Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Pille danach: Ab Mitte März rezeptfrei in der Apotheke

NACHRICHTEN

 
Pille danach: Ab Mitte März rezeptfrei in der Apotheke
 


Das Notfallkontrazeptivum Ellaone® (Ulipristalacetat) soll ab 15. März rezeptfrei in den Apotheken erhältlich sein. Nach Angaben des Herstellers HRA Pharma hat man sich mit dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) darauf geeinigt, die neuen Packungen im OTC-Design erst nach Anpassung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) auf den Markt zu bringen. Ursprünglich hatte das Unternehmen dies für Mitte Februar geplant. So aber hätten jetzt alle Seiten genügend Zeit, offene Fragen wie die Beratungsauflagen für Apotheker oder auch das Thema Kostenerstattung zu regeln, heißt es.
 
Die geänderte Verordnung sieht vor, sowohl Ellaone als auch Notfallkontrazeptiva mit den Wirkstoff Levonorgestrel (LNG) aus der Rezeptpflicht zu entlassen. Der entsprechende Entwurf liegt dem Bundesrat bereits vor, dieser wird am 6. März darüber beraten. Eine Zustimmung gilt als sicher, da sich die Länderkammer schon früher für eine Freigabe der Pille danach ausgesprochen hatte. Mit einer umgehenden Verkündung im Bundesgesetzblatt soll die Reform dann schnell in Kraft treten. Damit könnte auch die Apotheken-Software entsprechend rechtzeitig zum 15. März an den OTC-Switch angepasst werden. Die Apotheker hatten in ihrer Stellungnahme zum AMVV-Entwurf um eine Beachtung der Stichtage für die monatlichen Software-Aktualisierungen gebeten. Diese erfolgt stets zum 1. und zum 15. eines Monats.
 
Infolge der Entscheidung der EU-Kommission vom 7. Januar 2015, das Präparat Ellaone aus der Verschreibungspflicht zu entlassen, leitete das BMG nach eigenen Angaben «schnellstmöglich» eine Anpassung des deutschen Rechts für alle derzeit erhältlichen Notfallkontrazeptiva mit Ulipristal und Levonorgestrel ein. Für die Apotheker in Deutschland ist die Situation bislang allerdings sehr undurchsichtig, da es seitens des BMG keine rechtliche Klarheit gibt, ob Ellaone mit dem Beschluss der EU-Freigabe auch hierzulande ab sofort ohne Rezept abgegeben werden darf oder aber eine Änderung der AMVV abzuwarten ist.
 
Unklar ist bislang auch die Frage, ob mit dem Wegfall der Verschreibungspflicht Notfallkontrazeptiva für unter 20-Jährige weiterhin von den Kassen erstattet werden. Bislang ist hier eine Erstattung an eine ärztliche Verordnung gebunden. Dies bleibt wohl auch weiterhin so. Nach Angaben des BMG haben sich die Koalitionsfraktionen bereits geeinigt, einen entsprechenden Entwurf, der eine Erstattung wie bisher für unter 20-Jährige bei Verordnung durch den Arzt vorsieht, in ein laufendes Gesetzgebungsverfahren einzubringen. Damit könnte auch diese Regelung kurzfristig umgesetzt werden, heißt es.
 
Zu klären bleibt, welche Beratungskriterien der Apotheker bei der Abgabe der Pille danach erfüllen muss. Hier laufen nach Angaben des BMG bereits Gespräche mit Frauenärzten, Apothekern und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.
Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat derweil eine Gesetzentwurf zum Thema eingebacht, der heute in erster Lesung im Bundestag diskutiert wird. Mit Bezug auf den Verordnungsentwurf des BMG verweist die Fraktion unter anderem darauf, dass Patienten eine Beratung auch ablehnen können. Deshalb schlägt sie vor, eine Entscheidungshilfe zu erstellen, die einerseits die Apotheker bei der Beratung unterstütze und andererseits der Patientin, falls diese keine Beratung wünscht, zur informierten Entscheidungsfindung ausgehändigt werden könne. (et)
 
Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Ulipristalacetat (Ellaone® / 2009) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe

Mehr zum Thema Verhütung
 
29.01.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Daniel Ernst
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU