Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Pille danach: Ab Mitte März rezeptfrei in der Apotheke

NACHRICHTEN

 
Pille danach: Ab Mitte März rezeptfrei in der Apotheke
 


Das Notfallkontrazeptivum Ellaone® (Ulipristalacetat) soll ab 15. März rezeptfrei in den Apotheken erhältlich sein. Nach Angaben des Herstellers HRA Pharma hat man sich mit dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) darauf geeinigt, die neuen Packungen im OTC-Design erst nach Anpassung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) auf den Markt zu bringen. Ursprünglich hatte das Unternehmen dies für Mitte Februar geplant. So aber hätten jetzt alle Seiten genügend Zeit, offene Fragen wie die Beratungsauflagen für Apotheker oder auch das Thema Kostenerstattung zu regeln, heißt es.
 
Die geänderte Verordnung sieht vor, sowohl Ellaone als auch Notfallkontrazeptiva mit den Wirkstoff Levonorgestrel (LNG) aus der Rezeptpflicht zu entlassen. Der entsprechende Entwurf liegt dem Bundesrat bereits vor, dieser wird am 6. März darüber beraten. Eine Zustimmung gilt als sicher, da sich die Länderkammer schon früher für eine Freigabe der Pille danach ausgesprochen hatte. Mit einer umgehenden Verkündung im Bundesgesetzblatt soll die Reform dann schnell in Kraft treten. Damit könnte auch die Apotheken-Software entsprechend rechtzeitig zum 15. März an den OTC-Switch angepasst werden. Die Apotheker hatten in ihrer Stellungnahme zum AMVV-Entwurf um eine Beachtung der Stichtage für die monatlichen Software-Aktualisierungen gebeten. Diese erfolgt stets zum 1. und zum 15. eines Monats.
 
Infolge der Entscheidung der EU-Kommission vom 7. Januar 2015, das Präparat Ellaone aus der Verschreibungspflicht zu entlassen, leitete das BMG nach eigenen Angaben «schnellstmöglich» eine Anpassung des deutschen Rechts für alle derzeit erhältlichen Notfallkontrazeptiva mit Ulipristal und Levonorgestrel ein. Für die Apotheker in Deutschland ist die Situation bislang allerdings sehr undurchsichtig, da es seitens des BMG keine rechtliche Klarheit gibt, ob Ellaone mit dem Beschluss der EU-Freigabe auch hierzulande ab sofort ohne Rezept abgegeben werden darf oder aber eine Änderung der AMVV abzuwarten ist.
 
Unklar ist bislang auch die Frage, ob mit dem Wegfall der Verschreibungspflicht Notfallkontrazeptiva für unter 20-Jährige weiterhin von den Kassen erstattet werden. Bislang ist hier eine Erstattung an eine ärztliche Verordnung gebunden. Dies bleibt wohl auch weiterhin so. Nach Angaben des BMG haben sich die Koalitionsfraktionen bereits geeinigt, einen entsprechenden Entwurf, der eine Erstattung wie bisher für unter 20-Jährige bei Verordnung durch den Arzt vorsieht, in ein laufendes Gesetzgebungsverfahren einzubringen. Damit könnte auch diese Regelung kurzfristig umgesetzt werden, heißt es.
 
Zu klären bleibt, welche Beratungskriterien der Apotheker bei der Abgabe der Pille danach erfüllen muss. Hier laufen nach Angaben des BMG bereits Gespräche mit Frauenärzten, Apothekern und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.
Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat derweil eine Gesetzentwurf zum Thema eingebacht, der heute in erster Lesung im Bundestag diskutiert wird. Mit Bezug auf den Verordnungsentwurf des BMG verweist die Fraktion unter anderem darauf, dass Patienten eine Beratung auch ablehnen können. Deshalb schlägt sie vor, eine Entscheidungshilfe zu erstellen, die einerseits die Apotheker bei der Beratung unterstütze und andererseits der Patientin, falls diese keine Beratung wünscht, zur informierten Entscheidungsfindung ausgehändigt werden könne. (et)
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Ulipristalacetat (Ellaone® / 2009) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe

Mehr zum Thema Verhütung
 
29.01.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Daniel Ernst
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


«Zeckenzement»: Klebstoff für menschliches Gewebe

Aus der zementartigen Substanz, die es Zecken ermöglicht, sich für mehrere Tage fest in der Haut des Wirtes zu verankern, wollen Forscher...



Immer mehr junge Menschen leiden an Kopfschmerzen

Fast 10 Prozent der Deutschen haben nach Angaben der Krankenkasse Barmer im Jahr 2015 mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Die...



Simvastatin plus Amiodaron: AkdÄ warnt vor Interaktion

Bei gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin und Amiodaron kann es zu einem Zerfall quergestreifter Muskelfasern, einer Rhabdomyolyse,...



Versandverbot: Adexa wirbt bei SPD und Grünen

Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben und für das geplante Versandverbot für...

 
 

Diagnostika-Industrie: Gute Laune trotz Flaute
Der Gesamtmarkt der Diagnostika-Industrie in Deutschland geht von einem leichten Plus von 0,1 bis 0,2 Prozent für das Jahr 2016 aus. Das...

Tiere: Erstmals Antikörper zur Zulassung empfohlen
Auch Hunde können unter Neurodermitis leiden. Für die betroffenen Tiere kommt wahrscheinlich bald ein monoklonaler Antikörper in der EU auf...

Doc Morris: Kunden sollen Postkarte an CDU schicken
Die Protestaktionen der Apotheken und ihrer Kunden gegen Boni auf Rezept scheinen offenbar so erfolgreich zu sein, dass auch die...

Ressortabstimmung: Nächster Schritt für Rx-Versandverbot
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 17. Feburar für das geplante Gesetz zum

Entwicklungshilfe: Deutschland fördert Klinikpartnerschaften
Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität – jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für...

Fluglärm erhöht Stresspegel und schädigt Gefäße
Fluglärm führt einer neuen Mainzer Studie zufolge zu Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Schluss...

E-Health: Nägel mit Köpfen
Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...

KBV für Zusammenführung der Notfallsdienste
Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen...

RKI: 2017 könnte wieder ein Masernjahr werden
In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem...

Merkel: Mit Gesundheitsversorgung gegen Fluchtursachen
Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU