Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Epidemien: Keime besser überwachen

NACHRICHTEN

 
Epidemien: Keime besser überwachen
 


Viren und Bakterien sollten besser überwacht und erforscht werden. Dafür sprachen sich mehrere Forscher der Leibniz Center Infection bei einer Pressekonferenz zu Beginn eines Symposiums zum Thema (neu) auftretende Infektionen heute in Hamburg aus. «Wir haben viel aus dem aktuellen Ebola-Ausbruch gelernt, und zwar, dass wir kein Virus vernachlässigen dürfen», so Professor Dr. Stephan Günther, Abteilungsleiter Virologie am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin. «Wir wissen nie, welches Virus als nächstes eine überregionale Epidemie auslösen wird.» Daher müssten mehr öffentliche Gelder in die Grundlagenforschung, aber auch in die klinische Erprobung von Arzneimitteln und Impfstoffen gesteckt werden. Denn bei einem akuten Ausbruch muss es schnell gehen.
 
Und selbst, wenn man ein Virus vermeintlich gut kennt, muss man wachsam bleiben: «Viren, insbesondere Influenza-Viren, zeigen uns immer wieder neue Facetten», sagte Professor Dr. Gülsah Gabriel, Virologin am Heinrich-Pette-Institut, dem Leibniz-Institut für experimentelle Virologie. Als heißer Kandidat für die nächste Grippe-Pandemie gilt das Vogelgrippe-Virus H7N9. «Es gibt Anzeichen für eine Adaption an den Menschen», warnte Gabriel. Für die Influenza gebe es immerhin ein gut ausgebautes Überwachungssystem (Surveillance), vor allem in China, wo regelmäßig Proben von großen Geflügelmärkten, aber auch aus Kliniken untersucht würden.
 
Ein ähnliches System wünscht sich Professor Dr. Ulrich Schaible für multiresistente Bakterien. «Das Auftreten multiresistenter Keime nimmt tatsächlich bei uns zu», so Schaible, Programmdirektor des Bereichs Infektionen am Forschungszentrum Borstel, das ebenfalls zu den Leibniz-Instituten gehört. Der sorglose Umgang mit Antibiotika weltweit habe dazu geführt, dass einige bislang leicht zu behandelnde Keime immer schwieriger zu therapieren sind. Aktuelles Beispiel ist eine Häufung von Infektionen mit Acinetobacter baumannii am Uniklinikum Kiel. «Wir dürfen Antibiotika nur sehr gezielt anwenden und nur, wenn es wirklich notwendig ist», mahnte Schaible. «Das gilt sowohl für Ärzte als auch für die Landwirtschaft. » (dh)
 
29.01.2015 l PZ
Foto: Fotolia/Photographee.eu
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Prämie: 1 Milliarde Euro für neues Antibiotikum

Pharmahersteller sollen für den Markteintritt eines neuen, innovativen Antibiotikums eine einmalige Prämie von 1 Milliarde Euro erhalten....



Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine einzige fettreiche Mahlzeit kann sich schädlich auf den Zuckerstoffwechsel und die Leber auswirken. Zu diesem Ergebnis kamen...



Links- oder Rechtshänder: Das Rückenmark entscheidet

Bisher ging man davon aus, dass die Ursache dafür, ob Menschen Rechts- oder Linkshänder sind, im Gehirn liegt. Eine neue Studie deutet nun...



4,5 Prozent mehr: Ausgaben für Gesundheit steigen weiter

Die Ausgaben für Gesundheit steigen in Deutschland immer stärker. 2015 flossen insgesamt 344,2 Milliarden Euro in den Sektor. Das waren 4,5...

 
 

Vernachlässigt: Medikamentöse Ruhigstellung in Heimen
Zu den zehn wichtigsten vernachlässigten Themen in den Medien zählt auch die medikamentöse Ruhigstellung in Altenheimen. Die Initiative...

Bayer will Dividende anheben
Der Pharma- und Agrarchemie-Konzern Bayer will nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2016 die Dividende um 0,20 Euro auf 2,70 Euro...

Spuren von radioaktivem Iod in der Luft gemessen
In mehreren Teilen Europas, darunter in Tschechien und Deutschland, sind im Januar Spuren von radioaktivem Iod gemessen worden. Die in der...

«Zeckenzement»: Klebstoff für menschliches Gewebe
Aus der zementartigen Substanz, die es Zecken ermöglicht, sich für mehrere Tage fest in der Haut des Wirtes zu verankern, wollen Forscher...

Immer mehr junge Menschen leiden an Kopfschmerzen
Fast 10 Prozent der Deutschen haben nach Angaben der Krankenkasse Barmer im Jahr 2015 mindestens einmal an Kopfschmerzen gelitten. Die...

Simvastatin plus Amiodaron: AkdÄ warnt vor Interaktion
Bei gleichzeitiger Anwendung von Simvastatin und Amiodaron kann es zu einem Zerfall quergestreifter Muskelfasern, einer Rhabdomyolyse,...

Versandverbot: Adexa wirbt bei SPD und Grünen
Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Parteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen angeschrieben und für das geplante Versandverbot für...

Diagnostika-Industrie: Gute Laune trotz Flaute
Der Gesamtmarkt der Diagnostika-Industrie in Deutschland geht von einem leichten Plus von 0,1 bis 0,2 Prozent für das Jahr 2016 aus. Das...

Tiere: Erstmals Antikörper zur Zulassung empfohlen
Auch Hunde können unter Neurodermitis leiden. Für die betroffenen Tiere kommt wahrscheinlich bald ein monoklonaler Antikörper in der EU auf...

Doc Morris: Kunden sollen Postkarte an CDU schicken
Die Protestaktionen der Apotheken und ihrer Kunden gegen Boni auf Rezept scheinen offenbar so erfolgreich zu sein, dass auch die...

Ressortabstimmung: Nächster Schritt für Rx-Versandverbot
Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 17. Feburar für das geplante Gesetz zum

Entwicklungshilfe: Deutschland fördert Klinikpartnerschaften
Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität – jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für...

Fluglärm erhöht Stresspegel und schädigt Gefäße
Fluglärm führt einer neuen Mainzer Studie zufolge zu Gefäßschäden und langfristig zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Schluss...

E-Health: Nägel mit Köpfen
Eine der zentralen Baustellen in der Gesundheitspolitik ist das Thema digitale Gesundheit. Vielen geht die Entwicklung zu schleppend. Um...

KBV für Zusammenführung der Notfallsdienste
Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen...

RKI: 2017 könnte wieder ein Masernjahr werden
In einigen Bundesländern bereiten Masernviren derzeit wieder Probleme. Mehrere Fälle der hoch ansteckenden Krankheit wurden unter anderem...

Merkel: Mit Gesundheitsversorgung gegen Fluchtursachen
Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU