organ
Die US-Zulassungsbehörde FDA hat erstmals ein Krebsmittel für alle soliden Tumoren mit bestimmter genetischer Ausstattung zugelassen,...

Deutschlands Badegewässer sind sauberer denn je
Baden gehen ist deutschlandweit ein sauberes Vergnügen. Nach dem EU-Bericht zur Qualität der Badegewässer erfüllen 97,8 Prozent der 2292...

Schwimmbäder: «Chlorgeruch» entsteht durch Harnstoff
Wenn es im Schwimmbad stark nach Chlor riecht, bedeutet das nicht, dass es dort besonders sauber ist. Im Gegenteil, denn die Chemikalie,...

Wissenschaftler: Arbeit «auf Abruf» häufiger als gedacht
Arbeitswissenschaftler sind überrascht, wie viele Menschen in Deutschland «auf Abruf» arbeiten. Betroffen seien 7 Prozent der...

Feste Arzneiformen: Wann und womit schlucken?
«Wie haben Sie Ihr Arzneimittel angewendet?» Dies sollten Apotheker immer fragen, wenn Patienten über Probleme mit ihrer Medikation...

Statine: Schlechte Presse nicht verdient
Zum Senken des LDL-Cholesterolspiegels sind Statine etablierte und effiziente Substanzen. Sie haben aber eine schlechte Presse, wie...

WHO: Äthiopier wird neuer Generaldirektor
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekommt mit dem Äthiopier Tedros Adhanom Ghebreyesus (52) erstmals einen Generaldirektor aus Afrika....

Fettleber: Es muss nicht immer Alkohol sein
Bei einer Fettleber wird häufig Alkohol als ein wesentlicher Grund der Erkrankung vermutet. In vielen Fällen stimmt diese Assoziation auch....

Telemedizin: App für Asthma-Patienten
Lungenkranke Patienten in Rheinland-Pfalz können sich im Rahmen eines Projekts demnächst per App telemedizinisch betreuen lassen. Wie das...

Bilanz: Phoenix ist zufrieden mit der Geschäftsentwicklung
Die Phoenix Group ist auf Wachstumskurs. Bei der heutigen Bilanzvorlage für das Geschäftsjahr 2016/17 in Mannheim zeigte sich der...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU